Bild: Screenshot YouTube

Auch Katjes wirbt jetzt mit mus­li­misch ver­schlei­erten Frauen (Video)

Der Hijab setzt sich in Deutschland immer mehr als die ange­messene Bekleidung für die Frauen durch. Jeden­falls wenn man sich die Welt der Werbung anschaut. 
Ganz groß mit dabei ist seit einigen Tagen die Süß­wa­ren­marke Katjes. In harmlos wir­kenden Pink bringt sie uns den Hijab nahe. Und sie kann in Sachen Isla­mi­sierung gleich doppelt punkten: Sie ist nämlich auch vegan, das heißt halal, weil frei von Schweinefleisch.
Markus Hib­beler dazu:
„Während in einigen Ländern Frauen unter Lebens­gefahr gegen den Hijab kämpfen und unver­schleierte Frauen in isla­misch-kon­ser­va­tiven Gesell­schaften als „Schlampen“ gelten, wird das Symbol des Scharia-Islams hier hofiert und sogar beworben. 
Man soll sich ver­mutlich daran gewöhnen und es als normal emp­finden, was es def­intiv nicht ist. Außerdem geht es den Firmen ange­sichts der zuneh­menden Isla­mi­sierung schlicht ums Geschäft. 
Abge­sehen davon, dass Religion Pri­vat­sache sein sollte, möchte ich in keiner Welt leben, in der selbst die Haar­strähne einer Frau als unmo­ra­lisch gilt. Denn mit Auf­klärung und Gleich­be­rech­tigung hat das über­haupt nichts zu tun. Katjes-Pro­dukte werde ich defi­nitiv nicht mehr kaufen.“
Und hier kann man Katjes rück­melden, was man davon hält – noch besser aller­dings man macht seine Rück­meldung direkt im Supermarkt.
FACEBOOK-SEITE von KATJES
https://youtu.be/v1j4sSl7Gog
Ein Beitrag von David Bergers Blog philosophia-perennis.com