screenshot youtube
Politik & Aktuelles

Machtmissbrauch: Impfdruck auf Mitarbeiter bei US-Ivestment-Banken – Extreme Corona-Regeln bei Goldman Sachs und Morgan Stanley

11. September 2021

Die Mitarbeiter von Goldman Sachs sind derzeit verpflichtet, dem Unternehmen ihren Impfstoffstatus zu melden, eine Richtlinie, die am 10. Juni eingeführt wurde. Die Nichtbeachtung hat konkrete Konsequenzen. Und bei Morgan Stanley dürfen Nicht-Geimpfte die Firmenzentrale nicht betreten.

Goldman Sachs übt Druck auf die Mitarbeiter auf, sich impfen zu lassen. Die Investmentbank verbietet Mitarbeitern, ihren Personalausweis zu verwenden, um das Bürogebäude zu betreten, wenn sie keinen Nachweis über ihren Impfstatus vorgelegt haben, sagte ein Sprecher des Unternehmens gegenüber CNN Business.

Die Mitarbeiter von Goldman Sachs sind derzeit verpflichtet, dem Unternehmen ihren Impfstoffstatus zu melden, eine Richtlinie, die am 10. Juni eingeführt wurde. Die Nichtbeachtung hat konkrete Konsequenzen.

Ungeimpfte Mitarbeiter müssen sich vor Ort im Büro von Goldman Sachs einem Covid-19-Schnelltest unterziehen und werden regelmäßig getestet, sagte der Sprecher. Positiv getestete Mitarbeiter werden umgehend aufgefordert, das Gebäude zu verlassen.

Auch die Investmentbank Morgan Stanley hat rigorose Regeln eingeführt. Alle Mitarbeiter, die in Gebäuden mit großer Mitarbeiterpräsenz arbeiten, mussten laut einem Mitarbeitervermerk bis zum 1. Juli ihren Impfstatus bestätigen, heißt es. Nicht-Geimpfte dürfen die Firmenzentrale nicht betreten.


Quelle: freiewelt.net