QAnon: “You are the News now!” — Der Mueller-Report: Spreng­kraft für die „Fake News“-Medien

Der Bericht des Son­der­er­mittlers Mueller sei zwar inhaltslos, habe aber große Wirkung.
Der Experte für psy­cho­lo­gische Kriegs­führung Dr. Steve Pie­czenik,  stell­ver­tre­tender Staats­se­kretär  unter Nixon, Ford, Carter und Bush Senior sowie stra­te­gi­scher Planer unter Prä­sident Reagan,  gra­tu­liert in einem Video dem Son­der­er­mittler Robert Mueller zu seinen bril­lanten Bericht. Er habe die Steu­er­zahler 25 Mil­lionen Dollar gekostet und scheint  im Grunde nur zu aus­sagen, dass Trump an einen Por­nostar Geld  bezahlen musste.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ergeb­nis­loser Bericht, aber  kluger Schachzug zur Demas­kierung der „Fake News“
Das lässt Mueller dumm dastehen, aber dem sei ganz und gar nicht so. Dr. Pie­czenik erklärt, warum.
Die Republik war durch den mehr als zwei Jahre dau­ernden Versuch der Demo­kraten,  den gewählten Prä­si­denten seines Amtes zu ent­heben, in ernsten Schwie­rig­keiten. Robert Mueller erle­digte den undank­baren Auftrag, Beweise für glatte Lügen zu finden, auf seine Weise. Er lockte die ganze Horde von  „Fake-News-Medien“  in eine Falle. Die New  York Times genauso wie  die Washington Post und Fern­seh­sender wie MSNBC oder CNN und viele andere.…
Pulit­zer­preis für umfas­sende Des­in­for­mation und unbe­wiesene  Behauptungen
Die New York Times erhielt für ihre uner­müd­liche Auf­klä­rungs­arbeit und die umfas­sende Infor­mation der Ame­ri­kaner in der ver­meint­lichen Russland-Affäre sogar den Pulitzer-Preis.
Trump schon früh mit gesetzten Worten frei­zu­sprechen hätte bedeutet, dass die Anschul­di­gungen nur ein  bil­liger Versuch waren, einen Grund für ein  Impeachment zu finden.
Aber was Mueller nach zwei Jahren Unter­su­chung hof­fentlich wirklich gestoppt habe, sei laut Pie­czenik der per­ma­nente Putsch im Hin­ter­grund, der sich sehr lange auf­gebaut hat.

Hier bestellen!

Mueller tat  es auf eine sehr kluge Art und Weise, weil er den Trump-Gegnern und Jour­na­listen die Gele­genheit gab, gegen jedes bessere Wissen  immer wieder flä­chen­de­ckend zu ver­leumden. Ohne Beweis zu behaupten, Trump sei ein Ver­räter, ver­logen oder ver­rückt. Längst glaubten sie fest an ihre eigenen Lügen. Die­je­nigen, die das am offen­sicht­lichsten taten, waren ehe­malige Geheim­dienst­chefs wie James Clapper,  John Brennan oder und Mike Hayden oder James Comey.
Mueller  erreichte, dass Republik und Prä­si­dent­schaft bestehen bleiben können
Der Son­der­er­mittler  wusste aus eigener Erfahrung, dass die Leute in mili­tä­ri­schen Nach­rich­ten­diensten und bei den Geheim­diensten in  den Watergate-Putsch gegen Nixon invol­viert waren. Damals haben die eigenen Geheim­dienste gegen den Prä­si­denten geputscht. Auch beim Ter­ror­an­schlag von 911 waren die Geheim­dienste nicht ganz unschuldig, und Mueller würde das inzwi­schen leid tun, so Pieczenik.
Mueller zeigte durch seinen Bericht ganz deutlich, dass dies jetzt ein Gegen­putsch war  gegen alle jene Leute, die ihre Stellung und ihre Ver­ant­wortung eklatant ver­letzt hatten.
Muellers unauf­ge­regter Bericht sei laut Pie­czenik eine sehr effektive Art, den Ame­ri­kanern zu zeigen, welche Ver­leum­dungen, Lügen und halt­losen Behaup­tungen eigentlich zwei Jahre lang in den Zei­tungen standen und in den Fern­seh­sendern immer wieder die Schlag­zeilen beherrschten.
End­los­schleife von Unwahr­heiten, nicht nur in den USA, sondern auch in unseren eta­blierten Medien
Das Ergebnis der Unter­su­chungen spricht jetzt Bände gegen die­je­nigen, die Trump aus dem Weißen Haus ver­jagen wollten.  Der  Poli­tik­be­rater Pie­czenik,  einer der erfah­rensten inter­na­tio­nalen Kri­sen­ma­nager und Gei­sel­ver­handler der Welt, ist auch Co-Autor der Best­seller-Buch­reihen von Tom Clancy und  Autor eigener psycho — poli­ti­scher Thriller.
Er pro­phezeit  Donald Trump 2020 einen Wahlsieg und eine zweite Amtszeit.
QAnon, der Whist­leb­lower aus dem Weißen Haus, hat bereits den unzäh­ligen und inzwi­schen sehr erfolg­reichen freien und unab­hän­gigen Inves­ti­gativ — Jour­na­listen der alter­na­tiven Medien verkündet:
You are the News now!
Der von nie­mandem erwartete Wahlsieg Trumps 2016 war für die Medien eine große Chance, ihren längst fäl­ligen Offen­ba­rungseid zu leisten. Ihr sit­ten­wid­riger Umgang mit dem Prä­si­dent­schafts­kan­di­daten Donald Trump und die voll­um­fäng­liche Par­tei­er­greifung für Hillary Clinton während des Wahl­kampfs waren mehr als offen­sichtlich und offenbar auch kon­tra­pro­duktiv. Sie hätten ein sehr lauter Weckruf an alle west­lichen Jour­na­listen der eta­blierten Medien sein müssen. Sie sind in einem Alp­traum auf­ge­wacht, hätten sich selbst hin­ter­fragen und Lehren ziehen können. Aber sie haben den Wecker abge­stellt und von da an von Mög­lich­keiten geträumt, den Prä­si­denten wieder los­zu­werden. Und sie haben von diesen Visionen berichtet, als wären sie Fakten. Aber der Wecker hatte wohl eine Schlum­mer­funktion und hat jetzt zum zweiten Mal geklingelt…