Politik

Wegen Diskriminierung: Aus Vagina wird „vorderes Loch“

24. August 2018

#rettetdievagina: Ein amerikanisches Gesundheitsmagazin hat die Abschaffung des Begriffes «Vagina» erklärt. Damit will man Transmenschen und der LGBT-Gemeinde entgegenkommen.

Die Healthline.com-Webseite, eine der größten amerikanischen Plattformen für Fragen rund um die Gesundheit, hat angekündigt, dass der Begriff «Vagina» zukünftig nicht mehr in ihrer Berichterstattung verwendet wird, da er Menschen verletzen könnte, die als biologische Männer geboren wurden, sich aber jetzt als Frauen fühlen, aber keine weibliche Vagina haben.

Healthline.com will zukünftig auf den Begriff «vorderes Loch» zurückgreifen, von dem sie glauben, dass er irgendwie inklusiver und respektvoller ist. Sollten Frauen also zukünftig den Arzt aufsuchen müssen heißt es jetzt dann also: «Ich habe so ein Brennen an meinem vorderen Loch.» Für Männer wäre dies allerdings eine klare Orientierungshilfe, die Verwechselungen beim Sex ausschliessen könnte, bevor jemand das «vordere Loch» mit dem… aber lassen wir das.

Healthline.com schreibt dazu: «Wir bezeichnen die Vagina als «vorderes Loch», anstatt ausschließlich den medizinischen Begriff «Vagina» zu verwenden. Dies ist eine geschlechterübergreifende Sprache, die auf die Tatsache Rücksicht nimmt, dass sich manche Transmenschen nicht mit den Etiketten identifizieren, die die medizinische Gemeinschaft an ihre Genitalien hängt.»

Der Wahnsinn nimmt also seinen Verlauf. Wir müssen jetzt wohl damit rechnen, dass alle männlichen und weiblichen Fortpflanzungsorgane umbenannt werden, damit die Sprachpolizei der Linken befriedigt ist. Männern könnte jetzt drohen, dass man ihren Penis abschafft und stattdessen auf einen, der Genderisierung angepassten Begriff zurückgreift. Wie sich der nennen könnte, möchten wir uns jetzt hier nicht vorstellen. Wir bitten um rücksichtsvolle Vorschläge unserer Leser.


zuerst erschienen auf SMOPO


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad