Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
300 x 250 (Medium Rectangle)Gold und Silber zu gün
Ad
Ad
Ad
Ad
Politik & Aktuelles

Die EU hat eine Einladung an illegale Einwanderer gerichtet

15. November 2021

József Horváth, Experte für Sicherheitspolitik am Zentrum für Grundrechte, erklärte gegenüber Magyar Nemzet, dass sich Ungarn und die Europäische Union auf einen zunehmenden Migrationsdruck einstellen müssen.

Wir haben es nicht mit einem durchschnittlichen Winter zu tun, sagt József Horváth, Experte für Sicherheitspolitik am Zentrum für Grundrechte, der glaubt, dass die sich verschlechternde Situation in Afghanistan dazu führen wird, dass in diesem Winter mehr Menschen als bisher versuchen werden, von Ungarn aus die Grenze zur EU zu überqueren.
Die Erfahrung der letzten Jahre habe gezeigt, dass der Migrationsdruck mit dem Wintereinbruch abnehme, erklärte er. – Schlechtes Wetter macht die Überfahrt auf dem Meer riskant, und nur wenige Menschen wagen es, es zu riskieren. Gleichzeitig sind diejenigen, die aus dem Südosten kommen, oft ohne Geld oder verwertbares Vermögen, gezwungen, das Balkangebirge zu überqueren, wo der Winter ebenfalls gefährlich ist.
In diesem Jahr wird der Migrationsdruck jedoch nicht nachlassen, da die Lage in Afghanistan immer verzweifelter wird, wie wir bereits sehen können.

Wenn wir die Nachrichten verfolgen, sehen wir, dass zum Beispiel vor kurzem extremistische Gruppen in Kabul ein Militärkrankenhaus in der grünen Zone angegriffen haben“, so József Horváth, „Solche Vorfälle sind alltäglich, und es ist verständlich, dass die Menschen vor den bedrohlichen Lebensbedingungen fliehen. Auch die wirtschaftliche Lage des Landes verschlechtert sich. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass nichts Gutes zu erwarten ist und sich die Situation kurzfristig wohl kaum ändern wird. Diejenigen, die dazu in der Lage sind, sind auf dem Vormarsch“, sagte der Analyst und fügte hinzu, dass diejenigen, die in die EU einreisen wollen, jetzt nicht nur versuchen, die EU über das Meer und den Balkan zu erreichen, sondern auch über die weißrussisch-polnische Grenze.

Dieses Phänomen sollte nicht mit der durch die Situation in Syrien oder Afghanistan ausgelösten Migration in einen Topf geworfen werden“, warnte der Experte. – In diesem Gebiet findet ein hybrider Krieg statt, bei dem die Menschen mit Flugzeugen und Bussen an die Grenze gebracht werden. Das Ganze zielt darauf ab, den weißrussischen Präsidenten zu stürzen, ist also unabhängig von der allgemeinen Lage.

Vor sechs Jahren stellte Europa fest, dass sich die Flüchtlinge aus dem Syrien-Krieg zunehmend mit Menschen aus anderen Ländern vermischten, und nach einiger Zeit waren die Flüchtlinge aus den eigentlichen Kriegsgebieten im Gegensatz zu den Wirtschaftsflüchtlingen in der Minderheit. Es stellt sich die Frage, ob sich dies jetzt unter dem Vorwand der afghanischen Situation wiederholen könnte.

Nach 2015 konnte sich dieses Phänomen noch verstärken, weil die deutsche Bundeskanzlerin ankündigte, dass syrische Flüchtlinge aufgenommen werden müssten. Von da an waren alle undokumentierten Neuankömmlinge Syrer und am 1. Januar geboren. Auch im Iran und in Pakistan gibt es eine große Zahl afghanischer Flüchtlinge, und viele Menschen aus anderen Ländern, die ein neues Leben in der westlichen Welt beginnen wollen, nutzen natürlich jede Gelegenheit. Und sie müssen nicht mehr lange warten, denn die EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson, sprach kürzlich auf dem Europäischen Migrationsforum und verriet, dass Brüssel immer noch über die Umsiedlung von Migranten nachdenkt.

Wieder einmal werden Entscheidungen getroffen, ohne die Meinung der Mitgliedstaaten zu berücksichtigen. Johanssons Ankündigung ist praktisch wie die Unterzeichnung eines Einladungsschreibens.

Die Nachrichten aus Europa unterstützen die Worte des Sicherheitspolitikexperten. So meldete die niederländische Einwanderungsbehörde, dass die Zahl der Asylanträge in den Niederlanden im dritten Quartal dieses Jahres stark angestiegen ist – der größte Anstieg seit der Flüchtlingskrise im Jahr 2015. Aus den Zahlen geht hervor, dass seit August mehr als 8.800 Menschen einen Asylantrag gestellt haben – zweieinhalb Mal mehr als im zweiten Quartal. Die meisten der Neuankömmlinge sind syrische, afghanische und türkische Staatsangehörige. Auch die Zahl der Anträge auf Familienzusammenführung ist um sieben Prozent auf 2.700 gestiegen. Das niederländische Nachrichtenportal Dutchnews berichtet, dass der Anstieg der Flüchtlingszahlen zu ernsthaften Problemen in den Flüchtlingszentren des Landes führt.

———–

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Magyar Nemzet. Dt. Übersetzung bei „Unser Mitteleuropa“.


Erstveröffentlichung auf dem Blog von David Berger www.philosophia-perennis.com