Politik

Corona Virus stammt aus Labor in Wuhan – Gefahr weitaus größer als gedacht (+Video)

29. Januar 2020

Im Reich der Mitte liegen die Nerven blank, Millionenstädte werden abgeriegelt, um die Entstehung einer Pandemie zu verhindern. Menschen fallen auf der Straße tot um, Helfer in Schutzanzügen eilen herbei. Noch gibt es für China keine Reisewarnungen. Laut WHO ist die Fallzahl nicht ausreichend für weitreichendere Maßnahmen. Entgegen der moderaten Berichte in unseren Medien nennt die sehr bekannte US-Radioshow von Hal Turner ganz aktuell furchterregende Zahlen. https://halturnerradioshow.com/index.php/en/news-page/news-nation/coronavirus-in-china-20-million-quarantined-2-8-million-infected-112-000-dead

Turner sagt, verdeckte Geheimdienstleute, die ehemaligen Kollegen, die 15 Jahren beim FBI sind, und davon die letzten fünf Jahre in der Joint Terrorism Task Force für Nationale Sicherheit, Terrorismus und ausländische Spionageabwehr zuständig sind und sich derzeit in China befinden, bestätigen, dass über 2,8 MILLIONEN Menschen infiziert sind und es bisher 112.000 Tote zu beklagen gibt. Haupttodesursache: Multiples Organversagen. Die Leute fallen buchstäblich tot um. Eine Nachricht von einem Arzt an vorderster Front in Wuhan hat bestätigt, dass der Grund für die geringe Zunahme der Infizierten darin besteht, dass die Krankenhäuser keine Virentest-Kits mehr haben… Die Tausenden von Toten würden direkt zu Verbrennungsanlagen gebracht. Keine Beerdigung. Kein Begräbnis. Nur verbrannt. Intel erhält seine tatsächlichen Todeszahlen direkt von den Betreibern der Verbrennungsanlagen. Das folgende Video zeigt beunruhigende Szenen, die privat hochgeladen wurden. Die folgenden Szenen aus China vermitteln einen völlig anderen Eindruck. Die Krankenhäuser sind völlig überlastet. Das Militär hat in Wuhan die Kontrolle übernommen… Das Video wirkt authentisch und glaubwürdig. Die Lage ist gespenstisch und droht außer Kontrolle zu geraten – nichts für schwache Nerven!

China verfügt nur über ein einziges Labor der Kategorie P4, das ist die gefährlichste Variante biologischer Viren, und dieses Labor befindet sich ausgerechnet in Wuhan. Es wurde bereits 2015 fertiggestellt, aber erst 2018 offiziell eröffnet. Das Corona-Virus wurde ursprünglich für die Verwendung in einem Impfstoff entwickelt. In diesem Labor in der Hauptstadt der Provinz Hubei sollen Krankheitserreger der Klasse 4 (P4) untersucht werden, bei denen es sich um die virulentesten Viren handelt, bei welchen ein hohes Risiko für eine Ansteckung von Mensch zu Mensch besteht. Wie Xinhua meldete, wurde das erste hochrangige Biosicherheitslabor in Wuhan nach mehr als einem Jahrzehnt Bauzeit eröffnet.

http://www.xinhuanet.com/english/2018-01/04/c_136872077.htm

Das Labor sei wichtig für das chinesische Gesundheitssystem, sagte CAS-Präsident Bai Chunli. „Es wird eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Fähigkeit des Landes spielen, neuen Epidemien vorzubeugen und sie zu kontrollieren sowie entsprechende Impfstoffe zu entwickeln“, sagte er. Die nach höchsten Sicherheitsstandards konzipierte Einrichtung sei eine wichtige Plattform für die Forschung und Entwicklung gegen hoch ansteckende und ansteckende Krankheiten wie Ebola. Das Labor wurde nach dem Ausbruch des schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS) im Jahr 2003 ins Leben gerufen. Der größte Teil seiner Technologie und Ausrüstung wurde aus Frankreich importiert, das in diesem Bereich eng mit China zusammenarbeitete. Das Wuhan P4-Labor ermöglicht es China, sich nur einer Handvoll Industrieländern anzuschließen, die solche Einrichtungen betreiben, um beim Umgang mit den virulentesten Krankheitserregern zu helfen.“ Soweit Xinhua. http://en.hubei.gov.cn/news/newslist/201502/t20150202_615586.shtml

