Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
300 x 250 (Medium Rectangle)Gold und Silber zu gün
Ad
Ad
Ad
Ad
screenshot youtube
Politik & Aktuelles

Erschütternde Story- Tausende Mädchen werden von Nepal für die Sexindustrie verschleppt (+Videos)

9. November 2021

Tausende von Frauen und Kindern in ganz Südasien werden jährlich in die moderne Sklaverei verkauft und mit dem Versprechen auf Arbeit und ein besseres Leben aus ihren Häusern und Dörfern in die Knechtschaft gelockt. Menschenhandel ist der zweitgrößte kriminelle Wirtschaftszweig der Welt. Japan ist seit langem berüchtigt für Menschenhandel für seine Sexindustrie. Und trotz des Drucks der internationalen Gemeinschaft bleibt der Sexhandel in Japan endemisch. 

In China ist der Menschenhandel am ausgeprägtesten. Chinesische Frauen und Mädchen werden aus ländlichen Gebieten rekrutiert und von Verbrechersyndikaten und lokalen Banden in die urbanen Zentren gebracht. Es gibt auch Berichte über die Entführung junger Mädchen aus Vietnam und anderen Ländern zur Zwangsverheiratung mit chinesischen Männern, angesichts des „Geschlechtermords“ in China. Nepal gilt als eine der am stärksten frequentierten Menschenhandelsrouten der Welt. Menschenhändler kaufen nepalesische Frauen und Mädchen für den Sexhandel und häusliche Knechtschaft und bringen sie dann nach  Indien, in den Nahen Osten und nach Ostafrika, einschließlich Kenia. Zehntausende Mädchen werden von Nepal für die Sexindustrie nach Indien verschleppt. In Indien glaubt man immer noch, dass das Schlafen mit einer jungen Frau das Gegengift für HIV/AIDS ist. Dies hat zur Folge, dass furchtbar junge nepalesische Mädchen mit HIV/AIDs infiziert werden. Seit in 2015 durch ein schreckliches Erdbeben in Nepal zehntausende Menschen obdachlos wurden, stieg auch gleichzeitig die Zahl derer, die Opfer von Menschenhandel werden. Arme, verschuldete nepalesische Eltern sehen in ihren Töchtern eine Belastung, dieses nutzen die Menschenhändler aus und zahlen den Eltern 200 US-Dollar. Was diese Mädchen erwartet, ist grausam.

Mädchen werden von Nepal für die Sexindustrie verschleppt

Menschenhandel gesprengt, 16 Mädchen aus Nepal in Delhi gerettet

Japan ist seit langem berüchtigt für Menschenhandel für seine Sexindustrie. Und trotz des Drucks der internationalen Gemeinschaft bleibt der Sexhandel in Japan endemisch. Viele Frauen und Kinder aus Asien, so auch aus Nepal, sind  in Bars, Clubs, Bordellen und Massagesalons der Zwangsprostitution ausgesetzt.

Laut der Nationalen Menschenrechtskommission (NHRC) Nepals sind etwa 1,5 Millionen Menschen in Nepal sehr anfällig für die illegale Praxis des Menschenhandels und die daraus resultierenden Leiden. „Unter den 1,5 Millionen gefährdeten Menschen sind 1,2 Millionen Teenager-Mädchen aus ländlichen Gebieten, oft nicht älter als 13 Jahre alt,“  sagte Mohna Ansari, ein Mitglied (Kommissar) des NHRC. Jährlich werden etwa 35.000 Mädchen Opfer von Menschenhändler, die Mädchen für die Erwachsenenunterhaltung und Kinderarbeit kaufen oder entführen, fügte ein kürzlich veröffentlichter NHRC-Bericht über die Menschenrechtslage in Nepal hinzu.

Die Opfer werden entweder per Bus oder Bahn von Nepal nach Indien gebracht, von wo sie in andere Länder transportiert, an Bordellbesitzer verkauft oder für wenig bis gar keinen Lohn zur Arbeit in Fabriken gezwungen werden.

Seit Nepal verboten hat, Frauen als Hausangestellte in die Golfstaaten und nach Afrika zu schicken, haben Menschenhändler nun begonnen, verschiedene Routen Indiens zu nutzen, um nepalesische Frauen in diese Regionen zu schmuggeln“, sagte die ehemalige IGP Dhakal.

Menschenhändler verwenden verschiedene Routen für verschiedene Ziele.

Überlebende von Menschenhandel in Kathmandu – Nepal.

Sie nutzen zum Beispiel die Route Kathmandu – Neu Delhi – Mizoram – Sri Lanka für den Transfer in die Golfstaaten. Ebenso nutzen sie die Dubai-Libyen-Italien-Route für den Transfer nach Europa. Ebenso nutzen sie die Route Nepal-Neu-Delhi-Dubai für denTransfer in afrikanische Länder.

Für den Menschenhandel in die USA fliegen die Menschenhändler die Opfer zunächst vom internationalen Flughafen Tribhuvan in Kathmandu, Nepal, nach Neu-Delhi, Indien. Der Flug von Neu-Delhi geht dann nach Moskau (Russland), gefolgt von Spanien (Europa) und dann nach Ecuador (Südamerika).
Von Ecuador aus muss es nicht unbedingt einen Flug geben, da die Schlepper dann die Land- und Wasserwege für den Verkehr in die USA nutzen. Ihr nächstes Ziel nach Ecuador ist Panama, gefolgt von Costa Rica, Honduras, Guatemala und schließlich Mexiko.

Geschichten über das Leiden der Mädchen durch die Menschenhändler

Hier bestellen!

Sie geschehen jeden Tag und werden nur bekannt, wenn irgendwo ein Mädchen aus Nepal gerettet wird. So wurden chinesische Staatsangehörige festgenommen, weil sie nepalesische Mädchen nach China geschmuggelt hatten, und zwar im vorgetäuschten Kontext, Ehen für die Mädchen mit den chinesischen Bräutigamen zu arrangieren. Die Mädchen wurden stattdessen zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung und Prostitution gehandelt.

Ebenso wurden 74 nepalesische Mädchen und Frauen in Neu-Delhi, Indien, als Geiseln gehalten, um sie für lukrative Auslandsjobs in andere Länder zu fliegen. Zuvor wurden einige von ihnen sogar in den von Nepal verbotenen Irak und Oman geschickt, um als Hausangestellte und in einigen Fällen als Sexarbeiterinnen zu arbeiten. Alle wurden später gerettet.

6 nepalesische Mädchen wurden  für Jobs in den USA gelockt, aber nach Malawi, Afrika, geflogen, um wochenlang als Geiseln gehalten zu werden, bevor sie gerettet und zurück nach Nepal geflogen werden konnte. Der Täter war ein malawischer Staatsbürger indischer Herkunft.

Laut einer aktuellen Studie geht der Handel mit nepalesischen Frauen und Mädchen unvermindert weiter

„Menschenhändler nutzen nepalesische Männer, Frauen und Kinder zu Zwangsarbeit in Nepal, Indien, dem Nahen Osten, Asien, einschließlich Malaysia und Japan, und Europa, einschließlich Portugal. Sie werden auf  Bauernhöfen, im Baugewerbe, in  Fabriken und Bergwerken ausgebeutet, oder müssen betteln oder als Sexsklaven arbeiten“, heißt es in einer aktuellen Studie. 

Ursachen des Mädchenhandels in Nepal: Ursachen des Mitgiftsystems in Nepal

Analphabetismus, Armut und offene Grenzen sind nur einige der Gründe, die zum Anstieg des Mädchenhandels aus Nepal beigetragen haben. Es wurden verschiedene Gesetze gegen den Mädchenhandel erlassen, aber die gibt es nur auf Papier.

In den meisten ländlichen Gebieten Nepals sind die Menschen sehr arm. Arme, verschuldete nepalesische Eltern sehen in ihren Töchtern eine Belastung. Wenn ihre finanzielle Lage ein gewisses Ausmaß erreicht, wo sie ihre Kinder  nicht ernähren können, ist es tragisch. Denn genau dann kommen die Menschenhändler und kaufen den weiblichen Nachwuchs für nur 200 US-Dollar.

Den Eltern wird dann versprochen, dass ihre Töchter  in reichen Haushalten in Indien untergebracht werden, wo sie für gutes Gehalt arbeiten und dann Geld nach Hause schicken können. Doch diese Eltern warten vergebens auf eine Nachricht von der Tochter, denn sie haben sie in die Hände von Menschenhändler gegeben, die die Tochter als Prostituierte weiter verkaufen werden.

Diese Mädchen werden in der Regel in weit entfernte Städte wie ein urbanes Zentrum, Chennai und Bangalore gebracht, wo sie die Sprache nicht sprechen und niemand sie außer als billige Mädchen aus dem asiatischen Land wahrnimmt. Dies sind Kinder, die keine Möglichkeit haben, sich aus diesem Schicksal zu befreien.

Nepal ist eines der unterentwickeltesten Länder, in dem 80 Prozent der Menschen unter der Armutsgrenze leben. Beschäftigung ist der einzige Weg, die Armut loszuwerden und für Beschäftigung fallen nepalesische Mädchen leicht den Schleppern zum Opfer, die ihnen im Ausland gute Jobs versprechen. Dies führt folglich zu Menschenhandel. Nepal hat eine der höchsten Zahlen von Menschenhandel weltweit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org