Gesundheit, Natur & Spiritualität

Medium Johannes: Der Göttliche Plan oder ein intelligentes 7D-Schachspiel

25. April 2021

In den frühen Morgenstunden des 12. April 2021 besuchte mich ein erhabenes Wesen einer geistigen Gemeinschaft. Normalerweise habe ich den Auftrag, zurückhaltend zu sein, doch es wurde mir aufgetragen, diese nun folgende Information an alle Menschen weiterzugeben. Worum es sich genau handelt, darauf komme ich gleich zu sprechen. Betrachten wir uns zunächst die aktuelle Situation in dieser Welt.

(von Johannes)

Die Menschheit ist seit vielen Monaten Teil eines außergewöhnlichen Manövers, und der Oberbefehlshaber ist die Göttliche Intelligenz, für die wir viele Namen haben. Grundsätzlich ist es die Universelle Liebe, die in allem Leben existiert – ein Lebensstrom, der alles durchströmt, was „IST“. Die Akteure dieses Manövers sind keine Soldaten, es sind wir Menschen, die sich freiwillig für dieses „Spiel des Lebens“ angemeldet haben. Warum sind wir bereit, und das auch noch freiwillig, in solch einem Drama mitzuspielen? In diesem Spiel gibt es Hauptrollen, Nebenrollen und Statisten, die jedoch auch ein Teil dieser Aufführung sind. Wir Menschen sind schnell mal dabei, zu urteilen, ob leise in Gedanken oder in Form von Worten.

Aktuell können wir verschiedene Energien beobachten – Verzweiflung oder Hilflosigkeit sind nur zwei davon. Doch wir können auch eine kraftvolle Liebe erkennen, die sich in diesen scheinbar dramatischen Zeiten weltweit im Hintergrund leise und kraftvoll vernetzt. Ich denke, dass das Spiel bereits entschieden ist und dass die Göttliche Allianz dieses Schachspiel in 7D in eine „schachmatt“-Position führen wird. Warum dann dieses ganze Theaterspiel, das einem Drama gleicht?

Das Erwachen der Menschheit fördert das Erwachen der Göttlichkeit

In alternativen Medien oder auch in der Esoterik gibt es alle möglichen Sichtweisen. Viele Menschen kommunizieren mit mir und sie haben eine Entscheidung für sich getroffen – sie möchten eine wirkliche Aktion in ihr Leben rufen. Ja, so ist es oft, wenn man in die Ecke getrieben wird – dann sind wir plötzlich mutig! Diese Menschen haben vieles „aus“-probiert, doch irgendwie hatten sie das Gefühl, dass es nur an der Oberfläche ihres Lebens stattfand. Sie kratzten aber eben nur an der Oberfläche, es war viel Gerede um belanglose Dinge. Tausende Wörter im Alltag, die sie wie Energieräuber empfanden. Sie raubten ihnen die Energie und schläferten sie sogar noch ein. Was für ein Überleben im Leben… Es war doch mehr ein Leben in der Vergangenheit und Zukunft – und nur ab und zu mal tatsächlich in der Gegenwart.

Liebe Leserinnen und Leser, schauen Sie bitte in Ihr Herz hinein und seien Sie wirklich aufrichtig mit Ihrem Göttlichen Selbst. Wir Menschen schwimmen tatsächlich im Ozean der Universellen Liebe, einer Göttlichen Intelligenz. Alles Leben ist in Einheit mit dieser Liebe. Die scheinbare Dunkelheit spielt eine Nebenhauptrolle, und das Licht der Liebe hat die absolute Hauptrolle inne – sie ist der strahlende Stern und der universelle Regisseur sowie der Produzent in diesem Spielfilm. Jeder Mensch hat die von ihm gewünschte Position eingenommen – auch Sie. Wir all-ein sind verantwortlich für unsere Gedanken, Worte und Taten.

Ich weiß, Menschen möchten wieder verreisen, die Gastronomie besuchen und ihr Leben wieder selbst bestimmen. Sie sind hungrig (aus-gehungert) nach all diesen Vergnügungsprogrammen. Es spricht nichts dagegen, Freude im Leben zu leben. Wir dürfen natürlich verreisen, Feste feiern und auch die Gastronomie genießen, doch vielleicht haben wir in all den Jahren zuvor vor lauter Vergnügen das Wesentliche vergessen. Wer sind wir überhaupt? Schauen wir doch mal in den Spiegel und lassen die Stimme der Intuition sprechen. So so, da kommt ein „Nein“, dann lieber doch nicht! Wir schwindeln uns selbst etwas in die Tasche und das an jedem Tag. Wir reden scheinbar mutig daher und wenn es dann drauf ankommt, sind wir in unserem eigenen Garten von Getsemani. Was sagte Jesus zu seinem lieben Jünger Petrus: „Wahrlich, ich sage dir, dass du in dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, mich dreimal verleugnen wirst.“ (Matthäus 26,34).“

