Islamismus & Terror

Corona-Epidemie: Erschreckende Videos – Massengräber für Virus-Tote im Iran! (+Videos)

23. März 2020

Die Corona-Epidemie hält die Welt in Atem. Immer mehr Infizierte, immer mehr Tote. Der Virus trifft den Alltag der Menschen mit voller Wucht. Auch im Iran, einem besonders stark betroffenen Land.

Die Washington Post schreibt dazu:

Hier bestellen!

Zwei Tage, nachdem der Iran seine ersten Fälle des neuartigen Coronavirus gemeldet hatte – was zu einem der größten Ausbrüche der Krankheit außerhalb Chinas werden würde -, zeigten sich auf einem Friedhof in der Nähe der Infektionsherde Hinweise auf ungewöhnliche Aktivitäten.

Im Behesht-e Masoumeh-Komplex in Qom, etwa 80 Meilen südlich von Teheran, begann die Ausgrabung eines neuen Abschnitts des Friedhofs bereits am 21. Februar, wie Satellitenbilder zeigen, und dehnte sich dann rasch aus, als sich das Virus ausbreitete. Bis Ende des Monats waren zwei große Gräben mit einer Gesamtlänge von
100 Metern auf dem Gelände vom Weltraum aus sichtbar.

Laut Expertenanalyse, Videoaussagen und offiziellen Aussagen wurden die Gräber ausgegraben, um der steigenden Zahl von Virusopfern in Qom gerecht zu werden.

Qom ist das spirituelle Zentrum der regierenden schiitischen muslimischen Geistlichen im Iran. Mit einer Bevölkerung von ungefähr 1,2 Millionen liegt die Stadt ungefähr 80 Meilen südlich von Teheran. Die ersten beiden Fälle von Coronavirus im Iran waren in Qom.

Der Behesht-e MasoumehKomplex in der Nähe von Qom umfasst den größten Friedhof der Stadt sowie Parks, eine Moschee und eine Leichenhalle.

Anfang dieses Monats tauchten in den sozialen Medien Videos auf, die riesige und in Eile gegrabene Gebiete auf dem Friedhof zeigen.

Der Iran, eine Nation mit etwa 80 Millionen Einwohnern, hat eine besonders tödliche Zunahme von Coronavirus-Infektionen erlitten, auch unter seiner obersten Führung. Nach Angaben des iranischen Gesundheitsministeriums sind 429 Menschen an dem Virus gestorben, das die als Covid-19 bekannte Krankheit verursacht, und mehr als
10.000 sind erkrankt.

Unter den Toten sind Abgeordnete, ein ehemaliger Diplomat und sogar ein hochrangiger Berater des Obersten Führers. Mindestens zwei Dutzend andere Beamte, darunter ein Vizepräsident, wurden infiziert.

… Die iranische Regierung hat … keine offizielle Zahl der Todesopfer für Qom veröffentlicht, wo etwa 1,2 Millionen Menschen leben.

Videos, Satellitenbilder und andere Open-Source-Daten vom Friedhof – einem riesigen Komplex sechs Meilen nördlich des Stadtzentrums – deuten jedoch darauf hin, dass die Zahl der vom Virus befallenen Menschen dort erheblich höher ist als die offizielle Zahl.

Neben Satellitenbildern zeigen Videos, die in sozialen Medien vom Friedhof veröffentlicht wurden, die ausgedehnten Grabreihen in Behesht-e Masoumeh und sagen, dass sie für Opfer von Coronaviren bestimmt sind.

Der Bildanalytiker, der wegen der Sensibilität seiner Arbeit um Anonymität bat, wies auch auf ein Bild hin, das einen scheinbar großen weißen Kalkhaufen zeigt, mit dem Fäulnis und Geruch in Massengräbern behandelt werden können. Die iranischen Gesundheitsbehörden haben in den letzten Wochen die Verwendung von Kalk bei der
Beerdigung von Coronavirus-Opfern bestätigt.

Hochauflösende Satellitenbilder vom 1. und 8. März zeigen eine erhöhte Aktivität innerhalb des Friedhofs,
wobei die Grabstelle in der Zwischenzeit erweitert wurde und mehr als ein Dutzend Fahrzeuge in der Nähe des
Bereichs der Gräben im zweiten Bild vorhanden sind.

In dem folgenden Video, das vom persischen BBC-Dienst am 3. März geteilt wurde, beschreibt der Erzähler die Szene auf dem Friedhof Behesht-e Masoumeh, als Männer einen Sarg in Richtung eines Grabens mit mehreren Gräbern tragen.

Qom hat wie andere Teile des Iran mit dem Ausbruch des Coronavirus zu kämpfen, der Tausende von Menschen krank gemacht und die Infrastruktur des öffentlichen Gesundheitswesens überfordert hat.

„Dies ist der Abschnitt für Coronavirus-Opfer“, sagt der Erzähler, während die Kamera über einen kleinen Teil des Grabens schwenkt und Erdhaufen und kleine, einfache Markierungen zeigt. Menschen in blauen Schutzanzügen stehen in der Nähe. „Bisher wurden in diesem Abschnitt mehr als 80 [Menschen] beigesetzt, und es werden nur 34
Todesfälle gemeldet“, zitiert er die offizielle Zahl der Todesopfer am 28. Februar.

Im nächsten Video sagt ein anderer Erzähler, dass er sich am 3. März auf dem Friedhof Behesht-e Masoumeh befindet, ungefähr zwei Wochen nachdem der Iran seine ersten Fälle gemeldet hat. Zu diesem Zeitpunkt waren nach offiziellen Angaben mindestens 77 Menschen an dem Virus gestorben, und mehr als 2.000 Menschen waren infiziert, obwohl Informationen aus Krankenhäusern in Teheran, die von der Washington Post geprüft wurden, stark darauf hindeuten, dass der Ausbruch weitaus größer ist.

„Ein Arbeiter sagte mir, dass sie bisher mehr als 250 Coronavirus-Opfer begraben haben müssen“, heißt es in der Überschrift. Während der Erzähler über das Friedhofsgelände geht, richtet er die Kamera nach unten, um hervorzuheben, was er als neue Bestattungen bezeichnet. „Dies sind alles Gräber und sie sind frisch“, sagt er und lenkt den Betrachter einmal mit einem behandschuhten Zeigefinger auf die Handlungen am Horizont. „Das sind alles aus den letzten Tagen“, fährt er fort. „Und wie Sie sehen können, geht es bis zum Ende weiter.“

Quelle: https://www.washingtonpost.com/graphics/2020/world/iran-coronavirus-outbreak-graves/?utm_campaign=wp_news_alert_revere&utm_medium=email&utm_source=alert&wpisrc=al_post_exclusive__alert-world–alert-national&wpmk=1

HIER DIE VIDEOS:


Guido Grandt – Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog des Autors www.guidograndt.de