Gesundheit, Natur & Spiritualität

Häufige Fehler beim Kauf von CBD-Öl

31. Mai 2021

CBD-Öl ist eines der beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt. Es wird meist in kleinen, brauen Fläschchen verkauft, die im Grunde genommen alle gleich aussehen. Viele Käufer greifen daher beim erstbesten Produkt zu oder freuen sich über vermeintliche Schnäppchen zum Billigpreis. Hinterher ist die Enttäuschung oft groß, wenn das CBD-Öl nicht so wirkt, wie erhofft. Denn von Hersteller zu Hersteller gibt es erhebliche Unterschiede, was Qualität, Preis und Zusammensetzung angeht. Diese Fehler passieren beim Kauf von CBD-Öl viel zu oft, lassen sich aber eigentlich ganz einfach vermeiden.

Zu niedrige Dosierung von CBD wählen

Wie CBD wirkt, hängt zu einem großen Teil von der Dosierung ab. Bei der prophylaktischen Einnahme ist eine geringe Menge oft ausreichend. Wer CBD-Öl aufgrund bestimmter Beschwerden nimmt, braucht aber oft ein Produkt mit einem höheren Wirkstoffanteil. Die Bandbreite der verschiedenen Konzentrationen bei cibdol.de zeigt, wie wichtig dieser Faktor ist. Einige Öle haben dort einen CBD-Anteil von nur 5 %, während andere einen CBD-Anteil von 30 % oder mehr aufweisen. Für hochkonzentrierte Produkte muss der Käufer zwar tiefer in die Tasche greifen, dafür entfalten diese aber auch eine deutlich stärkere Wirkung.

Zu teuer einkaufen

Apropos tief in die Tasche greifen: Viele Käufer wenden sich an eine Apotheke, weil sie möglichst hochwertiges CBD-Öl erhalten möchten. Tatsächlich erhalten sie dort in der Regel ein CBD-Öl von guter Qualität, müssen dafür aber auch die berüchtigten Apothekenpreise zahlen. Dabei gibt es viele Premium-Anbieter von CBD-Öl, die ihre Produkte über den eigenen Online-Shop vermarkten und dort deutlich niedrigere Preise verlangen. Ein Preisvergleich lohnt sich also in jedem Fall. Allerdings sollte der Preis nicht der einzige Faktor sein.

Niedrige Qualität akzeptieren

Denn billige CBD-Öle werden oft unter einem niedrigen Qualitätsstandard hergestellt. So kann es zu Abweichungen vom deklarierten CBD-Gehalt kommen. Ist weniger CBD enthalten, als angegeben, beeinträchtigt das die Wirksamkeit der Präparate. Ist die Dosis zu hoch, steigt das Risiko von Nebenwirkungen. Außerdem sparen die Hersteller von Billig-Präparaten oft bei der Reinheit ihrer Produkte, so dass häufig mehr THC enthalten ist als nötig. Dabei handelt es sich um den psychoaktiven Inhaltsstoff von Cannabis, der aus gesundheitlicher Sicht eher bedenklich ist.

Überhöhte Erwartungen

Auch wenn CBD eine vielfältige Wirkweise hat, ist es bei Weitem kein Wundermittel. Es kann keine Krankheiten heilen und es gibt auch viele Beschwerden, bei denen es überhaupt keine Wirkung hat. Wo CBD wirkt, lindert es die Symptome vorrübergehend, und das mehr oder weniger stark. Wer beim Kauf von CBD-Öl überhöhte Erwartungen hat, wird daher unweigerlich enttäuscht sein. Ob CBD im Einzelfall hilfreich ist, hängt von einer Vielzahl an Faktoren ab, die man nicht in der Hand hat.

Nicht selbst recherchieren

In den Medien wird teilweise eher reißerisch über CBD berichtet. Wer in irgendeinem Artikel gelesen hat, dass CBD-Öl das ideale Mittel gegen diese oder jene Krankheit ist, sollte zunächst skeptisch bleiben. Im Internet gibt es genügend Möglichkeiten, Studien oder Erfahrungsberichte zu dem Thema zu finden. Auch eine ärztliche Beratung kann dabei helfen, die Wirksamkeit von CBD bei bestimmten Beschwerden besser einzuschätzen. Wer CBD-Öl kaufen möchte, sollte also immer zuerst seine Hausaufgaben machen.