Gesundheit, Natur & Spiritualität

Reiner Elmar Feistle: Déjà-Vu! Mein persönliches Drehbuch zum Tag X und die aktuelle Corona Pandemie

24. März 2020

Da sich die Ereignisse täglich überschlagen, habe ich mich dazu entschlossen, Euch mein persönliches fiktives Drehbuch zum Tag X, was ich 2014 in „Aldebaran – Das Vermächtnis unserer Ahnen“ geschrieben habe, hier zu veröffentlichen. Jeder darf sich gerne seine eigenen Gedanken dazu machen…

(von Reiner Elmar Feistle)

Mein persönliches Drehbuch der Zukunft zum Tag X

„Wenn die Wahrheit über die fliegenden Scheiben Allgemeingut wird – und sie wird es eines Tages – dann wird die Wirkung auf die, die sie bisher als Unsinn erklärten, wahrhaft schockierend sein. Dieser Schock kann so groß sein, dass er die Regierungen auf unserer Welt stürzt und sie ein Chaos hinterlassen, bis neue Führer gefunden werden, die imstande sind, die Welt mit einer vollkommen neuen Lebensauffassung zu leiten.“
(Dr. James D. Ryan, New York Times, 7. Februar 1961)

Ich ( ) bin, wie vermutlich viele von Ihnen auch, fassungslos. Fassungslos ob der Ereignisse, die sich derzeit hier bei uns in Deutschland abspielen und weltweit für ein Umdenken sorgen werden. Jahrzehntelang hat es immer wieder geheißen, dass UFOs gesichtet wurden, dass es außerirdisches Leben, außerirdische Intelligenzen gibt oder geben soll. Nur wenige unter uns waren bereit, dies zu glauben, wenngleich die Zahl derer, die immer vehementer die Freigabe von einschlägigen Dokumenten forderten, ständig zunahm und zuletzt ein Ausmaß erreichten, dass es einige Staaten tatsächlich dazu bewog, diese Akten freizugeben; mit Ausnahme Deutschlands!

Die Existenz außerirdischen Lebens, die Existenz unserer Brüder und Schwestern, die Existenz unserer Ahnen aus dem Weltall ist nun Gewissheit und Realität. Sie alle sind zurückgekehrt, waren stets bei uns: so fern und doch so nah! Die Ereigniskette scheint sich seit Stunden zu überschlagen und die ganze Welt blickt auf Deutschland, das Land der Dichter und Denker, das mehr als sechs Jahrzehnte sehr unter dem Diktat der Siegermächte zu leiden hatte. Wiederum ist es der Stamm der Germanen, der dafür ausersehen wurde, der Menschheit größten Schritt in die Zukunft zu verkünden.

Unsere Ahnen sind zurückgekehrt, um die Menschheit behutsam auf den Aufstieg in die kosmische Familie vorzubereiten. Es wird ein Prozess sein, der sich über eine Generation hinziehen wird, bis der Schritt vollzogen ist und die Menschheit geeint unter einer geistigen Weltregierung unter deutscher Führung den Schritt zu den Sternen antreten wird. Der erste Kontakt, welcher der Weltöffentlichkeit vorgeführt werden wird, wird nicht durch die Aldebaraner realisiert, denn sie halten sich zu diesem Zeitpunkt noch dezent im Hintergrund und überwachen die gesamte Aktion von ihren Stützpunkten aus. In allen deutschen Gebieten, Basen und im Kosmos herrschen Freude und Erleichterung, dass dieser schwierige Schritt nun offiziell gegangen werden kann.
Jetzt greift der Plan, der seit vielen Jahrzehnten schon ausgearbeitet wurde und nach deutscher Gründlichkeit nun zum Einsatz kommt. Dieses Ereignis läuft exakt auf ein bestimmtes Datum hinaus, das durch die Technik des Zeitreisens genau bekannt ist, und man den kritischen Punkt des Eingreifens genau berechnen konnte. Das wird dann der Fall sein, wenn die Welt global kollabiert, und zeitgleich im Nahen Osten ein weiterer Weltenbrand-Weltkrieg 3 in Szene gesetzt wird, in dem man den Iran durch die Alliierten Mächte USA, England und Israel angreift. Auffällig ist auch immer, dass uns die Medien von der „Achse des Bösen“ berichten, das war im Irakkrieg bei Saddam Hussein wie auch in Libyen bei Gaddafi der Fall und die Allianz stets als die „Guten“ sich auf der Weltenbühne in Szene setzten. All diese Ereignisse werden dann geschehen, bevor der atomare Holocaust (Anmerkung vom Autor: Weltweite Corona Pandemie) durch verschiedene Staaten entfacht werden kann, der alles Leben auf der Erdenwelt zerstören würde.

Man ist sich im Bündnis der „Achse des Guten“ der „Achsenmacht“ bewusst, dass sich solch eine Katastrophe keinesfalls wiederholen darf, was in unserer Frühgeschichte schon einmal durch die „Juhra“ geschah. Eine Hochkultur wurde damals durch die „Juhra“ zum Untergang verurteilt, deren atlantisches Erbe uns bis heute in Atem hält, im Guten wie im Bösen.
Hier greift ein höheres Gesetz und steht über dem freien Willen der Menschheit. Der erste Kontakt wird durch die Neudeutschen umgesetzt, die durch die Alten, wie sie in der germanischen Mythologie bezeichnet werden, unterwiesen und geschult wurden. Genau ab hier müssen Sie jetzt das eingepflanzte Bild eines bösen „Nazis“ aus ihren Köpfen ausblenden, denn sie haben nichts mit dem Dritten Reich zu tun, sondern unterstehen dem geistigen Erbe unserer Ahnen und der Ahnen aus dem „Galaxis-Imperium Aldebaran“, und das seit Generationen.
Der erste Kontakt wird durch drei Ereignisse umgesetzt werden, die zeitgleich zum Tragen kommen und genau berechnet wurden, um die Zahl möglicher Tote durch Massenpanik so gering wie möglich zu halten. Was aber selbst ihre fortgeschrittene Technik nicht vollkommen ausschließen kann, da es hierfür keine zuverlässigen Daten gibt, wie Menschen auf solch ein Großereignis reagieren werden.

Anmerkung des Autors: „Die Corona – Pandemie sorgt dafür, dass die Menschen zu Hause bleiben. Unsere Kinder sind in Sicherheit, das öffentliche Leben wird mehr und mehr zurückgefahren, ideale Voraussetzungen im Hintergrund militärische Kräfte in Position zu bringen, um dann, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, einzugreifen. Alles ist möglich… Der Sturm der Befreiung der Menschheit hat Fahrt aufgenommen, die nächsten Wochen werden es zeigen wohin die Reise gehen wird.“

Dieser Unsicherheitsfaktor wurde aber in Kauf genommen und eingeplant, da ein Atomkrieg weitaus verheerendere Folgen hätte, als ein paar Tausend um sich schlagende und vollkommen überforderte Menschen im Angesicht der Flugscheiben-Präsenz am Himmel, über den Köpfen der Menschen, nachdem die Flugscheiben ihr energetisches Feld aus der Phasenverschiebung der Grundkonfiguration an die Feldparameter der vor Ort geltenden Bedingungen in der Erdatmosphäre angepasst haben.

Folgender Text behandelt mein persönliches Drehbuch zum „Tag X“ für die Zukunft, das alles bis dahin Geschehene auf der Welt in den Schatten stellen wird. Ich erhebe nicht den Anspruch darauf, dass es so kommen wird, sondern es entspringt meiner persönlichen Wahrnehmung, die ich hiermit zum Ausdruck bringen möchte. Fassen wir einfach zusammen, was ich hier in diesem Buch zusammengetragen habe, und versuchen wir das Unmögliche in unserer Gedankenwelt zuzulassen, dann spielt sich ein Szenario ab, das sich in meiner Zeitlinie etwa so zutragen könnte. Ich möchte Ihnen die möglichen drei Ereignisse vorstellen, wie sie sich am „Tag X“ abspielen könnten.

Ereignis 1: Das Auftauchen der verschwunden SS-Division aus dem Jonastal

In Berlin wurde die Heeresstraße zum Brandenburger Tor durch die Polizei weiträumig gesperrt. Der BND (Bundesnachrichtendienst) wurde drei Tage zuvor von der Atlantikzentrale über das bevorstehende Ereignis informiert und instruiert Sofortmaßnahmen zu ergreifen, deren Anweisungen klar in einem Dokument ausgewiesen wurden.
Sämtliche Fernsehanstalten bekamen den Hinweis, ihre Kamerateams dort in den vorgesehenen Zonen einzurichten und ihre Kameras genau um 11:11 Uhr auf die Heeresstraße zu richten. Die Anspannung konnte man förmlich spüren, denn Spannung lag in der Luft, so, als wäre sie extrem elektrisch geladen. Dann, genau Punkt 11:00 Uhr am besagten „Tag X“, geschah das Unglaubliche, was sich in der Geschichte der Menschheit einbrennen wird wie ein heißes Eisen beim Markieren der Rinder. Es baute sich mitten auf der Heeresstraße in Berlin eine spiralförmige Energiezentrifugale auf, welche den Durchmesser von ca. 50 Metern besaß.

Das Energiefeld wurde von Minute zu Minute stärker, und man vernahm einen sehr hohen Frequenzton, der sich immer stärker ausbildete. Das Energiefeld wurde mehr und mehr sichtbar, und genau um 11:11 Uhr, so wie angekündigt, tauchten plötzlich aus dem Nichts, erst schemenhaft und dann immer deutlicher in der Form und Struktur erkennbar, Panzer und Soldaten auf. Panzer und Soldaten verließen sofort das Energiefeld in Richtung Brandenburger Tor. Immer mehr und mehr Panzer und Soldaten tauchten wie von Geisterhand geführt auf und marschierten los. Schnell stellte man fest, dass es keine Soldaten der Bundeswehr waren, sondern die verschwundene SS-Division von 1945 aus dem Jonastal.
Menschen und Material waren nicht gealtert, und die 1700 Mann starke SS-Division rückte im Stechschritt erhaben und beeindruckend voran, ohne sich dabei um die unzähligen Menschen, die sich zum Zeitpunkt des Ereignisses eingefunden hatten, zu kümmern.

Sie hatten 1945 einen klaren Auftrag bekommen, deren Zeitpunkt nun gekommen war, in dieser Zeit, am „Tag X“, den alten Schwur in die Tat umzusetzen. Es waren alle Fernsehanstalten vor Ort vertreten, denn sie wurden ja einen Tag vor dem Ereignis darüber informiert, dass sich etwas Besonderes, Weltumspannendes zutragen würde. Unter den Journalisten brach die pure Panik aus, als sie sich dessen bewusst wurden, was sie vor laufenden Kameras zu sehen bekamen.

Es war ein beklemmendes Gefühl der Ratlosigkeit und der Fassungslosigkeit, welches sich über dieses Szenario legte; quasi anmutend, als würden sich urplötzlich parallele Welten berühren und in dem Augenblick sichtbar werden. Die meisten Menschen standen in diesem Moment erstarrt da, ihre Glieder wurden steif und ihr Mund trocken. Der „Denkapparat“ vieler Anwesender schien im „Datenchaos“ abstürzen zu wollen, denn der „gesunde Menschenverstand“ war hoffnungslos überfordert.

Alle Menschen, die direkt vor Ort das Spektakel sehen konnten, waren in sich gesunken und diese seltsame Atmosphäre glich einem Friedhof: keine Aufschreie, kein Jubel. Alle standen wie paralysiert und starrten auf die Dinge, die sie zu sehen bekamen. Weltweit sah man durch TV-Übertragungen dieses Szenario, die scheinbar ohne Ton auskommen mussten, denn auch den Reportern hatte es die Sprache verschlagen. Zuschauer weltweit, saßen mit offenem Mund vor ihren TV-Geräten, unfähig zu einer Regung.

Das war eines der drei Ereignisse, welches gezielt und von langer Hand vorbereitet wurde, um den Gegnern gleich zu Beginn die überlegenen und technischen Möglichkeiten zu demonstrieren. … Die SS-Division, welche 1945 wie durch Geisterhand dem Kriegsschauplatz entrückt wurde, tritt unbeschadet und kraftvoll in die Zeitlinie von „Tag X“, und wurde wahrscheinlich damals gezielt in die Zukunft geschickt.

Als Symbol des Phönix, der durch Selbstverbrennung aus seiner eigenen Asche stärker und kräftiger denn je seine Wiedergeburt verwirklicht, marschierten die Männer dieser Division vollkommen selbstverständlich zum „Großen Stern“ und teilten sich dort in drei Einheiten auf. Ein kleiner Trupp ging Richtung Schloss Bellevue und eine Einheit davon marschierte geradewegs in den Reichstag und besetzte diesen.

Weiterhin „parkten“ fünf Panzerkampfwagen V („Panther“-Basis) u. a. mit KSK-Donar Lasergeschütz und drei Flakpanzer IV („Hetzer“-Basis) mit 2 x 3 cm „Kugelblitz“ (Minengeschosse) direkt vor dem Reichstag. Bei der Übernahme des Reichstages fiel nicht ein Schuss, nicht ein Mensch wurde verletzt oder gar getötet; alles lief exakt ab, sauber und korrekt. Die dritte Einheit besetzte andere wichtige strategische Örtlichkeiten in Berlin, flankiert von den Einheiten über Berlin.

Ereignis 2: Das weltweite Auftauchen der unbekannten Flugobjekte

Was 11:11 Uhr in der Reichshauptstadt Berlin passierte, und nach wie vor anhielt, ging wie ein Lauffeuer in wenigen Stunden über den gesamten Globus. Die Welt stand in manchen Ländern unter Schock; im Iran, Irak und auch einigen südamerikanischen Ländern brachen unter der Bevölkerung Jubel und Freudentänze aus. Was war also passiert?
Aus dem Nichts, ergo wie von Geisterhand, erschien die SS-Division aus dem Jonastal von 1945, deren Verschwinden in der Geschichtsschreibung niemals erwähnt wurde! Aber nicht genug der Erschütterung, man setzte noch eins drauf. Zeitgleich mit dem Erscheinen dieser SS-Division tauchten plötzlich überall in Deutschland über den großen Städten Berlin, Frankfurt, München, Stuttgart, Hamburg, Dresden, so auch über dem Ruhrpott, Köln, Düsseldorf usw. riesige Flugscheiben auf.

Für Menschen, die bisher nichts über die Vorgänge in der Welt und über die fortdauernde Existenz der „Reichsdeutschen“ wussten bzw. informiert waren, wurde dies zur mentalen Belastungsprobe. Denn mit dem Bewusstseinsstand eines „Otto-Normal-Bürgers“ waren sie bestrebt, dem folgenden Szenario den Eindruck eines Hirngespinstes aufzuprägen, was jedoch im Angesicht der Faktenlage nicht mehr ging. Auch jeder Zukunftsroman konnte das, was sich vor den Augen der Menschen abspielte, nicht im Ansatz erklären. Ihnen fiel die bisher ängstlich verschwiegene Tatsache, dass die Dritte Macht seit über 60 Jahren existiert und eine weiterentwickelte Technik besitzt, quasi mit voller Wucht auf die Füße.

Auch hatten sie nicht die geringste Ahnung, dass die Anfänge der nun sichtbaren Ereignisse bereits im 19ten Jahrhundert in Deutschland begannen. Welche Maßnahmen die Flugscheiben durchführen, und welcher Zweck damit verfolgt wurde, konnten Sie bereits ausführlich im meinem Buch „Aldebaran – Die Rückkehr unserer Ahnen“ lesen, und soll hier nicht nochmals aufgeführt werden.

Die Flugscheiben wurden landesweit über allen strategisch wichtigen Einrichtungen positioniert, wie auch über militärischen Kasernen unserer Besatzer.
(Mir geht es darum, dieses Szenario nochmals zu durchleuchten, da sich im Zuge meiner Recherchen zu diesem Buch weitere Erkenntnisse ergeben haben. Richten wir nun die Blicke auf General Kammler, welcher meiner Einschätzung nach auch eine tragende Rolle bei diesem Ereignis spielen wird!)

Ereignis 3: Die Ansprache von General Kammler

Um 20:00 Uhr unserer Zeit schaltete sich in sämtlichen Programmen, ob in den öffentlich Rechtlichen oder in den privaten Sendern des Fernsehens ein Standbild ein. Auf den Bildschirmen erschien der Reichsadler und nach kurzen Interferenzen und leisem Hintergrundrauschen, verursacht durch die Signalimpulse aus den Raumschiffen, erschien plötzlich ein Bild auf dem Fernsehschirm und man sah einen uniformierten Soldaten. Die Menschen, deren geschichtliches Wissen nicht komplett verkümmert war, erkannten in der Person eine wichtige Persönlichkeit aus dem Dritten Reich. Es herrschte noch Ruhe und kein Wort ging über den Äther, nur ein in sich gekehrter Mann mit strengem Blick schaute in die Kamera. Nach scheinbar unendlich langer Zeit, die gefühlte eine Minute der Stille, meldete sich eine klare, feste und kraftvolle Stimme zu Wort:
„Meine deutschen Landsleute, hier spricht direkt aus Salzburg General Kammler zu Ihnen. Hier wurde speziell für diesen Tag ein Sonderbüro für meine Person eingerichtet, Unterstützung bekam ich direkt vor Ort.

Ja, Sie haben richtig gehört und sind offensichtlich darüber verwundert, dass ich nicht gealtert bin. Für meine kleine Einheit und mich ist der Zweite Weltkrieg erst seit drei Monaten und zwanzig Tagen vorbei, also keine 67 Jahre nach Ihrer Zeitrechnung.

Ich selbst bin auch erst vor wenigen Tagen von anderen Reichsdeutschen, die wiederum mit einer außerirdischen Rasse zusammenarbeiten, instruiert worden. Man hat mir mit sofortiger Wirkung des heutigen Tages die Befehlsmacht über die erschiene SS-Division, die heute exakt 11:00 Uhr Ortszeit in Berlin für Sie scheinbar aus dem Nichts erschienen ist, übergeben. Meine Befehle liegen mir vor und werden mit sofortiger Wirkung umgesetzt.

Die komplette Regierung der BRD wird in Gewahrsam genommen, da sie sich dem deutschen Volk gegenüber sowie gegenüber der Welt verantworten muss. Die Flugscheiben, die Sie über sämtlichen Städten unseres Landes sehen, sind unsere Leute, es sind die Nachfahren von Menschen, die im Jahre 1944 das deutsche Reichsgebiet verlassen hatten oder aus unserem deutschen Stammland später zu uns stießen, um in Stützpunkten auf und außerhalb der Erde den Fortbestand des Deutschen Reiches zu sichern.

Der Kontakt zu unseren Ahnen wurde konsequent und stetig weiter ausgebaut und gefestigt. Ich kann Ihnen die Nachricht übermitteln, dass drei riesige Mutterschiffe unserer Verbündeten, unserer Ahnen aus dem Sternenbild Stier, bereits hier in unserem Sonnensystem eingetroffen sind und Stellung bezogen haben. Denn der Feind der Menschheit ist nicht nur hier auf der Erde lokalisiert worden, nein, es gibt auch außerirdische Rassen, die sich mit unseren Ahnen seit langer Zeit in einem intergalaktischen Krieg befinden.

Dieser Krieg wurde bereits auf die Erde, unser aller Heimat, getragen und durch die Alliierten Mächte repräsentiert. Unsere Verbündeten werden jegliche Eingriffe seitens der Regulaner, Cappellaner und der Kondrashkin, welche die wahren Brandstifter des Universums sind, und die seit Mitte der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts mit den USA in einem Bündnis stehen, nicht dulden. Unsere Verbündeten aus dem Stier haben bereits ihre Schiffe in unmittelbare Nähe der Erde gebracht und direkten Marschbefehl erhalten, falls diese Rassen Angriffe auf die Erde planen bzw. zur Ausführung bringen wollen. Allein der Gedanke daran, die Menschheit auszulöschen, ist strafbar. Sie sehen, die Welt steht nicht nur durch verantwortungsloses Handeln vieler Menschen am Abgrund, sondern auch durch andere Mächte aus dem All.

Dies alles ist uns seit gut über sechzig Jahren bewusst. Durch unsere technischen Möglichkeiten in der Zeit zu reisen, haben wir dieses lange im Voraus planen können, um dieses Unheil abzuwenden. Der Tag ist nun gekommen, in dieser Stunde an diesem Tag, dies der Menschheit zu verkünden. Jeder weitere Tag der Verzögerung unserer Maßnahmen würde zur Katastrophe führen. Dies wurde von uns in mehreren Simulationen errechnet und durchgespielt, wissend um die Verantwortung, die damit einhergeht.

Sehen Sie sich doch um, meine lieben Landsleute, hören Sie in sich hinein, fühlen Sie selber, was sich auf der Erde in den letzten sechzig Jahren verändert hat, wie Sie sich verändert haben, was Sie aus unserem schönen Lande gemacht haben. Ich war jedes Mal entsetzt, wenn ich mein Domizil im Untersberg verlassen habe, um die Außenwelt zu betreten, und erleben musste, was Sie unserem Volke und sich selbst angetan haben, sich antun ließen. Sie können versichert sein, dass jede Stunde, jede Minute, die ich in meiner Station mit meinen getreuen Männern ausharren musste, meiner Seele Schmerzen zufügte, stets den Zeitpunkt im Blick, um der Bedrohung der Erde und der Menschheit ein Ende zu setzen, und um unsere Heimat und der Erde den lang ersehnten Frieden bringen zu können.

Dieser Tag ist angebrochen und dieser Tag wird Geschichte schreiben. Das uns vorausgesagte 1000-jährige Friedensreich, das ‘Goldene Zeitalter‘, wird zu dieser Stunde eingeläutet und keine Macht, weder von außerhalb dieser Erde noch die dunklen Kräfte dieser Erde, können dies verhindern. Von diesem Tag an werden wir mit einem von uns erarbeiteten Plan in ca. 25 Jahren irdischer Zeitrechnung das komplette System verändern, bis endlich die Menschheit soweit ist, in die kosmische Familie unserer Ahnen als vollwertiges Mitglied aufgenommen zu werden. Wir werden neue Wege gehen müssen und z. B. das alte, nicht mehr tragende Geldsystem durch ein neues, gerechtes System ohne Zinseszins ersetzen. Mit anderen Worten, die Zinsgroschen-Ära neigt sich nun ihrem Ende zu. Neue Technologien werden nun die alte und nicht mehr zeitgemäße Technik ablösen:

Die alten Verbrennungsmotoren gehören schon längst ins Museum für Technik. Freie Energie wird jedem Haushalt zu Verfügung stehen, wenn unsere neue Technologie der drahtlosen Energieübertragung jeden Ort in Deutschland erreicht hat. Die Frequenzen dieser Energie sind unschädlich für biologisches Leben und werden durch uns in den ehemaligen Rückzugsgebieten, Basen usw. ebenfalls genutzt.

Es wird viele Veränderungen in allen Bereichen des Lebens geben, die wieder im Einklang mit den Naturgesetzen stehen werden. Auch hier haben wir schon Vorsorge getroffen, dass der Wandel schnell erfolgen kann. Unbemerkt haben wir hierzu die Grundlagen geschaffen, fern vor jeder öffentlichen Wahrnehmung. Die zu uns gehörenden ca. fünf Millionen Menschen, welche ein sehr aktives und waches ‚Schläfer‘-Dasein führen mussten, also eine Art Doppelleben, die darüber hinaus in regelmäßigen Abständen kontaktiert wurden und gezielt nach ihrer Qualifikation Unterweisungen bekamen, sind unsere Speerspitze für den Wandel. Wir haben Sorge dafür getragen, dass diese fünf Millionen jetzt als vorgezogenes Bodenpersonal agieren werden und ihre Aufgaben erfüllen. Jeder dieser Menschen hat bereits an seinem Ort und Wirkungsfeld Position bezogen.

Ab dem heutigen Tage werde ich als Botschafter zwischen der Erdenmenschheit und unseren Ahnen agieren, um Sie über alle anstehenden Aufgaben, die der Menschheit bevorstehen, stets zu informieren. Haben Sie also, und damit meine ich nicht nur meine Landsleute in Deutschland, sondern alle Menschen auf dieser Erde, keine ANGST vor dem Wandel, dem Kommenden! Gemeinsam werden wir diese gewaltigen Aufgaben bewältigen, denn der Weg führt zum Ziel und das Ziel wird uns in die unendlichen Weiten des Weltalls führen, von wo wir einst alle kamen.“
Ende meines Drehbuches!

Der Ausgang, wohin letztendlich die Reise geht, liegt in Ihren Händen, verehrte Leser. Sie alleine gestalten durch Ihre Gedankenenergie Ihre eigene Zukunft. Meine Aufgabe und meine Erfahrungen habe ich Ihnen hier offengelegt, wie sich mein persönlicher „Tag X“ für mich abspielen könnte.

***
GEHT IN EURE MITTE, BLEIBT RUHIG UND GELASSEN,
FÜHLT MIT DEM HERZEN UND
HÖRT NICHT AUF EUREN VERSTAND (EGO)
DER KOMMT JETZT AN SEINE GRENZEN,
DA NICHTS MEHR SO IST WIE ES WAR.
BLEIBT IM URVERTRAUEN
DANN WERDET IHR IMMER ZUR RECHTEN ZEIT
AM RICHTIGEN ORT SEIN
WO IHR UND EURE LIEBSTEN SICHER AUFGEHOBEN SIND.
HERZLICHE GRÜSSE
REINER ELMAR FEISTLE
***