Gesundheit, Natur & Spiritualität

Hirnscans zeigen einen neuen Schizophrenie-Typ, der fast wie ein „gesundes“ Gehirn aussieht

24. März 2020

Nicht alle Menschen mit Schizophrenie zeigen die gleiche abnorme Gehirnstruktur, wie nun eine neue Studie festgestellt hat.

Heute ist die Neurobiologie der Schizophrenie nur unzureichend verstanden, aber historisch gesehen wurde sie mit einer Verringerung des Volumens der grauen Substanz in Verbindung gebracht, der Art von Hirngewebe, die den Hauptkörper der Neuronen enthält.

Dies ist ein typisches Muster der Krankheit, das in der Forschung immer wieder auftaucht. Während die Mehrheit der Patienten in dieser neuen Studie auch diese Defizite aufwies, wies ein großer Teil der Patienten überraschend gesunde Werte der grauen Substanz auf.

„Zahlreiche andere Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Schizophrenie deutlich geringere Mengen an Hirngewebe haben als gesunde Kontrollpersonen“, erklärt der Radiologe Christos Davatzikos von der Universität von Pennsylvania.

„Bei mindestens einem Drittel der Patienten, die wir untersuchten, war dies jedoch überhaupt nicht der Fall – ihr Gehirn war fast völlig normal“.

Das Einzige, was auffiel, war eine Zunahme des Volumens der Basalganglien, dem Teil des Gehirns, der hauptsächlich für die motorische Kontrolle zuständig ist. Obwohl Schizophrenie eine Störung des Geistes ist, die die konsequente Verarbeitung der Realität behindert, kann sie auch zu körperlichen Problemen wie langsamen Bewegungen und Ticks führen.

Aber diese Gehirnmuster entsprechen nicht gerade dem derzeitigen Konsens über Schizophrenie. Tatsächlich wurde die Idee der „neuroanatomischen Heterogenität“ – bei der einige Menschen möglicherweise Gehirndefizite aufweisen, andere aber nicht – erst kürzlich in Betracht gezogen.

„Diese Ergebnisse stellen die herkömmliche Vorstellung in Frage, dass der Verlust an Hirnvolumen ein allgemeines Merkmal der Schizophrenie ist“, so die Autoren abschließend.

Mit Hilfe des maschinellen Lernens analysierte das Team die Hirnscans von 307 Schizophrenie-Patienten und 364 gesunden Kontrollpersonen und teilte sie in neuroanatomische Subtypen ein.

Insgesamt wiesen fast 40 Prozent der Teilnehmer mit Schizophrenie nicht das typische Muster der reduzierten grauen Substanz auf. In einigen Fällen zeigten sie tatsächlich mehr Hirnvolumen in der Mitte des Gehirns, in einem Teil, der Striatum genannt wurde.

Für die Ergebnisse konnte keine klare Erklärung gefunden werden – weder die Medikation, noch das Alter oder andere demographische Faktoren.

„Das ist der Punkt, an dem wir uns im Moment voller Fragezeichen befinden“, sagt Davatzikos.

„Wir wissen es nicht. Was wir wissen, ist, dass Studien, die alle Schizophreniepatienten in eine Gruppe einordnen, wenn sie nach Behandlungen oder klinischen Maßnahmen suchen, möglicherweise nicht den besten Ansatz verfolgen.

Patienten, die in einen der beiden Hirnsubtypen fielen, hatten ähnliche Symptome gezeigt und wurden in etwa mit der gleichen Medikamentendosis behandelt. Frühere Forschungen haben reduzierte Kortikalisvolumina mit antipsychotischen Medikamenten in Verbindung gebracht, aber die Forscher konnten solche Unterschiede zwischen den beiden Subtypen nicht feststellen.

Das Team stellt fest, dass die Unterschiede zwischen den Subtypen noch immer durch die Folgen der Medikamenteneinnahme beeinflusst werden könnten, z.B. durch eine höhere Therapieresistenz bei Subtyp 1 im Vergleich zu Subtyp 2, dessen Kortikalisvolumen nicht reduziert zu sein schien. Aber andere Aspekte – wie z.B. kein Unterschied im Schweregrad der Symptome – scheinen diese Erklärung nicht zu unterstützen.

Andere neuere Studien haben ebenfalls auf eine vielfältigere Darstellung der Schizophrenie im Gehirn hingedeutet; angesichts der Tatsache, wie unterschiedlich die Symptome der Schizophrenie sein können und wie wenige Menschen auf die Behandlung ansprechen, ist diese Vorstellung, dass eine Definition nicht für alle passt, nicht unbegründet.

„Die Hauptbotschaft ist, dass die biologischen Grundlagen der Schizophrenie – und eigentlich vieler anderer neuropsychiatrischer Störungen – recht heterogen sind“, sagte Davatzikos gegenüber ScienceAlert.

Die jüngste Klassifikation der Schizophrenie im DSM-V kategorisiert die Erkrankung als ein Spektrum, das allein auf den Symptomen basiert, nachdem sie sich von verhaltensbedingten Untertypen wie paranoid und katatonisch entfernt hat.

Davatzikos ist jedoch der Ansicht, dass Beobachtungen der neuralen Vielfalt bei solchen Störungen letztlich die diagnostischen Kategorien viel weiter führen könnten.

„In Zukunft werden wir nicht mehr sagen: ‚Dieser Patient hat Schizophrenie‘, sondern ‚Dieser Patient hat diesen Subtyp‘ oder ‚dieses anormale Muster‘, anstatt einen breiten Rahmen zu haben, unter dem alle eingeordnet werden.

Wir müssen noch mehr Forschung in der Neuroanatomie verschiedener Störungen abwarten, um zu sehen, ob ein solches Kategorisierungsziel erreichbar ist.

Die Studie wurde in Brain veröffentlicht.


Quelle: connectiv.events