Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

George Orwells „1984“ wurde zur Blaupause für unsere dystopische Wirklichkeit

29. Juli 2021

„Wenn Sie ein Bild von der Zukunft haben wollen, so stellen Sie sich einen Stiefel vor, der auf ein Gesicht tritt – unaufhörlich.“ George Orwell, 1984

  1. Juni 2021, The Rutherford Institute
    Mit Bedacht zu lesen: George Orwells (25. Juni 1903 – 21. Januar 1050) Fiktion ist zur Betriebsanleitung für den modernen, omnipräsenten Überwachungsstaat geworden.

Es ist nun über 70 Jahre her, dass Orwell – im Sterben liegend, von Fieber und blutigen Hustenanfällen geplagt und von dem Drang getrieben, vor dem Aufstieg einer Gesellschaft zu warnen, in der zügelloser Machtmissbrauch und Massenmanipulation die Norm sind – in dem Roman 1984 den unheilvollen Aufstieg von allgegenwärtiger Technologie sowie von Faschismus und Totalitarismus beschrieben hat.

(von John W. Whitehead & Nisha Whitehead
Übersetzung©: Andreas Ungerer)

Hier bestellen!

Wer hätte vorhersehen können, dass wir selbst, so viele Jahre, nachdem Orwell die letzten Worte seines dystopischen Romans, „Er liebte den Großen Bruder“, schrieb, den Großen Bruder lieben würden.

Einer Zukunft oder einer Vergangenheit, in der Gedankenfreiheit herrscht, in sich die Menschen voneinander unterscheiden und nicht jeder für sich selber lebt – einer Zeit, in der es Wahrheit gibt, und das Geschehene nicht ungeschehen gemacht werden kann, schicke ich diesen Gruß aus einem Zeitalter der Gleichmachung und der Vereinsamung, dem Zeitalter des Großen Bruders, dem Zeitalter des Doppeldenks.“ George Orwell 

1984 zeichnet das Bild einer weltweiten Gesellschaft unter totaler Kontrolle, in der es den Menschen verboten ist, Gedanken zu haben, die dem kommerziellen Staat in irgend einer Form widersprechen. Dort existiert keine persönliche Freiheit, und moderne Technik ist zur treibenden Kraft einer von Überwachung geprägten Gesellschaft geworden. Überall gibt es Spitzel und Kameras. Die Menschen unterstehen der Gedankenpolizei, die sich jedem, der Gedankenverbrechen beschuldigt wird, annimmt. Die Regierung oder „Partei“ wird von Big Brother angeführt, der überall mit den Worten, „Big Brother is watching you“, auf Plakatwänden erscheint.

Wir sind weit vor dem Zeitplan in der nicht nur von George Orwell, sondern auch von Schriftstellern wie Aldous Huxley, Margaret Atwood und Philip K. Dick erfundenen dystopischen Zukunft angekommen.

Wenn Freiheit überhaupt irgend etwas bedeutet, dann das Recht, Menschen zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ George Orwell

Ähnlich wie Orwells „Big Brother“ in 1984 überwachen die Regierung und ihre Konzernspione jetzt jeden unserer Schritte. Ähnlich wie in Huxleys Schöne neue Welt bringen wir eine Gesellschaft von Beobachtern hervor, die „sich ihre Freiheiten nehmen lassen, aber … es eher genießen, weil sie von Propaganda oder Gehirnwäsche von jeglichen Wunsch nach Rebellion abgelenkt werden“. Ähnlich wie in Atwoods Der Report der Magd wird der Bevölkerung nun nicht nur beigebracht, „sich ihres Platzes und ihrer Pflichten bewusst zu sein und zu verstehen, dass sie keine wirklichen Rechte haben, aber bis zu einem gewissen Punkt geschützt werden, wenn sie sich anpassen, sondern auch so schlecht von sich selbst zu denken, dass sie das ihnen zugewiesene Schicksal akzeptieren ohne zu rebellieren oder davonzulaufen“.

Und ganz im Sinne von Philip K. Dicks düster-prophetischer Vision eines dystopischen Polizeistaats – welche Steven Spielberg als Grundlage für seinen futuristischen Thriller Minority Report diente – sind wir nun in einer Welt gefangen, in der die Regierung allsehend, allwissend und allmächtig ist, und wenn Sie es wagen, aus der Reihe zu tanzen, werden dunkel gekleidete Sondereinsatzkommandos der Polizei (SWAT-Teams) und präventive Verbrechensverhütungs-Einheiten ein paar Schädel einschlagen, um die Bevölkerung unter Kontrolle zu bringen.

Was einst futuristisch schien, gehört nicht länger der Welt der Science-Fiction an.

Dass die dystopischen Visionen einstiger Schriftsteller durch die verschiedenen aufkommenden Technologien, wie Gesichtserkennung, Iris-Scanner, riesige Datenbanken, Software zur Verhaltensvorhersage etc., die sowohl von der Regierung als auch von Unternehmen eingesetzt, gemeinsam genutzt und in ein komplexes, miteinander verwobenes Cyber-Netzwerk integriert werden, das darauf ausgerichtet ist, unsere Bewegungen zu verfolgen, unsere Gedanken vorherzusagen und unser Verhalten zu kontrollieren, so schnell zu unserer Realität werden, ist schier unglaublich.

Unsere Welt ist geprägt von weit verbreiteter Überwachung, Technologien zur Verhaltensvorhersage, Data Mining, Fusion Centers, selbstfahrenden Autos, sprachgesteuerten Häusern, Gesichtserkennungssystemen, Mini-Drohnen und Drohnen sowie der präventiven Verbrechensbekämpfung (Pre-Crime), die darauf abzielt, Möchtegern-Kriminelle zu fassen, bevor sie Schaden anrichten können.

Überall befinden sich Überwachungskameras. Regierungsbeamte hören ihre Telefonate mit und lesen Ihre E-Post. Die politische Korrektheit – eine Philosophie, die Diversität zu verhindern sucht – ist zum Leitprinzip der modernen Gesellschaft geworden.

„Die Menschen schlafen nur deshalb friedlich in ihren Betten, weil ruppige Kerle bereit sind zu ihren Gunsten Gewalt anzuwenden.“ George Orwell zugeschrieben

Die Gerichte haben den Schutz des vierten Verfassungszusatzes gegen unbegründete Durchsuchungen und Beschlagnahmungen in Fetzen gerissen. Tatsächlich ist es im Amerika unserer Tage alltäglich, dass Sondereinsatzkommandos ohne Durchsuchungsbefehl Türen zertrümmern und FBI-Agenten als Geheimpolizisten gegen Andersdenkende ermitteln. Und die körperliche Privatsphäre und Unversehrtheit sind durch die vorherrschende Ansicht, dass Amerikaner keine Rechte darüber haben, was mit ihrem Körper während einer Konfrontation mit Regierungsbeamten geschieht, die jederzeit und bei der geringsten Provokation jede Person durchsuchen, beschlagnahmen, ausziehen, scannen, ausspionieren, abtasten, betäuben und verhaften dürfen, völlig ausgehöhlt worden.

„Die Tiere von außen blickten vom Schwein zum Menschen und zurück vom Menschen zum Schwein, jedoch war es bereits unmöglich, sie zu unterscheiden.“ George Orwell, Animal Farm

Wir werden zunehmend von eng mit dem Polizeistaat verbundenen multinationalen Konzernen beherrscht.

Was viele nicht realisieren können ist, dass die Regierung nicht unabhängig ist. Sie kann es nicht sein. Die Regierung benötigt einen Komplizen. Daher benötigen die zunehmend komplexen Sicherheitsbestrebungen des Regierungskolosses, insbesondere auf den Gebieten der Verteidigung, der Überwachung und des Datenmanagements, die Zusammenarbeit mit dem Unternehmenssektor, der nicht nur von der übergriffigen Regierung abhängt, sondern auch deren Wachstum fördert, und sich als einer ihrer mächtigen Verbündeter erwiesen hat.

Tatsächlich ist aus der Verbindung des Technologiekartells mit dem Regierungskartell „Big Brother“ entstanden, und wir werden von einer Unternehmenselite regiert, deren Tentakeln sich über die gesamte Welt erstrecken. Die Regierung verfügt nun über ein technologisches Arsenal, das so ausgeklügelt und invasiv ist, dass jeder verfassungsmäßige Schutz völlig unwirksam ist.

Angeführt von der NSA, die sich wenig bis gar nicht um verfassungsrechtliche Grenzen oder die Privatsphäre schert, ist der „sicherheits-industrielle Komplex“ – eine Verbindung von Regierung, Militär und Unternehmensinteressen, die darauf abzielt, die Amerikaner unter ständiger Überwachung zu halten – dazu übergegangen, sowohl die Regierung als auch unser Leben zu beherrschen. Geld, Macht, Kontrolle. Es gibt keinen Mangel an Motiven, die die Konvergenz von Megakonzernen und Regierung vorantreiben. Aber wer zahlt den Preis dafür? Das amerikanische Volk, natürlich.

Orwell hat begriffen, womit vielen Amerikanern schwerfällt umzugehen: dass es so etwas wie eine zum Wohle des Volkes organisierte Regierung nicht gibt. Selbst die besten Absichten der Regierenden weichen unweigerlich dem Wunsch, die Macht und Kontrolle über die Bürger um jeden Preis zu erhalten.

„Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie diejenigen hassen, die sie aussprechen.“ George Orwell

Selbst unserer Fähigkeit, frei zu sprechen und zu denken, wird reguliert.

In totalitären Regimen – auch bekannt als Polizeistaaten –, in denen Konformität und Gehorsam am Ende einer geladenen Waffe erzwungen werden, diktiert die Regierung, welche Worte verwendet werden dürfen und welche nicht. In Ländern, in denen sich der Polizeistaat hinter einer wohlwollenden Maske versteckt und sich als Toleranz tarnt, zensieren sich die Bürger selbst, indem sie ihre Worte und Gedanken dem Diktat des Massenverstandes unterwerfen.

Dystopische Literatur zeigt, was passiert, wenn die Bevölkerung zu hirnlosen Automaten gemacht wird.

In Ray Bradburys Fahrenheit 451 ist Lesen verboten und um abweichende Ideen zu unterdrücken werden Bücher verbrannt, während Fernsehunterhaltung eingesetzt wird, um die Bevölkerung zu betäuben, leicht ruhig zu stellen, abzulenken und zu kontrollieren.

In Huxleys Schöne neue Welt werden ernsthafte Literatur, wissenschaftliches Denken und das Experimentieren als subversiv verboten, während versucht wird kritisches Denken durch Konditionierung, gesellschaftliche Tabus und ein niedriges Bildungsniveau zu verhindern. Ebenso wird der Ausdruck von Individualität, Unabhängigkeit und Moral als vulgär und abartig betrachtet.

Hier bestellen

In meinem ersten Roman, The Erik Blair Diaries, hat uns die dystopische Zukunft, die George Orwell für 1984 vorhergesagt hat, schließlich, mit 100 Jahren Verspätung und zehn Mal brutaler, erreicht. In dieser postapokalyptischen Welt, in der alle im Takt desselben Trommlers marschieren und Worte wie „Freiheit“ tabu sind, wünscht sich Eric Blair – ein Nachfahre Orwells und ahnungsloser Erbe von dessen Vermächtnis – nicht, irgend jemandes Held zu sein. Unglücklicherweise verläuft das Leben nicht immer plangemäß. Um all das zu retten, was ihm lieb ist, wird Orwell zwischen seinem künftigen und vergangenen Selbst hin- und herreisen müssen.

Und in Orwells 1984 beseitigt der Große Bruder alle unerwünschten und unnötigen Wörter und Bedeutungen und geht sogar so weit, dass er routinemäßig die Geschichte umschreibt und „Gedankenverbrechen“ bestraft. Orwells Großer Bruder verlässt sich auf Neusprech, um unerwünschte Wörter zu eliminieren, unorthodoxe Bedeutungen zu entfernen und unabhängiges, nicht von der Regierung genehmigtes Denken gänzlich überflüssig zu machen.

Heute stehen wir an dem Verbindungspunkt zwischen Altsprech (wo Worte Bedeutungen haben und Ideen gefährlich sein können) und Neusprech (wo ausschließlich „sichere“ und von der Mehrheit „akzeptierte“ Worte erlaubt sind.) Die Machteliten haben ihre Absichten deutlich gemacht: sie werden sämtliche Wörter, Gedanken und Ausdrucksweisen, die ihre Autorität in Frage stellen, verfolgen und strafrechtlich belangen. Das ist das letzte Glied in der Kette des Polizeistaats.

„Bis sie sich ihrer selbst bewusst werden, werden sie nicht rebellieren, und wenn sie rebelliert haben, werden sie sich ihrer selbst nicht bewusst werden können.“ George Orwell

Nachdem wir zu einer kauernden Bevölkerung reduziert worden sind – stumm gegenüber gewählten Beamten, die sich weigern, uns zu repräsentieren, hilflos gegenüber Polizeigewalt, machtlos gegenüber militärischen Taktiken und Technologien, die uns zu Kombattanten auf einem Schlachtfeld machen und ungeschützt vor der Überwachung durch die Regierung, die alles sieht und hört – finden wir keinen Ausweg mehr.

Wir sind, sozusagen, von einer Nation, deren oberstes Gebot die Privatsphäre war, zu einer Nation geworden, in der nichts mehr vor den neugierigen Augen der Regierung sicher ist.

„Big Brother is watching You.“ George Orwell

Wohin auch immer Sie gehen und was immer Sie tun, werden Sie dabei beobachtet, insbesondere wenn Sie hierbei einen elektronischen Fußabdruck hinterlassen. Wenn Sie Ihr Mobiltelefon nutzen, hinterlassen Sie eine Aufzeichnung über den Zeitpunkt des Anrufs, den Gesprächspartner, die Gesprächsdauer und sogar über den Ort, an dem Sie sich währenddessen befunden haben. Wenn Sie Ihre Bankkarte nutzen, hinterlassen Sie eine Aufzeichnung darüber, wo und wann Sie diese genutzt haben. Die meisten Kameras an Bankautomaten beinhalten sogar Gesichtserkennungssoftware. Wenn Sie ein Mobiltelefon oder ein Auto mit Navigationsgerät nutzen, können Sie via Satellit geortet werden. Diese Informationen sind Regierungsbeamten, einschließlich der Polizei vor Ort, zugänglich. Und all diese einst privaten Informationen über Ihre Verbrauchsgewohnheiten, Ihre Aufenthaltsorte und Ihre Aktivitäten wird nun der Regierung zugänglich gemacht.

Die Regierung hat nahezu unerschöpfliche Ressourcen zur Überwachung unserer Bewegungen, von elektronischen Abhöranlagen, über Verkehrskameras und Biometrie bis zu RFID-Karten sowie Satelliten- und Internetüberwachung.

In einer solchen Umgebung wird jedermann zum Verdächtigen. Und Sie gelten als schuldig, solange Sie nicht Ihre Unschuld bewiesen haben. Um diesen Wandel der Art und Weise der Betrachtung der Bürger durch deren Regierung zu unterstreichen, nutzt das FBI seine weitreichende Autorität zur Ermittlung von Individuen oder Gruppen, unabhängig davon, ob diese strafbarer Handlungen verdächtig sind oder nicht.

„Nichts hat Dir selbst gehört, außer den wenigen Kubikzentimetern innerhalb Deines Schädels.“ George Orwell

Was viele jedoch nicht verstehen ist Folgendes: Nicht nur das, was man sagt oder tut, wird überwacht, sondern auch die Gedankengänge werden verfolgt und ins Visier genommen. Wir haben dies bereits auf Landes- und Bundesebene an den Gesetzen gegen Hass und Hetze gesehen, die gegen sogenannte „hasserfüllte“ Gedanken und Äußerungen gerichtet sind, zur Selbstzensur auffordern und die freie Debatte über verschiedene Themen einschränken.

Heißen Sie die neue Gedankenpolizei willkommen.

Die Regierung nutzt die totale Internetüberwachung durch den als omnipräsenten Gott fungierenden Unternehmens-Staat zur Bevölkerungsprognose und, was wesentlich wichtiger ist, zu deren Kontrolle, was weniger weit hergeholt ist, als Sie vielleicht meinen. So hat die NSA beispielsweise an der Entwicklung eines Systems gearbeitet, um mittles Künstlicher Intelligenz all ihre Bewegungen vorherzusehen. Aquaint (die Abkürzung steht für Advanced Question Answering for INTelligence) wurde entworfen um Verhaltensmuster zu erkennen und Vorhersagen über künftiges Verhalten zu machen.

Keine Information wird für unantastbar gehalten oder ausgespart.

Alles, von Telefonaufzeichnungen und -protokollen über E-Mails, Textnachrichten, persönliche Informationen in sozialen Medien, Kreditkartenabrechnungen, Bibliothekaufzeichnungen, Kreditkartendaten etc., wird von der NSA gesammelt und mit ihren Spießgesellen geteilt: der CIA, dem FBI und dem DHS.

Was wir angeblich im Namen von Sicherheit und Produktivität erleben, ist die Schaffung eines neuen Klassensystems, bestehend aus Bewachten (Durchschnittsamerikaner wie Sie und ich) und Bewachern (Regierungsbürokraten, Technologen und Privatunternehmen).

Das Zeitalter der Privatsphäre in Amerika hat sein Ende gefunden. Wohin also hat uns das gebracht?

Derzeit befinden wir uns in der unbestreitbaren Position, von unserer Technologie überwacht, verwaltet und kontrolliert zu werden, die nicht uns, sondern unserer Regierung und den kommerziellen Herrschern Fragen beantwortet. Das ist die uns täglich eingebläute Lektion über die Macht der Fakten über die Fiktion.

Es wird nicht lange dauern, bis wir sehnsüchtig auf die Vergangenheit zurückblicken, auf eine Zeit, in der wir sprechen, kaufen und denken konnten, mit wem und was immer wir wollten, ohne dass diese Gedanken, Worte und Aktivitäten von Konzernriesen wie Google verfolgt, verarbeitet und gespeichert, an Regierungsbehörden wie die NSA und CIA verkauft und von der militarisierten Polizei mit ihrem Arsenal an futuristischen Technologien gegen uns eingesetzt worden sind.

Um sich als unangepasstes Individuum auch nur ein Stückchen seiner Privatsphäre zu erhalten und außerhalb der neugierigen Blicke und Spionagetechnologien der Regierung zu leben, muss man heutzutage nicht nur Rebell sein, sondern tatsächlich rebellieren.

Und selbst wenn Sie rebellieren und auf ihrem Standpunkt beharren, erwartet Sie nur selten ein glücklicher Ausgang. Schauen Sie nur, wie es Julian Assange ergangen ist.

Wie gedenken Sie also in dem amerikanische Überwachungsstaat zu überleben.

Uns gehen die Optionen aus.

Ob Sie sich nun mit Fakten oder Fiktionen beschäftigen, werden wir, wie ich in Battlefield America: The War on the American People und in meinem neuen Roman The Erik Blair Diaries erläutere, schon bald die Wahl treffen müssen, zwischen Zügellosigkeit (der uns von den Nachrichtenmedien, Politikern, Sport-Konglomeraten, Unterhaltungsindustrie aufgetischten, ablenkenden Welt von Brot und Spielen) und Selbsterhaltung in Form von wiedererlangter Wachsamkeit bezüglich unserer Freiheiten und aktivem Engagement für unsere Souveränität.

———————————————-

Der Verfassungsrechtler und Autor, John W. Whitehead, ist Gründer und Vorsitzender des Rutherford Instituts. Seine Bücher, Battlefield America: The War on the American People und A Government of Wolves: The Emerging American Police State, sind bei www.amazon.com erhältlich. Er ist unter johnw [at] rutherford.com erreichbar. Nisha Whitehead ist die Geschäftsführerin des Rutherford Instituts. Informationen über The Rutherford Institute sind unter www.rutherford.org erhältlich.

Quelle: https://bit.ly/3xWFrsC

Quelle der Übersetzung: https://wp.me/pbtLuz-9kGX

Diese Übersetzung ist urheberrechtlich geschützt.