screenshot youtube

Staatlich finan­zierte Kriegs­pro­pa­ganda jetzt auch in Schulen

Der baden-würt­tem­ber­gische Ableger der immer öfter in die Kritik gera­tende Bun­des­zen­trale für poli­tische Bildung ver­teilt nun Unter­richts­ma­terial, das den Schul­kindern bereits die „richtige Meinung“ zum Ukraine-Kon­flikt ver­mitteln soll. Pro­pa­ganda-Päd­agogik vom Feinsten.

Schon im Jahr 2015 berichtete der „Spiegel“ von tat­säch­lichen Fällen, in denen in der Ukraine Kin­der­sol­daten aus­ge­bildet werden und wies nach­drücklich zurück, dass es sich dabei um Pro­pa­gan­da­bilder handele. In den letzten Jahren kamen immer wieder solche Berichte mit ver­stö­renden Bildern auf, inter­es­sierten nur keinen wirklich.

Zelin­skyjs Asow-Regiment und die Aus­bildung von Kindersoldaten

Haupt­sächlich das rechts­ex­treme Asow-Regiment, das unmit­telbar dem Innen­mi­nis­terium der Regierung Zelinskyj unter­stellt und für die Nach­richten eines angeb­lichen rus­si­schen Gift­gas­an­griffs in Mariupol (über Telegram!) ver­ant­wortlich ist, tat sich hier besonders hervor. Eine Doku­men­tation aus dem Jahr 2018 belegt dies auf erschüt­ternde Weise:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

…da will Deutschland nicht hintanstehen

An diese Bilder musste ich denken, als mir eine treue Leserin des Blogs fol­gendes Unter­richts­ma­terial zukommen ließ, das derzeit von der Lan­des­zen­trale für Poli­tische Bildung in Baden Würt­temberg kos­tenlos bzw. auf Kosten der Steu­er­zahler ver­teilt wird und sicher in den Schulen des grün regierten Landes eifrig zum Einsatz kommen dürfte. Bereits der Titel „Son­der­ausgabe Mach´s klar! 52–2022: Putins Angriff auf den Frieden“ klingt wie eine Schlag­zeile für die Bild­zeitung, die sich Paul Ron­zheimer aus­ge­dacht hat. Alles, was nachher noch so an Unter­richts­ma­terial ange­boten wird, bleibt der hier ange­zeigten Richtung treu. Sodass man nach dem „Putins Angriff auf den Frieden“-Introitus am Ende der Unter­richts­stunde fast den Spruch „Jeder Schuss ein Russ“ erwartet hätte. Aber so weit sind wir selbst­ver­ständlich nicht nicht, jeden­falls nicht so direkt.

Screenshot LpB

„Sehen aus wie Men­schen, sind aber Monster“

Man beachte den bild­lichen Auf­hänger auf der ersten Seite. Und dazu den Kom­mentar von Prof. Henning Zoz:

Dazu Zoz: „Und bit­te­schön, jetzt nicht wieder die Ausrede, man müsse genauer hin­sehen und viel­leicht oder bestimmt ist gemeint, dass die blut­rüns­tigen Monster nicht die Russen sein sollen, sondern dass der Mas­sen­mörder Putin das den Russen ein­trichtert. NEIN. Wir wissen alle, wie Mei­nungs­mache geht. Der Auf­reißer, das Titel­blatt und die Schlag­zeile. Das ist alles, was hier zählt.“

Das ganze Unter­richts­ma­terial kann hier ein­ge­sehen werden. Das dürfe man doch nicht mit­ein­ander ver­gleichen, werden jetzt einige kri­tische Leser sagen. Doch, man darf grund­sätzlich als mit­ein­ander ver­gleichen, auch wenn unsere Justiz, längst auch infi­ziert vom dumpfen Schwarz-Weiß-Weltbild der Main­stream­m­edien sich mit ana­logem Denken schwertut und so zwi­schen Gleich­setzen und Ver­gleichen keinen Unter­schied mehr zu machen scheint.

Kari­ka­tur­artige Russo­phobie als Unterrichtsziel

Richtig ist: Zwi­schen beiden Dimen­sionen besteht ein großer Unter­schied. Aber wie bei den Unter­richts­ma­te­rialien zu Corona auch, sollen mit solchem Material Schüler nicht gebildet werden, ihnen werden nicht diverse Ein­schät­zungen zu einem kom­plett unüber­sicht­lichen Kon­flikt in ein­facher Form dar­ge­boten, damit sich darüber nach­denken, kon­trovers dis­ku­tieren und daran ihre Ent­schei­dungs­fä­hig­keiten üben und zu einer eigenen Position kommen. Nein ihnen wird die offi­zielle Version, mit der ihre Eltern auch über die Main­stream­m­edien gehirn­ge­wa­schen werden, hin­ge­knallt – nach dem Motto: „Friss oder stirb!“ – Pro­pa­ganda hat nicht nur den Jour­na­lismus ersetzt, sondern sie soll jetzt auch unsere Jugend „bilden“: Kari­ka­tur­artige Russo­phobie als Unterrichtsziel.

Und weil schon Karl Marx wusste, dass die Bücher von heute die Taten von morgen sind, scheint mir der ent­schlossene Griff zur Waffe – von den grünen Kriegs­trei­beren und Waf­fen­geilen dann sicher mit Mil­li­ar­den­be­trägen unter­stützt – die natür­liche Konsequenz.

West­liche Beschö­nigung des „Asow“-Neonazi-Bataillons

Dazu passt im übrigen eine Nach­richt, die uns gestern erreicht: „Am 9. April hat die japa­nische Geheim­dienst­be­hörde PSAI (Public Security Intel­li­gence Agency) die Bezeichnung des ukrai­ni­schen Asow-Bataillons als rechts­ex­treme Neonazi-Orga­ni­sation aus ihrem Handbuch zum inter­na­tio­nalen Ter­ro­rismus aus dem Jahr 2021 ent­fernt. Außerdem hat sie sich für die Bezeichnung als Nazi entschuldigt:

„Kürzlich wurden Fälle von Fehl­in­for­ma­tionen ver­öf­fent­licht, als ob die PSIA das Asow-Bataillon als neo­na­zis­tische Orga­ni­sation aner­kannt hätte. Wir bedauern das Auf­treten dieser Situation.“ 

Auch deutsche Main­stream­m­edien, die sonst die ver­mutlich adjek­tiv­freu­digsten der Welt sind, ver­zichten bei der Nennung des Asow-Regi­ments Zelin­skyjs inzwi­schen auf die genauere Kenn­zeichnung als „rechts­extrem“. Und die west­liche Beschö­nigung des „Asow“-Neonazi-Bataillons trägt erste „Früchte“: Die „Ukraine wird Europas Neonazi-Hotspot“ (Quelle)

Bei uns scheint diese Ent­wicklung noch auf sich warten zu lassen. Aber wir sind da ja auf einem „ver­hei­ßungs­vollen Weg“.


Erst­ver­öf­fent­li­chung auf dem Blog von David Berger www.philosophia-perennis.com