#120db: Frauen wehrt euch gegen die impor­tierte Gewalt! (Video)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 
Spä­testens in sechs Monaten werden Sie mir zuge­stehen, dass meine Ein­schätzung über­trieben klang, aber es in keiner Weise war: Gestern Abend um 19 Uhr hat für den Femi­nismus in Europa eine neue Stunde geschlagen. Frauen Europas erheben sich ab jetzt kom­pro­misslos und unüber­hörbar gegen die impor­tierte Gewalt gegen ihre Mütter, Schwestern und Töchter.
Der alte Femi­nismus wurde spä­testens im letzten Jahr zu Grabe getragen, als auf von dubiosen Mil­li­ar­dären finan­zierten Frau­en­demos weltweit immer wieder der letztlich misogyne Ruf „Allahu Akbar“ erklang. Dieser Ruf war das letzte Lebens­zeichen eines Pseu­dofe­mi­nismus, der die Inter­essen von Frauen und Mädchen auf dem Altar des Isla­mi­sierung bereit­willig zu opfern bereit war. 
Eines Femi­nismus, der sich in seinen letzten Lebens­jahren mit­schuldig gemacht hat an der Tat­sache, dass sich gerade Frauen – wie Freiwild gede­mütigt, gejagt, bedrängt, miss­braucht und ver­ge­waltigt, nicht mehr sicher fühlen können in Europa.
Gegen diesen Pseu­dofe­mi­nismus steht seit gestern ein neuer Femi­nismus – von jungen Frauen, die sich selbst „Töchter Europas“ nennen und einen kom­pro­miss­losen Kampf ange­kündigt haben:
Sie werden nicht ruhen, bis sie für sich und ihre Schwestern, Mütter und Töchter wieder jene Sicherheit zurück­er­obert haben, die das freie Europa, die Deutschland und Öster­reich einst so lebenswert machten.
Gleich­zeitig wollen sie aber auch jene zur Rechen­schaft ziehen, die gewis­senlos die Grenzen unserer Ländern für frau­en­ver­ach­tende, ‑miss­brau­chende und ‑ver­ge­wal­ti­gende Män­ner­horten auf­ge­macht haben.
Sie nennen sich 120Dezibel. das ist die Laut­stärke eines han­dels­üb­lichen Taschen­alarms, den heute viele Frauen – neben Pfef­fer­spray u.ä. – bei sich tragen:
„120 Dezibel ist der Name unseres Auf­schreis gegen impor­tierte Gewalt“
 
Ein Beitrag von David Berger — philosophia-perennis.com