Marcus Franz

2. November 2017

Geboren 1963, Verheiratet, 3 Kinder (2009 kam der Sohn und 2011 die Mädchen, Zwillinge).

Facharzt für Innere Medizin, Additiv-Facharzt für Gastroenterologie und Onkologie, Arzt für Allgemeinmedizin, Notarztausbildung, Master of Science, Krankenhausmanagement.
Nationalratsabgeordneter (Freier Mandatar)

Berufliche Erfahrung: 25 Jahre Spitalsarzt (1989 – 2014), Assistent, Oberarzt, Primarius und Ärztlicher Direktor,  Niedergelassener Arzt in Wien seit 2007, seit 2013 Abgeordneter zum Nationalrat (TS, ÖVP – und jetzt frei.).

Politisch.
Bürgerlich.
Persönlich.
Unverwandt und grad heraus.

Ich stehe als politisch tätiger Bürger für die traditionelle Familie, für die Verantwortung des Einzelnen, für das Leistungsprinzip und für das christlich-katholische Weltbild.  Als Arzt sind für mich die Klarheit der Diagnose und die bestmögliche Therapie die Grundvoraussetzungen einer von Empathie getragenen persönlichen Medizin. Zuhören und offen reden sind dabei die Grundpfeiler.
In der Politik ist es ähnlich: Als Politiker vertrete ich die Überzeugung, dass politische Meinungen und Haltungen prinzipiell dazu da sind, öffentlich und klar geäußert zu werden.
Bürgerlich-konservative Leute, die dem ursprünglichen Liberalismus und den Haltungen des klassischen Citoyens verpflichtet sind, haben aus meiner Sicht geradezu die Pflicht, in der Öffentlichkeit Farbe zu bekennen und Stellung zu beziehen. Als freier Mandatar und freier Abgeordneter ohne Klubzwang und ohne Parteizugehörigkeit kann ich mich voll und ganz auf die größte Errungenschaft der Demokratie konzentrieren: Die Freiheit des Wortes.

Mein Credo im politischen Alltag lautet:
Klare Haltung, klare Worte, klare Aussagen.
Ecken und Kanten.
Selbst wenn man sich dran stoßen sollte.

In der politischen Kommunikation gibt es kaum etwas schlimmeres als die ewige Phrasendrescherei. Zuerst werden die Statements möglichst mainstream-tauglich frisiert, danach werden sie in die tagesaktuelle veröffentlichte Meinung eingepasst und am Ende landen sie dann beim Bürger – wo sie nur noch Verdruss erzeugen.

Deswegen halte ich nicht nur die Polit-Phrasen, sondern vor allem die ihnen zugrunde liegende politische Korrektheit für eine kontraproduktive Erscheinung: Sie befördert nämlich am Ende genau jene Dinge, die sie angeblich bekämpfen will und sie schadet so der Demokratie und der Freiheit.

Also:
Reden wir offen!
Ihr Dr. Marcus Franz

   


AUTORENBEITRÄGE
Die neue "Gleichheit" gehört abgeschafft
Postmarxistischen Rattenfänger - Unterwegs im linken Irrgarten
Zerrbilder der Göttlichkeit - Von Götzen und Dienern
Das Gleichheitsprinzip als Kulturzerstörer
"Recht auf Abtreibung": Auf dem Weg zur Mördergesellschaft
#MeToo: Was darf Mann noch?
Das Drama bleibt - Oder: Wir Rechten hatten recht. Leider!
Die Spaltung kommt von links
Remote Control - Das Gefühl der Fremdsteuerung
Jede Umsetzung der linken Ideen von "Gleichheit" endet unweigerlich auf Orwells Animal Farm!
Heimat ist nicht bloß ein Begriff, sondern vielmehr ein Auftrag!
"Europa" als Ersatz-Religion
Das Wir und das Ihr
#MeToo und die Umdefinierung des Verhältnisses zwischen Mann und Frau
Der öffentliche Rundfunk: belehrend, tendenziös und hypermoralisch
Die Leugnung des Wesentlichen - Taten und Metaphern
Der Euro-Islam und die falschen Hoffnungen
Gender Gaga: Der, die, das - und dann?
Kontrolle ist kein Rassismus
Wir sind mitten im Kulturkampf
Die linke Wut - Regenbögen, Einhörner und keine Vernunft
Ärztedämmerung - Von Robo-Doktoren und Medic-Drive-Ins
Die Kirche der Beliebigkeit?
Die Moral-Mafia
Die Ehe für keinen? Auch Österreich ist auf dem Weg zur #EheFürAlle
Das Urmeter der Meinungsfreiheit
Migrationskrise: Christliche Nächstenliebe muss selektiv sein
Von der neuen linken Allzweck-Waffe - Die "Phobie" als neue Keule
Geburtenrate: Die Europäer leisten sich selbst Aussterbehilfe
Lasst Euch nicht einschüchtern!
UN-Migrationspakt: Die Knebelung der Welt
Der Todeskampf der Linken: Stahlgewitter und Komplotte
Alles Rassismus!
Europa braucht starke Nationen und keine sozialistische Internationale!
Dauerkritik an Ungarn: Ein Rüffel in die falsche Richtung
Die neulinke Ersatzreligion
Wenn Humanität zur Karikatur wird
Die Zahl gegen das Wort
Österreich nach der Wahl: Die Gesinnungsethiker im Kolbenreiber
Die Zerstörung der traditionellen Familie und deren Auswirkungen auf die Entwicklung der Gesellschaf...
Der Herbst des Feminismus
"Jeder Diebstahl wird ausnahmslos angezeigt!" - Nur nicht, wenn der Bevölkerung in die Tasche gegrif...
Die Leitkultur in der gespaltenen Gesellschaft - Oder: der gemeinsame Nenner ist verloren
Österreichs Spalter
Ein Dreschflegel namens "Menschlichkeit"
Die kulturelle Identitätsstörung
Die Sozialdemokratie hat ihren Namen verwirkt
Ein Haltungsjournalist stellt sich ein Bein
Die Linken am Balkon
Die Natur ist rechts - Oder: Warum "Rechts" gewinnen muss