Papst Franziskus besucht das Europäische Parlament - flickr.com Martin Schulz - CC 2.0 - creativecommons.org
Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Vatikan: Papst fordert eine Neue Weltordnung, in der voll geimpfte Sklaven leben

13. Mai 2021

In einem Brief vom 4. April, den er an das virtuelle Treffen der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Frühjahr 2021 sandte, forderte Papst Franziskus offiziell ein neues System der „Global Governance“ und der „universellen Impfstoffe“ zur Heilung des Wuhan-Coronavirus‘ (Covid-19) und andere dringende „Probleme“.

Der Brief, in dem „Gott“ nur einmal erwähnt wird, spricht von der dringenden Notwendigkeit, „einer Reihe schwerwiegender und miteinander verbundener sozioökonomischer, ökologischer und politischer Krisen zu begegnen“. Es werden drei verschiedene Male Impfstoffe erwähnt, während Themen im Zusammenhang mit dem „Klimawandel“ behandelt werden.

„Wir sind in der Tat der Natur selbst sowie den Menschen und Ländern, die von durch Menschen verursachten ökologischen Abbau und Verlust der biologischen Vielfalt betroffen sind, verpflichtet“, behauptet Francis.

Franziskus‘ Brief ist voll von einer Sprache, die so klingt, als wäre sie direkt aus den Seiten des Manifests „Great Reset“ des Weltwirtschaftsforums (WEF), Klaus Schwab, herausgerissen worden. Er plädiert für eine „grüne Finanzagenda“, um das derzeitige Finanzsystem zu ersetzen.

Während seiner achtjährigen Amtszeit als Papst hat Franziskus das WEF vier Mal direkt angesprochen. Er erlaubte dem Vatikan auch, eine Roundtable-Veranstaltung auf dem jährlichen Schweizer Konferenzgelände des WEF in Davos abzuhalten.

Franziskus wünscht sich „eine gerecht finanzierte Impfstoffsolidarität“ – was „gerechte“ Impfstoffverteilung für das chinesische Virus weltweit bedeutet -, um „das Gesetz der Liebe und der Gesundheit aller“ zu erfüllen. Franziskus erwähnt in seinem Brief auch die weltliche Brüderlichkeit, die in seiner jüngsten Enzyklika Fratelli Tutti beschrieben wurde .

„Hier bekräftige ich meinen Aufruf an Regierungschefs, Unternehmen und internationale Organisationen, zusammenzuarbeiten, um Impfstoffe für alle bereitzustellen, insbesondere für die am stärksten gefährdeten und bedürftigsten“, schreibt Francis.

Papst Franziskus will jetzt eine Ein-Welt-Regierung

Kurz vor der Herausgabe des Briefes rief Franziskus zu einer „neuen Weltordnung“ auf und argumentierte, dass die Welt unter einem einzigen globalistischen Regierungssystem operieren sollt.

„Es besteht nach wie vor ein dringender Bedarf an einem globalen Plan, der neue oder bestehende Institutionen, insbesondere solche der globalen Governance, schaffen oder neu aufbauen und zum Aufbau eines neuen Netzwerks internationaler Beziehungen beitragen kann, um die integrale menschliche Entwicklung aller Völker voranzutreiben“, behauptet er.

Weder wird Jesus Christus in Franziskus‘ Brief erwähnt, noch die römisch-katholische Kirche. In der letzten Zeile des Briefes wird „Gott“ in einer beiläufigen Erwähnung von den anderen Themen erwähnt, die seinen Inhalt dominieren.

Nach dem von Franziskus vorgeschlagenen „Modell der Wiederherstellung“ des chinesischen Virus sollten die Regierungen der Welt versuchen, „neue, umfassendere und nachhaltigere Lösungen zur Unterstützung der Realwirtschaft… und des allgemeinen Gemeinwohls“ zu entwickeln.

Die Welt darf nicht „zu einem ungleichen und nicht nachhaltigen Modell des wirtschaftlichen und sozialen Lebens zurückkehren, in dem eine winzige Minderheit der Weltbevölkerung die Hälfte ihres Vermögens besitzt“, sagt Francis.

Eine Möglichkeit wie weltweit führende Unternehmen dies erreichen können, so Franziskus, ist die Schuldenlast weltweit zu beseitigen, vor allem für die „ärmsten Ländern.“

„Die Schuldenlast so vieler Länder und Gemeinden von heute zu entlasten, ist eine zutiefst menschliche Geste, die den Menschen helfen kann, sich zu entwickeln, Zugang zu Impfstoffen, Gesundheit, Bildung und Arbeitsplätzen zu erhalten“, sagt er.

Laut Eric LeCompte vom Jubilee USA Network befinden sich 56 Prozent aller Länder der Welt entweder bereits in einer Schuldenkrise oder stehen kurz vor einer.

Die afrikanischen Nationen leiden am meisten, 14 von ihnen sind anfällig für Zahlungsausfälle und neun weitere sind bereits in Zahlungsunfähigkeit oder stehen kurz vor dem Zahlungsausfall.

„Aufgrund der Schuldenfalle und der Pandemie stehen wir vor den schlimmsten Entwicklungsverlusten der letzten 50 Jahre“, wird LeCompte zitiert.

Corona-Impfung für Papst Franziskus ein „Grundrecht“ – Das neue „Video vom Papst“

Und täglich grüßt die Impfpropaganda – auch aus dem Vatikan. Das neue „Video vom Papst“ für den Monat April wurde veröffentlicht. Das Gebetsanliegen von Franziskus lautet „Impfung für alle“. Unter dem impliziten Stichwort „Impfgerechtigkeit“ wird die Corona-Impfung als „Grundrecht“ bezeichnet. Wie ist das aber möglich, da die Gebetsanliegen für 2021 bereits vor Beginn der Corona-Krise formuliert und veröffentlicht wurden?

Bereits am 13. Februar 2020 waren vom vatikanischen Nachrichtenportal VaticanNews die Gebetsanliegen von Papst Franziskus für das Jahr 2021 bekanntgegeben worden. „Brüderlichkeit, Rechte, Frauen, Mission“ lautete damals die Überschrift. Das Anliegen für April sind „die grundlegenden Rechte“. An den Anliegen und Formulierungen wurde seither nichts geändert:

„Beten wir für jene, die im Einsatz für fundamentale Rechte in Diktaturen, autoritären Regimen und in Krisenzeiten sogar in Demokratien, ihr Leben riskieren.“

Die deutsche Übersetzung gibt das Originalanliegen nicht in seiner ganzen Deutlichkeit wieder. Dort ist nämlich von „Demokratien in der Krise“ die Rede.

Vorgestellt wurden die Gebetsmeinungen 2021 am 13. Februar 2020 vom Jesuiten Frèderic Fornos, dem Internationalen Direktor des Weltweiten Gebetsnetzwerks des Papstes. Dieses Gebetsapostolat war 1844 von einem französischen Jesuiten ins Leben gerufen worden. Seit 1896 ist auf Wunsch von Papst Leo XIII. der jeweilige Generalobere des Jesuitenordens für das Weltgebetsapostolat verantwortlich und ernennt den internationalen Direktor.

Als P. Fornos die Gebetsmeinungen für 2021 vorstellte, war weder von einer „Pandemie“ noch von einem Impfstoff als „Allheilmittel“ die Rede. Zum Zeitpunkt als die Anliegen formuliert wurden, das war im Herbst 2019, und ihrer Genehmigung war noch nicht einmal das Wort Coronavirus bekannt.

Es wurde daher ein subtiler Weg beschritten. Die Videos werden zeitnaher produziert und auch die vom Papst gesprochenen Aussagen können aktuell formuliert werden. In das „Video vom Papst“ für April wurde die Corona-Botschaft unterschwellig verpackt, indem zum Stichwort „Die grundlegenden Rechte“ eine Impfung gezeigt wird. Papst Franziskus, dessen Stimme im Hintergrund zu hören ist, sagt dazu:

„Jeder Mensch hat ein Recht auf seine ganzheitliche Entwicklung, und dieses Grundrecht kann von keinem Land verweigert werden.“

Die unterschwellige Botschaft lautet also: Impfstoff für alle, Impfung für alle. Das ist laut Papst Franziskus ein „grundlegendes Recht“, das für eine „ganzheitliche Entwicklung“ unerlässlich ist.

Papst Franziskus ist seit Herbst 2020 der weltweite Hauptbotschafter für die umstrittene Massenimpfung. Er ist der globale „Testimonial“ für die Corona-Agenda. „Testimonial (englisch testimonial ‚Zeugnis‘, ‚Referenz‘) bezeichnet in der Werbung im Englischen die konkrete Fürsprache für ein Produkt, eine Dienstleistung, eine Idee oder Institution durch eine Person, die der Zielgruppe meist bekannt ist und mit ihrem Auftritt die Glaubwürdigkeit der Werbebotschaft erhöht“, heißt es bei Wikipedia.

Die im Zusammenhang mit der Bewerbung von Arzneimitteln gesetzlich vorgeschriebene Information, Transparenz und Aufklärung wird von Franziskus nicht erfüllt. Mit keinem Wort erwähnte er bisher Risiken und Nebenwirkungen.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) erfaßte in ihrer Europäischen Datenbank gemeldeter Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen bis zum 3. April bereits 5.993 Todesfälle nach Impfung. Das sind in nur dreieinhalb Monaten mehr Fälle als in den vergangenen mehr als 26 Jahren seit Errichtung der EMA zusammen.

Papst Franziskus tritt für ein politisches Ziel als oberste moralische Autorität auf, oder wird, wie man auch sagen könnte, als solcher eingesetzt.

Am 25. September 2015 war Franziskus der einzige Festredner beim UNO-Sondergipfel, bei dem die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Soustainable Development Goals) beschlossen wurden, also die weltweite Politik bis 2030. Dieses bisher einzigartige Privileg für ein Kirchenoberhaupt und einen Religionsführer, der weltweiten UNO-Agenda den Segen zu erteilen, wurde ihm erlaubt.

Auf dieselbe Weise tritt er nun als Hauptbotschafter der globalen politischen Agenda, konkret für die Corona-Impfung auf. Kritiker bezeichnen die Corona-Impfung bereits als einen neuen „Götzen“, vor dem selbst katholische Kreise nicht gefeit sind.


Quelle: pravda-tv.com