Rekord­in­flation plagt die USA — Bidens Agenda folgt »Alice im Wunderland«-Logik: Noch mehr Aus­gaben geplant

Die Wirt­schaft ist im Keller, Gou­ver­neure zer­flei­schen sich mit Corona-Politik und Biden schläft in Mee­tings ein. Geplant sind seitens der Demo­kraten: Aus­gaben, Aus­gaben, Ausgaben.

Senator John Barrasso (R‑WY) sagte diese Woche in der Sendung »Fox News Sunday«, Prä­sident Bidens »Build Back Better Act« folge einer »Alice im Wunderland«-Logik.

»Wir haben im Moment eine Rekord­in­flation. Ich sehe dies als eine bahn­bre­chende Rechnung für das Land mit der Art von Aus­gaben, die Aus­gaben, die Erhöhung der Schulden, die Inflation, die Steuern, die das ame­ri­ka­nische Volk treffen werden. Wenn Joe Biden sagt: ‚Wir müssen noch mehr Geld aus­geben, zusätzlich zur Inflation‘, dann ist das für mich die Logik von ‚Alice im Wun­derland‘. Er ist der ver­rückte Hut­macher hier draußen.«

Zur Anhebung des Schul­den­limits sagte Barrasso: »Nun, in meinem Bun­des­staat war ich Mit­glied des Staats­senats. Unsere Ver­fassung ver­langt, dass wir unseren Haushalt jedes Jahr aus­gleichen, dass wir im Rahmen unserer Mög­lich­keiten leben, so wie es Familien in ganz Amerika tun müssen, und ich denke, die Bun­des­re­gierung sollte das­selbe tun.«

Er fügte hinzu: »Hier geht es nur um die Aus­gaben der Demo­kraten. Das liegt zu 100 Prozent an ihnen. Wenn man alle buch­hal­te­ri­schen Spie­le­reien weg­lässt, belaufen sich die von den Demo­kraten vor­ge­schla­genen zusätz­lichen Aus­gaben auf 4 Bil­lionen Dollar. Es gibt keinen ein­zigen Repu­bli­kaner, der für das Gesetz oder die Anhebung der Schul­den­ober­grenze stimmen wird. Das liegt an den Demokraten.«


Quelle: freiewelt.net