Gesundheit, Natur & Spiritualität

Warum sich Kinder von heute langweilen, hohe Ansprüche haben, ungeduldig sind und oft nur wenige echte Freunde haben

21. März 2020

Victoria Prooday, stellt fest, dass Kinder von heute in die Schule kommen und schon emotional nicht zum Lernen zur Verfügung stehen. Es gibt viele Faktoren in unserem modernen Lebensstil, die dazu beitragen. Sie ist Therapeutin mit jahrelanger Erfahrung in der Arbeit mit Kindern, Eltern und Lehrern. Ich stimme mit der Botschaft dieser Lehrerin völlig überein, von jeden Lehrer den ich begegne höre ich auch dieselbe Botschaft. Während meiner gesamten Zeit als Ergotherapeutin habe ich einen Rückgang der sozialen, emotionalen und akademischen Fähigkeiten von Kindern sowie eine starke Zunahme von Lernschwierigkeiten und anderen Diagnosen gesehen.

Wie wir wissen, ist das Gehirn formbar. Durch die Umwelt können wir das Gehirn „stärker“ oder „schwächer“ machen. Ich glaube wirklich, dass wir trotz der besten Absichten das Gehirn unserer Kinder leider in die falsche Richtung lenken. Hier ist der Grund dafür:

1. Technologie

Die Nutzung der Technologie als „kostenloser Babysitterdienst“ ist in der Tat überhaupt nicht kostenlos. Die Bezahlung wartet gleich um die Ecke auf Sie.  Wir bezahlen mit dem Nervensystem unserer Kinder, mit ihrer Aufmerksamkeit und mit ihrer Fähigkeit zur verzögerten Befriedigung. Im Vergleich zur virtuellen Realität ist der Alltag langweilig.

Wenn Kinder ins Klassenzimmer kommen, sind sie menschlichen Stimmen und angemessenen visuellen Reizen ausgesetzt, anstatt mit den grafischen Explosionen und Spezialeffekten bombardiert zu werden, die sie auf den Bildschirmen zu sehen gewohnt sind. Nach Stunden der virtuellen Realität wird die Verarbeitung von Informationen im Klassenzimmer für unsere Kinder immer schwieriger, da sich ihre Gehirne an die hohen Stimulationsniveaus von Videospielen gewöhnt haben.

Die elterliche emotionale Verfügbarkeit ist der Hauptnährstoff für das Gehirn eines Kindes. Leider entziehen wir unseren Kindern diesen Nährstoff auch nach und nach.

2. Kinder bekommen heute alles gleich in dem Moment, in dem sie es wollen

„Ich bin hungrig!“ „In einer Sekunde werde ich auf der Durchfahrt anhalten“ „Ich bin durstig!“ „Hier ist ein Verkaufsautomat.“ „Mir ist langweilig!“ „Benutze mein Telefon!“

Die Fähigkeit, Befriedigung und Belohnungen hinauszuzögern, ist einer der Schlüsselfaktoren für zukünftigen Erfolg. Wir haben die besten Absichten – unsere Kinder glücklich zu machen – aber leider machen wir sie meist nur im Moment glücklich, auf lange Sicht gesehen machen wir sie jedoch unglücklich.

Die Fähigkeit, Befriedigung hinauszuzögern, bedeutet, unter Stress funktionieren zu können. Unsere Kinder werden nach und nach immer weniger in der Lage sein, auch mit kleineren Streßfaktoren umzugehen, die schließlich zu großen Hindernissen für ihren Erfolg im Leben werden. Bei vielen Menschen trägt es sogar dazu bei, daß sie unrealistisch aufs Leben vorbereitet werden und noch nicht mal in der Lage sind einen einfachen Alltag selbständig zu bewältigen.

Die Unfähigkeit, Befriedigung hinauszuzögern, ist oft in Klassenzimmern, Einkaufszentren, Restaurants und Spielzeugläden zu beobachten, meistens kann man es beobachten, wenn ein Kind ein „Nein“ hört, weil die Eltern dem Gehirn ihres Kindes beigebracht haben, sofort das zu bekommen, was es will.

3. Kinder regieren die Welt

„Mein Sohn mag kein Gemüse.“ „Sie geht nicht gerne früh zu Bett.“ „Er frühstückt nicht gerne.“ „Sie mag kein Spielzeug, aber sie ist sehr gut mit ihrem iPad“ „Er will sich nicht alleine anziehen“. „Sie ist zu faul, um allein zu essen.“

Das höre ich immer wieder von Eltern. Seit wann diktieren uns Kinder, wie wir sie erziehen sollen? Wenn wir es ihnen überlassen, werden sie nur Makkaroni und Käse und Bagels mit Frischkäse essen, fernsehen, auf ihren Tabletten spielen und nie ins Bett gehen.

Was nützen wir ihnen, wenn wir ihnen geben, was sie wollen, wenn wir wissen, dass es nicht GUT für sie ist? Ohne richtige Ernährung und guten Schlaf kommen unsere Kinder gereizt, ängstlich und unaufmerksam in die Schule.  Darüber hinaus senden wir dabei die falsche Botschaft.

Sie lernen, dass sie tun können, was sie wollen, und nicht tun können, was sie nicht wollen. Leider müssen wir, um unsere Ziele in unserem Leben zu erreichen, das tun, was notwendig ist, was vielleicht nicht immer das ist, was wir tun wollen.  Wenn ein Kind zum Beispiel ein A-Schüler sein will, muss es hart lernen. Wenn es ein erfolgreicher Fussballspieler werden will, muss es jeden Tag üben. Unsere Kinder wissen sehr gut, was sie wollen, aber es fällt ihnen sehr schwer, das zu tun, was notwendig ist, um dieses Ziel zu erreichen. Das führt zu unerreichbaren Zielen und lässt die Kinder enttäuscht zurück.

4. Endloser Spaß

Wir haben eine künstliche Spaßwelt für unsere Kinder geschaffen. Es gibt keine langweiligen Momente. In dem Moment, in dem es still wird, rennen wir los, um sie wieder zu unterhalten, weil wir sonst das Gefühl haben, dass wir unsere elterliche Pflicht nicht erfüllen.

Wir leben in zwei getrennten Welten. Sie haben ihre „Spaß“-Welt, und wir haben unsere „Arbeits“-Welt.  Warum helfen uns die Kinder nicht in der Küche oder bei der Wäsche? Warum räumen sie ihr Spielzeug nicht auf?

Dies ist eine grundlegende monotone Arbeit, die das Gehirn trainiert, damit es arbeitsfähig ist und unter „Langeweile“ funktioniert, d.h. derselbe „Muskel“, der benötigt wird, um schließlich in der Schule gelehrt werden zu können.  Wenn sie in die Schule kommen und es Zeit für für eine unliebsame Aufgabe wird, wie einfach nur Schreiben zu üben, lautet ihre Antwort „Ich kann nicht. Das ist zu schwer. Zu langweilig.“ Warum? Weil der arbeitsfähige „Muskel“ nicht durch endlosen Spaß trainiert wird. Er wird durch Arbeit trainiert.

5. Begrenzte soziale Interaktion

Wir sind alle beschäftigt, also geben wir unseren Kindern digitale Geräte und machen sie auch „beschäftigt“. Früher spielten die Kinder im Freien, wo sie in unstrukturierter Natur ihre sozialen Fähigkeiten lernten und übten.

Leider hat die Technik die Zeit im Freien ersetzt. Außerdem machte die Technologie die Eltern weniger zugänglich für die soziale Interaktion mit ihren Kindern. Offensichtlich fallen unsere Kinder zurück… das Babysitter-Gerät ist nicht dafür ausgestattet, Kindern bei der Entwicklung sozialer Fähigkeiten zu helfen. Die meisten erfolgreichen Menschen haben große soziale Fähigkeiten. Dies ist die Priorität!

Das Gehirn ist wie ein Muskel, der trainierbar und immer wieder trainierbar ist. Wenn Sie wollen, dass Ihr Kind Fahrrad fahren kann, bringen Sie ihm Fahrradfähigkeiten bei. Wenn Sie wollen, dass Ihr Kind warten kann, müssen Sie ihm Geduld beibringen.  Wenn Sie wollen, dass Ihr Kind sich sozialisieren kann, müssen Sie ihm soziale Fähigkeiten beibringen. Dasselbe gilt für alle anderen Fähigkeiten. Es gibt keinen Unterschied!

Das Gehirn trainieren

Sie können etwas tun und ihr Kind realistisch auf das Leben, indem Sie das Gehirn Ihres Kindes so schulen, dass Ihr Kind auf sozialer, emotionaler und akademischer Ebene erfolgreich funktioniert. Und so geht es:

1. Weniger Technologie und mehr emotionale Verbindung

Überraschen Sie sie mit Blumen, teilen Sie ein Lächeln, kitzeln Sie sie, stecken Sie einen Liebesbrief in ihren Rucksack oder unter ihr Kissen, überraschen Sie sie, indem Sie sie an einem Schultag zum Mittagessen ausführen, tanzen Sie zusammen, kriechen Sie zusammen, machen Sie Kissenschlachten, Familienessen, Brettspielnächte, Radfahren, abendliche Spaziergänge mit der Taschenlampe.

2. Verzögerte Befriedigung

Hier bestellen!

Lass sie ihr Kind warten!!! Es ist in Ordnung, „Ich bin gelangweilt“ bedeutet schließlich Zeit zu haben – dies ist der erste Schritt zur Kreativität

Die Wartezeit zwischen „ich will“ und „ich bekomme“ allmählich erhöhen

Vermeiden Sie den Einsatz von Technologie in Autos und Restaurants und bringen Sie ihnen stattdessen bei, beim Sprechen und Spielen zu warten.

Konstantes Naschen einschränken

3. Grenzen setzen – Kinder brauchen Grenzen um glücklich und gesund zu wachsen

Machen Sie einen Zeitplan für Essenszeiten, Schlafzeiten, Technologiezeit

Denken Sie an das, was GUT für sie ist – nicht an das, was sie WOLLEN/ NICHT WOLLEN. Dafür werden sie Ihnen später im Leben danken. Eltern zu sein ist eine harte Arbeit. Sie müssen kreativ sein, damit sie das tun, was gut für sie ist, denn meistens ist das genau das Gegenteil von dem, was sie wollen.

Kinder brauchen Frühstück und nahrhaftes Essen. Sie müssen Zeit im Freien verbringen und zu einer festen Zeit ins Bett gehen, um am nächsten Tag zum Lernen in die Schule zu kommen!

Dinge, die sie nicht gerne tun/versuchen, in lustige, emotional anregende Spiele umwandeln.

4. Bringen Sie ihrem Kind von klein auf monotone Arbeiten selbstverständlich zu verrichten, das ist die Grundlage für ihre zukünftige Arbeitsfähigkeit

Wäsche zusammenlegen, Spielzeug aufräumen, Kleidung aufhängen, Lebensmittel auspacken, den Tisch decken, Mittagessen zubereiten, die Lunchbox auspacken, das Bett machen

Seien Sie kreativ. Machen Sie es zunächst anregend und lustig, damit ihr Gehirn es mit etwas Positivem verbindet.

5. Soziale Fähigkeiten vermitteln

Bringen Sie ihnen bei, wie man eine Wendung nimmt, teilt, verliert/gewinnt, Kompromisse eingeht, anderen Komplimente macht und „bitte und danke“ verwendet.

Nach meiner Erfahrung als Ergotherapeutin ändern sich Kinder in dem Moment, in dem ihre Eltern ihre Sichtweise auf die Elternschaft ändern. Helfen Sie Ihren Kindern, im Leben erfolgreich zu sein, indem Sie ihr Gehirn eher früher als später trainieren und stärken!


Quelle: connectiv.events