Gab es einen urzeit­lichen Nukle­ar­krieg auf dem Mars? (Videos)

Neuer Beweis für eine nukleare Kata­strophe auf dem Mars! In einer epi­schen Ent­de­ckungs­ge­schichte werden starke Beweise für eine tote Zivi­li­sation auf dem Mars und den scho­ckie­renden Grund für seinen Untergang prä­sen­tiert: ein uraltes nukleares Mas­saker im pla­ne­taren Maßstab, das iso­to­pische Spuren gewal­tiger Explo­sionen hin­ter­lässt, die bis in unsere heutige Zeit bestehen.
Die Geschichte, die von einer großen Auswahl von Mars­daten erzählt wird, ist jetzt klar. Mars war einst erd­ähnlich im Klima, mit einem Ozean und Flüssen, und für eine lange Zeit wurde er Heimat sowohl für Pflanzen als auch für Tiere, ein­schließlich einer huma­noiden Zivilisation.
Aus uner­gründ­lichen Gründen ver­wüstete eine massive ther­mo­nu­kleare Explosion die Zentren der mar­sia­ni­schen Zivi­li­sation und zer­störte die Bio­sphäre des Planeten.
Marspyramiden und MondruinenAber die Geschichte endet nicht dort. Diese Tra­gödie mag Fermis Para­doxon erklären, die Tat­sache, dass der Kosmos, scheinbar so fruchtbar und mit so vielen für das Leben geeig­neten Pla­neten, so still wie ein Friedhof ist.
Der Plas­ma­phy­siker John E. Bran­denburg inter­es­siert sich für Meteo­riten und hat einige Artikel über sie geschrieben. Während seiner Unter­su­chungen wurde er mit nuklearen Iso­topen ver­traut, die sehr wichtig dafür sind, dem Ursprung der Meteo­riten nachzuspüren.
Ins­be­sondere Sauer­stoff und Xenon seien in dieser Hin­sicht wichtig, um her­aus­zu­finden, ob der jeweilige Meteorit vom Mars stammt, wie er in seinem Buch Death on Mars schreibt. So begann er sich für das auf dem Mars in Hülle und Fülle vor­kom­mende Xenon-129 zu interessieren.
Bran­denburg erklärt, dass Xenon-129 das Zer­falls­produkt von Iod-129 ist, das mit seiner Halb­wertszeit 15,7 Mil­lionen Jahre das lang­le­bigste Iod-Isotop ist. Deshalb sei es nicht über­ra­schend, dass dieses zufällig von Meteo­riten abge­son­derte Mineral besondere magne­tische Struk­turen auf­weist, denn dieser könnte an Stellen gelegen haben, die Iod ent­hielten und somit einen hohen Gehalt an Xenon-129 aus­machen. Ein Merkmal der Mars­at­mo­sphäre ist die Vor­herr­schaft von Xenon-129 und Argon-40 gegenüber ihren anderen Isotopen.
Dies ermög­liche die Iden­ti­fi­kation von Mars als Mut­ter­körper der SNC-Meteo­riten. Darüber hinaus bedeute es aber auch etwas anderes, etwas, das einen Phy­siker in Sandia mit Ent­setzen reagieren ließ. Nach der Ent­de­ckung dieses Isotops ins­be­sondere auf dem Mars wusste Bran­denburg, warum jener Phy­siker so erschreckt reagiert hat. Bei der Unter­su­chung ent­deckte Bran­denburg, dass der Xenon-129-Über­schuss auch auf einem anderen Pla­neten gefunden wurde – der Erde. Dieser scheint nach den 50er Jahren auf­ge­treten zu sein. So waren die Geheim­nisse des Mars unwi­der­ruflich an die Geheim­nisse der Erde gebunden.
Anfangs glaubte Bran­denburg noch, dass das Xenon-129 auf die Tätigkeit der Nuklear-Reak­toren zurück­zu­führen sei, später jedoch, als er ver­suchte, sie zu messen, ent­deckte er, dass Atom-Reak­toren sehr wenig Xenon-129 erzeugten und das Iod-129, das sie pro­du­zieren, zu langsam zer­fällt, als dass sie erst nach den 1950er Jahren Bestandteil der Atmo­sphäre geworden sein könnten. Somit war für Bran­denburg klar, dass das Auf­treten von Xenon-129 nicht durch die gewöhn­liche Tätigkeit von Atom­re­ak­toren, sondern durch die Uran­spaltung in Was­ser­stoff­bomben ent­standen sind!
Wie Bran­denburg berichtet, befindet sich etwa 1/5 der Menge an Xenon-129 gegenüber Krypton-84 in der Mars­at­mo­sphäre, und das Iso­topen-System von Krypton sei im Ver­hältnis zur Erde um ungefähr um 1/6 durch­ein­an­der­ge­bracht und darüber hinaus sei es “umge­kehrt frak­tio­niert” (Plasma-Phy­siker behauptet: “Nukle­ar­ex­plo­sionen auf dem Mars ver­nich­teten zwei alte Rassen”).
Von der Erde wird trotz der Kata­strophen, die sie in ihrer Ver­gan­genheit durch­ge­macht hat, ange­nommen, dass sie ihre Atmo­sphäre im Großen und Ganzen intakt gehalten hat, und des­wegen wird laut Bran­denburg ihre Iso­to­pen­ver­teilung als normal für uranfäng­liche große felsige Pla­neten wie auch Mars einer ist, ange­sehen. Ver­schiedene Vor­gänge können die Atmo­sphäre des Pla­neten mit der Zeit zer­fressen, besonders dann, wenn er kein starkes Magnetfeld besitzt – wie es eben beim Mars der Fall ist.
Diese Vor­gänge neigen dazu, den oberen Teil der Atmo­sphäre zu zer­fressen, und deshalb schwächen sich leichte Isotope mehr ab als schwere.
(So könnte der Planet Mars – Bran­den­burgs Ansichten folgend – noch vor etwa 200 Mil­lionen Jahren, vor dem von ihm pos­tu­lierten inter­stel­laren Atom­krieg aus­ge­sehen haben)
Auf dem Mars jedoch, so schreibt Bran­denburg, welcher Vorgang auch immer die Krypton-Isotope durch­ein­an­der­ge­bracht hat, ver­ur­sachte den Umstand, dass leichtere Isotope in ver­hält­nis­mäßig grö­ßerer Häu­figkeit anzu­treffen sind als schwerere. Diese seien im Ver­hältnis zum irdi­schen Krypton durch­ein­ander, und zwar in einer Weise, die schwere Isotope bevorzugt – eine Signatur von atmo­sphä­ri­schem Verlust im oberen Teil der Atmo­sphäre durch UV-Strahlung oder Son­nenwind bedingte Vor­gänge, die leichtere Isotope besser weg­fegen können als schwere, die zurückbleiben.
Das Krypton-Iso­topen-System bevorzugt leichtere Isotope. Die einzige Ver­breitung von Krypton-Iso­topen, die jener auf dem Mars ähnele, sei die­jenige auf der Sonne – einem nuklearen Glutofen. Dadurch hat der Mars Bran­denburg zufolge eine Ver­teilung in gleicher Höhe des Pro­zent­satzes wie das Xenon-129, gemessen am Ver­hältnis zum Krypton-84 und scheint eher einen nuklearen Vorgang auf dem Mars wider­zu­spiegeln als eine Mas­sen­frak­tio­nierung in seiner oberen Atmo­sphäre. Das Ver­hältnis der Menge von Xenon zu Krypton ist um ein Viel­faches höher als auf der Erde: Der relative Über­schuss von Xenon und Krypton ist im Ver­hältnis zu jenem auf der Erde ziemlich hoch. Auf dem Mars beträgt das Ver­hältnis Krypton/Xenon ungefähr 4:1, auf der Erde bemisst er sich auf 10:1.
Doch Bran­denburg ist noch lange nicht fertig und führt ein wei­teres Argument an, nämlich, dass sowohl Xenon als auch Krypton im Ver­hältnis zu Argon-36, einem ursprüng­lichen Isotop, wenn man es mit dem Erd-Standard ver­gleicht, über­reichlich vor­handen sind. Auf der Erde gibt es ungefähr 54 Argon-36-Atome pro Krypton 84-Atom, während auf dem Mars die Anzahl von Krypton-84 fast doppelt so hoch ist, so dass die relative Anzahl auf 28 fällt. Auf der Erde gibt es ungefähr 1300 Argon-36-Atome pro Xenon-132-Atom, doch auf dem Mars ist die Menge von Xenon-132 doppelt so hoch, sodass das Ver­hältnis 576:1 beträgt. Sowohl der Krypton- als auch Xenon-Reichtum im Ver­hältnis zu Argon-36 seien Pro­dukte einer Kern­spaltung auf dem Mars, die der Atmo­sphäre große Mengen an Krypton und Xenon hinzufügten.
Daraus schließt Bran­denburg, dass eine große Kern­spaltung auf dem Mars statt­ge­funden haben müsse (20-jäh­riger behauptet vom Mars zu sein – und sein Wissen erstaunt sogar Experten (Videos)).
Doch der Plas­ma­phy­siker fragt sich, welche Art von Kern­spaltung diese Störung sowohl der Xenon- als auch der Krypton-Isotope ver­ur­sacht haben könnte. Nukleare Ket­ten­re­ak­tionen erzeugen eine dop­pelte Ver­teilung der Spitzen von Iso­topen mit Strontium-90 und Cäsium-137, die typi­scher­weise paar­weise auf­treten. Diese Kern­spal­tungs­pro­dukte resul­tieren aus Kern­spal­tungen, die durch die lang­samen Neu­tronen bedingt sind, die von der Kern­spaltung selbst erzeugt wurden. Da die Neu­tronen-Energie jedoch anwächst, ver­ändert sich das Kern­spal­tungs-Produkt: Sie füllt jetzt sich das Tal zwi­schen den beiden Iso­to­pen­häu­figkeit-Spitzen aus, und schließlich ver­schmelzen die von 14 Mega­elek­tro­nenvolt (MeV) erzeugten Spitzen miteinander.
Dieser Ver­schiebung im Kern­spal­tungs­produkt-Spektrum mit anwach­senden Neu­tro­nen­en­ergie im 129-Bereich erzeugt weit mehr Energie im Atom­massen-Bereich in einer Was­ser­stoff­bombe als ther­mische (auf die Wärme bezogene) Spaltung mit dem Ergebnis von deutlich mehr Xenon-129 als anderen Xenon-Isotopen.
Der Xenon-“Fingerabdruck” war dem­zu­folge eine gewaltig hohe Ener­gie­spaltung und nicht irgendeine Art von Reaktor.
Bei 14MeV-Neu­tronen sind der Gehalt von Xenon-129 und Krypton-84 Bran­denburg zufolge grob ver­gleichbar. Des­wegen würden wir von 14MeV-Neu­tronen, die eine Spaltung in Uranium-238 oder Thorium-229 erzeugen, erwarten, dass der Gehalt von Krypton-Iso­topen und Xenon-129 ähnlich ist. Aus diesem Grund bleiben sowohl die über­mäßige Häu­figkeit von ungefähr 20 Prozent von Krypton-84 als auch die Abson­der­lichkeit des kom­pletten Krypton-Isotop-Systems bei ähn­lichen Pro­zent­sätzen als auch mit einer aus großen Menge von Uranium-238 und Thorium bedingten Spaltung durch 14 MeV-Neu­tronen – der ein­zigen Art von Neu­tro­nen­en­ergie, die eine Auf­spaltung in diese beiden ver­hält­nis­mäßig stabile Isotope indu­zieren kann, konsistent.
Dem­entspre­chend könne gesagt werden, dass der extreme Xenon-129-Über­schuss bei 20 Prozent von Krypton-84 und das umge­kehrt frak­tio­nierte Krypton in der gleichen Rei­hen­folge in rela­tivem Pro­zentsatz das Gleiche aus­sagen würden, nämlich, dass das große Kern­spalt­er­eignis, das auf dem Mars auftrat, nicht durch schwache Spal­tungs­en­ergie ange­trieben wurde, sondern durch ener­gie­reiche Fusionsneutronen.
Daher, so schreibt Bran­denburg, scheint das große Kern­spal­tungs­er­eignis durch die Ver­wendung von Fusi­ons­neu­tronen ange­trieben worden zu sein, was den Xenon-129-Über­schuss in der Weise pro­du­ziert, wie es bei den Nukle­ar­waffen auf der Erde der Fall ist.
(Die ver­nich­tenden nuklearen Giga-Explo­sionen müssen in großer Höhe über dem Mars­boden erfolgt sein, da im Zentrum der radio­ak­tiven Muster auf der Ober­fläche des Pla­neten keine Krater zu erkennen sind)

Folglich könne die cha­rak­te­ris­tische Vor­herr­schaft von Xenon-129 auf dem Mars auf­grund sowohl durch schneller Neu­tro­nen­fusion von Uran-238 als auch von Thorium-232 erklärt werden, die beide die gleiche Art von schneller Neu­tro­nen­spaltung durch­machen mussten. Der Über­schuss und die Ver­teilung von Krypton steht ebenso in Ein­klang mit der schnellen Fusion von Thorium und Uran-238. Der extreme Argon-40-Über­schuss ist kon­sistent mit der Neu­tro­nen­be­strahlung von Kalium-39 über große Gebiete der Mars­ober­fläche mit der Umwandlung zu Kalium-40 und dar­auf­fol­genden Zerfall.
Der extrem hohe Über­schuss von Xenon-129 auf dem Mars spiegele sich im extremen Über­schuss von Xenon-129 in den Gasen, die von Kern­ex­plo­sionen auf der Erde frei­ge­setzt werden, wider. Xenon-129 würde nor­ma­ler­weise durch den Zerfall von Iod-129 pro­du­ziert, das eine Halb­wertszeit von 12 Mil­lionen Jahren hat. Dem­entspre­chend wurden auch in einigen Meteo­riten Mine­ralien gefunden, in denen einige Vor­gänge Iod ange­rei­chert haben. Jedoch gab es kein magne­ti­sches Kristall in dem Meteo­riten, sondern die Atmo­sphären von zwei Planeten.
Das Xenon-129 wurde offen­sichtlich direkt bei Was­ser­stoff­bom­bentest auf der Erde erzeugt, da in fort­ge­schrit­tenen Was­ser­stoff­bomben-Kon­struk­tionen der Was­ser­stoff­bom­benkern in Uran oder Thorium gehüllt ist, um die Expan­siv­kraft bei der Spaltung der Uran-Thorium-Umman­telung bei der Bom­bar­dierung durch hoch­en­er­gische Neu­tronen aus den Was­ser­stoff-Fusions-Reak­tionen zu erhöhen. Diese heftige Zer­schlagung des Uran- und Thorium-Kerns durch die ener­gie­reichen Fusi­ons­neu­tronen erzeugt allem Anschein nach große Mengen von Xenon-129.
Bran­denburg zieht daraus das Fazit, dass der ein­zig­artige extreme Xenon-129-Über­schuss in der Atmo­sphäre des Mars mit keinen bekannten Vor­gängen in der Natur in Ein­klang zu bringen ist, sondern eher mit dem extremen Xenon-129-Über­schuss in der Erd­at­mo­sphäre, die auf Was­ser­stoff-Bomben-Test zurück­zu­führen sind.
Auch die Krypton-Werte stünden im Ein­klang mit dieser Inter­pre­tation. Bran­denburg zufolge wurden noch mehr Daten gefunden: Einige der Mars­me­teo­riten hätten einen extremen Über­schuss an Krypton-80, ein Zer­falls­produkt aus einem Neu­tro­nen­einfang (einer Kern­re­aktion, bei der ein Atomkern ein Neutron absor­biert, ohne dass dabei Teilchen mit Masse frei­ge­setzt werden) bei Brom-79. Dies könne laut Bran­denburg nur dadurch erklärt werden, dass der Stein starker Neu­tro­nen­be­strahlung aus­ge­setzt war, bevor er vom Mars in den Weltraum aus­ge­stoßen wurde.
Weiter wurde erkannt, dass die Mars-Ober­fläche weitaus mehr Uran, Thorium und radio­ak­tives Kalium besitzt als die Mars-Meteo­riten. Diese seien ursprünglich unter”irdischer” Fels und so von kos­mi­scher Strahlung geschützt gewesen, bevor sie in den Weltraum aus­ge­stoßen wurden, was bedeutet, dass der Mars von einer dünne Ober­flä­chen­schicht aus radio­ak­tivem Kalium, Uran, und Thorium bedeckt war.
(Plan­skizze der areo­gra­phi­schen Lage beider von Bran­denburg ver­mu­teten Explo­si­ons­zentren nahe der Cydonia-Region (links) und bei Galaxias Chaos)


Die Mars­at­mo­sphäre war voller Argon-40, dem Zer­falls­produkt von Kalium-39, nachdem es Neu­tro­nen­strahlung aus­ge­setzt war, wobei das Kalium-39 eben­falls durch Neu­tro­nen­einfang bei Kalium-40 erzeugt wurde. Dies sei das Erzeugnis von sehr inten­siver Neu­tronen-Bom­bar­dierung von gewöhn­lichem Kalium. In einem inten­siven Neu­tro­nen­fluss würde Kalium-39 ein neues Neutron ein­fangen, um zu Argon-40 zu werden. Eine derart intensive Neu­tronen-Strahlung würde in der Mars­at­mo­sphäre auch große Mengen von Stick­stoff-15 aus Stick­stoff-14 erzeugen.
All dies bedeutet Bran­denburg zufolge, dass der Mars die Stätte einer mas­siven und hef­tigen Kern­ex­plosion war, die intensive lokale Nie­der­schläge von Neu­tronen und ver­streuten radio­ak­tiven Trümmern über den ganzen Pla­neten erzeugte. Dies werde durch Strah­lungs­karten vom Mars bestätigt, die zwei Zentren von Radio­ak­ti­vität zeigen würden: Eine nahe Cydonia und eine nahe der Utopia-Region, die jetzt “Galaxias Chaos” genannt würde. 
Die großen Mengen in den Sher­got­titen vom Mars befänden sich in Über­ein­stimmung mit der Belastung bis zu einem Neu­tro­nen­fluss von 1014/cm2-1015 mit dem Einfang von Brom-80, abhängig vom Neu­tronen-Ener­gie­spektrum. Im She­ro­goiten EETA 79001, einer Mischung aus drei ver­schie­denen Litho­logien aus ungefähr der gleichen Zeit, zeigen direkte Beweise solche einer Irri­tation. Einige Litho­logien würden einen direkten Beweis für eine solche Bestrahlung zeigen.
Der Unter­schied von Bestrahlung von Litho­logien aus ungefähr der gleichen Zeit in dem gleichen Meteo­riten lege nahe, dass diese Bestrahlung ein inten­sives Ereignis in geo­lo­gi­scher Zeit war. Das radio­me­trische Alter der Litho­logien, die Beweise von Strahlung in sich tragen, betrage ungefähr 180 Mega­jahre (ein Megajahr beträgt 1.000.000 Jahre). Auch andere Isotop-Ano­malien sind auf dem gegen­wär­tigen Mars zu finden.
Die große Menge von Argon-40 auf dem Mars im Ver­hältnis zu Argon-36, Argon-40/Argon-36 sei sie­benmal höher als das auf der Erde, was in Bran­den­burgs Augen paradox ist, da Argon-40 auf den Zerfall von Kalium-40, einem Neu­tro­nen­en­einfang-Produkt von Kalium-39, zurück­zu­führen sei und trotzdem die Erde mehr Kalium in ihrem Boden habe als der Mars. Die große Menge Deu­terium von Wasser mit Mas­sen­frak­tio­nie­rungen in der höheren Mars­at­mo­sphäre ange­sehen, stimme aber mit einer Episode von inten­siver Neu­tronen-Strahlung auf der Mars­ober­fläche überein.
image: https://i0.wp.com/www.pravda-tv.com/wp-content/uploads/2017/11/bild4-16.jpg?resize=640%2C480&ssl=1
(Immer wieder foto­gra­fieren die Rover der NASA auf ihrer Fahrt über die Mars­ober­fläche Objekte wie dieses, die sich schwerlich als simple Natur­pro­dukte erklären lassen. Relikte der von Dr. Bran­denburg ver­mu­teten, aus­ge­löschten Uralt-Zivi­li­sation des ‘Roten Planeten’?)
Meteo­riten-Proben aus Mars­ge­stein sind meistens im Ver­hältnis zur Erde an Uran und Thorium abge­rei­chert, d. h. ein oder mehrere Isotope wurden ver­ringert. Unter­stützung für diesen Befund würde Proben von Phobos und Mars liefern. Dies fände Unter­stützung durch das Gamma-Ray-Spek­tro­meter der Mars Odyssey-Sonde, das erhöhte Uran- und Thorium-Spiegel in ungefähr dem gleichen Ver­hältnis in den Chon­driten auch in den oberen Metern der Mars­ober­fläche gefunden wurde, auf die von der Mars­um­laufbahn aus zuge­griffen werden könne.
Des­wegen scheine es möglich zu sein, dass eine großer Uran- und Thorium-Körper auf Mars exis­tierte, der explo­dierte und eine globale Schicht von Geröll aus ange­rei­chertem Uranium und Thorium erzeugte. Kalium wird dann radio­aktiv, wenn es durch Neu­tronen bom­bar­diert wird und bleibt dann über Mil­li­arden von Jahren radio­aktiv, da es eine Halb­wertszeit von 1,26 Mil­li­arden Jahren hat. Eben­falls sehr schnell zer­fällt Thorium mit einer Halb­wertszeit von 14 Mil­li­arden Jahren wes­wegen eine Kon­zen­tration von Thorium, die, einmal abge­lagert, Mil­li­arden Jahre lang als Strah­lungs­quelle verbleibt.
Die beob­achtete Region kon­zen­trierten Tho­riums läge in der nord­west­lichen Arcadia-Region des Mars und sei eine dunkle ring­förmige Region innerhalb eines großen dunklen Gebiets mit wenig Rück­strahl­ver­mögen. Das Auf­treten von einer Region aus erhöhten Mengen an Thorium und radio­ak­tivem Kalium-40 würde auf Abbil­dungen von kurz­le­bigen Eisen- und Silizium-Iso­topen nicht reflek­tiert und lege nahe, dass das Ereignis vor einigen Mil­lionen Jahren und wahr­scheinlich auf der mitt­leren oder spä­teren Ama­zonian-Zeit stattfand. 
Strah­lungen und Litho­gra­phien im ETA79001 legen Bran­denburg zufolge eine mög­liche Explosion vor 200 Mil­lionen Jahren nahe, und eine solches Alter stimme in erschre­ckender Weise mit dem Zeit­fenster des großen Tier­sterbens im Perm-Zeit­alter auf der Erde überein, dessen Ausmaß fast total war, dessen Grund unbe­kannt ist und dessen Über­le­bende, wie z. B. die Kaker­laken, eine Immu­nität gegen Strahlung aufweisen.
Das Vor­han­densein von Thorium im offen­sicht­lichen Zentrum der Explosion sei besonders auf­schluss­reich, denn Thorium sei in grö­ßeren Mengen vor­handen als Uran, aber wie Uran-238 nur in Gegenwart von 14 MeV Neu­tronen bemerkbar. Falls jemand eine Was­ser­stoff­bombe bauen wollte, die die ganze Erde zer­stört, wäre das Ver­stärken ihres Deto­na­ti­ons­werts durch einen natürlich vor­kom­menden Mix aus Uran und Thorium die geeig­netste Wahl.
Die Explosion müsse eine Luft­de­to­nation gewesen sein, da im Zentrum der radio­ak­tiven Muster keine Krater zu sehen sind. Die Explo­sionen, die mit den Stellen auf dem Mars kor­re­lieren, seien auf den archäo­lo­gi­schen Funden auf dem Mars finden: Cydonia und Galaxias.
image: https://i1.wp.com/www.pravda-tv.com/wp-content/uploads/2017/11/bild6-12.jpg?resize=300%2C388&ssl=1
(Diese For­mation stellt nach Bran­denburg ein Ana­logon zum bekannten Mars­ge­sicht in der Galaxias-Region des Mars dar)
Dies aber legt nach Bran­denburg nahe, dass vor­herr­schende Süd-Ost-Winde gewöhnlich den radio­ak­tiven Nie­der­schlag an diese Stellen leitet. Bran­denburg errechnet eine Ener­gie­frei­setzung von einer Mil­liarde Mega­tonnen. Eine solche Energie würde eine pla­ne­ten­weite Kata­strophe her­bei­führen, die beinahe alles Leben auf dem gesamten Mars aus­lö­schen würde.
Bran­denburg glaubt, dass es intel­li­gentes Leben auf dem Mars gab und irgend­jemand aus dem Weltraum es zer­stören wollte und letztlich auch tat. Der Plas­ma­phy­siker meint, dass das Leben auf dem Mars sich wie auf der Erde ent­wi­ckelt hat, so dass irgendwann eine huma­noide Kultur ent­stand, die ähn­liche Arte­fakte wie die, die auf der Erde gefunden wurden, erstellte, und dass es ebenso offen­sichtlich sei, dass diese Kultur genauso mit Tra­gödien in einem mas­siven Ausmaß ver­traut war wie diese Spezies.
Sie (die mar­sia­nische Kultur) habe mög­li­cher­weise die Auf­merk­samkeit von jemand anderem geweckt, der ihre Kraft und even­tuelle Bedrohung sah und den Mars]] gänzlich zer­stört hat…
Lese­probe aus Roland M. Horns neuem Buch “Rät­sel­hafter Mars – Mars­ge­sicht rel­oaded
https://youtu.be/abHN4HdCL2Q
https://youtu.be/fU0jgU7I4mw