Jesus ließ sich nicht von dem grundlosen Stolz von Petrus beirren, sondern er offenbarte die Wirklichkeit und es war eine Angelegenheit auf Leben und Tod. Von Gott erfüllt, mit einer vollkommenen Ein-Sicht und All-Wissenheit, offenbarte er Petrus, dass dieser seinen bedingungslos liebenden Meister verleugnen würde, und nicht nur einmal, sondern gleich dreimal. Er sagte, dass sich diese Tatsache in nur wenigen Stunden abspielen würde, nämlich bevor der kommende Tag im Lichte der Sonne erwachen würde. Petrus wollte die Worte von Jesus nicht wahrhaben und antwortete mit einem nur scheinbar starkem Willen: „ Und wenn ich mit dir sterben müsste, will ich dich nicht verleugnen.“

Wir wissen um dieses Geschehen und wie es sich dann auch nach den Worten Jesu offenbarte. Beobachten wir doch den Markt der Menschheit: Die Droge des Zweifels erfüllt die Gedanken vieler Menschen. Sie beugen sich dem Versucher, dem scheinbar dunklen Meister, der doch im Grunde nur das Gute will. Er kann die Menschen nicht erlösen – das müssen sie schon selbst mit ihrem Göttlichen Selbst tun. Vielleicht habe ich jetzt einen empfindlichen Nerv der Überheblichkeit bei einigen Menschen getroffen. Seien Sie bitte im Wissen, ich möchte nur der Persönlichkeit einen liebevollen Schups geben. Liebe ist die Essenz, die alles Leben ist.

Wie sagte Jesus der Christus zu seinen Aposteln: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen! Euer Nächster ist doch in Euch, es ist das Göttliche Selbst, oder seid Ihr keine Kinder Gottes? Wenn dem doch so ist, dann ist in jedem Individuum das Licht Christi, die Universelle Liebe. Warum beurteilen wir, wenn wir doch unseren Nächsten lieben sollten. Wir „schauen“ unseren Nächsten in uns und in jedem Menschen – in allem Leben. Alles ist Liebe, ist der Lebensstrom, die „eine“ Essenz allen Seins. Es gibt nicht anderes im Sein außer Gott. Die Dunkelheit ist ein Diener, ein Schauspieler Gottes. Und das Ende des irdischen Dramas, wird der Anfang der Glorie Gottes sein.

Wie sagte Bruno Gröning einst: „Wer sich mit der Krankheit (wer sich permanent mit der Störung) beschäftigt, hält sie fest und versperrt der göttlichen Kraft den Weg.“ Schauen wir aktuell auf die Menschen in unserem Umfeld und noch darüber hinaus, so können wir doch deutlich erkennen, dass immer noch sehr viele Menschen sich mit der Angst beschäftigen – diese jeden Tag wie eine Pflanze gießen und damit der Angst ein Wachstum ermöglichen. Wollen wir in solch einer Welt leben und unseren Kindern ein solches Erbe überreichen?

Die aktuelle Situation ist eine Möglichkeit, unsere eigentliche Göttlichkeit ins Leben zu rufen. Wir „müssen“ uns sprichwörtlich jetzt zusammennehmen, um uns wieder mit dem Göttlichen Kraftwerk, dem Lebensstrom, zu verbinden.

Schauen wir aktuell gen Himmel, so werden wir erkennen, dass er wieder mehr und mehr in blauem Glanze erstrahlt. Selbst die Wolken haben sich im Verhältnis zu den Jahren zuvor verändert. Die Natur offenbart sich in Freude und die Sonne strahlt sehr hell. Wir haben April und der macht bekanntlich, was er will! Wer ist denn dafür wirklich verantwortlich? Der Spielführer – also Gott, oder wollen wir die All-Macht Gottes in Frage stellen, indem wir unsere Köpfe senken und uns der Dunkelheit ergeben. „WIR“ entscheiden doch für uns, wann wir etwas Nahrung aufnehmen möchten.

Wenn Sie sich jetzt fragen, wo uns dieser Zug der Verunsicherung hinführen wird, so hören Sie in

sich hinein und lassen Sie mal Ihre Angst beiseite. Wie sagte Petrus einst: „Ladet alle eure Sorgen bei Gott ab, denn er sorgt für euch. (1. Petrus 5:7) Du bist ein Schöpfer, eine Schöpferin, da Du als Ebenbild Gottes erschaffen wurdest. So rufen wir im Namen aller himmlischen Kräfte zur Umkehr auf. Wenn der Weizen reif ist, so wird die Spreu von ihm getrennt. Warum die Ketten der Vergangenheit festhalten? Das dient doch nur einer Matrix der Endlichkeit, die dem Göttlichen Plan dient. Bedingungslose Liebe ist der Schlüssel zur wirklichen Freiheit.

Schauen wir nicht auf die Welt – leben und offenbaren wir die „Bedingungslose Liebe“. Diese Liebe hat bereits alles miteinander vernetzt, sie offenbart sich bereits als Licht Christi. Sie ist wie die Sonne, wenn Wolken an ihr vorbeiziehen, sie lässt sich davon nicht beeinflussen. Sie kommt im rechten Augenblick hervor und strahlt in Souveränität. Strahlen wir ebenfalls diese Souveränität in unseren All-Tag hinein? Wir sollten Vertrauen in uns haben, wenn nicht, dann sollten wir unsere Einstellung verbessern. Wo ist unser Selbst-Vertrauen? Nutzen wir die Möglichkeit, unser Leben wirklich in die Hand zu nehmen und in souveräner Weise zu schöpfen.

