Gesundheit, Natur & Spiritualität

Illegaler Organhandel – Die dunkle Seite der Organernte! (+Videos)

31. März 2021

„Was würde die Menschen dazu bringen, eine Niere an einen Fremden zu verkaufen“ Die befragten Nierenverkäufer aus Bangladesch antworteten: Armut. Ein illegaler Organhandel in Bangladesch verbindet wohlhabende Transplantationssuchende mit armen Menschen, die oft mit falschen Versprechungen dazu verleitet werden, Teile ihres Körpers zu verkaufen. In einem Fall erhielt ein armer Bangladescher, ein 23-, 24-jähriger Junge, für eine Niere nur 600 Dollar, obwohl ihm 1.700 Dollar versprochen wurde. Und nicht nur in Indien werden arme Slumbewohner von dubiosen „Organvermittlern“ zu einer „Nierenspende“ überredet, Flüchtlinge, viele von ihnen Frauen und Kinder, werden Opfer von der Mafia oder Terrorgruppen, die am illegalen Organhandel beteiligt sind.

Ob  sudanesischen sowie zahlreiche andere Flüchtlinge aus Jordanien, Eritrea, Äthiopien, Somalia, Irak und Syrien, sie sind die Opfer. Ein Skandal um den illegalen Organhandel mit Flüchtlingen erschütterte Italien, nachdem ein Mittäter auspackte. Er ist jetzt Teil des italienischen Zeugenschutzprogrammes und erzählte Untersuchungsbeamten, dass Flüchtlinge regelmäßig für € 15 000 an eine ägyptische Organisation verkauft werden. Dort entnimmt man den Menschen die Organe, viele endeten in einem Massengrab oder liegen tot am Strand, so als seien sie ertrunken. In Katar trifft es auch die Wanderarbeiter, ob freiwillig oder gezwungen, dafür wurde ein neues Krankenhaus errichtet, so brauchen reiche Araber nicht mehr in den Libanon für ein Organ fliegen, oder nach Ägypten, wo auch Saudische Prinzen aufgeflogen sind, als sie sich Organe kaufen wollten. Die Nierenempfänger zahlen Tausende von Euro für eine Transplantation. Der größte Teil der Empfänger kommt meist aus den arabischen Staaten, weil es dort keine Organspender gibt. Eine aktuelle Recherche aus Afghanistan zeigt, dass auch hier der Organhandel boomt. Es sind sogar  Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren, deren Nieren verkauft wurden.

Organhandel – Geringes Angebot, hohe Nachfrage

 

Der Organraub wurde mit Menschenhandel in Verbindung gebracht und obwohl es illegal ist, Körperteile zu verkaufen und zu transportieren, ist er im 21. Jahrhundert weltweit zu einem boomenden Geschäft geworden .

Da es keine Einschränkungen für die Art und Weise gibt, wie Organe entnommen werden, da es sich um eine illegale Operation handelt, werden viele illegal gehandelte Körperteile mit allen erforderlichen Mitteln entnommen und an Menschen verkauft, die bereit sind, den höchsten Preis für ein Organ zu zahlen.

Woher kommen die Organe?

Der illegale Handel mit Organen steigt weltweit an und wird von der steigenden Nachfrage derer, die keine langen Wartezeiten in Kauf nehmen wollen und über entsprechende Mittel verfügen, noch angeheizt. Jedes Organ, das entfernt werden kann, wird gehandelt. Seit Menschenschmuggler in das Geschäft mit eingebunden sind, sind die Preise für eine illegale Transplantation um 500% gestiegen.Es sind grausame Berichte und Enthüllungen auch aus Libyen, die uns erreichen. Der zunehmende Bedarf an Organen auf dem „roten Markt“ der Welt hat dazu geführt, dass Menschenhändler und Organhändler illegal und gewaltsam Organe von Migranten entnehmen, die nach einem besseren Leben suchen, das ergaben neue Recherchen. Für einen Lungenflügel bekommen die Händler  zwischen 10.000 und 20.000 US-Dollar. Ein Anreiz für diejenigen, die in das Geschäft einsteigen. Der illegale Organhandel soll sogar den Terrorismus finanzieren. Einige Flüchtlinge berichten sogar von Morden, die verübt wurden, um das Herz eines Menschen zu entnehmen.

