George Soros, World Copyright by World Economic Forum - flickr.com - by swiss-image.ch/Photo Mirko Ries - CC BY-NC-SA 2.0
Whistleblower Politik

Finanzierte George Soros einen Geheimplan, der den Brexit „zurückdrehen“ sollte?

13. Februar 2018

Wieder einmal wird Soros vorgeworfen, sich in die britische Politik einzumischen. Der britische Telegraph veröffentlichte, dass er fast eine halbe Million Pfund für eine Kampagne gespendet hatte, die den Brexit widerrufen will.

Die Kampagne wandte sich an einflussreiche konservative Spender, um subversive Arbeit gegen die Premierministerin Theresa May zu sponsern. Laut Plan soll Großbritannien die EU im März 2019 verlassen.

Die Anti-Brexit-Kampagne ist nur ein Teil von Soros Agenda, die Politik in Großbritannien – und auf der ganzen Welt – im Sinne seiner Pläne – zu beeinflussen.

Überdies gab eine irische Regierungsaufsichtsbehörde im Dezember bekannt, dass Soros illegal die Kampagne zur Änderung der irischen Verfassung zur Liberalisierung der Abtreibungen finanziere.

RT berichtet: Soros ist im Vereinigten Königreich und weltweit für seine Verstrickung 1992 in einem veritablen Krieg gegen das britische Pfund  berüchtigt. Er ist jetzt einer von drei Sponsoren, die die Anti-Brexit-Kampagne „Best for Britain“ unterstützen. Nach einem Treffen der Gruppe werden einem geleakten Strategiepapier zufolge die britischen Abgeordneten aufgerufen, ein zweites Referendum oder Wahlen durchzusetzen, in dem über ein endgültiges Brexit-Abkommen abgestimmt werden soll.

The Telegraph berichtet, dass Soros auch weiterhin plant, wichtige Tory-Spender zu rekrutieren, um Ministerpräsidentin Theresa Mays Brexit-Pläne zu untergraben. Der ungarisch-amerikanische Gastgeber Soros ist in seiner Londoner Niederlassung ein wichtiger Spender und Förderer für die Konservativen „Torys“.

Unter den Gästen in seinem Hause fanden sich Berichten zufolge beispielsweise der Geschäftsmann Stephen Peel, der ehemalige Arbeitsminister Lord Malloch-Brown und der Geschäftsführer von WPP, Sir Martin Sorrell.

„Best for Britain“ will diesen Monat eine landesweite Werbekampagne starten, von der sie hoffen, dass sie zu einem zweiten Referendum führen wird. Ein durchgesickertes Dokument besagt, dass diese Anti-Brexit Kampagne „das Land aufwecken und behaupten muss, dass der Brexit keine abgeschlossene Sache ist. Dass es nicht zu spät ist, den Brexit zu stoppen. “

Das Strategiepapier will ein Bündel an eindrucksvollen und begeisternden Massenkundgebungen und Konzerten initiieren. Zielpublikum der Kampagne sind junge Briten. Das Ganze soll einen „starken Jugendfokus“ bekommen. Das Papier enthüllt auch einen weiteren Plan: Parlamentsabgeordnete in 100 Unterstützungswahlkreisen sollen „unter Druck“ gesetzt werden. Man „habe eine Reihe von Guerilla-Marketing-Taktiken“, um den nötigen Impetus und Schwung aufzubauen, heißt es darin.

„Best for Britain“ wurde von Gina Miller mitbegründet. Sie hat eine Klage vor dem EU-Gerichtshof gegen die britische Regierung wegen der Auslösung des Artikel-50-Prozesses eingereicht.

Soros räumte ein, die £ 400.000 (ca. 500 Millionen Euro) Spende über seine Pro-EU Open Society Foundations abgewickelt zu haben. Diese Enthüllung kommt jetzt, nachdem der Multimilliardär kurz zuvor öffentlich davon sprach, dass das Vereinigte Königreich sich ja bald nach dem Brexit erneut bewerben könne, dem 27-Staaten-Block beizutreten.

Die Aktivitäten des George Soros wurden intensiv unter die Lupe genommen, nachdem der ehemalige UKIP-Chef Nigel Farage in Brüssel die europäischen Abgeordneten eindringlich vor dem  – so wörtlich –  „wirklich außergewöhnlichen“ Einfluss von George Soros auf den Brexit gewarnt hatte. Farage kommentierte damals die gerade bekannt gewordene Tatsache, dass Soros ca. 18 Milliarden Euro in seinen „Open Society Fonds“ investierte.

„Ich fürchte, wir könnten hier das größte Ausmaß an internationaler, politischer Kollusion in der Geschichte betrachten“, sagte Farage letztes Jahr im Europäischen Parlament. Sowohl. was Offshore-Gelder als auch politische Subversion betrifft. „Wenn wir hier über Kollusion reden, frage ich mich, ob wir nicht vielleicht an der falschen Stelle suchen.“

„Und ich sage das, weil George Soros der Open Society, die natürlich für die Freizügigkeit von Menschen und supranationale Strukturen wie die Europäische Union kämpft, kürzlich 18 Milliarden Dollar gegeben hat. Und sein Einfluss hier und in Brüssel ist wirklich enorm“, sagte Farage.

Lord Malloch-Brown bestätigte die Spende von Soros für die Anti-Brexit Kampagne. Er meinte, die Kampagne sei eine „demokratische und patriotische Anstrengung, um unsere Zukunft wieder zu sichern, und wir begrüßen die Unterstützung unserer Bemühungen von vielen Seiten.“

Der Telegraph berichtete über diese Vorgänge in einem Gastartikel von Nick Timothy, dem ehemaligen Stabschef Theresa May’s. Das Ziel der Kampagne „Best for Britain“ sei, „die Abgeordneten davon zu überzeugen, gegen den Deal zu stimmen, den Theresa May mit Brüssel verhandelt.“


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad