Chef von Johnson & Johnson packt aus: Phar­ma­in­dustrie will jährlich gegen das Coro­na­virus impfen lassen

Rückkehr zur Nor­ma­lität nur im Tausch gegen jähr­liche Corona-Impfung? Alex Gorsky erhofft sich damit exor­bi­tanten Profit

Der ame­ri­ka­nische mul­ti­na­tionale Phar­ma­konzern Johnson & Johnson will sicher­stellen, so viel Geld wie möglich aus der Corona-Impfung her­aus­zu­holen. Der CEO des Unter­nehmens, Alex Gorsky, sagte gegenüber CNBC, dass der einzige Weg, das Virus in China in Schach zu halten, darin besteht, die Men­schen jährlich für immer zu impfen.

»Unglück­li­cher­weise kann das Virus bei seiner Aus­breitung auch mutieren«, erklärte Gorsky, »Jedes Mal, wenn es mutiert, ist es fast wie ein wei­terer Klick der Skala, um zu sagen, wo wir eine andere Variante sehen können, eine andere Mutation, die einen Ein­fluss auf seine Fähigkeit haben kann, Anti­körper abzu­wehren oder eine andere Art von Reaktion nicht nur auf eine the­ra­peu­tische, sondern auch auf einen Impf­stoff zu haben.«

Wenn Gorsky sich durch­setzt – was riesige Gewinne für Johnson & Johnson dar­stellen würde –werden die Ame­ri­kaner gegen das Wuhan-Coro­na­virus (COVID-19) geimpft werden und zwar jährlich, »genau wie bei einer Grippeimpfung.«

Woraus dieser mys­te­riöse Impf­stoff bestehen wird, ist noch nicht bekannt, aber Gorsky ist sich sicher, dass es pas­sieren wird, damit sein Phar­ma­konzern – ohne Rück­sicht auf Ver­luste – den maxi­malen Gewinn ein­streichen kann.

»Ich denke, wir könnten uns alle eine Zukunft vor­stellen, in der wir damit leben, aber in der die Wis­sen­schaft mit dem Virus Schritt halten kann, so dass wir wie gewohnt unser Leben leben können«, fügte Gorsky hinzu.

Fraglich ist, ob Gorsky hier wegen wis­sen­schaft­licher Ein­sichten oder aus Eigenin­tresse argumentiert.

»Die Tat­sache, dass Gorsky direkt seine Absichten preis­geben kann und all dies ohne Scham sagte, zeigt nur, wie ver­dummt die ame­ri­ka­nische Bevöl­kerung und wie mächtig Big Pharma geworden ist. Es gab eine Zeit, in der Patrioten bei einem solchen Vor­schlag auf die Straße gegangen wären und ihn als den spe­zi­ellen Betrug erkannt hätten, der er ist,« kom­men­tiert Ethan Huff auf Natural News.

»Natürlich hat der CEO von J&J – ein Unter­nehmen, das Jahr für Jahr Mil­li­arden mit dem Verkauf des Covid-Impf­stoffs ver­dient — einen klaren Inter­es­sen­kon­flikt und würde nichts lieber tun, als Impf­stoffe auf unbe­stimmte Zeit zu ver­kaufen … und Covid für immer in der Bevöl­kerung zir­ku­lieren zu sehen«, berichtet Zero Hedge.

Es geht bei den Imp­fungen um Kon­trolle, Pri­vat­in­ter­essen und Profit – das beweisen diese Aus­sagen einmal mehr. Die Tyrannei wird so lange wei­ter­gehen, bis die Men­schen sich geschlossen gegen die Tyrannen auf­lehnen und sich wider­setzen. Auch die Hoffnung auf eine Rückkehr zum nor­malen Leben bleibt bis dahin ein uto­pi­scher Wunsch.


Quelle: freiewelt.net