Islamismus & Terror

Nigeria: Dschihad gegen Christen

26. April 2019

von Uzay Bulut

  • Die aktuelle Gewalt, die sich seit Anfang 2017 verschärft hat, „ist insofern etwas anders, als es sich um eine Reihe von gezielten Angriffen auf christliche Gemeinschaften handelt, im Versuch, Bauern zu vertreiben und Land für Hirten zu gewinnen“. — Nathan Johnson, International Christian Concern, Regional Manager für Afrika.
  • „Christen in Nigeria werden in den zwölf Nordstaaten, in denen das Scharia-Gesetz gilt, als Bürger zweiter Klasse behandelt. Sie werden auf vielfältige Weise zu Opfern. Christliche Mädchen werden entführt und zur Ehe mit muslimischen Männern gezwungen. Pastoren werden für Lösegeld entführt. Kirchen werden vandalisiert oder komplett zerstört.“ — Nathan Johnson.
  • „Die nigerianische Regierung und die internationale Gemeinschaft … haben von Anfang an wenig getan, um die Situation zu adressieren. Dieser Mangel an Beteiligung ist nicht verwunderlich: Sie können nicht einmal ihre Wurzeln anerkennen, nämlich die intolerante Ideologie des Dschihads. Infolgedessen ist die Zahl der Todesopfer von Christen konstant angestiegen – und wird wahrscheinlich auch weiterhin exponentiell wachsen – bis diese Realität nicht nur anerkannt, sondern auch angemessen darauf reagiert wird.“ — Raymond Ibrahim, Autor und Nahost-Experte.

Christen werden in Nigeria von Fulani und Boko Haram Dschihadisten massakriert – und es scheint niemanden zu interessieren.

Die schwerwiegendste Verfolgung dieser wehrlosen Christen – die die Hälfte der Gesamtbevölkerung Nigerias ausmachen – fand vor allem im muslimischen Norden des Landes statt, wo nach der Scharia regiert wird, und in den Staaten, die als „Mittlerer Gürtel“ bekannt sind, einer Übergangszone zwischen den Nord- und den Südstaaten.

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation International Christian Concern (ICC):

„Fulani-Kämpfer führten im März weitere gewalttätige Angriffe in der gesamten Region des Mittleren Gürtels in Nigeria durch. Die brutalen Angriffe dieser hartnäckigen islamischen Militanten wecken hartnäckig Angst unter den im Mittleren Gürtel lebenden Christen, da die Todesopfer weiter steigen … Letzten Monat [März 2019] wurden mindestens 150 Menschen getötet.

„… Der nigerianische Bischof William Amove Avenya vom Bundesstaat Benue sagte: ‚Die Stammesangehörigen der Fulani sind bis an die Zähne bewaffnet, ermorden schwangere Frauen und Kinder und zerstören unsere kleinen Besitztümer.‘

‚Dies ist eine Zeitbombe, die die gesamte Region zu entzünden droht. Wir können nicht warten, bis es zu einem Massenvölkermord kommt, bevor wir eingreifen,‘ fügte er hinzu. … “

Nachfolgend die größten Angriffe, die im März stattfanden:

  1. 4. März 2019: Fulani-Milizen greifen den Staat Benue an, töten 23
  2. 11. März, 2019: Fulani-Milizen greifen Kajuru an, verbrennen mehr als 100 Häuser und töten 52.
  1. 18. März, 2019: Boko Haram belagert Stadt mit christlicher Mehrheit im Staat Adamawa, die von mehr als 370.000 Menschen bewohnt wird.

Der ICC-Regionalmanager für Afrika, Nathan Johnson, der kürzlich Nigeria besuchte, sagte Gatestone, dass diese tödliche Gewalt vor weniger als 20 Jahren begann.

„Es begann erst 2001 so richtig, nachdem Unruhen zwischen Muslimen und Christen in der Plateau-Region mehr als 1.000 Menschenleben gefordert und viele Kirchen zerstört hatten. Auch in den Jahren 2008 und 2010 gab es tödliche Unruhen, und die Spannungen zwischen den beiden Gemeinschaften nehmen seither zu.“

Johnson stellte fest, dass die gegenwärtige Gewalt, die sich seit Anfang 2017 verschärft hat, „etwas anders ist, da es sich um eine Reihe von gezielten Angriffen auf christliche Gemeinschaften handelt, im Versuch, die Bauern zu vertreiben und Land für Hirten zu gewinnen“.

Er sagte, dass die Feindseligkeit eine komplexe Reihe von Faktoren beinhaltet – sozioökonomisch (Hirte vs. Landwirt), ethnisch (hauptsächlich Fulani vs. alle anderen außer Hausa) und religiös (muslimisch vs. christlich), jedoch:

„Die nigerianische Regierung und die Mainstream-Medien haben die Tatsache heruntergespielt, dass radikale Muslime christliche Gemeinschaften in Nigeria abschlachten. Sie würden die Krise vielmehr als einen Konflikt zwischen zwei ethnischen oder sozioökonomischen Gemeinschaften beschreiben, die sich gegenseitig umbringen – obwohl fast 80% der Opfer Christen sind.“

Johnson fügte hinzu:

„Christen in Nigeria werden in den zwölf Nordstaaten, in denen das Scharia-Gesetz gilt, als Bürger zweiter Klasse behandelt. Sie werden auf vielfältige Weise zu Opfern. Christliche Mädchen werden entführt und zur Ehe mit muslimischen Männern gezwungen. Pastoren werden wegen Lösegeld entführt. Kirchen werden vandalisiert oder komplett zerstört.

Die Christen, die ich auf meiner letzten Reise nach Nigeria kennengelernt habe und die sowohl unter den Fulani als auch unter Boko Haram gelitten haben, hoffen, dass andere auf der ganzen Welt um sie besorgt sind und für sie beten. Vielen fehlt es an Nahrung, Wasser und Unterkünften, weil sie von ihrem Land vertrieben wurden und in Städte gehen mussten, in denen sie keine Landwirtschaft betreiben oder Arbeit finden können. Hunderttausende christlicher Kinder im ganzen Land können nicht zur Schule gehen, weil ihre Eltern es sich nicht leisten können, keinen Zugang dazu haben oder befürchten, dass ihre Kinder auf dem Weg zum Unterricht oder im Schulzimmer angegriffen oder entführt werden könnten.“

Wie der Nahost-Experte Raymond Ibrahim im vergangenen Jahr schrieb:

„Die nigerianische Regierung und die internationale Gemeinschaft … haben von Anfang an wenig getan, um die Situation anzugehen. Dieser Mangel an Beteiligung ist nicht verwunderlich: Sie können nicht einmal ihre Wurzeln anerkennen, nämlich die intolerante Ideologie des Dschihad. Infolgedessen ist die Zahl der Todesopfer von Christen konstant angestiegen – und wird wahrscheinlich auch weiterhin exponentiell wachsen – bis diese Realität nicht nur anerkannt, sondern auch angemessen darauf reagiert wird.“


Quelle: Gatestone Institute


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad