screenshot twitter
Politik & Aktuelles

40.000 US-Dollar Honorar pro Ansprache: Facebook blockiert Nachrichten über die Villen der Black Lives Matter-Mitgründer

27. April 2021

Insgesamt 3,2 Mio US-Dollar sind die drei Anwesen der lesbischen BLM-Mitbegründerin wert. Nicht schlecht für jemanden, der sich »Sozialist« nennt.

Facebook tut alles in seiner Macht stehende, um die Black Lives Matter Gründerin Patrisse Khan-Cullors vor Medienenthüllungen zu schützen. Die sich selbst als »queer« bezeichnende und mit einer Lebensgefährtin lebende Khan-Cullors kaufte jüngst Villen im Gesamtwert von 3,2 Mio. US-Dollar.

Wie die New York Post und die Daily Mail berichtet, hat die 37-jährige Khan-Cullors in den letzten Jahren ein 1,4 Millionen Dollar teures Anwesen in Los Angeles (ihr drittes in der Stadt) sowie ein 415.000 Dollar teures, 3,2 Hektar großes Grundstück in Georgia erworben.

Ihr neuestes Anwesen in L.A. verfügt über zwei Häuser mit »hohen Decken, Oberlichtern und vielen Fenstern«, während das Haus in Georgia über einen Pool und sogar einen Hangar für einen Privatjet verfügt. Ihre anderen Häuser in L.A. kosten Berichten zufolge 510.000 und 590.000 Dollar, und sie erwägt anscheinend auch »ein Anwesen auf den Bahamas in einem ultra-exklusiven Resort, in dem auch Justin Timberlake und Tiger Woods Häuser haben.«

Die Enthüllungen provozierten Fragen darüber, wie sie sich solche Käufe leisten konnte, nachdem sie nur $120,000 von 2013 bis 2019 (etwa $17,000 pro Jahr) in ihrer Eigenschaft als BLM-Sprecher bezahlt wurde. Die Black Lives Matter Global Network Foundation besteht darauf, dass »als registrierte 501c3, BLMGNF kann nicht und hat keine organisatorischen Ressourcen für den Kauf von persönlichem Eigentum durch einen Mitarbeiter oder Freiwilligen verpflichtet.«

Khan-Cullors Haupteinkommen scheint durch ihre »Frau« zu kommen, Black Lives Matter Toronto Mitbegründerin Janaya Khan, eine professionelle öffentliche Rednerin, die ein Honorar von $25,000-$39,999 pro Auftritt in den USA verlangt. Unabhängig davon haben einige ihrer eigenen Verbündeten die Optik eines selbsternannten Marxisten in Frage gestellt, der sich in solch extravaganten Geschäften engagiert.

»Wenn man herumgeht und sich selbst einen Sozialisten nennt, muss man sich fragen, wie viel von ihrem eigenen persönlichen Geld in wohltätige Zwecke fließt«, erklärt Hawk Newsome, dessen Black Lives Matter Greater New York City nicht mit BLMGNF verbunden ist. »Es ist wirklich traurig, denn es lässt die Leute an der Gültigkeit der Bewegung zweifeln und die Tatsache übersehen, dass es die Menschen sind, die diese Bewegung tragen.«

Der Social-Media-Gigant Facebook ist offenbar der gleichen Meinung, denn er hat Nutzer davon abgehalten, die Berichte der Post und der Mail über die Geschichte zu teilen, unter dem Vorwand, dass die Geschichten den Lesern ermöglichen könnten, ihre privaten Wohnsitze zu lokalisieren (ein Standard, den Facebook nicht konsequent anwendet) – twitterte Abigail Shrier.

Im vergangenen Herbst blockierten Social-Media-Plattformen in ähnlicher Weise das Teilen der Berichterstattung der New York Post über Daten, die von einem weggeworfenen Laptop des Präsidentensohns Hunter Biden gesammelt wurden, die nie entlarvt wurden und kürzlich authentifiziert wurden.


Quelle: freiewelt.net