Politik & Aktuelles

Hacker erbeuten Daten von Promis aus mutmaßlichem Pädophilen-Ring

25. Mai 2020

Einem Bericht der „BBC“ zufolge, ist in den USA die Webseite einer Anwaltskanzlei gehackt worden, die Stars wie Robert de Niro oder Rod Stewart als Mandanten vertritt. Die Webseite der Anwaltskanzlei Grubman Shire Meiselas & Sacks ist nicht mehr in Betrieb und die Hacker behaupten, 756 Gigabyte Daten einschließlich persönlicher Emails und Verträge erbeutet zu haben.

Angeblich haben die Hacker einen Screenshot von Madonnas Verträgen gemacht und drohen nun mit Veröffentlichung, wenn nicht ein entsprechendes Schutzgeld bezahlt wird. Wie hoch die Summe ist, die die Hacker fordern, ist allerdings nicht bekannt. Die New Yorker Anwaltskanzlei sagte, sie habe ihre Kunden über den Hack informiert und arbeite nun mit Cyber-Sicherheitsexperten der Firma Emsisoft zusammen.

Die Kanzlei bestätigte den Medien, Opfer eines Cyberangriffs geworden zu sein: „Wir haben Experten aus der ganzen Welt engagiert, die sich auf Cyberangriffe spezialisiert haben und wir arbeiten rund um die Uhr an der Lösung des Problems.“ Die Kanzlei soll Aufzeichnungen von über 200 hochkarätigen, berühmten und reichen Personen gespeichert haben, welche nun offenbar den Hackern in die Hände gefallen sind.

Einige der „hochkarätigen“ Kunden sind Musiker wie Elton John, Barbra Streisand, Rod Stewart, Mariah Carey, Bruce Springsteen, Lady Gaga, Madonna und U2. Weitere bekannte Mandanten der Kanzlei sollen Andrew Lloyd Webber, Robert de Niro, Bette Midler und Mike Tyson sein. Die unter dem Namen REvil bekannten Hacker hatten zuvor im Januar das Devisenhandelsunternehmen Travelex mit Lösegeldern in Form von Krypto-Währung erpresst. Wenn Lösegeld in Krypto-Währung bezahlt wird, ist es durch die Verschlüsselung kaum möglich, die Erpresser bzw. den Weg des Geldes nachzuverfolgen.

Nach Angaben des Cyber-Sicherheitsunternehmens Emsisoft sollen Bilder von Madonnas Vertrag ihrer Welttournee 2019-20 bereits online gestellt worden sein. Die Hacker haben auch ein Bild online gestellt, das angeblich das Verzeichnis gestohlener Daten mit Datenordnern der Kunden der Kanzlei zeigt. Emsisoft sagte, wenn die Forderungen der Hacker nicht bezahlt würden, würde dies zu der Veröffentlichung der gehackten Informationen und Daten führen. Wenn gezahlt würde, würde man wenigstens die Zusage von den Erpressern bekommen, dass die Daten gelöscht werden. In jedem Fall können die Daten, je nach Absicht der Hacker, dennoch veröffentlicht werden und sei es nur, um den betreffenden Personen zu schaden und sie bloßzustellen.

Interessant ist, dass ausgerechnet diese Anwaltskanzlei gehackt wurde. Denn offenbar ist ganz Hollywood dort als Kunde vertreten, genau jene Kreise, welche in den letzten Wochen durch Pädophilie, Kinderhandel, Sexhandel, Menschenhandel und Kinderfolter Schlagzeilen gemacht haben. Die Erbeutung der Daten aus ausgerechnet dieser Kanzlei dürfte nicht zufällig geschehen sein. Wer weiß, was jetzt noch so alles über die „Stars“ ans Tageslicht kommt und wer noch so alles zu diesen Kinderhandelskreisen gehört. Wir dürfen gespannt sein.


Quelle: watergate.tv