Die Spreu trennt sich vom Weizen

Nach meinen Infor­ma­tionen ist längst ent­schieden, dass sich das mensch­liche Zusam­men­leben künftig lie­bevoll gestalten wird. Diese Öffnung der Herzen wird sich auch auf die geschundene Natur und – ganz wichtig – die gequälten Tiere aus­wirken. Die Patente zur Gewinnung der freien Energie werden frei­ge­geben, das bedeutet, dass die Res­sourcen der Erde (wirklich!) geschont werden, die Kin­der­arbeit unter men­schen­un­wür­digen Bedin­gungen wird weltweit beendet, und die neuen Mate­rialien für Gebäude, Mobi­lität, Mobiliar, Kleidung usw. werden (wirklich!) umwelt­freundlich. Auch der Umgang mit Krank­heiten wird sich voll­kommen ver­ändern. Es werden hei­lende Mittel ver­wendet, die keine uner­wünschten Neben­wir­kungen zeigen, und schon allein das Weg­fallen der Exis­tenz­ängste und der Über­ar­beitung, die Ver­wendung von gesunden, gift­freien Lebens­mitteln sowie saubere Luft und reines Trink­wasser werden dazu führen, dass wir uns gesund, frei und glücklich fühlen.

Wie lange es aller­dings noch dauert bis dahin, kommt darauf an, wie lange sich die Schla­fenden noch im Tief­schlaf befinden. Derzeit weigern sie sich noch, den Wecker zu hören, der immer lauter klingelt. Doch viele, viele drehen sich um, ziehen die Bett­decke über den Kopf und wollen wei­terträumen. Das ist ihre Ent­scheidung und das dürfen sie auch[1]. Nur kann es natürlich sein, dass eines Tages ein uner­war­teter „Weckmann“ ins Schlaf­zimmer kommt, die Bett­decke weg­reißt und damit beginnt, das Bett abzu­bauen. Zuvor muss er den Schla­fenden natürlich aus dem Bett werfen. Spä­testens dann wird der letzte noch Schla­fende auf­wachen, dann aller­dings etwas unsanft – und unvorbereitet.

Nun wird sich so mancher fragen, warum man diese Schla­fenden nicht jetzt schon aus ihren Betten wirft. Nun, lassen Sie uns das etwas näher betrachten: Seit langer, langer Zeit wird die Erde von Dun­kel­mächten beherrscht, die immer deut­licher und schneller ihr Herr­schafts­regime umsetzen, denn es eilt. Ihr Zeit­fenster schließt sich bald. Kri­tische Stimmen werden zunehmend auf rigorose und teils gewaltsame Art zum Schweigen gebracht. Im Hin­ter­grund sind hier Kräfte am Werk, die nicht mensch­licher Natur sind, sondern die in erster Linie Energien sind, die sich jedoch durchaus in phy­si­scher Form zeigen können. Das tun sie jedoch nicht, weil man sie dann natürlich sofort erkennen würde – nur einige von ihnen leben phy­sisch auf der Erde und können ihre Gestalt wandeln. Ein nor­maler Mensch bekommt die wirk­lichen Dun­kel­mächte niemals zu Gesicht.

Hier bestellen!

Darauf gehe ich jetzt nicht näher ein, das würde an dieser Stelle zu weit führen. Diese The­matik habe ich bereits in meinem Buch „Skla­ven­planet Erde“ erläutert. Diese Dun­kel­mächte, wie auch immer man sie nennen möchte, ver­sprechen Erfolg, Reichtum und Macht, wenn man ihnen huldigt. Die­je­nigen, die diesen Dun­kel­mächten direkt unter­stehen, sind die Haupt­draht­zieher an allem Elend auf der Welt, das sich in Kriegen, Hun­gers­nöten, vielen Krank­heiten, Macht der Zen­tral­banken, Lob­by­ismus usw. zeigt. Sie agieren jedoch im Hin­ter­grund und haben Helfer und Vasallen, die ihre Pläne auf der Erde umsetzen.

Ihre Macht erschleichen sie sich, indem sie (über Mit­tels­männer) Men­schen ver­führen, die bei­spiels­weise extrem karriere“geil“ sind. Sie werden in gewissen Treffen zu zutiefst abscheu­lichen und unvor­stell­baren Taten ver­führt. Hierbei werden sie gefilmt und damit sitzen diese Men­schen in der Falle. Fortan müssen auch sie diesen Dun­kel­mächten dienen und ihre Agenda umsetzen, ob sie wollen oder nicht. Epstein bei­spiels­weise war (oder ist?) einer der­je­nigen, die eine solche Plattform betrieben haben.

Doch nun zurück zum Schla­fenden. Was hat das alles mit den­je­nigen zu tun, die all diese Ent­wick­lungen nicht hören, sondern wei­ter­schlafen wollen? Nun, es ist jetzt an der Zeit, sich zu ent­scheiden. Der Wen­de­punkt ist jetzt. Das bedeutet, es wird von uns erwartet, dass wir uns klar posi­tio­nieren. Stehen wir für die Wahrheit, die Freiheit und die Her­zens­en­ergie ein oder ver­schließen wir unser Herz und lassen uns von der Habgier verführen?

Um die Wahrheit zu erfahren, muss man sich natürlich auch selbst darum bemühen. Wie viele plappern einfach unge­prüft nach, was ihnen die Main­stream­presse vor­setzt? Die Zeiten, in denen die Nach­richten nur neutral berichtet haben, sind längst vorbei. Wir haben eine Hol­schuld, was die Wahrheit anbe­langt. Und wir (echte Men­schen) haben einen gesunden Men­schen­ver­stand, den dürfen wir auch nutzen.

Wir können davon aus­gehen, dass die Dau­men­schrauben jetzt immer mehr ange­zogen werden. Spä­testens im Neuen Jahr ist davon aus­zu­gehen, dass strikte Maß­nahmen auf uns zukommen, wie z. B. Aus­gangs­sperren, Schließung des Ein­zel­handels, Insol­venzen und zwar nicht nur geschäft­liche sondern in großem Maße auch private Insol­venzen, weil das Kurz­ar­bei­tergeld oder das Arbeits­lo­sengeld nicht zur Beglei­chung der Dar­lehen reicht, die viele für den Kauf von Wohn­ei­gentum auf­ge­nommen haben. Zwangs­ver­stei­ge­rungen, eine unvor­stellbare Zahl an Obdach­losen, (pro­vo­zierte) Nah­rungs­mit­tel­knappheit, Schließung von Kran­ken­häusern und Alten­heimen wegen nicht mehr leist­barer Finan­zierung, Finanz­kollaps usw. stehen bereits vor der Türe und haben die Tür­klinke schon in der Hand. All diese Dinge haben die Funktion des „Weck­mannes“, den ich ganz zu Anfang erwähnt hatte. Erst wenn den noch immer Schla­fenden die Bett­decke weg­ge­zogen wird und sie nicht nur aus ihren Betten, sondern aus ihren Häusern geworfen werden, dann wachen sie auf und reiben sich die Augen. Spä­testens dann ist der Moment, wo sich auch die letzten ent­scheiden dürfen, ob sie den Dun­kel­mächten dienen wollen oder den lie­be­vollen Kräften.

ALLE müssen sich ent­scheiden. Das ist Teil des „großen Spiels“. Denn das lie­be­volle Zeit­alter kann erst dann ein­treten, wenn sich jeder klar posi­tio­niert hat. Es gibt zwei Vari­anten des „Neuen Zeit­alters“, es sind zwei Türen, die wir sehen können und dahinter warten zwei völlig unter­schied­liche Wege:

  1. Ein Leben in abso­lutem Gehorsam und lücken­loser Über­wa­chung, was man auch als Skla­verei bezeichnen könnte. Die Men­schen erhalten einen implan­tierten Chip und werden mit Groß­rechnern ver­bunden. Sie leben einzeln ohne Fami­li­en­verband und werden dort ein­ge­setzt, wo sie benötigt werden, die Mensch­lichkeit wird abtrai­niert bzw. weg­ge­züchtet, sie werden zu Biorobotern.
  2. Ein Leben in Friede, Freiheit und Mit­mensch­lichkeit, in dem sich die Men­schen wieder auf ihre Mensch­lichkeit besinnen dürfen und Zeit für­ein­ander haben. Die erfor­der­lichen Arbeiten brauchen nicht mehr als 2 – 4 Stunden täglich und jeder hat so viel, wie er benötigt. Es gibt kein „mein Haus, mein Auto, mein Pferd“ mehr, sondern nach wei­terem Bewusst­seins­wachstum gibt es ein „wir sind eine Gemein­schaft aus unter­schied­lichen Indi­viduen, jeder darf sein, wie er ist und trägt dazu bei, was er kann“.

Und erst, wenn sich der Großteil der Men­schen ent­schieden hat, kann der Wandel wirklich beginnen. Deshalb müssen die Ein­schrän­kungen noch größer werden, damit sich jeder ent­scheiden kann, wo er dazu­ge­hören möchte. Wir werden alle so sehr auf­ge­rüttelt, dass wir nicht mehr auf dem Sofa sit­zen­bleiben können, sondern auf­springen müssen. Wir müssen uns ent­scheiden, ob wir uns kaufen lassen und dabei ris­kieren, unsere Seele zu ver­kaufen, oder ob wir dem Herzen und dem gesunden Men­schen­ver­stand folgen. Jeder von uns hat die Wahl. Wer sich für 1. ent­scheidet, muss auch die Kon­se­quenzen tragen. Aller­dings wird er diesen Weg woanders fort­setzen müssen. So trennt sich die Spreu vom Weizen. Das künftige Leben auf der Erde wird ein lie­be­volles Leben ohne Spreu sein.

Das­selbe können wir in den USA beob­achten. Durch die Wahl­be­trugs­the­matik müssen sich alle Gou­ver­neure, Poli­tiker usw. nicht nur ent­scheiden, wo sie stehen, sondern das auch ganz offen zeigen. So trennt sich auch dort die Spreu vom Weizen. Kluger Mann, dieser Donald Trump.

In diesem Sinne, machen Sie’s gut und passen Sie auf sich auf!

Gabriele Schuster-Has­linger

[1] Siehe auch meinen Artikel „Weil sie Euch lieben“ (10–2020)