Politik & Aktuelles

Hat eine Hellseherin das Coronavirus vorhergesagt? – 21 Million verschwundene Handynutzer in China – wie viele Tote gibt es wirklich?

31. März 2020

Prophezeiung einer Lungenentzündung im Jahr 2020

Das Coronavirus wurde 2008 von der populären Hellseherin Sylvia Browne vorhergesagt, haben Verschwörungstheoretiker erstaunlicherweise behauptet.

Hier bestellen!

Die Coronavirus-Krankheit (COVID-19) trat im vergangenen November in der chinesischen Provinz Hubei ohne Vorwarnung auf. Die hochinfektiöse Krankheit hat sich seitdem in allen Teilen der Welt verbreitet und mehr als 380.000 Menschen infiziert.

Einige Leute haben behauptet, das Coronavirus sei vom Arzt Nostradamus aus dem 16. Jahrhundert vorhergesagt worden. Andere haben gesagt, dass das Virus im Buch der Offenbarung, dem letzten Buch der christlichen Bibel, prophezeit wurde.

Viele haben auch eine Passage aus einem Buch entdeckt, das 2008 von der selbstbetitelten Hellseherin Sylvia Browne verfasst wurde.

In dem Buch mit dem Titel End of Days: Vorhersagen und Prophezeiungen über das Ende der Welt sagte Frau Browne 2008 eine weit verbreitete Lungenentzündungspandemie voraus.

Obwohl das Coronavirus keine direkte Lungenentzündung ist, kann das Virus grippeähnliche und Lungenentzündungssymptome auslösen.

Aber was genau hat Frau Browne, die 2013 verstorben ist, gesagt?

In ihrem Buch heißt es: „Um 2020 wird sich weltweit eine schwere Lungenentzündung ausbreiten, die die Lunge und die Bronchien angreift und allen bekannten Behandlungen widersteht.

Fast verblüffender als die Krankheit selbst wird die Tatsache sein, dass sie plötzlich so schnell verschwindet, wie sie angekommen ist, 10 Jahre später erneut angreift und dann vollständig verschwindet.”

Eine Person sagte auf Twitter: “Ob es nur eine gute Vermutung war oder sie tatsächlich eine Vorahnung über das Coronavirus hatte, werden wir nie erfahren.”

Das Buch wurde fünf Jahre nach der SARS-Epidemie von 2002 bis 2003 geschrieben, daher stützte Frau Browne ihre Vorhersage wahrscheinlich auf dieses Ereignis.

Seit Corona-Ausbruch in China: Zahl der Handynutzer um 21 Millionen gesunken – wie viele Tote gibt es wirklich?

Innerhalb der letzten drei Monate sank die Zahl der Handynutzer in China um 21 Millionen – hat das Verschwinden der Handykonten etwas mit der hohen Zahl von Covid-19-Patienten in China zu tun?

Die Anzahl der chinesischen Handynutzer ist in den vergangenen drei Monaten um 21 Millionen gesunken, teilt Peking mit. Die Zahl ist bedeutsam, da Mobiltelefone ein unverzichtbarer Bestandteil des alltäglichen Lebens in China sind und in der derzeitigen Situation nicht so einfach entwertet werden können.

Verglichen mit den Werten aus dem Jahr 2019 sind sowohl die Anzahl der Mobiltelefon- als auch der Festnetznutzer deutlich zurückgegangen. Die Angaben wurden von Chinas Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) am 19. März für jede Provinz veröffentlicht.

So ging die Zahl der Handynutzer von 1,601 Milliarden auf 1,580 Milliarden zurück. Das entspricht einem Rückgang von 21,03 Millionen Nutzern. Die Zahl der Festnetznutzer sank in der selben Zeit um 840.000.

Zum Vergleich: Im Februar 2019 stieg die Zahl der Handy-Nutzer nach Angaben des MIIT von 1,5591 Milliarden auf 1,5835 Milliarden (+ 24,37 Millionen). Die Zahl der Festnetznutzer stieg von 183,477 Millionen auf 190,118 Millionen, was 6,641 Millionen mehr bedeutet. Nach Angaben des Staatlichen Amtes für Statistik von China lebten Ende 2019 1,40005 Milliarden Menschen im Land.

Es ist unmöglich für die Menschen, ihr Handy zu kündigen

Der Rückgang der Festnetznutzer im Jahr 2020 könnte auf die landesweite Quarantäne im Februar zurückzuführen sein, in deren Verlauf kleine Unternehmen geschlossen wurden. Jedoch lässt sich der Rückgang der Handy-Nutzer nicht auf die gleiche Weise erklären.

„Der Digitalisierungsgrad ist in China sehr hoch. Die Menschen können ohne ein Mobiltelefon nicht überleben“, sagte Tang Jingyuan, ein in den USA ansässiger Kommentator für China-Angelegenheiten, am 21. März gegenüber der Epoch Times. „Der Umgang mit der Regierung für Renten und Sozialversicherung, der Kauf von Zugfahrkarten, das Einkaufen … egal, was die Menschen tun wollen, sie sind verpflichtet, Mobiltelefone zu benutzen.“

Hier bestellen!

Ganz aktuell:

“Das chinesische Regime verlangt von allen Chinesen, ihre Mobiltelefone zu benutzen, um einen Gesundheitscode zu generieren. Nur mit einem grünen Gesundheitscode dürfen sich Chinesen jetzt in China bewegen. Es ist unmöglich für eine Person, ihr Handy zu kündigen.“

China führte am 1. Dezember 2019 obligatorische Gesichtsscans ein, um die Identität der Person zu ermitteln, die ein Telefon registriert. Bereits am 1. September 2010 verlangte China von allen Mobiltelefonnutzern die Registrierung ihrer Handys mittels ihrer Daten. Auf diese Weise kontrolliert der Staat die Kommunikation der Menschen über sein groß angelegtes Überwachungssystem.

Bankkonten, Sozialversicherung und Gesundheitscodes an Handys gekoppelt

Darüber hinaus sind die Bankkonten sowie die Sozialversicherung der Chinesen an ihre Handy-Tarife gekoppelt. Apps auf chinesischen Telefonen gleichen die SIM-Karten mit der Datenbank des Staates ab, um sicherzustellen, dass die Nummer dem Nutzer gehört.

Am 10. März führte Peking erstmals mobiltelefonbasierte Gesundheitscodes ein. Alle Menschen in China müssen eine Handy-App installieren und ihre persönlichen Gesundheitsdaten angeben. Die App generiert einen QR-Code, der in drei Farben erscheint, um den Gesundheitszustand des Benutzers zu klassifizieren. Rot bedeutet, dass die Person eine Infektionskrankheit hat, Gelb bedeutet, dass die Person eine solche haben könnte, und Grün bedeutet, dass die Person keine hat.

Peking behauptete, dass die Gesundheitscodes die Verbreitung des KP-Virus, allgemein als neuartiges Coronavirus bekannt, verhindern sollen.

Daten bestätigen Rückgang bei Mobilfunkkonten

Nach Angaben der Betriebsdaten aller drei chinesischen Mobilfunkanbieter sind die Mobilfunkkonten im Dezember 2019 gestiegen, jedoch Anfang des Jahres 2020 stark zurückgegangen.

China Mobile ist mit einem Anteil von etwa 60 Prozent am chinesischen Mobilfunkmarkt der größte Anbieter. Im Dezember 2019 meldete das Unternehmen einen Zuwachs von 3,732 Millionen weiteren Konten, im Januar 2020 waren es nur mehr 0,862 Millionen. Im Februar verzeichnete man bereits einen Verlust von 7,254 Millionen Konten.

In denselben Monaten des Vorjahres gewann das Unternehmen 2,411 Millionen (Januar 2019) beziehungsweise 1,091 Millionen (Februar 2019) neue Mobilfunkkonten hinzu.

China Telecom ist der zweitgrößte Anbieter mit einem Marktanteil von etwa 21 Prozent. Im Dezember 2019 gewann sie 1,18 Millionen Nutzer, verlor jedoch 0,43 Millionen Nutzer im Januar 2020 und 5,6 Millionen Nutzer im Februar 2020. (Verglichen dazu: Januar 2019 +4,26 Millionen Nutzer, Februar 2019 +2,96 Millionen.)

China Unicom, das die Daten für Februar noch nicht veröffentlicht hat, verzeichnet ebenfalls Kontenverluste für Januar 2020. Das Unternehmen verlor im Januar 1,186 Millionen Nutzer (Januar 2019  +2,763 Millionen Nutzer).

In China kann jeder Erwachsene höchstens fünf Mobiltelefonnummern beantragen. Seit dem 10. Februar hat die Mehrheit der chinesischen Schülerinnen und Schüler Online-Kurse mittels einer Handynummer besucht, da ihre Schulen geschlossen bleiben müssen. Die Konten der Schüler laufen auf den Namen ihrer Eltern, was bedeutet, dass viele Eltern im Februar ein neues Handy-Konto eröffnen mussten. Somit müsste im Grunde genommen ein Zuwachs an Handykonten (Neuanmeldungen) zu verzeichnen sein – und kein Rückgang.

Analyse der Daten

Die Frage, die sich aufdrängt, ist, ob der sehr deutliche Rückgang an Handykonten in Verbindung mit der hohen Opferzahl der Wuhan-Lungenseuche steht. Der Rückgang könnte sich teilweise auch mit der zwangsläufigen Einstellung der Wanderarbeit aufgrund der Quarantänemaßnahmen erklären. China-Analyst Tang meint dazu:

“Es ist möglich, dass einige Wanderarbeiter zuvor zwei Handynummern hatten. Die eine ist von ihrer Heimatstadt, die andere von der Stadt, in der sie arbeiten. Im Februar könnten sie die Nummer in der Stadt, in der sie arbeiten, schließen, weil sie dort nicht hingehen konnten“, so Tang.

Normalerweise pendelten viele Wanderarbeiter zum chinesischen Neujahrsfest im Januar in ihre Heimatstadt. Danach haben die Reisebeschränkungen sie jedoch daran gehindert, in die Stadt zurückzukehren, in der sie arbeiteten.

Da es jedoch eine monatliche Grundgebühr für ein Handy-Konto in China gibt, wird die Mehrheit der Wanderarbeiter  welche die niedrigste Einkommensgruppe darstellen  wahrscheinlich nur ein Handy-Konto besitzen, analysierte Epoch Times Reporterin Nicole Hao. Nach Angaben des chinesischen Statistikamtes gab es im April 2019 in China.

Wiederinbetriebnahme der Unternehmen

Allerdings spricht ein weiteres Argument gegen die Theorie des Rückgangs an Mobiltelefon aufgrund der Wanderarbeiter durch die Quarantänemaßnahmen  der Wiederbetrieb der Unternehmen.

Am 17. März gab der Sprecher der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission Chinas, Meng Wei, auf einer monatlichen Pressekonferenz in Peking bekannt, dass mit Ausnahme von Hubei alle Provinzen berichtet hätten, dass mehr als 90 Prozent ihrer Unternehmen den Betrieb wieder aufgenommen hätten. In Zhejiang, Shanghai, Jiangsu, Shandong, Guangxi und Chongqing nahmen fast alle Unternehmen ihre Produktion wieder auf.

Wenn sowohl die Zahl der Wanderarbeiter als auch das Beschäftigungsniveau stimmen, haben mehr als 90 Prozent der Wanderarbeiter ihre Arbeit wieder aufgenommen.

“Zurzeit kennen wir die Einzelheiten der Daten nicht. Wenn nur 10 Prozent der Handy-Konten geschlossen würden, weil die Nutzer durch den KP-Virus gestorben sind, würde die Zahl der Todesfälle zwei Millionen betragen“, so Tang.

In Anbetracht fehlender Daten bleibt die tatsächliche Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus in China rätselhaft. Die Annullierung von 21 Millionen Mobiltelefonen liefert einen Anhaltspunkt, der darauf hindeutet, dass die tatsächliche Zahl an Todesopfern weitaus höher sein könnte als die offizielle Zahl.

Die Epoch Times bezeichnet das neuartige Coronavirus, das die Krankheit COVID-19 verursacht, als KP-Virus, weil die Vertuschung und das Missmanagement der Kommunistischen Partei Chinas es dem Virus ermöglichten, sich in ganz China auszubreiten und eine globale Pandemie zu verursachen.


Quellen: PublicDomain/express.co.uk/epochtimes.de am 24.03.2020