 

Es ist schon lange bekannt, dass Flüchtlinge, viele von ihnen Frauen und Kinder, für den Organhandel missbraucht werden. Doch trotz alle Skandale, auch in Italien, nimmt die Grausamkeit zu und sogar Politiker und höhere Beamte sollen an dem grausamen Geschäft beteiligt sein. Es geht um Milliarden Euro und sogar Babys werden nicht verschont. Siehe: Der illegale Handel mit Organen steigt weltweit – Flüchtlinge in Libyen als mobile billige Ersatzteillager missbraucht! – The Organs Of African Migrants Are Cut Off By Traffickers & Organ Merchants In Libya

Armut, falsche Versprechungen- der Illegale Handel mit Organen boomt

Hier bestellen!

Professor Monir Moniruzzaman ist ein medizinischer Anthropologe am Department of Anthropology der Michigan State University, der den illegalen Nierenhandel in Bangladesch im Rahmen einer Studie untersuchte. Er hatte fast 1.300 Zeitungsanzeigen gesammelt, wo nach Menschen gesucht wurden, die ihre Nieren verkaufen wollten.  Viele versprachen eine Belohnung oder eine Entschädigung, einschließlich Reisen in Länder wie die USA oder Italien. „Dies sind wahrscheinlich falsche Versprechungen, da die Verkäufer kein Visum garantieren können, “ so Monir Moniruzzaman in Live Science. In seiner Studie erhielten 81 Prozent der Verkäufer kein  Geld, welches versprochen wurde. Armut und falsche Versprechen befeuern den illegalen Organhandel, nicht nur in Bangladesch.

Moniruzzaman verwendet den Ausdruck „Bioviolenz“, um die Ausbeutung zu beschreiben, die er während seiner Forschung gefunden hat. Er verband es mit der Geschichte der medizinischen Ausbeutung der Entrechteten, von den Tuskegee-Syphilis-Studien , in denen schwarzen Probanden die Behandlung vorenthalten wurde, bis zum Leihmutterschaftsmarkt, auf dem Ausländer in Indien Gebärmutter mieten, um ihre Babys aus zu tragen. [ 7 Absolut böse medizinische Experimente ] Nachdem Thailand und Indien die Praxis der „Mietbäuche“ verboten, ging man in die Ukraine. Bio Tex Com ist das größte Zentrum für „Mietbäuche“ in der Ukraine. Die weitverbreitete Korruption hat die Lage verschlimmert und die Voraussetzungen geschaffen, unter denen die Leihmutterschaftsbranche gedeihen kann, so eine Recherche aus der Ukraine. Gegen BioTexCom in der Ukraine wurde sogar wegen Organhandel ermittelt

Bei der Beschreibung des Organhandels herrscht häufig Verwirrung darüber, wie dieses Verbrechen geschehen kann. Global Financial Integrity (GFI) schätzt, dass 10 Prozent aller Organtransplantationen, einschließlich Lunge, Herz und Leber, über gehandelte Organe erfolgen. Die bekanntesten Organe, die illegal gehandelt werden, sind jedoch die Nieren. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden weltweit jährlich 10.000 Nieren oder mehr als eine pro Stunde auf dem Schwarzmarkt gehandelt.

Bereits in unserem Beitrag  über den illegalen Organhandel 2015 berichteten wir, dass die Global Financial Integrity, eine Nichtregierungsorganisation, die illegale Finanzströme analysiert und die Gewinne des illegalen menschlichen Organhandels auf zwischen $ 600 Millionen und ca. 2 Milliarden pro Jahr schätzt. Der Schwarzmarkt boomt – und die „Ware“ kommt frisch in Form von Flüchtlingen.

Eine australische Nachrichtenagentur deckte auf, dass Asylsuchende ihre Nieren verkaufen, damit sie eine Überfahrt nach Australien bezahlen können. Und die Terrorgruppe IS organisiert die Organspende für Syrer, damit diese mit ihren Familien per Boot nach Europa fahren können.

Der unregulierte Handel sieht vor, Häftlinge auf Nachfrage zu erschießen, um an Organe zu kommen, und arme Leute werden von Geldeintreibern gezwungen, ihre Niere für nur $ 1000 zu verkaufen, während involvierte Ärzte bis zu $ 250 000 pro Transplantation verlangen.

Arme und Vertriebene werden Opfer des illegalen Nierenhandels in Herat- Afghanistan

Nachdem bereits eine Recherche zeigte, dass im ländlichen Nepal ein ganzes Dorf ein Geheimnis teilte, denn jede Familie hat mindestens ein Mitglied, das seine Niere an Menschenhändler verkauft hatet, gibt es auch in Afghanistan solche Dörfer, mit genau dem selber Schicksal.

Jedes Jahr überzeugen internationale Organhandelsbanden diese armen Menschen in Nepal eine Niere aufzugeben. Manchmal werden die Spender dafür bezahlt, manchmal nicht. Aber die Kosten für ihre Gesundheit können verheerend sein. Die meisten ihrer Nieren landen in Indien, oft in Kalkutta, das den Spitznamen „The Great Kidney Bazaar“ trägt. An dem Nierenhandel sind, Polizisten, Maklern und Ärzten am blutigen Schwarzmarkt beteiligt.

Afghanistan hat ein ernstes Problem mit dem illegalen Nierenhandel. Das Land, welches durch Krieg und Hunger leidet, hat ein schlechtes Gesundheitssystem, so die New York Times  am 06.Februar 2021.
Die weit verbreitete Armut und ein ehrgeiziges privates Krankenhaus tragen dazu bei, einen illegalen Markt zu befeuern – ein Portal zu neuem Elend für die am stärksten gefährdeten Menschen des Landes.

Beamte des Loqman Hakim Krankenhauses sagen, dass das Krankenhaus in fünf Jahren mehr als 1.000 Nierentransplantationen durchgeführt hat, wobei Menschen aus ganz Afghanistan angereist sind, da die Verfahren im Vergleich zum Rest der Welt einen Bruchteil der Kosten ausmachen, heißt es in dem Bericht. Das Problem, so der Bericht weiter, sei, dass der Organerwerb nicht reguliert sei und Ärzte, die Nierentransplantationen durchführen, nicht wissen, woher die Organe stammen.

„In Afghanistan hat alles einen Wert, außer dem menschlichen Leben“, sagte Dr. Mahdi Hadid, Mitglied des Provinzrates von Herat. Arme und Vertriebene werden Opfer des illegalen Nierenhandels in Herat

New York Times

Das Ministerium für öffentliche Gesundheit sagte, dass nur Mitglieder einer Familie für die Transplantation von Organen in Frage kommen. Hunderte von armen und vertriebenen Menschen haben in der westlichen Provinz Herat ihre lebenswichtigen Organe für einen geringen Preis verkauft.

 

Bestätigte Zahlen zeigen, dass in den letzten fünf Jahren über 1.000 Nieren in Herat gehandelt worden sind. Über 100 dieser Menschen, die ihre Nieren verkauft haben, leben im Dorf Se Shanba Bazar im Bezirk Injil in Herat und sind miteinander verwandt. Sie sagten, sie seien aufgrund von Armut und Arbeitslosigkeit dem Angebot für ihre Organe erlegen.

Einige Frauen und Kinder sind unter denen, die Nieren verkauft haben.

Sechs Bewohner des Dorfes, die aus der benachbarten Provinz Badghis vertrieben wurden, sagten, sie hätten ihre Nieren aufgrund von Armut verkauft. Sie bekamen jeweils 300.000 Afs (3.800 $).
„Ich habe meine Niere verkauft, weil ich keine andere Möglichkeit hatte. Unsere Wirtschaft ist sehr arm. In unserer eigenen Provinz in Badghis gab es keine Arbeit. Ich ging viele Male in den Iran, aber meine Brüder und ich wurden abgeschoben, weil wir illegal in den Iran gereist waren und wir den Schmugglern Geld schuldeten und wir keine andere Möglichkeit hatten, als unsere Nieren zu verkaufen, um etwas Geld zu bekommen“, sagte Ghulam Nabi, ein Bewohner des Dorfes in Herat, der aber ursprünglich aus Badghis stammt.

„Ich bereue es, meine Niere verkauft zu haben. Ich bin nicht mehr derselbe wie damals, als ich zwei Nieren hatte. Ich sehe einen Unterschied in mir. Ich wurde in zwei Teile geteilt. Ich kann nicht mit der Schaufel arbeiten und ich kann keine harte Arbeit verrichten, außer zu Hause zu sitzen oder in einem Laden zu arbeiten, wo ich täglich 100 Afs (1,2 $) bekommen kann“, sagte Abdul Ghani, ein Bewohner des Dorfes, der ursprünglich aus Badghis stammt.

Die Bewohner des Dorfes sagten, dass sieben Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren unter denen sind, die ihre Nieren verkauft haben.

„Ich kam aus Badghis und habe meine Niere verkauft. Ich habe 250.000 Afs (3.200 Dollar) an meine Familie geschickt, da wir nichts hatten“, sagte Bibi Gul, ein Bewohner des Dorfes.

„Wir hatten nichts. Ich habe meine Niere verkauft und meiner Familie Geld geschickt“, sagte Khadija, eine Bewohnerin des Dorfes.

Die Nieren der Dorfbewohner wurden im Loqman-e-Hakim-Krankenhaus transplantiert, einem Unternehmerkrankenhaus, das das erste Nierentransplantationszentrum des Landes ist. Beamte des Krankenhauses sagten, dass die Transplantation von Nieren legal erfolgt und die Spender nicht bezahlt werden.

„Aus rechtlicher Sicht gibt es keine Einschränkung für Nierentransplantationen, nicht nur in Afghanistan, sondern in jedem anderen Land. Nierentransplantationen werden schon seit 60 Jahren durchgeführt. Wir lehnen den (illegalen) Nierenhandel komplett ab. Wir wissen nichts davon“, sagte Farid Ahmad Ijaz, ein Arzt des Krankenhauses.

„Diejenigen, die das Krankenhaus besuchen und uns ihre Niere spenden, unterschreiben auf einem Brief und alle Tests werden für sie durchgeführt.“

„Einige Opportunisten, die daraus einen abscheulichen Handel gemacht haben, nutzen die Verletzlichkeit der Menschen aus und schicken die Nieren der Vertriebenen in andere Provinzen und sogar ins Ausland“, sagte Mahdi Hadid, Mitglied des Provinzrats in Herat.

Das Gesundheitsministerium sagte, dass das Organgeschäft illegal ist und dass nur Mitglieder einer Familie für die Transplantation von Organen an ihre eigenen Verwandten entscheiden können. Das Ministerium forderte eine Untersuchung des Nierengeschäfts in der Stadt Herat.

„Laut einer Verordnung, die vom afghanischen Gesundheitsministerium ausgearbeitet wurde, kann niemand außer Mitgliedern einer Familie seine Niere an andere spenden“, sagte Dastgir Nazari, Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Armut

Wie Armut und falsche Versprechungen den Illegalen Handel mit Organen befeuern, stellte der Anthropologe Monir Moniruzzaman bereits in seiner Studie 2012 fest, als er in Bangladesch recherchierte. Auch machte er auf die vielen Probleme, die bei den Verkäufern der Organe nach der Operation auftreten, darunter körperliche Probleme wie langfristige Rückenschmerzen, die Unfähigkeit, Nachsorge zu bezahlen, soziales Stigma, Schwierigkeiten bei der Arbeit, die ihre Armut verschlimmern, und psychologische Traumata. 

Ein Grund für den boomenden Handel mit illegalen Organen ist auch die Kommerzialisierung der Medizin: Mehr Transplantate bedeuten mehr Gewinn. Es gibt einige, meist privatisierte Krankenhäuser, die ein Auge zudrücken.

Berichte aus erster Hand von Menschen, die eine Niere verkauft haben, sprechen von bitterer Armut, Verschuldung und Verzweiflung als Treiber für den Verkauf. Und nicht nur in Nepal, Indien, Afghanistan, sondern auch in Europa.

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org