News-Ticker


>>>> alle Schlagzeilen lesen

Ad
Ad
Ad
180 x 150 (Rectangle) Gold und Silber günstig und
Ad
Ad
Ad
Linksextremisten müssen von der Polizei befriedet werden (Bild: Screenshot)
Politik

„Merkel muss weg“-Demo in Hamburg: Linksextreme prügeln Teilnehmer krankenhausreif (Video)

Hamburg – Bei der Merkel muss weg“-Demonstration am Montag abend haben Linksextreme mehrere Teilnehmer attackiert und zum Teil erheblich verletzt. Ein Demo-Teilnehmer wurde von Linksextremisten derart attackiert, dass er mit gefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Mit Video.

Rund 900 Gegendemonstranten versammelten sich laut Polizei im Dammtordamm unter anderem zu der Gegenkundgebung „Gegen rechte und rassistische Hetze“. Die Polizei sprach mehrere Platzverweise aus und musste, laut Twittermeldung, den Fern- und S-Bahnverkehr aussetzen. Mehrere Gegendemonstranten blockierten überdies den Straßenverkehr und zündeten Bengalos.

Geplante Ausschreitung?

Nur noch mit hartem Einsatz konnte die Polizei bei der am Montagabend stattgefundenen „Merkel muss weg“-Demonstration die Teilnehmer vor der Aggression der Linksextremisten schützen. Verharmlosend berichtet der NDR, dass „zahlreiche linksgerichtete Demonstranten“ gegen die Kundgebung demonstriert hätten.

Bei einem „Gerangel“ zwischen Demonstranten und Gegendemonstranten sei es – um eine weitere Eskalation zu vermeiden – von polizeilicher Seite zum Einsatz von Pfefferspray gekommen. Ein Demonstrant der „Merkel muss weg“ -Demo wurde von Linksextremisten krankenhausreif geprügelt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Hier muss die Frage erlaubt sein, ob die Eskalation gezielt herbei geführt wurde, um Teilnehmer zukünftigen „Merkel muss weg“ Demonstrationen abzuschrecken.

AfD-Fraktion stellt sich hinter Initiatorin

Am Montagabend empfing die Hamburger AfD-Fraktion die Initiatorin der ersten Anti-Merkel-Demonstration, Uta Ogilvie, als Gastrednerin im Rathaus. Ogilvie hatte aufgrund von massiven linksradikaler Bedrohung ihre Beteiligung an den Montagsdemos eingestellt (Jouwatch berichtete).

Vor 250 Zuhörern sagte Ogilvie, es gehe ihr darum, dass Merkel wegen ihrer Euro-Politik, der Grenzöffnung für Flüchtlinge und der Energiewende weg müsse. Ogilvie beklagte, dass sie nicht vom Staat geschützt werde, obwohl ihr Haus und ihre Familie von der Antifa angegriffen worden seien. Nach der Rede gab es viel Applaus der Zuhörer im Kaisersaal, so der NDR in einer bemerkenswert ausgewogenen Darstellung des Vortrags, für den sich Ogilvie beim Sender via Facebook bereits bedankte:

 


Quelle: Jouwatch.com


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad