Georg Meinecke

Dr. jur. Georg Meinecke, geb. 31. Januar 1926, in Arnsberg/Westfalen, Sohn des dama­ligen Gewer­be­rates, spä­teren Ober­re­gie­rungs­rates und Eichungs­di­rektors von Schleswig-Hol­stein, Friedrich Wilhelm Meinecke, und dessen Ehefrau Bertha Meinecke, geb. Diesing.

Er besuchte die Kieler Gelehr­ten­schule, ein huma­nis­ti­sches Gym­nasium, war nahezu ein Jahr lang Mari­ne­helfer in der schweren Flak­bat­terie in Mön­keberg an der Kieler Förde. Nach dem Arbeits­dienst Aus­bildung zum Luft­waf­fen­of­fizier und Jagd­flieger auf der Luft­kriegs­schule I Dresden-Klotzsche. Nach deren Auf­lösung zum Kriegsende, auch am Ende seiner Aus­bildung dort, Erd­einsatz bei den Fall­schirm­jägern in Öster­reich und der Tsche­cho­slo­wakei. Rus­sische Gefan­gen­schaft nach Ende des Krieges.

Nach­holung des Abiturs auf einem Son­der­lehrgang für ehe­malige Kriegs­teil­nehmer im Schloß Plön, Studium der Rechts- und Staats­wis­sen­schaften, sowie Pro­motion an der Uni­ver­sität Göt­tingen. Dort Beginn des Weges als gläu­biger Christ, der er sein Leben lang geblieben ist.

Juris­ti­sches Staats­examen beim Ober­lan­des­ge­richt in Celle, Tätigkeit als Gerichts­re­fe­rendar in Schleswig-Hol­stein, 2. Großes Staats­examen beim Ober­lan­des­ge­richt in Hamburg, Anwalts­as­sessor in Lübeck. Tätigkeit als Rechts­anwalt in eigener Praxis in Köln seit 1.7.1957. Der Erfolg seiner Tätigkeit wurde nach außen wie folgt sichtbar: Mitte der sieb­ziger Jahre mit von ihm bear­bei­teten Fällen per­sön­liches Vorbild der von 11 Mil­lionen Zuschauern mit­er­lebten 39teiligen ZDF-Erfolgs-Fern­seh­serie „Der Anwalt“ – wie­derholt aus­ge­strahlt – der ersten Anwalts-Fernseh-Serie in Deutschland überhaupt.

Das Deutsche „WHO’S WHO“, „WER IST WER?“ nahm ihn jahr­zehn­telang jährlich neben anderen pro­mi­nenten Leis­tungs­trägern in Deutschland mit Foto und den üblichen bio­gra­fi­schen Angaben in seine Buch­seiten auf.

Die Bild­zeitung in Köln stellte ihn am 26. Mai 1992 in einer Serie „Köln’s 100 Beste“ in der Folge über „Top-Juristen“ als den pro­mi­nen­testen Anwalt Kölns vor. Andere Medien sahen in ihm am Ende seiner Berufs­laufbahn den Pati­en­ten­anwalt Deutsch­lands, den Nestor der deut­schen Pati­en­ten­an­wälte. Zei­tungs­ar­tikel über seine anwalt­liche Tätigkeit füllen 8 dicke Leit­zordner. Seine anwalt­liche Tätigkeit führte er sein gesamtes Berufs­leben lang ebenso erfolg­reich wie makellos aus.

Nach Been­digung seiner anwalt­lichen Tätigkeit wurde er Autor zahl­reicher Zeit­schriften- und Zei­tungs­ar­tikel sowie fol­gender Bücher, um auf diese Weise durch Auf­de­ckung der Wahrheit seinen Mit­men­schen zu helfen.

„Bio­grafie: Die ersten 30 Jahre 1926 – 1956“.

Ver­hei­ratet seit 1957 und Vater von 3 Kindern.

  GESUND FÜR IMMER: Die Revolution im Gesundheitswesen von [Meinecke, Georg] 

  

 

 

 

 

„Bio­grafie: Die ersten 30 Jahre 1926 – 1956“.

Ver­hei­ratet seit 1957 und Vater von 3 Kindern.