Mystery & Geheimgesellschaften

Haben antike Zivilisationen Felsblöcke in Position „levitiert“ und dadurch gewaltige Monumente erbaut? (Videos)

24. Juli 2017

Haben antike Zivilisationen Felsblöcke in Position „levitiert“ und dadurch gewaltige Monumente erbaut?

Ist es falsch zu denken, dass großartige Zivilisationen wie die alten Ägypter, Olmeken, Prä-Inka und Inka die Geheimnisse der „Levitation“ und anderer Techniken entschlüsselten, die von der heutigen Gesellschaft als unmöglich und mythologisch eingestuft worden sind?

Und wenn sie es taten, ist es möglich, dass sie diese „vergessenen Techniken“ dazu benutzten, um einige der unglaublichsten antiken Bauwerke auf unserem Planeten zu errichten?

Der Gedanke, dass alte Zivilisationen auf der ganzen Welt dazu in der Lage waren, supermassive Steinblöcke zu transportieren, hat seit Jahren das Interesse von Autoren, Forschern, Ingenieuren und der allgemeinen Öffentlichkeit erregt.

Wie um alles in der Welt waren alte Kulturen, die vor tausenden von Jahren die Erde bewohnten, dazu in der Lage, Steinblöcke zu bewegen, die 50, 70 oder 100 Tonnen wiegen?

Wie waren sie weiterhin dazu in der Lage, diese Steine in Position zu bringen und sie mit extremer Präzision mit noch größeren Blöcken zusammenzufügen?

Wenn heutzutage Ingenieure supermassive Steinblöcke transportieren wollen, brauchen sie dafür Supermaschinen. Damit wir einen 50-Tonnen-Block bewegen können, brauchen wir eine Reihe von verschiedenen Hilfsmitteln. Unter anderem werden heutzutage Kräne, hydraulische Hebevorrichtungen, Stahlträger und Tragbalken benutzt, wenn die Erbauer schwere Blöcke bewegen müssen.

Also wie um alles in der Welt haben die Alten, die Orte wie Puma Punku, Ollantaytambo, Baalbek, Teotihuacán und die Pyramiden des Gizeh-Plateaus erbaut, das vor tausenden von Jahren bewerkstelligt? (Verbotene Archäologie: Unglaubliches Baalbek (Video))

Wenn wir einen Blick auf Baalbek im Libanon werfen, stoßen wir auf den Tempel des Jupiter, zu dem drei der größten Steine der Welt gehören. Von diesen Blöcken wiegt jeder umwerfende 1.000 Tonnen. Wie haben sie diese bewegt?

(Baalbek)

Also gut, gehen wir einmal davon aus, dass sie es irgendwie geschafft haben, das zu tun, aber wenn wir nach Bolivien reisen, finden wir immer und immer wieder genau das Gleiche. Puma Punku beinhaltet einige der am kompliziertesten zurechtgeschnittenen 100-Tonnen-Blöcke, bei denen man davon ausgeht, dass sie vor über 2.000 Jahren angefertigt wurden (Verbotene Archäologie: Die Steine von Puma Punku in Bolivien (Videos)).

 (Puma Punku)

Aber Baalbek und Puma Punku sind nicht die einzigen Orte auf der Erde, die gewaltige Steine aufweisen. Wenn wir nach Afrika reisen, bemerken wir, dass das Gizeh-Plateau förmlich danach schreit, eine unmögliche Aufgabe zu sein.

Die Große Pyramide von Gizeh besteht aus unvorstellbaren 2,3 Millionen Blöcken. Was sogar noch verblüffender ist, ist die Tatsache, dass das Gewicht der Pyramide auf 5.955.000 Tonnen geschätzt wird. Multipliziert mit 10^8 ergibt dies eine nachvollziehbare Schätzung der Erdmasse. Einige der größten Granitblöcke sind in der Königskammer zu finden und jeder von ihnen wiegt zwischen 25 und 80 Tonnen. Diese massiven Steinblöcke wurden aus dem über 800 Kilometer entfernten Assuan dorthin transportiert.

Dieser Kraftakt hat Experten, Autoren und die allgemeine Öffentlichkeit seit Jahrzehnten verblüfft.

Ist es möglich, dass unsere alten Vorfahren die Geheimnisse der Levitation kannten? Eine Technologie, die seitdem in Zeit und Raum verlorengegangen ist?

 

Oder wurde all das mit einer gigantischen Arbeitskraft bewerkstelligt?

Ist es falsch zu denken, dass große Zivilisationen wie die alten Ägypter, Olmeken, Prä-Inka und Inka die Geheimnisse der „Levitation“ und andere Techniken entschlüsselt hatten, die von der heutigen Gesellschaft als unmöglich und mythologisch eingestuft werden?

Und wenn sie es taten, ist es möglich, dass sie diese „vergessenen Technologien“ dazu benutzt haben, um einige der unglaublichsten antiken Bauwerke auf unserem Planeten zu errichten?

Und wenn es keine vergessene Technologie war, oder wenn sie die Geheimnisse der „Leviation“ NICHT gefunden hatten, wie um alles in der Welt haben sie dann die supermassiven Monumente erschaffen? (Verbotene Archäologie: Versunkene Welten auf dem Boden des Ozeans (Video))

Das Geheimnis könnte in der Akustik liegen

Die offensichtliche Frage ist…Wie ist es einer 10.000 Jahre alten Kultur möglich gewesen, Steine zu bewegen, die mehr als 50 Tonnen wiegen?

Kurioserweise haben alle antiken Orte, die gewaltige Steine aufweisen, eines miteinander gemeinsam: Es gibt Geschichten und Legenden, die besagen, dass sie von Göttern erbaut wurden.

Also Moment mal…kamen die Götter buchstäblich auf die Erde und haben gewaltige Steine bewegt? Oder steckt etwas anderes hinter dieser Geschichte?

Es gibt mehrere antike Mythen, die von gewaltigen Steinen sprechen, die mithilfe von Schall in Position gebracht wurden. Die Macht des Schalls half dabei, gewaltige Steinblöcke in Position zu levitieren.

Die Legenden von Stonehenge sprechen von Levitation und davon, wie die gewaltigen Steine, die beim Bau von Stonehenge benutzt wurden, aus großer Entfernung mithilfe von Levitation transportiert wurden.

Kurioserweise heißt es, dass alte Legenden in Bolivien ähnliche Berichte erwähnen, wenn wir uns die Geschichten hinter dem Bau von Puma Punku betrachten.

Sogar noch interessanter ist die Tatsache, dass den Ägyptern laut des griechischen Historikers Herodot angeblich von den „Göttern“ Wissen darüber mitgeteilt wurde, wie man gewaltige Kalksteinblöcke schweben lässt, um die großen Pyramiden von Gizeh zu erbauen.

 

Hängt alles mit Schall zusammen?

Wie kann Schall dabei helfen, Objekte zu bewegen? Das ist doch Science Fiction, oder etwa nicht? Nicht wirklich. Indem sich die Technologie weiterentwickelt, verschieben sich auch die Grenzen dessen, was möglich ist und was nicht.

Ein einseitiger akustischer Traktorstrahl wurde bereits erfunden und er kann ein Objekt einfangen und ziehen, indem er nichts weiter als Schallwellen aus einer Richtung benutzt.

Hier ist ein Video dazu:

Weiterhin haben Wissenschaftler von der Bristol University ein tragbares Gerät entwickelt, das aus einer Anordnung von Lautsprechern besteht, die es dem Träger des Gerätes ermöglichen, Schallwellen zu fokussieren und kleine Teile aus einem leichten Material zu levitieren.

Wissenschaftler am Argonne National Laboratory haben eine Möglichkeit entdeckt, Schallwellen zu nutzen, um einzelne Tröpfchen von Lösungen zu levitieren, die verschiedene Pharmazeutika beinhalten. Während sich der Zusammenhang zwischen Levitation und der Entwicklung von Medikamenten nicht ohne Weiteres erschließen mag, taucht auf molekularer Ebene ein spezielles Verhältnis auf.

Und wenn Sie immer noch nicht davon überzeugt sind, warum Schall so wichtig ist und wieviel damit erreicht werden kann, sehen Sie sich dazu dieses Video an:

Um herauszufinden, wie es die Alten bewerkstelligt haben und warum Schall so wichtig war, müssen wir uns vielleicht auf Archäoakustik konzentrieren – die Verwendung von akustischen Studien als methodologischer Ansatz innerhalb der Archäologie.

Wir wissen, dass Schall von verschiedenen antiken Kulturen auf der ganzen Welt weithin geschätzt wurde. Kürzliche Studien, die bei Stonehenge durchgeführt wurden, haben enthüllt, dass die megalithischen Steinblöcke speziell dazu positioniert wurden, um Interferenzmuster von Schallwellen zu verursachen – ähnlich wie bei Schalldämmungsvorrichtungen. Dies resultierte an verschiedenen Punkten um das Monument in Stellen absoluter Stille.

Andere Monumente auf der ganzen Welt korrespondieren ebenfalls mit Schall. Wenn wir einen Blick auf die Chavín-Kultur im antiken Peru werfen, finden wir kuriose Einzelheiten in Verbindung mit Schall.

An der archäologischen Stätte von Chavín de Huantár finden wir eine Reihe von Strukturen und Statuen, die ein katzenartiges Fauchen hervorbringen, wenn antike Muscheltrompeten in ihrer Nähe gespielt werden.

Dieselbe Sache kann an der Pyramide der gefiederten Schlange in Chichen Itza beobachtet werden, indem die Echos des Schalls den Schrei des Quetzal imitieren, eines Vogels, den die Maya für einen Boten ihres Schöpfergottes Kukulkan hielten.
Jedoch gibt es zahllose andere Orte, die ebenfalls in sonderbarer Weise auf Schall reagieren.

 

(Das Hypogäum von Hal-Saflieni)

Einer dieser Orte ist das Hypogäum von Hal-Saflieni, eine unterirdische neolithische Struktur in Malta. Das Hypogäum wurde zufällig 1902 entdeckt, als Arbeiter, die Zisternen für einen neuen Siedlungsbau anlegten, durch sein Dach brachen. Beim Betreten entdeckten Archäologen über 7.000 Skelette und einige von ihnen hatten extrem verlängerte Schädel.

Innerhalb des Hypogäums durchgeführte Studien waren für Experten verblüffend.

Es ist bekannt, dass das Hypogäum im Neolithikum nicht nur als ein Aufbewahrungsort für Knochen benutzt wurde, sondern auch als ein Schrein für den rituellen Gebrauch. In einem als „Orakelkammer“ bekannten Raum, der sich auf der zweiten Ebene des Hypogäums befindet, waren wir dazu in der Lage, die Existenz eines starken Resonanzeffekts zu entdecken: eine Doppelresonanzfrequenz bei 70 und 114 Hz.

Mit einer auf diese Frequenzen abgestimmten männlichen Stimme ist es möglich, das Resonanzphänomen überall im Hypogäum auszulösen. Es wurde weiterhin entdeckt, dass Perkussionsinstrumente die Resonanz durch ihre Obertöne auslösen können. Labortests deuten darauf hin, dass diese Frequenzen einen starken Effekt auf die menschliche Hirnaktivität haben (Freie Energie: Das Coral Castle Mysterium von Edward Leedskalnin (Videos)).

   

Da es wahrscheinlich ist, dass diese Kammern als Zentren für soziale oder spirituelle Ereignisse dienten, hat die Resonanz dieser höhlenartigen Kammern vermutlich rituelle menschliche Gesänge und mystisches Bewusstsein unterstützt. Weitere Einzelheiten siehe Archaeoacoustic Analysis of the Hal Saflieni Hypogeum in Malta.

Jedenfalls ist die Tatsache, dass das ganze Hypogäum bei der spezifischen Frequenz von 110 Hz resoniert, etwas, das man buchstäblich am ganzen Körper spüren kann.

Was wäre, wenn diese speziellen akustischen Eigenschaften, die bei verschiedenen antiken Orten vorhanden sind, tatsächlich Überbleibsel von etwas viel Größerem sind, das einst auf der Erde existierte?

Was wäre, wenn bestimmte Frequenzen und Klänge der Schlüssel dazu wären, um schließlich die Geheimnisse zahlloser antiker Kulturen und ihrer Fähigkeit zu entschlüsseln, einige der beeindruckendsten Monumente zu errichten, wozu das moderne Ingenieurwesen nicht in der Lage wäre?

 

Videos:

Quelle: PublicDomain/ewao.com/maki72 am 16.07.2017

 

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:

https://www.pravda-tv.com/2017/07/haben-antike-zivilisationen-felsbloecke-in-position-levitiert-und-dadurch-gewaltige-monumente-erbaut-videos/


Ad
Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad