Whistleblower Politik

Pädophilie: Die Clintons zwischen „Lolita-Express“, „#Pizzagate“ und neuem Mordverdacht (Videos)

9. Juli 2018

Die Clintons sorgen im Zusammenhang mit Pädophilie-Vorwürfen wieder einmal für Aufsehen: So ließ Bill Clinton kürzlich bei einer öffentlichen Veranstaltung einen Mann aus dem Saal werfen, der von ihm wissen wollte, warum er 26 Mal im „Lolita-Express“ genannten Privatjet des verurteilten pädophilen Straftäters Jeffrey Epstein auf dessen Insel mitgeflogen war.

Bills Tochter Chelsea räumte unterdessen über Twitter ein, dass es die „Pizzagate“ genannte Pädophilie-Verschwörung – die auf Wikipedia als „Falschmeldung um eine Verschwörungstheorie und Verleumdungsaktion“ ihrer Mutter Hillary dargestellt wird – „selbstverständlich gibt“.

Vor allem rückt jedoch ein weiterer angeblicher Selbstmord eines prominenten Clinton-Kritikers die prominente Familie erneut in ein schlechtes Licht. So ist kürzlich der CNN-Moderator Anthony Bourdain tot aufgefunden worden, der Hillary zuvor beschuldigt hatte, seit Jahren von den sexuellen Übergriffen des Hollywood-Moguls Harvey Weinsteins gewusst zu haben. Überdies sei er laut Ermittlern kurz vor seinem Tod im Begriff gewesen, Einzelheiten über die Verstrickung der Clintons in Pädophilie-Ringe in Hollywood und Washington zu enthüllen.

Bill Clinton lässt Fragesteller über „Lolita-Express“ rauswerfen

Ex-US-Bill Clinton reagierte bei einer öffentlichen Veranstaltung ungehalten auf die Frage, was ihn dazu bewogen hatte, 26 Mal mit dem sogenannten „Lolita-Express“ auf die Privatinsel des verurteilten pädophilen Straftäters, Milliardärs und ehemaligen Mitglieds der Trilateralen Kommission und des Council on Foreign Relations Jeffrey Epstein zu fliegen:

„Warum bist du 26 Mal mit Jeffrey Epsteins Lolita-Express geflogen?“, fragte der Mann laut und deutlich. „26 Mal Bill – was hast du in Jeffrey Epsteins Flugzeug gemacht?“

Anstatt die Frage zu beantworten, ließ er den Mann einfach aus dem Saal werfen, nachdem dieser sich nicht mundtot machen lassen wollte. Manche Besucher der Veranstaltung applaudierten wegen der Frage, während andere riefen, er solle ruhig sein.

Die Weigerung Clintons, die Frage zu beantworten, lässt sich damit erklären, dass an Bord des auf den Spitznamen „Lolita-Express“ getauften Privatflugzeugs von Jeffrey Epstein den Passagieren minderjährige Mädchen zum Sex angeboten worden sein sollen.

Dieses Foto soll Bill Clinton mit einem minderjährigen Mädchen namens Rachel Chandler im „Lolita Express“ zeigen

Angeblich soll dieses Foto von Bill Clinton mit einem minderjährigen Mädchen namens Rachel Chandler im „Lolita-Express“aufgenommen worden sein.

Laut des US-Fernsehsenders Fox News war das Flugzeug vom Typ Boeing 727 „angeblich mit einem Bett ausgestattet … wo die Passagiere Gruppensex mit jungen Mädchen hatten“.

Bei Reisen, an denen auch Bill Clinton teilgenommen hatte, sollen zudem die Flugprotokolle bei den weiblichen Passagieren nur die Vornamen aufgelistet haben, während laut Fox News Unterlagen belegen, dass Bill Clinton bei mindestens fünf Flügen auf seinen persönlichen Schutz durch den Geheimdienst verzichtet hat.

Außerdem hatte Clinton nachweislich elf Flüge mehr unternommen als er selbst zugegebenen hatte, was insgesamt die Umstände seiner Flugreisen umso verdächtiger macht.

Chelsea Clinton gibt zu, dass „Pizzagate“ echt ist

Bill Clintons Tochter Chelsea hat unterdessen am Donnerstagmorgen über Twitter zugegeben, dass „Pizzagate“ – eine Verschwörung von Politikern, die einen Pädophilen-Ring betreiben – real ist. Clinton stellte unmissverständlich klar: „Natürlich gibt es ein #Pizzagate 2.0. Natürlich gibt es das“, mit einem sarkastischen Bezug auf das kürzliche Aufdecken von Kinderhandel in Arizona.

Sofort bemerkten Twitter-Nutzer, dass die National Human Trafficking Hotline [Nationale Hotline für Menschenhandel], auf die Chelsea in ihrem Tweet hinweist, eine Organisation ist, die von ihrer Mutter Hillary geleitet wird – eine der hochrangigen Personen, die beschuldigt werden, in Washington D.C. einen Pädophilie-Ring zu betreiben.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Clinton-Erbin auf Twitter die Maske fallen lässt. Im Januar 2018 tönte Chelsea Clinton gegenüber ihren Anhängern, dass Satanismus eine „Religion“ sei, die „unseren Respekt verdient“, und sie wünschte der Kirche Satans öffentlich ein frohes neues Jahr.

Im November 2017 ließ Clinton durchblicken, dass sie das Scharia-Gesetz unterstütze und lobte Pläne für die Einführung einer neuen Hidschab-tragenden Barbie.

Vielleicht ist es in Chelseas eigenem Interesse an der Zeit, sich von Twitter zurückzuziehen, bevor sie weitere dunkle und beunruhigende Geheimnisse der Clinton-Verschwörung ausplaudert.

Ermittler: „Anthony Bourdain wurde von Clinton-Geheimagenten getötet“

Der US-amerikanische Koch, Autor und Fernsehmoderator Anthony Bourdain war nur wenige Wochen, bevor er tot aufgefunden wurde, von Hillary Clintons Aktivisten schikaniert und bedroht worden. Laut den Ermittlern plante Bourdain kurz vor seinem Tod, Pädophilen-Ringe auffliegen zu lassen, die mit Hollywood und Washington D.C. verknüpft sind. Sein Leichnam wurde am Freitag gefunden, nachdem er sich Berichten zufolge erhängt hatte. Er war gerade einmal 61 Jahre alt.

Bourdain war ein scharfer Kritiker von Harvey Weinstein und verurteilte den serienmäßigen Sexualstraftäter, indem er sich dafür einsetzte, dass der Gerechtigkeit schnell Genüge getan werde. Als er Weinstein verurteilte, erklärte er öffentlich, dass Hillary Clinton „den sexuellen Missbrauch“ in vollem Umfang gekannt habe, und zwar schon „seit Jahren“:

… und ich bin auf keinen Fall ein HRC-Fan. Ich wurde zur Zielscheibe des Zorns ihrer Agenten. Und das ist nicht lustig. Newmediacentral.net berichtet: Bereits im Oktober 2017 machte CNNs Bourdain Aussagen zu Harvey Weinstein, indem er andeutete, Hillary Clinton müsse von seiner Geschichte als Sexualverbrecher wissen. Bourdains Freundin, die Schauspielerin Asia Argento, beschuldigte Weinstein, sie vergewaltigt zu haben.

Wissen Sie, was Hillary Clinton NICHT ist? Sie ist nicht dumm. Und sie lebt nicht hinter dem Mond. Die Weinstein-Geschichten machten schon seit Jahren die Runde. Der Tweet verärgerte Hillarys Sprecher Brian Fallon. Er teilte Bourdain über Twitter mit, er solle „einen Skorpion essen“. Viele andere Lakaien Clintons folgten seinem Beispiel.

Es ist kein Geheimnis, dass Menschen, die den Clintons in die Quere kommen, letzten Endes tot sind … meistens durch Selbstmord. Erst diese Woche hat sich Kate Spade, die berühmte Designerin und Mitglied der Clinton Foundation, selbst umgebracht. Spade erhängte sich ebenfalls, wie Beamte des New Yorker Police Department erklärten. Sind die Tode von Spade und Bourdain etwa nur Zufälle?

Hillary-Propagandist verspottet Bourdains Selbstmord: „Ehrenplatz in der Hölle“

Ein Hillary-Clinton-Propagandist ist unter Beschuss geraten, nachdem er nahegelegt hat, dass der verstorbene Starkoch Anthony Bourdain in der Hölle schmoren wird, weil er Selbstmord begangen hat. Der Autor David Leavitt, der unter anderem nebenher für CBS, AXS und Examiner tätig ist, verspottete letzten Freitag schadenfroh den Tod Bourdains in einer Reihe von Twitter-Tiraden. Westernjournal.com berichtet: Sein Twitter-Konto ist eher politischer Art (sein Profilbild zeigt, dass Donald Trumps Konto ihn blockiert hat, anscheinend als Auszeichnung), aber seine Äußerungen nahmen am Freitag mehr persönlichen Charakter an.

Leavitt äußerte seine Bemerkungen kurz nach dem Tod Anthony Bourdains.

„Wenn man religiös bist, dann glaubt man, dass es einen Ehrenplatz in der Hölle oder im Fegefeuer für Leute wie Anthony Bourdain gibt, die sich das Leben nehmen“, twitterte Leavitt zuerst. „Selbstsüchtig sein eigenes Leben zu nehmen und seine Freunde und Familie zu verletzen, macht einen zum dampfenden, auseinanderklaffenden Anthony Bourdain“, schrieb Leavitt zusammen mit einem Tweet von Bourdain, der zuvor Leavitt ein „dampfendes, auseinanderklaffendes A*******h“ nannte. Später hakte Leavitt noch einmal nach, indem er schrieb: „Man kommt nicht in den Himmel, wenn man sich selbst umbringt. Es ist unglaublich egoistisch. Man tut sowas nicht“, und fügte dann unglaublicherweise die häufig zurückgetwitterte Nummer der Nationalen Selbstmordverhütungs-Hotline an, weil das anscheinend alles wieder in Ordnung bringt.

Mehr zum Thema finden Sie im gerade frisch erschienen Buch des Autors dieses Artikels Nicolas Pravda „Illuminatenblut – Die okkulten Rituale der Elite“, versandkostenfrei in unserem Shop erhältlich.

 

 

 

Quelle:

 

https://dieunbestechlichen.com/2018/06/pizzagate-paedophilie-skandal-bill-clinton-laesst-fragesteller-rauswerfen-video/

https://yournewswire.com/chelsea-clinton-pizzagate-real/

https://yournewswire.com/anthony-bourdain-killed-clinton-operatives/

https://yournewswire.com/hillary-propagandist-bourdain-suicide-hell/


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad