screenshot youtube
Islamismus & Terror

Londons islamischer Bürgermeister lässt Jahrhunderte alte Statuen demontieren

15. Juni 2020
Hier bestellen!

Der islamische Bürgermeister von London, Sadiq Khan, hat damit beginnen lassen, historische Statuen zu zerstören. Sie stellen angebliche Rassisten da, so die Begründung. Selbst die Statue von Winston Churchill, dem man heutzutage Rassismus nachsagt, ist gefährdet.

Die schwarze Rassismusbewegung »Black lives matter« (BLM) hat auch in der englischen Hauptstadt randaliert. Dabei wurden zahlreiche Monumente und Statuen angegriffen, die in den Augen der Gewalttäter Rassisten seien und daher zerstört werden müssten. Der muslimische Bürgermeister der Stadt, Sadiq Khan, Sohn pakistanischer Einwanderer, hat nun den Auftrag ausgegeben, die Statuen jener mutmaßlichen »Rassisten« abzureißen.

Erstes Opfer dieser Säuberungen ist die Statue von Robert Milligan, einem schottischen Händler, die an den West India Docks in London errichtet war. Miiligan, dem mehrere Schiffe gehörten, war eine der handelnden Personen, die den Ausbau dieser Docks überhaupt erst voran trieben. Sein vermeintliches Verbrechen: er wuchs auf der Zuckerplantage seiner wohlhabenden Familie in Jamaika auf, als sein Vater verstarb und er das Erbe übertragen bekam, erbte er gleichzeitig die auf der Plantage arbeitenden Sklaven.

1809, im Jahr seines Todes, wurde ihm zu Ehren an den Docks die von Richard Westmacott geschaffene Statue errichtet. Jezt, über 200 Jahre später, wurde sie »auf Wunsch der Gemeinschaft«, so Sadiq Khan, entfernt. Damit ereilte Robert Milligans Statue das gleiche Schicksal wie zuvor die Statue von Edward Colston in Bristol. Ihm wurde vorgeworfen, in den späten Jahren des 17. Jahrhunderts(!) ebenfalls in den Sklavenhandel involviert gewesen zu sein. Selbst die Statuen und Denkmäler von Winston Churchill sind in Gefahr; ihm wird nämlich vorgeworfen, er sei ein Rassist gewesen.

Keine Gefahr hingegen besteht für die Statue von Arthur Harris. Der ließ die mit Flüchtlingen überfüllte verteidigungslose Stadt Dresden mehrere Tage im Februar 1945 bombardieren und fast komplett zerstören. Auslöser war sein Hass gegen alles, was deutsch war. Dass er zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der britischen Kolonialarmee im damaligen Rhodesien diente und die dort lebenden Schwarzen unterdrückte und bekämpfte, bleibt (noch) ohne Belang.


Quelle: freiewelt.net