screenshot youtube

Zu viele Covid-Impf­dosen gekauft: Gesund­heits­mi­nister im Knast (+Video)

Lange Zeit sah es nur so aus, als ob Kir­gi­si­stans Gesund­heits­mi­nister Alym­kadyr Beis­hen­a­liyev seinen Posten ver­lieren könnte. Nun ist es noch schlimmer gekommen: Er sitzt jetzt hinter Gittern. Der Grund: Er hatte 2,4 Mil­lionen Corona-Impf­dosen zu viel ein­ge­kauft hat. Laut Staats­an­walt­schaft sind wegen der über­mä­ßigen Ein­käufe mehr als 240.000 Dosen unbe­nutzt verfallen.

Wie inter­na­tionale Medien berichten stürmten vor einigen Tagen mit Gewehren bewaffnete und mas­kierte Beamte des Sicher­heits­dienstes und der Gene­ral­staats­an­walt­schaft das Minis­terium von Beis­hen­a­lijew und legten ihm Hand­schellen an.

Der 62-jährige Beis­hen­a­lijew ist nun mit sieben Anklagen kon­fron­tiert, dar­unter Kor­ruption, Bestechung und Amtsmissbrauch.

2 Mil­lionen COVID-19-Impf­stoffe zu viel gekauft

Der wich­tigste Teil der Anschul­di­gungen steht im Zusam­menhang mit der Behauptung, er habe 2 Mil­lionen COVID-19-Impf­stoffe von aus­län­di­schen Pri­vat­un­ter­nehmen gekauft, die den Bedarf Kir­gi­si­stans über­steigen, und das Gesund­heits­mi­nis­terium habe dafür 20 Mil­lionen Dollar auf Off­shore-Konten ein­ge­zahlt. Laut Staats­an­walt­schaft sind wegen der über­mä­ßigen Ein­käufe mehr als 240.000 Dosen unbe­nutzt verfallen.

Beis­hen­a­lijews war in den letzten Monaten immer wieder durch wirre Aus­sagen, zunehmend unbe­re­chen­bares Ver­halten und häufige Schimpf­ti­raden gegen seine Kri­tiker in die Schlag­zeilen geraten.

Dass es aber nun auch zu der über­ra­schenden Ver­haftung kam, könnte daher rühren, dass ihm sein Freund und poli­ti­scher Weg­ge­fährde, Prä­sident Sadyr Japarow, das Ver­trauen ent­zogen hat. Japarow enthob Beis­hen­a­lijew seines Amtes bis die Ermitt­lungen abge­schlossen sind. Gleich­zeitig geneh­migte er die Ein­setzung einer Kom­mission zur Unter­su­chung des Falles.

Ähn­lich­keiten mit deut­schen Poli­tikern sind rein zufällig. Sie unter­liegen dem Zufalls­prinzip. Auch ob er seine Kom­mu­ni­kation mit den Phar­ma­firmen vor Ein­treffen der Polizei von seinen elek­tro­ni­schen Geräten löschen konnte, ist nicht bekannt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Erst­ver­öf­fent­li­chung auf dem Blog von David Berger www.philosophia-perennis.com