Screenshot
Politik

Das russische Außenministerium über die in Russland inhaftierten ukrainischen Seeleute

6. Juli 2019

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums wurde auf ihrer gestrigen Pressekonferenz auch zu den seit dem Vorfall von Kertsch in Russland inhaftierten ukrainischen Seeleuten befragt.

Russland hatte der Ukraine die Freilassung der Gefangenen angeboten, das ukrainische Außenministerium hatte das abgelehnt, ohne den Präsidenten zu informieren, der davon erst aus den Medien erfahren hat und entsprechend wütend reagiert hat.

Da die deutschen Medien zu dieser Sache sehr schamlos lügen, wie ich hier aufgezeigt habe, habe ich die Fragen eines Journalisten und die offiziellen Antworten des russischen Außenministeriums zu dem Thema komplett übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Frage: Bedeuten die Vorschläge Russlands zu den ukrainischen Matrosen, die in der diplomatischen Note des russischen Außenministeriums enthalten waren, die Möglichkeit ihrer Rückkehr in die Ukraine?

Antwort: Genau das steht in der Note. Sie sagte deutlich, dass es im russischen Recht einen solchen Mechanismus gibt, den die ukrainische Seite verwenden kann, nicht um sie aus dem Verfahren zu befreien, sondern um sie aus der Haft zu entlassen, wenn die ukrainische Seite schriftliche Garantien für jeden der 24 Seeleute abgibt, dass sie an dem Verfahren teilnehmen. Es gab keine Beschränkung in der Note, dass sie in Russland bleiben müssen. Materialien ukrainischer Blogger oder, wie sie sich selbst nennen, Beobachter, dazu, die ich gesehen habe, halte ich einfach nur für spekulativ. In der Note wird eindeutig auf geeignete Instrumente im russischen Recht hingewiesen. Ich möchte betonen, dass wir von der Ukraine eine offizielle Weigerung erhalten haben, dieses Thema überhaupt zu diskutieren.

Frage: Gab es nach den Äußerungen von Präsident Selensky eine Änderung der Position der Ukraine?

Antwort: Seit dem 26. Juni, nach dem Erhalt der offiziellen Ablehnung durch die Ukraine, die auch von einer öffentlichen Erklärung durch das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten der Ukraine begleitet wurde, sind keine anderen Noten, Vorschläge oder Erklärungen aus Kiew gekommen. Es hat keinen Versuch gegeben, das Thema zu diskutieren. Ich möchte, dass das deutlich gesagt wird. Bis heute haben wir nur die offizielle Weigerung der ukrainischen Seite, über die russische Note zu sprechen und die darin enthaltenen Vorschläge zu diskutieren, die wir über diplomatische Kanäle nach Kiew geschickt haben.

Ende der Übersetzung


Thomas Röper – www.anti-spiegel.ru

Thomas Röper, Jahrgang 1971, hat als Experte für Osteuropa in verschiedenen Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet, bevor er sich entschloss, sich als unabhängiger Unternehmensberater in seiner Wahlheimat St. Petersburg niederzulassen. Er lebt insgesamt über 15 Jahre in Russland und betreibt die Seite  www.anti-spiegel.ru. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Thomas Röper ist Autor des Buches „Vladimir Putin: Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt?“


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad