Politik & Aktuelles

Bereitet diese verstörende Coca-Cola-Werbung die Bürger auf die »neue Normalität« vor?

17. August 2020

Coca-Cola verstört mit einer Botschaft, die so wirkt, als sollen die Bürger auf große Veränderungen vorbereitet werden. Ist es das, was Joe Biden die »große Transformation« nennt? Das Netz reagierte entsetzt, so dass Coca-Cola die Kommentarfunktion ausgestellt hat.

Hier bestellen!

»Lasst uns offen für das Neue bleiben, so offen wie nie zuvor!« — Die Werbung wirkt so, als hätten die »Open Society Foundations« dahinter gestanden. Doch das Unternehmen, das hinter der Werbung steckt, ist selbst ein »Global Player«, der Anteil an der »am großen Wandel« hat. Es ist nämlich Coca-Cola.

Die neue Werbung bereitet auf höchst verstörende Art und Weise die Bürger auf Veränderungen der Gesellschaft vor. Hinter nichtssagenden Phrasen verbirgt sich eine klare Botschaft: Die Bürger sollen auf einen Wandel vorbereitet werden. Dieser Wandel bedeutet nicht nur mehr Multikulti, wie das Video mit den Bildern kristallklar suggeriert, sondern auch Tiefgreifenderes, was nur angedeutet wird. Ist es das, was Joe Biden die »große Transformation« nennt?

Auch wenn alle Andeutungen im Vagen stecken bleiben, waren die negativen Reaktionen der Internetnutzer auf das YouTube-Video so massiv, dass Coca-Cola unter dem Video die Bewertung und Kommentarfunktion ausgeschaltet hat.

Coca-Cola erklärte sich so: »Wir haben uns dazu entschieden, die Kommentarfunktion zu unserem Kampagnenfilm zu deaktivieren. Leider mussten wir sehen, wie diese zur Verbreitung von Hassbotschaften und Fehlinformationen genutzt wurde. Dafür gibt es weder im Netz, noch im realen Leben einen Platz. Offenheit, Vielfalt und gegenseitiger Respekt gehören seit jeher zu den Werten von Coca-Cola – und dafür stehen wir online wie offline ein.«

Doch diese Antwort von Coca-Cola verschweigt den Kritikern die wahre Intention und Botschaft des Videos. Der Zuschauer bleibt verstört zurück und fragt sich, auf was er subtil vorbereitet werden soll. Man könnte auch fragen, ob hier glatt psychologische Kriegsführung am Werke ist.


Quelle: freiewelt.net