Mystery & Geheimgesellschaften

Auf den Spuren von Bigfoot, Yeti & Co: Fakten und Beweise aus Russland (Video)

12. Februar 2018

In seinem Buch “Auf den Spuren von Bigfoot, Yeti & Co” legt der russische Forscher Igor Burtsev sein Augenmerk im Wesentlichen auf die praktischen Aspekte und Ergebnisse der Bigfoot-Forschung, aber auch auf die Frage, ob und wie es möglich ist, einen Kontakt mit den intelligenten Zweibeinern aufzubauen.

Vor allem aber widmet er sich darin den vorliegenden Artefakten, handgefertigten Teilen, die aus den Aktivitäten dieser Kreaturen stammen, sowie weiteren Beweisen für ihre bemerkenswerte Intelligenz wie auch ihrer Sprache und paranormalen Fähigkeiten.

Das Buch entstand auf der Grundlage seiner persönlichen Erfahrungen und Forschungen in mehr als 50 Jahren seit 1965 bis heute sowie den Ergebnissen seiner Zusammenarbeit mit anderen Forschern in dieser Zeit.

1996 hat das Crypto-Logos Publishing House unter meiner Leitung Dmitri Bayanovs Buch „In the Footsteps of the Russian Snowman“ (Auf den Spuren des russischen Schneemenschen“) herausgegeben, das die Hauptereignisse und Aktivitäten der Suche und Forschung nach dem Schneemenschen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion und zwischenzeitlich Russland abdeckt.

(Dieses Buch wurde auf Deutsch übersetzt und in Deutschland veröffentlicht: Dmitri Bajanov – „Auf den Spuren des Schneemenschen. Der russische Yeti.“, Kosmos Verlag, Stuttgart, 1998). 1997, angesichts des 30. Geburtstags des Patterson-Gimlin Films, gab der Verlag ein weiteres Buch von D. Bayanov heraus: „America’s Bigfoot: Fact, Not Fiction, US. Evidence verified in Russia“, das von den Untersuchungen des Patterson Films erzählte, die seine Echtheit bestätigten).

Das dritte Buch desselben Autors wurde 2007 veröffentlicht: „Die Suche nach Bigfoot: Die russische Vision“.

Das neue Buch ist mein Nachfolgewerk zu denen von Dmitri Bayanov, da die Untersuchungen des Themas sich weiterentwickelt haben und dasselbe Konzept weiterführen, das Dmitri Bayanov in seinen Büchern und in seinem Artikel aus dem Jahr 2005 „Ist ein „Manimal“ mehr Mensch (man) als Tier (animal)?“ hervorhebt. Genau wie Dmitri Bayanov bejahe ich diese Frage.

Ich habe mein Augenmerk im Wesentlichen auf die praktischen Aspekte der Forschung gelegt, auf die Fragen, die sich bezüglich der neuen Möglichkeiten bei der Feldstudie ergeben und den Versuchen, einen fruchtbaren und freundlichen Kontakt mit den intelligenten Zweibeinern aufzubauen. Solche Möglichkeiten wurden direkt zu Beginn des 3. Jahrtausends realisierbarer.

Ich habe dieses Buch auf der Grundlage meiner persönlichen vergangenen und gegenwärtigen Erfahrungen sowie der Zusammenarbeit mit anderen Forschern in mehr als 50 Jahren seit 1965 bis heute geschrieben.

(Im Oktober 2011 des vergangenen Jahres entdeckten Wissenschaftler aus fünf verschiedenen Ländern während einer Expedition durch Bergschorien zur Asasskaja-Hölle riesige Spuren einer unbekannten Kreatur)

Kommentare zum Buch

Aman Tuleev, Gouverneur der Region Kemerowo (Sibirien):

Liebe Freunde!

Die Fragen nach der Existenz der mysteriösen Kreaturen – sogenannte Schneemenschen, Bigfoots, Yetis oder Hominide, wie die Wissenschaftler sie jetzt nennen – hat die Menschheit lange beschäftigt. Die Gespräche darüber und die Volksmärchen und Traditionen wurden von einer Generation zur nächsten weitergegeben.

Genauso wie das nicht zufällige Interesse von Wissenschaftlern und Forschern, Experten aus verschiedenen Wissensbereichen an diesem Thema. Die Fortschritte bei den Ergebnissen der Suche nach den Hominiden dauern schon mehrere Jahrzehnte an. Und ich bin sicher, dass das Buch, das Sie in Händen halten, einen würdigen Platz zwischen diesen Werken einnimmt. Ich würde sogar noch weiter gehen: Es ist einzigartig.

Tatsache ist, dass dieses Buch die erste umfassende Sammlung von Beweisen dafür enthält, dass Hominide in der Kemerowo-Region – oder im Kuzbass, wie unsere Bewohner ihre Region stolz nennen – leben.

Legenden über die mysteriösen Kreaturen, die im Wald leben, gab es bei unseren Vorfahren schon seit Urzeiten. Aber vor ein paar Jahren gab es eine Information über ihren möglichen realen Lebensraum in unserer Gegend! Veröffentlichte Zeugenaussagen über die Begegnungen mit den Schneemenschen auf den Spuren, die sie bei ihren potenziellen Aktivitäten in der Natur hinterlassen haben.

Zunächst ist das schwer zu glauben. Schließlich ist bekannt, dass die städtische Industrieregion Kuzbass mit einer leistungsfähigen Infrastruktur ausgestattet ist.

Die Grundlage ihres Lebens sind der Kohlebergbau, Metallurgie, Energieerzeugung und deren weitere Verarbeitung. Kuzbass schürft mehr als 60% seiner Kohle und macht 80% seiner wertvollsten Verkokung. Also wo ist der Lebensraum des Bigfoot?

Aber in der Tat ist das nicht überraschend. In der Region Kuzbass gibt es noch – und wird es auch immer geben – große Gebiete voller Wildnis, die jungfräuliche Taiga, Berge, saubere Flüsse, Höhlen und Grotten. Es ist kein Zufall, dass gerade hier der Tourismus und die aktive Erholung boomen. Und Experten, die in diesen Schutzgebieten gewesen sind, sind zu einer klaren Schlussfolgerung gekommen: Dieser Lebensraum ist für Hominide ideal!

Wir haben mehrere internationale Expeditionen von Wissenschaftlern und Journalisten in die Gegend von Kuzbass, Bergschorien, organisiert. In der Folge wurden unzählige Berichte über Begegnungen gesammelt sowie Material, das die mögliche Existenz einer Population von Hominiden in dieser Gegend unterstützt. Nach jüngsten Schätzungen liegt die Wahrscheinlichkeit dafür bei 95%. Daten, die während dieser Expeditionen gesammelt und bei der ersten internationalen Konferenz in Kuzbass präsentiert wurden, sind in diesem Buch enthalten.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre dieses Buches und lade Sie nach Kuzbass ein – der Perle von Sibirien – wo Sie sich wunderbar erholen können und möglicherweise sogar unserem Bigfoot begegnen werden!

Sergey SHATIROV, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses des Föderationsrates Russlands

Verehrte Leser!

Dieses Buch ist das Ergebnis einer sorgfältigen und faszinierenden Erforschung des einzigartigen Themas Schneemensch. Dies ist ein beliebter Name für ein mysteriöses Wesen hier in Russland. In der Mongolei und in Tibet wird es Alma/Almas oder Yeti genannt. Im Westen ist er Bigfoot oder Sasquatch. Wissenschaftler nennen es Hominid. Und hier in der Region Kuzbass nennen es die indigenen Völker Kara-Kishi.

Aber, egal welche Namen er trägt, wir verstehen, dass Hominide unsere Welt mit der Welt der Vergangenheit und der Zukunft verbinden. Immerhin ist dies das Bild einer hellen Linie in der Kulturgeschichte der Länder und Kontinente, die eine Spur in den Epen und der Volkskunde vieler Nationen hinterlassen hat.

Folglich sind moderne Entdeckungen und neue Erkenntnisse über die Yetis Teil der gleichen Geschichte der Menschheit. Sie unterstützen das wachsende Interesse an diesem Thema. Aufgrund dieses Verständnisses für die Bedeutung der Forschung – von dem Moment an, als im Februar 2009 berichtet wurde, dass im Bereich der Azasskaya Höhle in Bergschorien örtliche Jäger mehr als zehnmal einige menschenähnliche Wesen gesehen hatten – zeigte der Gouverneur von Kuzbass, Aman Tuleev, seine Führungseigenschaften bei der Untersuchung der Hominiden.

Innerhalb dieser kurzen Zeit wurde mit der Unterstützung des Gouverneurs und der Verwaltung der Region Kemerowo …

… sieben wissenschaftliche und journalistische Expeditionen in die Gebiete der Bigfootsichtung in Kuzbass organisiert
… Russlands erste Internationale Konferenz der Hominologie abgehalten
… im Museum für beschreibende Völkerkunde und Natur von Bergschorien in Tashtagol eine einzigartige Ausstellung über Bigfoot Funde eröffnet und ein Programm zur Förderung des Ansehens der Hominiden unter den Bewohnern und den vielen Besuchern des Gebietes umgesetzt.

Als Folge davon ist der Yeti zu einem Symbol geworden, welches Kuzbass als erster Region nicht nur erlaubt, einen solch innovativen Ansatz zur Lösung dieses komplexen wissenschaftlichen und praktischen Problems umzusetzen, sondern auch die Zuwendung zu sozioökonomischen Gesichtspunkten zu bearbeiten, die mit diesem ungewöhnlichen Thema einhergehen. Darunter auch die Entwicklung von Sport und Tourismus, Gesundheitsförderung und Erholung, die Erhaltung der natürlichen Ressourcen.

Ich hoffe, dass diese Erfahrungen für Kuzbass nützlich sein werden, um neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und der Regierung bei der weiteren Erforschung des Themas Bigfoot zu testen – sowohl in Russland als auch im Ausland.

Ich freue mich, meinen Dank an alle Autoren dieses Buches zum Ausdruck bringen – den Menschen, die sich selbstlos der Suche nach dem großen Unbekannten verschrieben haben (ein integraler Bestandteil des edlen menschlichen Bedürfnisses nach Forschung und Abenteuer) in dem Bestreben, die „weißen Flecken“ zu entdecken und zu untersuchen!

Vielen Dank an alle Leser für ihr Interesse an den Ergebnissen dieser wichtigen Arbeit!

Die Behörden sind interessiert

Im Februar 2009 machten die russischen Massenmedien Furore mit Neuigkeiten über häufige Begegnungen mit mysteriösen menschenähnlichen Kreaturen in den Bergen des südlichen Gebiets von Kemerowo. Ortsansässige Jäger berichteten den Behörden der Tashtagol-Region über Sichtungen von einigen haarigen menschenähnlichen Wesen in der Taiga von Bergschorien, vor allem im Bereich der Azasskaya-Höhle.

Ihre Fußspuren hatten klar sichtbar Zehen. Einwohner der abgelegenen Dörfer hatten anscheinend Angst vor möglichen Angriffen dieser Kreaturen. Große Fußabdrücke wurden auch in der Azasskaya-Höhle gefunden.

Berichte von Hominiden tauchten im November 2008 aus den Orten auf, die die Jäger nur durch den Schnee erreichen konnten. Sie sind nie aus der Nähe gesehen worden. Aber Augenzeugen sagten, dass sie die behaarten Zweibeiner aus der Ferne durch den Schnee waten oder über umgestürzte Bäume hatten klettern sehen. Gerüchte über wilde Menschen hatten sich schon vor langer Zeit verbreitet. Laut der lokalen Bevölkerung, den Schoren, war es verboten, über diese mysteriösen Wesen zu sprechen, da sie sie für Geister der Taiga hielten.

Als die Presse damit begann, Artikel über sogenannte „Schneemenschen“ zu veröffentlichen, wurden diese Kreaturen ebenfalls für Schneemenschen gehalten, wie der Yeti aus dem Himalaja oder „relic hominoids“ (überlebende Frühmenschen), wie Wissenschaftler sie auch nennen.

Die Presse und das Fernsehen veröffentlichten die Nachricht, dass der vermutliche Aufenthaltsort des Schneemenschen von Führungskräften der Region sowie Gouverneur Aman Tuleev persönlich besucht worden war.

Die Nachrichtenagenturen, die über diese Ereignisse berichteten, bewerteten diese Maßnahme der lokalen Behörden als eine Werbekampagne, die darauf abzielte, eine größere Aufmerksamkeit der Touristen auf diese Region zu lenken, speziell in den Sommermonaten.

Beitrag NEWSru.com 17. Februar 2009:

Die Behörden von Kuzbass suchen nach „menschenähnlichen Kreaturen“ in den Bergen – vielleicht Zeitgenossen der menschlichen Vorfahren.

Die Bewohner der Region Kemerowo haben den örtlichen Behörden über weitere Begegnungen mit mysteriösen menschenähnlichen Kreaturen in den Bergen berichtet. Nachrichten lokaler Jäger, die zur Verwaltungsbehörde Tashtagol kamen, besagten, dass sich einige menschenähnliche Kreaturen in dem Gebiet der Azasskaya-Höhle, ca. 60 km entfernt vom Zentrum von Tashtagol in Bergschorien aufhielten, berichtet regions.ru.

Die Verwaltungsbehörde des Bezirks Tashtagol erhielt über 20 Briefe von Jägern, die darum baten, zu untersuchen, welche menschenähnlichen Wesen da aus den Wäldern kamen, berichtet RIA NEWS Agency. Die Menschen befürchteten, dass diese Kreaturen die Bewohner der umliegenden Dörfer angreifen könnten.

Die wissenschaftliche Expedition soll die Berichte der Anwohner und Jäger beweisen oder widerlegen. Wissenschaftler glauben, dass die mysteriösen Kreaturen Überlebende von Hominiden sind, Säugetiere, die zur Gattung der Primaten gehören, die Vorfahren der Menschen, die bis heute überlebt haben.

Die Nachrichtenjournalisten wendeten sich diesbezüglich wegen einer Information an mich. Ich fand in meinem Archiv noch einige Informationen darüber und über die Nachbarregionen zur damaligen Zeit. Dies ist eines meiner Interviews, das damals in den Lokalnachrichten veröffentlicht wurde.

Über den Autor:

Präsident des „Cryptosphere Fund for Furthering Scientific Exploration and Searches”

Leiter des „International Center of Hominology“, Moskau, Russland

Igor Burtsev, geboren 1940, Ph. D. (Hist.), Orientalist (Fachgebiet moderne Politik des Mittleren Ostens) und Verleger, Mitglied der Russischen Geografischen Gesellschaft, Mitglied der Moskauer Gesellschaft für Naturforscher, Vizepräsident der Weltenzyklopädie der Reisenden.

Während seiner beruflichen Tätigkeit unternahm er lange Wirtschafts- und Wissenschaftsreisen in den Süd-Jemen (1972-1974), in die Mongolei (1976, 1984) und nach Afghanistan (1986-1988).

Seit 1965 war er an der Erforschung der Schneemenschen beteiligt. Er war Mitglied und Leiter einer Menge Suchexpeditionen und Forschungen: Dies begann mit dem Nord-Kaukasus (Kabardino-Balkaria, 1965), danach Aserbaidschan (Talysh, 1970-75), Abchasien (1971, 1975, 1978, 2004, 2008, 2015), Mongolei (1976), Tadschikistan (Pamir-Alai, 1979-1983), in der Region Murmansk (Lov-Ozero, 1990), Leningrad (1989, 2009), Kirow Regionen (2002, 2003, 2005, 2007), Novgorod, Twer, Tula und Krasnodar Regionen (2009), im Gebiet Kemerowo (2009-2013), in Tscheljabinsk Regionen (1989, 2014), Kasachstan (2014), Adygeja (2015).

Oder kurz gesagt: in Dutzenden von russischen Regionen und Nachbarschaftsstaaten Aserbaidschan, Abchasien, Tadschikistan, Mongolei, Kasachstan.

Seit 1971 hat er viele Jahre lang Patterson-Gimlin Filmstudien organisiert und selbst daran teilgenommen.

Im Herbst 2004 verbrachte er 5 Wochen in TN/USA (Tennessee) auf dem Besitz von Janice Carter, um die Geschichte ihrer Begegnungen zu untersuchen.

Im Sommer 2006 besuchte er die Universität von New York im Rahmen der Zusammenarbeit bei der Untersuchung der DNA von Zana aus den Knochen ihrer Nachfahren.

Vom Frühjahr 2011 bis Sommer 2012 unternahm er mehrere Expeditionen nach BC/Kanada (British Columbia) und in 11 Staaten der USA. Er war Redner bei verschiedenen Konferenzen in BC/Kanada und Ohio/USA. Er verbrachte mehrere Monate auf dem Grundstück von Robin Hayes und begleitete ihre Studien über Bigfoots, die diesen Ort besucht hatten. Die letzte Forschungsreise, ein Ausflug nach Michigan und Ohio, dauerte zwei Monate, von Januar bis März 2015 und beinhaltete eine Vorführung bei der West Branch Konferenz in Michigan.

Er leitete die Vorbereitungen der Internationalen Konferenz über Hominologie, die in Moskau und im sibirischen Kuzbass im Oktober 2011 stattfand. Er organisierte und nahm selbst teil an der Fernsehexpedition von Japanern (2011, 2014), Italienern (2012) und Briten (zweimal im Jahr 2013) in verschiedenen Gegenden Russlands und in Kasachstan.

Von Januar bis Februar 2015 verbrachte er beinahe zwei Monate in Michigan und Ohio, um dort einige Begegnungen zu untersuchen und hatte auch mehrere Funde zu diesen Themen.

Im Jahr 2015 besuchte er einige Stellen im Umkreis von Moskau, wo er Spuren von Aktivitäten der Schneemenschen fand.

In den letzten Jahren hat er gemeinsam mit amerikanischen und britischen Genetikern an der Untersuchung der DNA von Hominiden gearbeitet.

Er ist Autor und Co-Autor vieler Artikel in wissenschaftlichen und populären Magazinen und Zeitungen, inklusive des Journals „Current Anthropology“, trat in einer Vielzahl von Fernsehsendungen in Russland und Übersee auf. Er ist Autor des Buches: New Turn in the Russian Snowman Research, 2011 („Neue Wendungen bei der Suche nach dem russischen Schneemenschen”).

Momentan bereitet er das aktuelle Buch „Annäherung an Bigfoot: Das Kusnezker Becken (Kuzbass) und darüber hinaus“ vor.

Als Verleger hat er die Bücher von Dmitri Bayanov zu diesem Thema herausgebracht: „In the Footsteps of the Russian Snowmen; America’s Bigfoot: Fact, not Fiction. U.S. Evidence Verified in Russia”; „Bigfoot Research: Russian Vision”


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad