Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Artefakte der mysteriösen „Wolkenmenschen“ in Zentralmexiko entdeckt

28. August 2020

Wenn Sie in der erhöhten Sicherheit der Wolken leben würden, warum würden Sie den Gott der Unterwelt verehren? Dies ist nur eine der vielen Fragen, die Archäologen auf dem Gipfel des Cerro de Peña in Zentralmexiko stellen, nachdem sie in einem Gebiet, das besetzt war, von einer Kultur namens „Wolkenmenschen“, bevor die Spanier ankamen, wo sie Schnitzereien gefunden haben, die dem Gott der Unterwelt gewidmet waren.

„Wenn wir oben ankommen, können wir den Zeremonienbereich sehen, in dem sich die Tempel und Paläste der Herrscher befanden.“

José Alfredo Arellanes, ein Forscher am Nationalen Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH), beschrieb El Universal, was er nach 2,5-stündigem Aufstieg auf den Gipfel des Cerro de Peña, 1.845 Meter über dem Meeresspiegel, gefunden hatte, was als der heutige Bundesstaat Puebla bekannt ist.

Hier bestellen!

Vor etwa 2.500 Jahren war dies möglicherweise 1000 Jahre lang die Heimat von Menschen der Teotihuacan- und Zapotec-Kultur. Und dann, im sechsten Jahrhundert n. Chr., Lange bevor die Europäer ankamen, gaben sie es auf und der Zeremonienbereich blieb im Dschungel verborgen, bis Arellanes seine Überreste fand.

Der Name Zapotec ist ein Exonym; Sie wurden von Nahuatl-Sprechern als tzapotēcah bezeichnet, was „Bewohner des Ortes Sapote“ bedeutet. Die Zapoteken bezeichneten sich mit einer Variante des Begriffs Be’ena’a, was „Die Wolkenmenschen“ bedeutet.

Die Zapoteken entwickelten einen Kalender und ein logosilbisches Schriftsystem, das eine separate Glyphe verwendete, um jede der Silben der Sprache darzustellen. Es wird angenommen, dass dieses Schriftsystem eines der ersten Schriftsysteme Mesoamerikas und ein Vorgänger derjenigen ist, die von den Zivilisationen der Maya, Mixtec und Azteken entwickelt wurden.

Es wird diskutiert, ob Olmeken-Symbole aus dem Jahr 650 v. Chr. tatsächlich eine Schriftform sind, die der ältesten Zapotec-Schrift aus dem Jahr 500 v. Chr. vorangeht.

In der aztekischen Hauptstadt Tenochtitlan gab es zapotekische und mixtekische Handwerker, die Schmuck für die aztekischen Herrscher (tlatoanis) herstellten, darunter Moctezuma II. Die Beziehungen zu Zentralmexiko reichen jedoch viel weiter zurück, wie die archäologischen Überreste eines zapotekischen Viertels in Teotihuacan und eines “Gästehauses” im Teotihuacan-Stil in Monte Albán nahe legen.

Die Zapoteken waren eine sitzende Kultur, die in Dörfern und Städten in Häusern aus Stein und Mörtel lebte. Sie zeichneten die wichtigsten Ereignisse in ihrer Geschichte mittels Hieroglyphen auf und benutzten im Krieg eine Baumwollrüstung. Ihnen wurden die bekannten Ruinen von Mitla zugeschrieben.

„Sie können sehen, was Inschriften an den Nord-, Nordost- und oberen Hängen sind. Diese Inschriften stammen aus der ñiuñe-Schrift Ñiuñe in Mixteco und werden als heiß oder heißes Land übersetzt. Es ist ein einzigartiger Stil.“

Arellanes enthüllt, dass er zwei Stelen (freistehende Steine) mit 87 Glyphen gefunden hat, die entweder eingraviert oder darauf aufgemalt sind. Er fand auch Beweise dafür, dass in der Gegend einst sieben Pyramiden und ein Platz für alte Ballspiele standen.

Die Inschriften bezogen sich auf die Mixtecos, die in Mixtecapan (Mixtec-Land) oder Mixtlán (Ort der Wolken) lebenden Menschen, von denen angenommen wurde, dass sie 40.000 Quadratkilometer (15.444 Quadratmeilen) in den heutigen Bundesstaaten Guerrero und Puebla umfassen.

„Es gibt einen Stein, der mit dem Bild eines Leguans geschnitzt ist, und genau wie ein Adler, und auf der anderen Seite des Felsens befindet sich ein Fledermausgott oder Gott der Nacht, so wie sie die Form einer Frau hat.“

Gabriel García, ein Führer des Archäologischen Zentrums, erklärt, dass Arellanes Bilder von Kreaturen der Wolken – und des Adlers – auf derselben Stele gefunden hat wie ein Bild des Fledermausgottes der Unterwelt. Er glaubt, dass andere Archäologen mehr Beweise für die Cloud People finden werden, aber sie müssen zuerst die Genehmigung lokaler Behörden wie Aracely Garcia, des Stadtrats der Gemeinde, in der sich das Zeremoniengebiet befindet, einholen, die es für alle erhalten und gleichzeitig vor Ausbeutung schützen wollen.

„In Stein gemeißelte Überreste oder Bilder machen den Ort zu etwas Besonderem und laden daher (wir müssen) die Menschen ein, unser archäologisches Zentrum, besser bekannt als Cerro de la Peña, kennenzulernen.“

Gute Idee. In der Umgebung von Cerro de Peña leben 6 Millionen Menschen, von denen eine Million indigener Kulturen angehören. Sie wurden bereits einmal von geldgierigen Invasoren angegriffen, die Artefakte stehlen – diesmal planen sie, ihr Erbe legal zu schützen.


Quellen: prava-tv.com