Nun möchte ich auf die außergewöhnliche Botschaft vom 12.4.2021 zurückkommen: Jetzt, da ich diese Zeilen schreibe, strahlt die Sonne sehr hell in das Fenster meines Arbeitszimmers herein. Die Botschaft besagt sehr deutlich, dass wir Menschen uns über den Lebensstrom, ein strahlendes Licht, miteinander verbinden sollten, denn dadurch wird sich eine Kettenreaktion im elektromagnetischen Feld der Menschheit ereignen. Ich sah die erhabene Farbe dieses Lichtes und ich sah mich in der Einheit der „ICH BIN GEGENWART“. Da sprach eine warme Stimme zu mir: „ICH BIN der Meister in Dir und in allem Leben.“ Das alles ereignete sich in Gegenwart eines weißen Tempels mit einer breiten Treppe, die zum Gebäude auf einem Berge hinführte und sich dabei verjüngte. Oben sah ich Menschen in weißen Gewändern, und auf dem Treppenaufgang kamen welche herunter und andere stiegen hinauf. Der Eingang des Tempels war mit erhabenen weißen Säulen gesäumt. Unten, vor der Treppe, die unsere 3D-Welt repräsentiert, stand ich (als bescheidener Helfer, Wegweiser und Diener der Liebe Gottes) mit einigen Menschen, die bereit waren, mit ihren Händen in dieses Licht, das ich bereits erwähnte, einzutauchen. Da vernahm ich die Stimme: „Dieses Licht „BIN ICH SELBST – ICH BIN“ sind wir „ALLE“ und haben „ES“ in unserem Herzen.“ Im Grunde sind wir alle Lichtpartikel der einen Göttlichen Intelligenz.

Ich staune selbst darüber, wie unergründlich Gottes Wege sind. Dies ist wahrlich ein Göttlicher Plan, der einst ins Leben gerufen wurde. Diese Welt könnten wir mit einem 7D-Schachspiel vergleichen. Die sieben Hauptenergiezentren (Chakren) sind Dimensionen, die in bedingungsloser Liebe miteinander schwingen müssen. Das ist unser aller Aufstieg (die Treppe führt in den 7. Himmel – zur Spitze der Pyramide). Gehen wir in Aktion und leben eine grenzenlose Vision von einer liebevollen und wirklich freien Welt – einer Welt der eigenen Souveränität in Einheit mit allem Leben. Folgen wir nicht der Dunkelheit und damit unseren Ängsten, sondern seien wir mutig und haben wir einen starken Willen. Setzen wir die Dunkelheit in uns „schachmatt“, alles weitere kommt von all-eine (von der All-Einheit).

Das „Handbuch für Götter“ möchte Dich begleiten und Dir Mut machen, um den Goldenen Kompass in Dir zu erkennen und mit ihm zu arbeiten, Dich von oben durchs Leben führen zu lassen. „Die Allmacht der Intuition.“ In diesem Buch beschreiben Jan van Helsing und ich auch die Reise durch eine Klarheit der sieben Energiezentren (Chakren) und was sie bewirken kann.

Auch möchte ich hier nochmals mit den Worten von unserem lieben Bruder Bruno Gröning dazu aufrufen, jetzt unser Leben in die eigene Hand zu nehmen, anstatt sich von allen möglichen Medien und faulem Zauber berieseln zu lassen. Adams Erschaffung zeigt es uns sehr deutlich: Wache auf aus Deiner selbsterschaffenen Lethargie.

Folgende Worte Bruno Grönings (die er wählte, damit es die Menschen der damaligen Zeit auch aufnehmen konnten) verdeutlichen und erklären die Entstehung der Krankheiten:

„Wie ist es überhaupt dazu gekommen, dass der Mensch krank geworden ist? Der ursprüngliche Mensch war nicht krank. Die Menschen sind schlecht geworden, immer schlechter, von Generation zu Generation. Die Schlechtigkeit hat so weit um sich gegriffen, dass es bald nicht mehr möglich ist, zu leben. Zank und Streit selbst in den Familien, mehr Krieg als Frieden unter den Völkern! Die Sorgen brachten das seelische Leid über die Menschheit, und sie haben so tief Wurzeln gefasst, dass die Menschen krank werden mussten. Einer belastet seelisch den anderen. Die Menschen sind verbildet, sie haben sich vom Natürlichen entfernt, viele haben den Glauben an Gott verloren. Wer aber vom göttlichen Weg abkommt, der kommt auch von seiner Gesundheit ab.“

Wie wäre es daher mit folgender Sichtweise: Wir Menschen (Götter und Göttinnen) sind die Raumflotte Gottes und unsere Antriebskraft, wie auch der Stoff, aus dem unsere Raumschiffe bestehen, ist die Liebe.

Möge die all-durchströmende Liebe Gottes Dich immerwährend segnen und möge der Segen der Liebe Dich erheben.

Herzlichst, Johannes