WORLD ECONOMIC FORUM/swiss-image.ch/Photo Jolanda Flubacher - flickr. com - CC BY-NC-SA 2.0
Politik

Verlieren wir langsam aber sicher unsere Perspektiven und Werte? – Meine Antwort zu Schäubles Aussage

Ich glaube wirklich daran, sowohl die Medien als auch große Teile der Gesellschaft in Deutschland verlieren den Wert unserer Kultur und die Perspektive im Zusammenhang mit unserem christlichen Glauben und den dazugehörigen Traditionen.

(Von Micheal Dunkel)

Wenn ich in führenden Magazinen die Frage lesen muss, ob ein Tanzverbot an dem höchsten christlichen Feiertag noch Zeitgemäß sei, verliere ich tatsächlich den Glauben an deren Verstand.

Sie überschlagen sich mit Karikaturen zu unserer Religion, versuchen, alles in Frage zu stellen, was unseren Glauben angeht, und sind sich auch nicht zu schade dafür, jedes Mittel einzusetzen, diesen in Misskredit zu bringen.

Ich soll also den islamischen Glauben respektieren, ihm Toleranz entgegen bringen, während mein Glaube verhöhnt und mit Füßen getreten wird? Meine Gegenfrage wäre, warum stellt ihr Medien-Experten denn nicht den Islam in gleicher Weise an den Pranger?

Da gäbe es doch genügend Ansätze für. Beschneidungen von jungen, hilflosen Mädchen, Unterdrückung von Christen und deren Tötungen. Ehrenmorde und Säureangriffe auf unwillige Opfer.

Radikales Durchsetzen von der Lehre des Korans. Wütende Proteste bis hin zu Morddrohungen gegen Kritiker.

Seid ihr etwa zu feige, sich dieser Themen anzunehmen? Seid ihr nicht sogar verpflichtet, es zu tun?

Da ducken sich alle schön weg. Es ist ja auch viel einfacher, sich an den Christen und ihrem Glauben abzuarbeiten.

Da fürchtet man keinen Widerstand, da kann man beruhigt draufhauen.

Es zeigt sehr viel über unsere heutige Gesellschaft.

Selbst unsere deutschen Kirchenfürsten scheuen sich nicht, ihre eigene Glaubenslinie at Acta zu legen und sich wie devote Höflinge, dem Islam mit all seinen Gräuel anzubiedern.

Ist also das Christentum passé und kann man es so einfach wegwerfen?

Diesen Eindruck habe ich jedenfalls und ich finde es beschämend für unsere Gesellschaft und deren Vertreter.

Was sich Medien dabei denken, ist eine andere Sache. Deren schreibende Zunft fühlt sich wahrscheinlich überlegen und ja so intellektuell, dass sie für den Glauben unserer Kultur nur arrogant die Achseln zucken und alles in Frage stellen.

Dann Frage ich einmal zurück, sind denn die Lehren des Korans für Euch moderner und logischer? Sind sie menschlicher und nach Vorwärts gewandter als unsere Bibel?

Was gerade in unserer Gesellschaft passiert, ist in meinen Augen schändlich. Wer sich so einer anderen Kultur und Religion unterwirft, der muss sich nicht wundern, wenn er später davon auch dominiert wird. Beispiele dafür haben wir heute schon genügend.


Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter Liberalkonservativer und Literat sowie ständiger Autor bei conservo.wordpress.com


  • Alle drei Wüstenreligionen sind frei von praktischem Nutzen. Das wirklich Gute, das sie mitschleppen, lässt sich auch ohne die Glaubensgebäude und Dogmen ausleben. Das eigentlich Menschliche ist mit vielerlei hinderlichem Ballast versehen. So breiteten sich alle drei nordwärts aus, um ältere Kulturen zu unterminieren oder direkt zu zerstören. Natürlich sind Blutspuren aus den letzten zweitausend Jahren schon vertrocknet und vom Winde verweht. Doch aktuell im Jahr 2018 bekleckert sich keine einzige der drei Weltreligionen mit Ruhm.

    Freie Gemeinden und freie Gruppen berufen sich auf die gleichen heiligen Bücher. Wie soll da ein spiritueller Nutzen erwachsen?

  • Der Glueckliche

    Zu Schaeuble , Lafontaine und der Tante in Koeln laesst sich nur noch eins sagen:
    An diesen drei Personen kann man sehr gut sehen wie WICHTIG eine gute Ausbildung in ALLEM und ich meine in ALLEM ist.
    Wenn damals mal keine Stuemper unterwegs gewesen waeren , waere uns einiges erspart geblieben.

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad