Islamismus & Terror

Iranische Frauen kämpfen um die Freiheit

4. September 2019

Drei iranische Frauen, die in Teherans berüchtigtem Gefängnis in Qarchak festgehalten wurden, wurden kürzlich zu einer Gefängnisstrafe von mehr als 10 Jahren verurteilt. Ihr „Verbrechen“? Das Versäumnis, Kopftücher zu tragen, und damit die islamische Kleiderordnung des Landes herauszufordern.

Der Bestseller – Hier bestellen!

Die Frauen wurden festgenommen, nachdem ein Video, das sie während des Internationalen Frauentages online publizierten, viral wurde. Im Clip sind sie zu sehen, wie sie in einer Teheraner U-Bahn mit Bärenkopf herumlaufen und Blumen an weibliche Passagiere verteilen.

„Der Tag wird kommen, an dem Frauen nicht gezwungen sind zu kämpfen“, hört man eine von ihnen sagen, während eine andere die Hoffnung äußert, dass Frauen in Hijabs eines Tages in der Lage sein werden, Seite an Seite mit Frauen zu gehen, die sich entscheiden, sie nicht zu tragen.

Der Kampf für das Recht einer Frau, ihren Kopf nicht bedecken zu müssen, beflügelte die iranisch-amerikanische Journalistin und preisgekrönte Aktivistin Masih Alinejad — zuletzt Autorin von The Wind in My Hair: My Fight for Freedom in modern Iran („Der Wind in meinem Haar: Mein Kampf um die Freiheit im modernen Iran“) — eine Social-Media-Bewegung namens „My Stealthy Freedom“ zu gründen.

Die Bewegung hat im Rahmen ihrer Bemühungen den Hashtag #WhiteWednesdays ins Leben gerufen, mit dem iranische Frauen Fotos und Videos von sich selbst an öffentlichen Orten ohne Kopftuch austauschen können — oder Bilder von sich selbst mit symbolischen weißen Kopfbedeckungen und anderen Kleidungsstücken — und ihre Ansichten über Frauenrechte diskutieren.

In den fünf Jahren seit seiner Gründung hat My Stealthy Freedom Tausende von Fotos und Videos erhalten und mehr als eine Million Anhänger gefunden.

In einem kürzlich mit Gatestone geführten Interview sagte Alinejad, die in New York im“Selbstexil“ lebt:

„Seit 40 Jahren benutzen die Behörden der Islamischen Republik Zwang, öffentliche Scham und Gewalt, um gegen Frauen vorzugehen. Was heute anders ist, ist, dass die Frauen sich wehren und ihre Rechte einfordern. Ich habe 2014 meine Stealthy Freedom-Kampagne gegen den „obligatorischen Hijab“ gestartet, und seitdem ist sie massiv gewachsen, mit Initiativen wie White Wednesday, die dem Regime ständig Kopfschmerzen bereiten, weil Frauen mutiger geworden sind, die Behörden wegen ihrer Bürgerrechte herauszufordern.

„Die Behörden der Islamischen Republik sagen, dass der ‚obligatorische Hijab‚ Gesetz sei und befolgt werden müsse. Schlechte Gesetze müssen jedoch in Frage gestellt und geändert werden. Heute sind die Frauen, die gegen das rückständige obligatorische Hijab-Gesetz kämpfen, die größte Herausforderung für das klerikale Regime im Iran, und wie ein Fluss, der letztendlich jedes Hindernis überwinden wird, können diese Frauen nicht aufgehalten werden.

„Doch wir brauchen die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft, um dieses Problem bei den iranischen Behörden zu thematisieren und Maßnahmen zu ergreifen.“

Alinejads Schriften und politische Fürsprache haben jedoch einen hohen Preis gefordert. Wie sie 2018 in der New York Times schrieb, konnte sie seit 2009 den Iran aus Angst vor einer Verhaftung nicht mehr besuchen. Auch ihre Familie, die „immer noch in dem armen Dorf lebt, in dem [sie] im Norden des Iran aufgewachsen ist“, wurde vom Regime eingeschüchtert — so sehr, dass ihre Schwester sie im iranischen Fernsehen in der Hauptsendezeit öffentlich verleugnete.

Unter Bezugnahme auf das zweistündige Verhör, dem die schon ältere Mutter von Alinejad kürzlich unterworfen wurde, äußerte sich Amnesty International besorgt darüber, dass „die Behörden angesichts ihrer langjährigen Erfahrung mit solchen missbräuchlichen Praktiken Erklärungen, die sie unter Druck abgegeben hat, in zukünftigen Propagandavideos wiedergeben könnten“.

Gewaltfreie Menschenrechtsaktivisten werden vom iranischen Regime oft mit Gewalt angegriffen. Akbar Mohammadi, der Bruder der in den USA ansässigen iranischen Frauenrechtlerin Nasrin Mohammadi, wurde beispielsweise während des Studentenaufstandes 1999 verhaftet. Akbar wurde gefoltert und schließlich nach sieben Jahren im Gefängnis getötet. Nasrin veröffentlichte das Buch Ideas and Lashes: The Prison Diary of Akbar Mohammadi („Ideen und Schläge: Das Gefängnistagebuch von Akbar Mohammadi“) im Jahr 2012, über die Folterung ihres verstorbenen Bruders.

„Irans gewaltsame Unterdrückung von Frauen ist nur ein weiteres Beispiel für die Unterdrückung, die das iranische Volk jeden Tag durchmacht“, sagte Nasrin Mohammadi gegenüber Gatestone.

„Die Basis dieser Tyrannei ist das Religionsgesetz, das die Regierung seit der Revolution von 1979 durchsetzt. Frauen sind im Iran Bürger zweiter Klasse und im Wesentlichen Sklaven. Die internationale Gemeinschaft muss den Mut haben, das Religionsrecht zu delegitimieren und seinen tyrannischen Charakter klar zu benennen. So wie die freie Welt während des Kalten Krieges den Kommunismus delegitimierte, sollte er das gleiche mit dem Religionsrecht tun.

„Die internationale Gemeinschaft sollte sich auch auf den Iran konzentrieren und sich bemühen, dieses Regime und andere ähnliche Regime auf der ganzen Welt zu beenden. Im Iran sollte sie auch auf die Korruption hinweisen, bei der die Religion als Vorwand benutzt wird, um dem Volk Geld und Macht zu stehlen.“

Hier bestellen!

Eine weitere in den USA ansässige iranische Aktivistin, Nasim Basiri – eine Lehrerassistentin an der Abteilung Women, Gender and Sexuality Studies der Oregon State University – sagte zu Gatestone, dass trotz der damit verbundenen Risiken die feministische Bewegung im Iran wächst.

Basiri sagte, sie glaube, dass „ausländische Feministinnen Verbündete sein und als Stimme für iranische Frauen und Frauenrechtlerinnen dienen können“.

Sie fuhr fort:

„Viele iranische Feministinnen glauben, dass die westliche Politik die Diktatur im Iran begünstigt hat, was zu einer Zunahme der kulturellen und politischen Gewalt gegen Frauen führte. Sie wollen nicht erleben, was afghanische und irakische Frauen aufgrund von Kriegen erlebt haben. Das führt nicht zur Befreiung und gibt autoritären Regimen Ausreden, um Frauen im Namen des Schutzes der Nation und des Kampfes gegen den ‚Imperialismus‘ zum Schweigen zu bringen.“

Faranak Rostami, eine iranische Flüchtlingsfrau in Katar, sagte zu Gatestone:

„Iranische Frauen wollen dieses Regime wirklich gegen eine liberale Regierung eintauschen. Wir brauchen Freiheit und Gleichstellung der Geschlechter in allen Bereichen. Wenn wir das nicht haben, sollten wir im Ausland den Flüchtlingsstatus erhalten.“


Quelle: gatestoneinstitute.org


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad