Die Mas­sen­ein­wan­derung nach Europa geht weiter

Bald 300 Mil­lionen Moslems und Afri­kaner in Europa? Volks­aus­tausch und Isla­mi­sierung sind keine „Ver­schwö­rungs­theorie“!
Jetzt reicht es aber! Denn das, was wir bisher an Mas­sen­ein­wan­de­rungen nach Deutschland und Europa gesehen haben, war erst der Vor­spann an Migran­ten­flu­tungen „bibli­schen Aus­maßes“, die uns in den nächsten Jahren buch­stäblich erst noch so richtig über­rollen und die ein­hei­mi­schen Bevöl­ke­rungen in Europa aus­dünnen, ver­treiben und ja, auch aus­rotten sollen – wenn es nach den geis­tigen und feuchten Fan­ta­sie­er­güssen der noch herr­schenden Strip­pen­zieher auf dieser Erde geht, die eine links­fa­schis­tische Welt­dik­tatur anstreben, in der von der Politik abwei­chende Mei­nungen und Gesin­nungen dra­ko­nisch sank­tio­niert werden sollen.
Worum es geht, dürften mitt­ler­weile die meisten auf­ge­weckten Lese­rinnen und Leser erfahren haben. Nach­folgend eine kom­pakte Zusam­men­fassung mit den wich­tigsten Fakten: Es geht um zwei große globale Pakte der Ver­einten Nationen, einmal um den „Glo­balen Pakt zu Flücht­lingen“ und um den „Glo­balen Pakt zu sicherer, geord­neter und regu­lärer Migration“, die auf der New Yorker Erklärung im Sep­tember 2016 von der UN-Gene­ral­ver­sammlung bereits aus­ge­ar­beitet und beschlossen wurden.
Die Kurz­fassung: Die natio­nalen Grenzen sollen auf unserem Globus quasi ver­schwinden. Migration wird zum Men­schen­recht dekla­riert, für jedermann, jederzeit, mit allen infra­struk­tu­rellen, finan­zi­ellen, gesund­heit­lichen und vor allem nega­tiven gesell­schaftlich-sozialen Folgen für jeden ein­zelnen in den Auf­nah­me­ländern – mit Aus­nahme der Polit­ma­rio­netten natürlich.

Zusam­men­fassung der beiden glo­balen Pakte – „Resett­lement“ ist das Zauberwort!

Der globale Flücht­lings-Pakt solle zwei Kom­po­nenten ver­einen: Den „umfas­senden Rah­menplan für Flücht­lings­hilfs­maß­nahmen“ und ein ergän­zendes „Akti­ons­pro­gramm“, welches kon­krete Hand­lungs­weisen bindend und zwingend für die ein­zelnen UN-Mit­glieds­staaten festlegt! Dieser Pakt ver­folgt vier Ziele:

  1. Den Druck auf die betrof­fenen Auf­nah­me­länder mindern.
  2. Die Eigen­stän­digkeit und Wider­stands­fä­higkeit von Flücht­lingen fördern.
  3. Den Zugang zu Resett­lement in Dritt­staaten ausweiten.
  4. Die Bedin­gungen fördern, die eine Rückkehr in das Hei­matland in Sicherheit und Würde ermöglichen.

Und hier muss man auf den Wortlaut achten und zwi­schen den Zeilen lesen. Die „Eigen­stän­digkeit und Wider­stands­fä­higkeit von Flücht­lingen“ ist demnach so zu inter­pre­tieren, dass Asyl­su­chende recht­lichen Schutz vor mög­lichen Zurück­wei­sungen genießen sollen. Der Zugang zum „Resett­lement“, also der „Umsiedlung“ in Dritt­staaten, beinhaltet u.a. private oder von Gemeinden geför­derte Spon­so­rings und das Ermög­lichen von Sti­pendien und Stu­den­tenvisa. Der letzte Punkt ist Augen­wi­scherei für die naiven Gut­men­schen, denn das Wort „Umsiedlung“ sagt ja schon indirekt aus, dass „Flücht­linge“ dau­erhaft bleiben werden! Letz­teres wird ja schon eifrig von unseren Volks­zer­tretern umge­setzt, indem straf­fällige Migranten einfach nicht aus­ge­wiesen werden bzw. Aus­ge­wiesene einfach wieder zurück­kehren, immer und immer wieder. Die Presse war gerade dieses Jahr voll von solchen Berichten.
Der globale Migra­tions-Pakt wie­derum beinhaltet Leit­linien und Ver­pflich­tungen zwi­schen den ein­zelnen Mit­glieds­staaten, um eine „sichere, geordnete und legale Migration“ für alle zu ermög­lichen (heise.de berichtete aus­führlich darüber). Zu den dazu­ge­hö­rigen 23 Ziel­vor­gaben – die es echt in sich haben! – gehören zusam­men­ge­fasst u.a.:

  • Die Aus­stattung der Migranten mit legalen Aus­weisen, Rei­se­un­ter­lagen und allen anderen nötigen Doku­menten, damit diese ihre Men­schen­rechte ausüben können. Die Betonung liegt hier dabei, „unre­gis­trierte“ Per­sonen zu „iden­ti­fi­zieren“.
  • Die Ent­wicklung und För­derung von regio­naler und multi-late­raler Arbeits­mo­bi­lität, Visa-Freiheit oder Multi-Visa-Ver­ein­ba­rungen und damit ein­her­ge­hender unein­ge­schränkter Bewe­gungs- und Rei­se­freiheit. Sicher­stellung einer geplanten Umsiedlung in jenen Fällen, bei denen Migranten auf­grund nega­tiver Effekte des Kli­ma­wandels (z.B. auf­grund von Wüs­ten­bildung, Dürre und Ansteigen des Mee­res­spiegels) nicht mehr in ihre Hei­mat­länder zurück­kehren können.
  • För­derung der Fami­li­en­zu­sam­men­führung für Migranten aller Arbeitsqualifikationsstufen.
  • Stärkung der Ein­dämmung und Bekämpfung ille­galen Men­schen­han­delns sowie des ille­galen Schmug­gelns von Migranten.
  • Die Ver­waltung der natio­nalen Grenzen auf eine „ganz­heit­liche, sichere und koor­di­nierte Art und Weise“, dabei die Sicherheit und Sou­ve­rä­nität der Staaten gewähr­leistend. Die Migranten sollen sicher die Lan­des­grenzen pas­sieren können und ihre Men­schen­rechte sollen respek­tiert werden.
  • Sicher­stellung des Zugangs für Migranten zu Gesundheit, Wohnen, Bildung und zum Rechts­system. Per Gesetz sollen Dis­kri­mi­nie­rungen gegen Migranten ent­ge­gen­ge­wirkt werden. Benach­tei­li­gungen von Migranten sollen durch lokale oder nationale Insti­tu­tionen bewacht und unter­sucht werden.
  • Migranten und Gesell­schaften sollen zur vollen Inte­gration und sozialem Zusam­menhalt befähigt werden, in allen Bereichen des gesell­schaft­lichen Lebens.
  • Aus­merzen jed­weder Form von Dis­kri­mi­nierung und För­derung von „Fakten-basiertem öffent­lichen Diskurs, um die Sicht­weise über Migration zu formen“. Kampf gegen Ras­sismus, Gewalt, Xeno­phobie und Into­leranz gegen alle Migranten. Freie Mei­nungs­äu­ßerung soll im Ein­klang mit „inter­na­tio­nalem Recht“ gewahrt werden. In dem Zuge sollen „Hass­ver­brechen“ gegen Migranten straf­rechtlich ver­folgt werden.
  • Sicher­stellung, dass Migranten ihre Gelder schneller, sicherer und güns­tiger in ihre Hei­mat­länder über­weisen können.
  • Ent­wicklung von regio­nalen, bila­te­ralen und mul­ti­la­te­ralen Ver­ein­ba­rungen, die sicher­stellen, dass Migranten ihre Sozi­al­ver­si­che­rungs­an­sprüche (z.B. Ren­ten­zah­lungen und Kran­ken­ver­si­cherung) und sonstige Bezüge in ihre Heimat- oder Tran­sit­länder über­tragen können. Das Eta­blieren von Migran­ten­wohl­fahrt­fonds in den Her­kunfts­ländern soll die Migran­ten­ar­beits­kräfte und ihre Familien unterstützen.

Die Ver­ab­schiedung des Paktes soll am 10. und 11. Dezember 2018 in Marokko erfolgen.
Was das ins­gesamt nun für die kom­menden Jahre bedeutet, ist quasi die schritt­weise Abschaffung der natio­nalen Grenzen wie wir sie kennen und die damit ein­her­ge­hende Abschaffung des kleinen Rests an Sou­ve­rä­nität der euro­päi­schen Staaten und mit der UN als Welt­re­gierung, dessen „huma­nitäre“ Vor­gaben und Ziel­set­zungen in nationale Gesetze gegossen werden. 
Die USA, Ungarn und auch Aus­tralien wollen sich diesem Pakt zur Migration nicht anschließen. Auch wenn in den Schrift­sätzen der UN von „Frei­wil­ligkeit“ die Rede ist, wird gleich­zeitig auch von Ver­pflich­tungen gesprochen. Typi­sches Orwell’sches Dop­pel­sprech, denn am 2. Mai haben 27 euro­päische und 28 afri­ka­nische Staaten eine Erklärung in Mar­ra­kesch unter­zeichnet, die sich in die beiden vorhin erwähnten UN-Pakte kuschelig ein­bettet. Laut der Schweizer Mor­genpost könnten dadurch bis 2068 bis zu 300 Mil­lionen Afri­kaner nach Europa aus­wandern. Diese Erklärung haben sowohl Deutschland, Schweiz als auch Öster­reich unter­zeichnet. Im letz­teren Land wächst aber zunehmend der Wider­stand gegen diesen geplanten Migra­ti­ons­wahnsinn. Afrika hat aktuell etwas mehr als eine Mil­liarde Ein­wohner. Bis 2050 soll diese Zahl sich auf­grund der hohen Gebur­ten­raten ver­doppelt haben! Laut Umfragen, die Welt.de ver­öf­fent­licht hatte, planen allein schon 44% der Voll­jäh­rigen in Senegal, 42% in Ghana und 38% in Nigeria binnen der nächsten fünf Jahre aus­zu­wandern. Na, dann mal gute Nacht!
Volks­aus­tausch und Isla­mi­sierung keine Verschwörungstheorie!
Als 2008 bri­tische Medien erstmals einen Geheimplan ent­hüllten, der vorsah, 50 Mil­lionen afri­ka­nische „Arbeits­kräfte“ nach Europa zu holen, wurde dies jah­relang als „Ver­schwö­rungs­theorie“ ver­schrien. Jetzt haben wir die beiden UN-Pakte und die Mar­ra­kesch-Erklärung als reale Tat­sachen. Bittere Tat­sache und keine Ver­schwö­rungs­theorie ist auch ein Bericht der UN, der schon 2000 von einer „Repla­cement Migration“ sprach, also eine „Aus­tauschmi­gration“ für Europa vorsah, da die Gebur­ten­raten der ein­hei­mi­schen Bevöl­ke­rungen in Europa angeblich kon­ti­nu­ierlich sinken würden. Das Compact Magazin schrieb zu dem Thema passend:
Die Demo­gra­fie­bombe explo­diert in den Klas­sen­zimmern: Dort sehen sich unsere Kinder in immer mehr Städten einer Über­macht an Ori­en­talen gegenüber, die wie die neuen Her­ren­men­schen auf­treten: Unsere Jungs müssen unter­würfig, unsere Mädchen will­fährig sein. (…) Der Fisch stinkt vom Kopf her. Nun heißt es ent­weder – oder: Wenn die Regierung das Volk aus­tauscht, muss das Volk die Regierung aus­tau­schen. Jeder Kom­promiss, jede Ver­zö­gerung hat irrepa­rable Folgen. (…)“
Wie ein „Her­ren­mensch“ tritt auch Türkeis Kalif Erdogan immer mal wieder auf. Bei seinem letzten Deutsch­land­besuch zeigte er aus seinem Auto heraus den Rabiagruß der Mus­lim­bru­der­schaft, wie das Compact Magazin und andere freie Medien berich­teten. Wei­terer Grund für seinen Besuch war die Eröffnung der großen Ditib-Zen­tral­mo­schee in Köln, dessen Ein­weihung „zufällig“ am Tag der Deut­schen Einheit anbe­raumt war. Im tür­ki­schen Staats­fern­sehen prangte im Hin­ter­grund eines Inter­views einmal eine Karte der Türkei, dessen Staats­gebiet jedoch das des Osma­ni­schen Reichs im 18. Jahr­hundert ähnelt, wie die Huf­fington Post uns mit­teilte. Im Frühjahr 2017 for­derte Erdogan die Türken in Europa auf, nicht drei, sondern fünf Kinder zu kriegen.
Derweil kün­digen Top Imame mit bebender Stimme an, euro­päische Länder zu erobern und mit den Ein­hei­mi­schen Kinder zu zeugen. Zurecht sprechen hierbei mehr und mehr Leute von einem „Geburten-Dschihad“. Isla­misten fordern uns zudem straffrei öffentlich auf, zum Islam zu kon­ver­tieren, das Land zu ver­lassen oder zu sterben, wie in einer Video­auf­nahme hier zu sehen ist. Dabei kündigt der „nette Herr“ im Video auch ganz in Erdogan-Manier an: „Wir erobern dieses Land mit den Bäuchen unserer Frauen! Ihr könnt nichts dagegen tun!“. Würde man solch eine Show als Christ in einem ara­bi­schen Land abziehen und die Leute dort zum Kon­ver­tieren zum Chris­tentum auf­fordern oder zu sterben, könnte man die Minuten an maximal einer Hand abzählen, ehe diese Dar­bietung mit einer öffent­lichen Ent­hauptung „hono­riert“ werden würde.
Pro­vo­kante Mas­sen­gebete auf öffent­lichen Straßen, Plätzen und Geh­wegen häufen sich als Zeichen des isla­mi­schen Macht­an­spruchs eben­falls (siehe z.B. hier, hier und hier). Diesen Macht­an­spruch demons­trieren einige „Schutz­su­chende“ bereits bei der ille­galen Ein­reise auf Schlep­per­booten mit dem Schlachtruf: „Allahu Akbar! Europa gehört uns!“ Als Zeichen der Eroberung mar­kieren Isla­misten ihr Ter­ri­torium übrigens mit dem Kopftuch, so die schwei­ze­risch-jeme­ni­tische Poli­to­login Elham Manea in einem Interview. Und laut einer Harvard-Studie ist ab einem Mus­li­m­anteil von 16% in einer Bevöl­kerung die Isla­mi­sierung unauf­haltsam (siehe Bericht auf freiewelt.net). Ein wei­teres Zeichen der Eroberung ist die Umwandlung von Kirchen in Moscheen, wie zuletzt in Hamburg geschehen. Ob man eine Moschee in der Türkei oder im „tole­ranten“ Saudi Bar­barien auch in eine Kirche umwandeln könnte…?
Ein Bischof der katho­li­schen Kirche bestä­tigte nun offen, was hinter dieser ganzen Mas­sen­ein­wan­derung steht, nämlich ein „seit langem vor­be­rei­teter Plan, um die euro­päi­schen Völker aus­zu­tau­schen“ und „um die christ­liche und nationale Iden­tität der euro­päi­schen Völker zu ver­ändern“. Und der US-Kon­gress­ab­ge­ordnete Steve King sagte vor kurzem in einem Interview mit dem Jour­na­listen Hagen Grell ganz offen und frei heraus:
Auf meinen Reisen begriff ich plötzlich, was da pas­sierte, nämlich ein Aus­tausch einer Kultur durch das Ein­dringen einer anderen Kultur. Schneller als das eine Inva­si­ons­armee könnte.“
Nach Kings Aus­sagen würden Imame in ihren Ländern die Leute auf­fordern nach Europa zu gehen, um die im Koran beschriebene „Hid­schra“ umzu­setzen, was nichts anderes bedeutet als mittels fried­licher Migration ein fremdes Land zu besiedeln und schluss­endlich zu übernehmen.
Weitere traurige Tat­sachen in diesem Zusam­menhang sind die bereits jetzt schon immer weiter stei­genden „Ein­zel­fälle“ in einem Land, in dem „gut und gerne gemessert wird“, wie es ein Meme auf Facebook treffend for­mu­lierte, sowie das Stadtbild, dass sich lan­desweit und in ganz Europa rasant ändert und von Bunt­fa­schisten sowie von auf links gewa­schenen Deutsch­land­hassern so berau­schend gefeiert wird – also von maas­losen Idioten, die sich ihren eigenen Untergang her­bei­sehnen. Von den anderen wird gren­zenlose Toleranz ein­ge­peitscht, auch wenn man in der isla­mi­schen Kultur anscheinend bereits wegen Strei­te­reien „töten darf“, wie sich ein syri­scher Mes­ser­täter seiner Schuld nicht bewusst einmal über seinen Anwalt recht­fer­tigte.
Ja, sind das nun die von Martin Schulze sinn­gemäß erwähnten Gold- und Pla­tin­stücke, die Europa heim­suchen und noch immens „berei­chern“ sollen?
Wollen wir solch eine mit unseren Werten inkom­pa­tible und leicht zu gewalt­tä­tigen Aggres­sionen nei­gende Kultur in unseren Reihen weiter dulden, die Frauen grund­sätzlich als min­der­wertige Wesen ver­achtet und gar als „Waffen“ für poli­tische Ideo­logien und Ziele missbraucht?
Zumindest hat unsere EU-Junta vor, die Isla­mi­sierung weiter im Eil­tempo vor­an­zu­treiben. Nicht nur halb Afrika, sondern auch noch 5 Mil­lionen mus­li­mische Uiguren aus China will sie nach Europa impor­tieren! Das BRD-Regime stellt bis 2020 derweil 93 Mil­li­arden Euro für Migranten bereit (und nach 2020 kommt ganz sicher die nächste dicke Tranche), während die Obdach­lo­sigkeit in unserem Land zunehmend steigt, immer mehr Rentner Fla­schen sammeln müssen, das Ren­ten­alter weiter erhöht sowie das Ren­ten­niveau weiter gesenkt wird und die Politiker-„Diäten“ immer fetter werden. Dies alles dürfen wir Steu­er­zahler finan­zieren, denn machen wir uns nichts vor, der Großteil der „Neu-Deut­schen“ wird niemals im Leben arbeiten, sondern unsere Sozi­al­systeme größt­mög­lichst aus­beuten. Deutschland ist bekanntlich Zahl­meister für den Rest der Welt und deshalb belegen die Deut­schen laut einer EZB-Studie auch den letzten Platz in der Euro-Zone im Ver­mö­gens­ranking. Selbst Griechen, Zyprer und Ita­liener haben ein höheres Pro-Kopf-Ver­mögen als die Deut­schen. Das muss man sich mal auf der Zunge zer­gehen lassen. Der Rest der Welt lacht nur noch über uns Deutsche und darüber, was wir mit uns alles machen lassen.
Fazit: Wir werden von macht­gie­rigen Psy­cho­pathen und Volks­ver­rätern regiert! Tau­schen die Herr­scher das Volk aus, so muss das Volk die Herr­scher aus­tau­schen – gegen Leute aus dem Volk!
Der US-Kon­gress­ab­ge­ordnete Steve King jeden­falls appel­liert an uns: „Seid stolz auf Eure Kultur, auf Eure Sprache und Eure Geschichte. (…) Die Deut­schen sind die Ein­ge­bo­renen dieses Landes. Es ist Euer Land und Euer Grund. Es ist Eure Geschichte und Eure Kultur und ihr habt das Recht und auch tat­sächlich die Pflicht, alle diese wert­vollen Anteile zu bewahren, und Eure Kultur und Gesell­schaft für die kom­menden Genera­tionen zu verbessern.“
Welche alten Pläne stecken hinter dieser Mas­sen­mi­gration, der Isla­mi­sierung und der gewollten „Ver­mi­schung“ von Völkern? Wer sind die tat­säch­lichen Draht­zieher dieser for­cierten und gelenkten Migran­ten­ströme? Was hat das alles mit der feh­lenden Sou­ve­rä­nität Deutsch­lands und der anderen euro­päi­schen Staaten zu tun? Warum will man die Deut­schen am liebsten aus­rotten? Sind die Pro­gnosen einer dras­ti­schen Redu­zierung der auto­chthonen Bevöl­kerung in Europa bis 2025 ein wei­teres Puz­zleteil im Gesamt­sze­nario? In meinen beiden Ent­hül­lungs­bü­chern „Wenn das die Deut­schen wüssten…“ und „Wenn das die Menschheit wüsste…“ gehe ich diesen Fragen nach und liefere bri­sante Hin­ter­gründe zu vielen wei­teren „pikanten“ Themen – unzen­siert! – , so zum Bei­spiel auch, wie und warum der Vatikan einst den Islam erst erschaffen hat…
Der Artikel erschien ursprünglich hier: https://www.contra-magazin.com/2018/10/die-masseneinwanderung-nach-europa-geht-weiter/