Politik & Aktuelles

Wer über unsere Impfungen bestimmt – Robert Kennedy Jr. entlarvt das Gates Netzwerk bis ins Weiße Haus

6. Mai 2020

Robert Kennedy Jr. warnt: Der Direktor des CDC (Centers for Disease Control and Prevention), eine Behörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums, ist Dr. Robert Redfield. Er war Sanitätsoffizier in der US-Armee und hat keine weiße Weste. Im Jahr 1992 pushte er einen Impfstoff gegen HIV durch, wobei er wissentlich Daten und wissenschaftliche Fakten fälschte, die die Wirksamkeit eines Impfstoffes gegen AIDS belegen sollten. Er wusste indes sehr genau, dass der Impfstoff vollkommen wertlos und wirkungslos war.

Ebendieser Dr. Robert Redfield leitet nun das CDC, das jetzt den staatlichen Auftrag hat, sich um die Impfstoffe für Covid-19 zu kümmern und ein gewichtiges Wort darin hat, welcher Impfstoff als sicher anzusehen und letztendlich empfohlen und zugelassen wird. Das CDC hat etwa die Zuständigkeit, die in Deutschland das Robert Koch-Institut innehat.

Herr Dr. Redfield und seine Assistentin, Deborah Birx, wurden 1992 angeklagt. Zwei Ermittler der US-Armee beschuldigten dieses medizinische Bonny-und-Clyde-Duo, sich an „einem systematischen Muster von Datenmanipulation, Fälschung statistischer Analysen und irreführender Datenpräsentation zur Förderung des AIDS-Impfstoffes GP160“ beteiligt zu haben. Das renommierte „New England Journal of Medicine“ sowie die Zeitschrift „AIDS Research and Human Retroviruses“ berichteten ausgiebig darüber. Dr. Redfield wurde eingehend von Ermittlern des DOD (Department of Defense, das US-Verteidigungsministerium) befragt, und er legte vor Gericht ein Geständnis ab, dass seine Analysen und Daten fehlerhaft und betrügerisch manipuliert worden waren.

Das „Air Force tribunal on Scientific Fraud and Misconduct“ (Luftwaffen-Tribunal für wissenschaftlichen Betrug und Fehlverhalten) stellte anschließend an das Gerichtsverfahren offiziell fest, dass die irreführenden und möglicherweise betrügerischen Behauptungen Redfields, seine Glaubwürdigkeit als Wissenschaftler „ernstlich beschädigen“ und die Finanzierung der AIDS-Forschung für die gesamten militärischen Einrichtungen gefährden könnten. Sein „mutmaßlich unethisches Verhalten“, urteilte das Tribunal, würde falsche Hoffnungen wecken und dazu führen, dass der Impfstoff zu früh bereitgestellt und angewendet werde. Das Tribunal empfahl daher eine Untersuchung, die ausdrücklich von einem „völlig unabhängigen, externen Untersuchungsausschuss“ durchgeführt werden sollte.

All diesen Blamagen und seinem Geständnis zum Trotz, trat er später auf drei internationalen AIDS-Konferenzen auf und trug wiederholt diese falschen und manipulierten Daten und Analysen vor. Außerdem schwor er vor dem Kongress als vorgeladener Zeuge einen Meineid und behauptete dort felsenfest, dass der HIV-Impfstoff AIDS heilt, schreibt Robert Kennedy Jr.. Tatsächlich glaubte der Kongress ihm und gab 20 Millionen Dollar für das Impf-Forschungsprojekt von Dr. Redfield und Deborah Birx zu fördern.

Im Jahr 1993 entlastete das U.S. Medical Research and Development Command (USAMRDC) plötzlich Dr. Redfield vollumfänglich.

Dennoch tauchten die alten Vorwürfe wieder auf, als Präsident Trump 2018 Dr. Redfield zum Direktor des CDC ernannte. Dr. Robert Redfield werde das CDC führen, obwohl es Bedenken gebe, denn seine wissenschaftliche Arbeit an einer wichtigen Impfstoff-Forschung vor mehr als 20 Jahren sei mit einem erheblichen Makel behaftet, schreibt eine Gesundheitsnachrichtenzeitung und zitiert einen Armeemediziner:

„Entweder war er mit Daten ungeheuer schlampig oder sie wurden erfunden“, sagte der frühere Oberstleutnant der Luftwaffe, Craig Hendrix, ein Arzt, der jetzt Direktor der Abteilung für klinische Pharmakologie an der Johns Hopkins University School of Medicine ist. „Das bewegte sich irgendwo in dieser Bandbreite, in beiden Fällen war das eine ernste Angelegengeit und warf Fragen zu seiner Vertrauenswürdigkeit auf.“

Mit der Exkulpierung des USAMRDC verschwand der damalige Skandal aber aus den Medien und so waren die Türen für eine steile Karriere der beiden im Gesundheitssystem geöffnet. Frau Birx erfreut sich bester Beziehungen zu Dr. Anthony Fauci, einem der Haupt-Panikschürer in Sachen Coronavirus. Außerdem war sie im Vorstand des „Global Fund“ von Bill Gates und leitet jetzt die Corona-Task-Force des Weißen Hauses als „response coordinator“. Dr. Redfield komplettiert diese guten Beziehungen mit seiner Position als Chef des CDC perfekt.

Was für ein wunderbares Beispiel für Synergie!

Was läge da näher, als dass Dr. Redfields Wahl auf einen Impfstoff aus einer der Pharmaküchen fällt, die von Bill Gates mit Millionen- und Milliardenbeträgen finanziert werden. Ganz heißer Kandidat hierfür ist das Unternehmen „Moderna“, das gerade einen „Impfstoff“ entwickelt, der gar keiner ist, sondern eine Genmanipulation, die den Menschen zu einem GVO (genetisch veränderten Organismus) macht. Diese Krönung der Wissenschaft soll in Form eines mRNA-Abschnittes in den Körper gebracht werden, wo sich dieses RNA-Fragment wie ein Virus verhält, in die menschlichen Körperzellen eindringt und sich dort massenhaft repliziert und seinen Abschnitt in die menschliche DNA einfügt, um ein Teil unseres Erbgutes zu werden. Das geschieht dann mit allen Zellen und Genen – und auch mit Samen- und Eizellen. Keimbahn-Genmanipulation nennt man das. Dadurch werden auch alle Kinder und Kindeskinder schon mit diesem Erbgut geboren.

Welche Folgen und Schäden das haben könnte, ist nicht bekannt, aber dafür irreversibel. Dazu werde ich später noch berichten.

Schöne, neue Welt.