Gesundheit, Natur & Spiritualität

Chef von Johnson & Johnson packt aus: Pharmaindustrie will jährlich gegen das Coronavirus impfen lassen

3. März 2021

Rückkehr zur Normalität nur im Tausch gegen jährliche Corona-Impfung? Alex Gorsky erhofft sich damit exorbitanten Profit

Der amerikanische multinationale Pharmakonzern Johnson & Johnson will sicherstellen, so viel Geld wie möglich aus der Corona-Impfung herauszuholen. Der CEO des Unternehmens, Alex Gorsky, sagte gegenüber CNBC, dass der einzige Weg, das Virus in China in Schach zu halten, darin besteht, die Menschen jährlich für immer zu impfen.

»Unglücklicherweise kann das Virus bei seiner Ausbreitung auch mutieren«, erklärte Gorsky, »Jedes Mal, wenn es mutiert, ist es fast wie ein weiterer Klick der Skala, um zu sagen, wo wir eine andere Variante sehen können, eine andere Mutation, die einen Einfluss auf seine Fähigkeit haben kann, Antikörper abzuwehren oder eine andere Art von Reaktion nicht nur auf eine therapeutische, sondern auch auf einen Impfstoff zu haben.«

Wenn Gorsky sich durchsetzt – was riesige Gewinne für Johnson & Johnson darstellen würde –werden die Amerikaner gegen das Wuhan-Coronavirus (COVID-19) geimpft werden und zwar jährlich, »genau wie bei einer Grippeimpfung.«

Woraus dieser mysteriöse Impfstoff bestehen wird, ist noch nicht bekannt, aber Gorsky ist sich sicher, dass es passieren wird, damit sein Pharmakonzern – ohne Rücksicht auf Verluste – den maximalen Gewinn einstreichen kann.

»Ich denke, wir könnten uns alle eine Zukunft vorstellen, in der wir damit leben, aber in der die Wissenschaft mit dem Virus Schritt halten kann, so dass wir wie gewohnt unser Leben leben können«, fügte Gorsky hinzu.

Fraglich ist, ob Gorsky hier wegen wissenschaftlicher Einsichten oder aus Eigenintresse argumentiert.

»Die Tatsache, dass Gorsky direkt seine Absichten preisgeben kann und all dies ohne Scham sagte, zeigt nur, wie verdummt die amerikanische Bevölkerung und wie mächtig Big Pharma geworden ist. Es gab eine Zeit, in der Patrioten bei einem solchen Vorschlag auf die Straße gegangen wären und ihn als den speziellen Betrug erkannt hätten, der er ist,« kommentiert Ethan Huff auf Natural News.

»Natürlich hat der CEO von J&J – ein Unternehmen, das Jahr für Jahr Milliarden mit dem Verkauf des Covid-Impfstoffs verdient – einen klaren Interessenkonflikt und würde nichts lieber tun, als Impfstoffe auf unbestimmte Zeit zu verkaufen … und Covid für immer in der Bevölkerung zirkulieren zu sehen«, berichtet Zero Hedge.

Es geht bei den Impfungen um Kontrolle, Privatinteressen und Profit – das beweisen diese Aussagen einmal mehr. Die Tyrannei wird so lange weitergehen, bis die Menschen sich geschlossen gegen die Tyrannen auflehnen und sich widersetzen. Auch die Hoffnung auf eine Rückkehr zum normalen Leben bleibt bis dahin ein utopischer Wunsch.


Quelle: freiewelt.net