Das Patent für das Coronavirus, das bereits 2015 eingereicht und 2018 erteilt wurde, hält das Pirbright Insitute in Großbritannien. Der Inhaber dieses Patents ist das von der Regierung finanzierte Pirbright Institute, dessen wichtigste Geldgeber die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Bill & Melinda Gates Foundation sind. Forscher des Pirbright Institute haben von der Bill & Melinda Gates Foundation 5,5 Millionen US-Dollar für die Einrichtung eines Zentrums für tierische Antikörper zur Verbesserung der Gesundheit von Mensch und Tier erhalten. Die WHO hat letztens erklärt, dass das Zögern bei Impfungen eine der größten Bedrohungen für die globale Gesundheit im Jahr 2019 darstellt.

Coronavirus https://patents.justia.com/patent/10130701 Patentnummer: 10130701

„Die vorliegende Erfindung stellt ein lebendes abgeschwächtes Coronavirus bereit, das ein variantes Replikase-Gen umfasst, das für Polyproteine codiert, die eine Mutation in einem oder mehreren Nichtstrukturprotein (en) (nsp) -10, nsp-14, nsp-15 oder nsp-16 aufweisen. Das Coronavirus kann als Impfstoff zur Behandlung und/oder Vorbeugung einer Krankheit wie infektiöser Bronchitis bei einem Patienten verwendet werden.Typ: ZuschussGespeichert: 23. Juli 2015 Datum des Patents: 20. November 2018 Beauftragter: THE PIRBRIGHT INSTITUT Erfinder: Erica Bickerton, Sarah Keep, Paul Britton“

Hier bestellen!

Biologische Kampfstoffe sind schon des Öfteren aus Labors in die Umwelt gelangt. Das Pilbright-Institute wurde schon 2007 in einem BBC-Bericht mit dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche in Verbindung gebracht. Der jüngste Fall von Maul- und Klauenseuche in Egham, Surrey, sei mit demselben Krankheitsverlauf behaftet, mit dem Herden im letzten Monat infiziert wurden. Offizielle Berichte beschuldigten für den vorherigen Ausbruch das Pirbright-Laborgelände, das nur 16 km vom Ausbruch der Seuche entfernt liegt. Teresa Maughan, Sprecherin von Pirbright: „Die patentierte Arbeit, die in den Verschwörungstheorien zitiert wurde, betraf nur das infektiöse Bronchitis-Virus (IBV). Wir haben vier Änderungen an dem Gen vorgenommen, das für die Replikation des genetischen Materials des Virus verantwortlich ist. Dies hat das Virus geschwächt, sodass es keine Krankheit mehr auslösen kann und möglicherweise als Impfstoff verwendet werden kann, aber noch nicht entwickelt wurde“, sagte sie gegenüber BuzzFeed News Hochrechnungen von Bill Gates und anderen über die mögliche Zahl von Toten durch ein Virus derselben Gruppe. Auch Bill Gates interessierte die Ausbreitungsrate eines Grippe–Virus‘ im Falle einer Pandemie. Die animierte Simulation „Shattuck Flu Map“ beginnt rein zufälligerweise an der Ostküste Chinas und zeigt, was passieren würde, wenn heute ein hoch ansteckender und tödlicher luftgetragener Erreger – wie die Influenza-Grippe von 1918 – auftreten würde. Fast 33 Millionen Menschen weltweit würden in nur sechs Monaten sterben. https://www.businessinsider.com/bill-gates-shows-simulation-of-flu-pandemic-killing-millions-2018-5?r=DE&IR=TErst

Vor wenigen Monaten wurde ebenfalls in den USA an der Johns Hopkins University eine Computersimulation durchgeführt, wie viele Tote es im Falle des Ausbruchs eines Erregers derselben Virenart geben könnte. Laut dem Epidemiologen Eric Toner hat dessen Computersimulation errechnet, dass die Krankheit in nur eineinhalb Jahren bis zu 65 Millionen Menschenleben kosten könnte. Schon nach knapp drei Wochen wurde das Virus bereits in acht Ländern diagnostiziert. Man hat also aus tierischen Pathogenen einen Impfstoff entwickelt und erst später bricht die dazu passende Krankheit beim Menschen aus. Da drängt sich die Frage auf: War die Freisetzung dieser Krankheit womöglich gar kein Versehen? Wer für diese gerade anlaufende Pandemie schon den Impfstoff parat hat, braucht sich jedenfalls um seinen Umsatz keine Sorgen mehr zu machen. Die Medien verbreiten Panik, sodass inzwischen wohl keiner mehr die Sinnhaftigkeit dieser Impfung in Frage stellen wird. Und gerade in autoritären Staaten wie China ist der Weg zur Zwangsimpfung gegen das Corona–Virus nicht mehr weit. Bei SARS, Ebola und all den verschiedenen Grippen mit Tiernamen hat die Panik nicht für flächendeckende Impfaktionen gereicht. Lediglich Pflegepersonal in Krankenhäusern musste sich fallweise impfen lassen. Manche Gemeinden und Kliniken blieben auf den massenhaft eingekauften Impfstoffen sitzen. Die Gefahr dieser Epidemie darf nicht unterschätzt werden. Sie könnte eine weltweite Krise auslösen.

Und diese Krise würde vor allem einer Gruppierung nützen: dem Deep State. Eingefleischte Fans von Verschwörungstheorien fragen angesichts solcher Katastrophen immer, wovon dieses die Nachrichten beherrschende Thema ablenken soll oder wem es nützt. Biologische und chemische Kriegsführung sind Waffengattungen. Eigens dafür entwickelt, im Notfall skrupellos auch eingesetzt zu werden. Dass der Deep State keine Skrupel kennt, sehen wir an den unzähligen Aktionen unter falscher Flagge, die als Vorwand galten, mit humanitär getarnten Angriffskriegen souveräne Staaten in Schutt und Asche zu legen. Die zwangsläufigen Migrationsbewegungen schwächen dann auch Staaten, in denen man ansonsten keinerlei Handhabe hätte, da sie als Verbündete gelten. Der Deep State ist in Bedrängnis und ihm ist jedes Mittel recht, seinen Untergang zu verzögern. Die Pharmaindustrie ist neben dem militärisch–industriellen Komplex und den Konzernmedien einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Deep State. Bill Gates gehört mit seinen Unternehmen übrigens auch zu diesem illustren Kreis. Donald Trump zieht dieser globalen Elite die Schlinge um den Hals immer weiter zu. Auf einen von den Eliten zur Verschleierung ihrer Machenschaften so dringend benötigten Krieg hat er sich auch nach Angriffen des Iran auf US-Basen nicht eingelassen. Er ist dabei, mit den für Kriegstreiber überlebenswichtigen Todfeinden wie Putin und Kim Jong Un Frieden zu schließen und hat gerade im Iran einen ihrer wichtigsten Generäle der verdeckten Kriegsführung zur Strecke gebracht. Auch in den USA sind die letzten politischen Handlanger des dortigen Deep State, die Demokraten, massiv unter Druck. Ihr Amtsenthebungsverfahren wird zum Rohrkrepierer. Da wäre es nicht ausgeschlossen, dass die wahrhaft Mächtigen im Hintergrund zu so drastischen Mitteln wie einer Pandemie greifen, um die Welt, wenn sie sie schon nicht beherrschen können, wenigstens in Angst und Schrecken zu versetzen und ihr massiven Schaden zuzufügen