Die Neue Welt­ordnung rückt wieder ein Stück näher: Kon­trolle eigen­staat­licher Gesund­heits­be­stim­mungen soll an WHO über­tragen werden

Die letzt­in­stanz­liche Ent­schei­dungs­hoheit über Gesund­heits­be­stim­mungen soll von den ein­zelnen Natio­nal­staaten an die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sation (WHO) über­tragen werden. Das sieht eine Änderung der inter­na­tio­nalen Gesund­heits­vor­schriften vor, über die Ende des Monats bei einer Kon­ferenz abge­stimmt wird.

Vom 22. bis 28. Mai 2022 findet ein Treffen der World Health Assembly (WHA) statt. Die WHA (auf deutsch Welt­ge­sund­heits­ver­sammlung) ist das Ent­schei­dungs­gremium der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sation (WHO). Es wird von Dele­ga­tionen aus allen WHO-Mit­glied­staaten besucht und kon­zen­triert sich auf eine vom Exe­ku­tivrat vor­be­reitete spe­zi­fische Gesund­heits­agenda. Sie bestimmt darüber, welche Ent­schei­dungen im Zusam­menhang mit den Gesund­heits­be­stim­mungen von wem getroffen werden dürfen. Geht es nach dem Willen der WHA, wird dem­nächst die WHO die letzt­in­stanz­liche Ent­schei­dungs­hoheit in allen Gesund­heits­be­stim­mugnen über­tragen bekommen. Die ein­zelnen Mit­glieds­staaten werden nahezu kom­plett ent­mündigt und dienen bes­ten­falls noch als Erfül­lungs­ge­hilfen der NWO-Propagandisten.

Diese ange­strebten Ände­rungen würden vor allem den Gene­ral­di­rektor der WHO, derzeit heißt er Tedros Adhanom Ghe­breyesus, dazu ermäch­tigen, ein­seitig Gesund­heits­krisen fast nach Belieben aus­rufen zu können, die seiner Meinung nach erfor­der­lichen Maß­nahmen zu ver­hängen und das Ganze auch noch gege­be­nen­falls gegen den aus­drück­lichen Willen des betrof­fenen Landes.

Ein inter­na­tio­na­li­sierter Lau­terbach könnte so seinen Wunsch­traum der glo­ba­li­sierten Impf­pflicht im Hand­um­drehen durch- und umsetzen, ohne dass sich die ein­zelnen Staaten dagegen ver­wehren könnten. Mehr noch: die Staaten können sich nicht einmal gegen die Änderung bei dem Treffen der WHA wehren. Nimmt die Kon­ferenz die Änderung an, so hat jeder Staat, der in der UNO ist, auto­ma­tisch die Änderung akzep­tiert. Die Neue Welt­ordnung macht einen großen Schritt voran.


Quelle: freiewelt.net