Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
300 x 250 (Medium Rectangle)Gold und Silber zu gün
Ad
Ad
Ad
Ad
screenshot youtube
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Flüsse mit Quecksilber verseucht – Missbildungen bei Kindern – Illegaler Bergbau im Amazonasgebiet erreicht Rekordhöhe (+Video)

15. November 2021

Sie werden ausgeraubt, massakriert und ihre Häuptlinge werden umgebracht. Quecksilber verseucht ihre Flüsse und ihre  Kinder werden mit Missbildungen  geboren. Viele Mütter müssen ihre Kinder im Alter zwischen 1 und 5 Jahren begraben, die durch das verseuchte Wasser starben. Es gibt kaum noch sauberes Trinkwasser und durch Zerstörung ihres Lebensraumes, finden sie keine Nahrung. Es ist nicht neu, dass der illegale Goldabbau schwerwiegende Folgen für die indigenen Völker Brasiliens hat, doch auf Hilfe warten sie vergebens. Der ultrarechte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro schickt schwer bewaffnete Männer in den Amazonas, um den Regenwald zu plündern. Der Illegale Bergbau im Amazonasgebiet erreicht inmitten indigener Proteste eine  Rekordhöhe, begleitet von Morden und Vertreibungen. Umweltschützer werden ermordet und Kinder sterben. Sie wollen nicht mehr jeden Tag um ihre toten Kinder weinen müssen. „Wir brauchen das Leben, nicht den Tod“ 5.000 Frauen aus 172 ethnischen Gruppen marschierten mit Federkopfschmuck und Körperbemalung in Brasilia, um gegen die Politik von Präsident Jair Bolsonaro und eine Initiative zu protestieren, die ihnen das Land ihrer Vorfahren wegnehmen. Am Ende des Marsches zünden sie eine  Bolsonaro-Puppe an. Aktuelle Satellitendaten bestätigen das Eindringen in geschütztes Land, während indigene Völker für ihre Rechte kämpfen.

Quecksilber aus dem Goldabbau verseucht den Grundnahrungsmittel der Amazonasgemeinden

Indigene Völker sind Verteidiger und Beschützer der Umwelt, doch in Brasilien ist ein stiller Genozid im Gang und die Welt schaut zu. Ein Völkermord, um Platz für eine großflächige Landwirtschaft zu schaffen, auch für Europa! Die Agrarindustrie nimmt immer mehr Flächen für Ackerbau und Viehzucht. Aber nicht nur die Landwirtschaft treibt die Zerstörung des Regenwaldes voran, auch für die Produktion von Holzkohle wird gefällt, die dann in die Herstellung von Roheisen wandert. Der daraus hergestellte Stahl wiederum findet sich in der Autoindustrie wieder, bei Konzernen wie VW, BMW oder Mercedes.

Brasilien ist gemessen an seinen Ressourcen wohl das reichste Land der Welt:  Gold, Uran, Diamanten, Gas, Öl, Nickel und vieles mehr.

Im Jahr 2020 wurden in Brasilien insgesamt 80 Tonnen Gold produziert. Damit gehört Brasilien zu den weltweit wichtigsten Förderländern von Gold. Seit der Finanzkrise 2008 wurde Gold zu einer beliebten Anlageform, doch für Gold wird der Regenwald gerodet und mit Quecksilber wird Gold aus dem Boden gewaschen.

„Quecksilber verseucht Flüsse und unsere Familien, in der Gemeinde Palimiu, im Yanomami Indigenous Territory (TI) in Roraima, wurden bereits Kinder mit Missbildungen geboren. Das Quecksilber stammt aus dem Goldbergbau, wo es verwendet wird, um Gold vom Erz zu trennen, bevor es verbrannt und in die Flüsse gespült wird.

 Die Zukunft der Yanomami ist bedroht. Durch illegalen Bergbau werden Kinder mit Missbildungen geboren. Manche Mütter sind gezwungen, diejenigen zu begraben, die nicht überleben. Andere müssen sich mit dem Schwangerschaftsabbruch auseinandersetzen. Überlebende Kinder sind von Unterernährung bedroht. Das Flusswasser ist mit Quecksilber verschmutzt, das Fische und Wild kontaminiert. Stillen ist zur Gefahr geworden. Und Krankheiten, die leicht behandelt werden könnten, wie Malaria, Durchfall und Lungenentzündung, haben zwischen 2020 und 2021 bereits Dutzende von Kindern in ethnischen Gemeinschaften getötet, prangerte das II. Forum der Yanomami- und Ye’kwana-Führung an.

Es ist nicht neu, dass der illegale Goldabbau schwerwiegende Folgen für die indigenen Völker Brasiliens hat. Was das II. Yanomami- und Ye’kwana-Führungsforum warnte, ist besorgniserregender: Die Zukunft der in diesem Gebiet lebenden Völker ist bedroht.

Der indigene Führer Dário Kopenawa, 36, wuchs auf und beobachtete, wie weiße Männer durch das Gebiet der Yanomami im Norden Brasiliens vordrangen, um Gold zu gewinnen und eine Straße zu bauen . „Ich kämpfe für das Recht, in Frieden und ungestört zu leben. Für das Recht zu leben, sauberes Wasser zu trinken , für das Leben der Yanomami“, erklärt er.

Dário Kopenawa, Anführer der Yanomami. Foto: ANDRÉ VILLAS-BÔAS

Im März letzten Jahres appellierte der Yanomami-Führer während einer Sitzung des UN-Menschenrechtsrats in Genf im Namen der Isolierten. „Mein Volk hat das Recht, in Frieden und bei guter Gesundheit zu leben, weil es in seinem eigenen Zuhause lebt. Im Wald sind wir zu Hause! Weiße können unser Haus nicht zerstören, sonst wird dies alles nicht gut für die Welt enden. Wir kümmern uns um den Wald für alle, nicht nur für die Yanomami und isolierte Völker. 

5000 indigene Frauen marschieren und zünden Bolsonaro-Puppe an

 5.000 Frauen aus 172 ethnischen Gruppen Bild von Leonardo Milano/Free Journalists.

Angesichts historischer Aufzeichnungen über Abholzung und Waldbrände während der Amtszeit von Bolsonaro, die die Ausbeutung des illegalen Bergbaus, Invasionen und den Tod indigener Völker förderten, warnte Márcia Mura: „Wenn ein Biom stirbt, sterben alle Biome. Der Amazonas brennt und tötet unsere Tiere, unsere Pflanzen, unsere Menschen. Wir wollen Gerechtigkeit, wir wollen, dass die Agrarindustrie aufhört, wir wollen nicht, dass unsere Flüsse durch Wasserkraftwerke zerstört werden, sie töten unsere Flüsse“.

Für die Gemeinschaften des Amazonas, einem Land, das von seinen Flüssen geprägt ist, war Fisch schon immer ein wichtiger Bestandteil der Ernährung. In den nördlichen Ausläufern des Amazonas sind die vier wichtigsten Arten Tucunaré , Pirapucu , Trairão und Mandubé . Aber der kleine Goldbergbau hat diese Fische zu einem oft tödlichen Gesundheitsrisiko gemacht. Laut einer im Juli 2020 im International Journal of Environmental Research and Public Health veröffentlichten Studie lagen die in Pirapucu ( Boulengerella cuvieri ) gefundenen Quecksilberwerte viermal höher als der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegte Sicherheitsgrenzwert.

Zu den Minen, die Moxihatëtëma am nächsten liegen, gehören heimliche Landebahnen und Waldverwüstung.

Illegaler Bergbau im Amazonasgebiet erreicht inmitten indigener Proteste Rekordhöhe

Satellitendaten bestätigen das Eindringen in geschütztes Land, während indigene Völker für ihre Rechte kämpfen – und für die Anerkennung ihrer Rolle bei der Erhaltung der Wälder, so ein aktueller Bericht, der auf nature.com am 30.September 2ß21 veröffentlicht wurde.

Indigene Gebiete, die lange Zeit ein Bollwerk gegen die Abholzung im Amazonasgebiet waren, sind in Brasilien zunehmend bedroht.

Dies geht aus einer Analyse von Satellitenbildern aus 36 Jahren hervor. Die Daten zeigen, dass der illegale Bergbau auf indigenem Land und in anderen offiziell gesetzlich geschützten Gebieten in den letzten Jahren unter der Regierung von Präsident Jair Bolsonaro ein Rekordhoch erreicht hat. Dies unterstreicht die Befürchtungen, dass seine Politik und Rhetorik sowohl die Menschenrechte als auch den Umweltschutz im größten Regenwald der Welt untergraben. Durch diese Maßnahmen wird das Land von der Vegetation befreit und die Wasserwege werden mit Quecksilber verschmutzt.

Die Ende August veröffentlichte Analyse kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Wissenschaftler und Umweltschützer vor einer sich verschlechternden Situation in Brasilien warnen. Seit Bolsonaros Amtsantritt 2019 sind indigene Gruppen häufig in gewaltsame Zusammenstöße mit Bergleuten verwickelt – und sie fordern mehr Schutz für ihr Land. Obwohl indigene Gebiete rechtlich geschützt sind, hat Bolsonaro offen für Bergbau und andere Erschließungen in diesen Gebieten geworben.

„Dies ist definitiv die schlimmste Situation für indigene Völker seit der Unterzeichnung der Verfassung im Jahr 1988“, sagt Glenn Shepard, Anthropologe am Emílio Goeldi Museum in Belém. Davor wurde Brasilien von einer Militärdiktatur regiert.

Forscher von MapBiomas, einem Konsortium aus Hochschulen, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen, das in ganz Brasilien Geodatenstudien durchführt, entwickelten Algorithmen, die sie in Verbindung mit Google Earth Engine zur Durchführung der Analyse verwendeten. Nach dem Training der Algorithmen auf Bildern von Bergbauarbeiten – trostlose Landschaften, in denen Wälder in eine Ansammlung von Sanddünen verwandelt wurden, die von Bergbauteichen übersät sind – führte das Team seine Analyse mit einem frei zugänglichen Archiv von Bildern durch, die vom US-amerikanischen Landsat-Programm aufgenommen wurden, und analysierte dann Trends auf indigenem Land und anderen formell geschützten Gebieten, in denen Bergbau nicht erlaubt ist.

In den letzten zehn Jahren hat sich das illegale Eindringen in den Bergbau – meist in Form von Goldabbau in kleinem Maßstab – auf indigenem Land verfünffacht und in anderen Schutzgebieten Brasiliens, wie z. B. Parks, verdreifacht, wie die Daten zeigen (siehe ‚Eindringen in den Bergbau‘). Die Ergebnisse stimmen weitgehend mit den Berichten des brasilianischen Nationalen Instituts für Weltraumforschung (INPE) in São José dos Campos überein, das die Wälder des Landes überwacht und seit mehreren Jahren Warnungen vor Bergbaueingriffen herausgibt.

„Wir wussten zwar, dass dies geschieht, aber solche Zahlen zu sehen, ist selbst für uns beängstigend“, sagt Cesar Diniz, Geologe bei der Geodaten-Analysefirma Solved in Belém, Brasilien, der die Analyse für MapBiomas leitete.

Zusammenstöße an mehreren Fronten

Indigene Gebiete sind nicht nur die Heimat ihrer Völker, sondern spielen auch eine Rolle beim Schutz der biologischen Vielfalt des Amazonasgebiets und des enormen Kohlenstoffspeichers, der in den Bäumen und Böden des Gebiets gespeichert ist. Zahlreiche Studien haben ergeben, dass indigenes Land sowie andere Schutzgebiete wirksame Puffer gegen die Abholzung der tropischen Wälder im Amazonasgebiet 1,2 sind, die für etwa 8 % der weltweiten Kohlenstoffemissionen verantwortlich ist.

Anfang dieses Monats hat die Internationale Union für die Erhaltung der Natur (IUCN) einen von indigenen Gruppen eingebrachten Antrag angenommen, in dem die Regierungen aufgefordert werden, 80 % des Amazonasbeckens bis 2025 zu schützen. Indigene Vertreter sagen, dass sie für die Umsetzung im gesamten Amazonasgebiet kämpfen wollen, aber der Vorschlag wird sich in Brasilien unter Bolsonaro besonders schwer verkaufen lassen. Dessen wirtschaftsfreundliche konservative Regierung hat die Durchsetzung bestehender Umweltgesetze zurückgefahren und die Bemühungen um die Abgrenzung neuer indigener Gebiete gestoppt.

Quellen: MapBiomas/Amazon Geo-Referenced Socio-Environmental Information Network/Terrabrasilis

Indigene Gruppen haben ihren Fall auch vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (Niederlande) gebracht. Am 9. August reichte die Vereinigung der indigenen Völker Brasiliens (APIB), die indigene Gruppen im ganzen Land vertritt, eine Klage beim Gericht ein, in der sie die Regierung Bolsonaro beschuldigt, die Menschenrechte zu verletzen und den Weg für einen Völkermord zu ebnen, indem sie die Rechte der Indigenen untergräbt, den Umweltschutz einschränkt und durch Forderungen nach Bergbau und Landerschließung zu Übergriffen und Gewalt aufruft. Die APIB machte auch deutlich, dass nicht nur die Rechte der Indigenen auf dem Spiel stehen, und stellte eine direkte Verbindung zwischen dem Schutz ihrer Gebiete und dem des Globus her.

 

„Die Verteidigung der traditionellen Territorien der amazonischen Gemeinden ist der beste Weg, um den Wald zu retten“, sagt Luiz Eloy Terena, ein Anthropologe und Anwalt aus dem Dorf Ipegue, der die rechtlichen Angelegenheiten von APIB koordiniert. „Was wir brauchen, ist ein staatliches Engagement für die Abgrenzung und den Schutz von indigenem Land, das die letzte Barriere gegen Abholzung und Waldzerstörung darstellt.“

In einer Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 21. September sagte Bolsonaro, er setze sich für den Schutz des Amazonas ein und betonte, dass 600.000 Indigene „in Freiheit“ auf Reservaten mit einer Gesamtfläche von 1,1 Millionen Quadratkilometern leben, was 14 % des brasilianischen Territoriums entspricht. In der Vergangenheit hat Bolsonaro öffentlich geäußert, dass die indigenen Völker angesichts ihrer geringen Bevölkerungszahl über zu viel Land verfügen, und zuweilen ihre „Integration“ gefordert. Die Regierung Bolsonaro reagierte nicht auf die Anfragen von Nature bezüglich des illegalen Bergbaus im Amazonasgebiet, ihrer Indigenen- und Umweltpolitik oder der Anschuldigungen, die beim Internationalen Strafgerichtshof eingereicht wurden.

Existenzielle Bedrohung

Brasilien hat sich in den 2000er Jahren einen Namen als Vorreiter in Sachen nachhaltige Entwicklung gemacht. Der frühere Präsident Luiz Inácio „Lula“ da Silva und seine Arbeiterpartei führten eine Politik ein, die dazu beitrug, die Abholzung im Amazonasgebiet zwischen 2004 und 2012 um mehr als 80 % zu reduzieren.

Doch die Partei wurde von Korruptionsvorwürfen verfolgt, die Lula später ins Gefängnis brachten, und ihre Umweltagenda geriet schließlich ins Stocken. Im Jahr 2012 schwächte der zunehmend konservative brasilianische Kongress ein einst gepriesenes Gesetz zum Schutz der Wälder. Mit jeder neuen Regierung wurden die Mittel für die wichtigste Umweltbehörde des Landes, das Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen (IBAMA), gekürzt: Im Jahr 2012 verfügte das IBAMA über 1.500 Vollzugsbeamte, heute sind es nur noch 600, sagt Suely Araújo, eine Politikwissenschaftlerin in Brasília, die fast drei Jahrzehnte lang im brasilianischen Kongress gearbeitet hat und das IBAMA von 2016 bis 2018 leitete.

Quelle Brazilian National Institute for Space Research

Die Abholzungsrate im Amazonasgebiet, zu der auch die Umwandlung von Flächen für den Bergbau, die Landwirtschaft und andere Erschließungsmaßnahmen gehört, begann nach 2012 erneut zu steigen und schnellte in den ersten beiden Amtsjahren Bolsonaros um 44 % in die Höhe, so das INPE (siehe „Abholzung des Regenwaldes“). Viele erwarten einen weiteren Anstieg, wenn die Zahlen für 2021 im Laufe dieses Jahres veröffentlicht werden.

Doch die größten Bedrohungen stehen noch bevor, sagt Araújo. Die derzeitige Regierung treibt im Kongress eine Gesetzgebung voran – sowie Argumente in einem Fall, der vor dem Obersten Gerichtshof Brasiliens anhängig ist -, die es schwieriger machen würde, neues indigenes Land zu gründen, und es der Regierung sogar erlauben könnte, bestehendes Land zu beschlagnahmen. Andere Gesetze, die von Bolsonaros Anhängern im Kongress eingebracht wurden, würden indigenes Land für die industrielle Erschließung öffnen, Menschen, die illegal in öffentliches Land eingedrungen sind, Amnestie gewähren und Vorschriften für große Infrastrukturprojekte wie Minen, Straßen und Dämme aufheben.

„Es ist schmerzhaft“, sagt Araújo, der sich entschlossen hat, auf den Ruhestand zu verzichten und der brasilianischen Klimabeobachtungsstelle beizutreten, einem Zusammenschluss von Aktivisten und akademischen Gruppen, die für den Erhalt der sozialen und ökologischen Schutzmaßnahmen des Landes kämpfen. „Dies ist zu meiner Mission geworden.

Für indigene Völker stellen die zunehmenden Schäden an ihrem Land und dem Regenwald eine existenzielle Bedrohung dar. Mehr als 6.000 Indigene kamen im August und September nach Brasília, der Hauptstadt des Landes, um gegen Bolsonaros Politik der Landabgrenzung und des Umweltschutzes zu protestieren. Außerdem reisten sie Anfang des Monats zum Weltnaturschutzkongress der IUCN nach Marseille, Frankreich, um für ihren Antrag zum Schutz des Amazonasbeckens zu werben.

„Wir werden nicht aufgeben“, sagt José Gregorio Diaz Mirabal, ein Angehöriger des Volkes der Wakueni Kurripaco in Venezuela und gewählter Vorsitzender des Kongresses der indigenen Organisationen des Amazonasbeckens. „Die Wissenschaft unterstützt uns, und die Welt wacht auf.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Netzfrauen Lisa Natterer und Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org