Die Arbeit als Free­lancer und ihre Vorteile

Die meisten Men­schen arbeiten im Ange­stell­ten­ver­hältnis, denn dies bringt ihnen finan­zielle Sicherheit, ein regel­mä­ßiges Ein­kommen, eine Ver­si­cherung und in der Regel auch gesell­schaft­liche Aner­kennung sowie einen struk­tu­rierten Tages­ablauf. Darüber hinaus bietet eine feste Arbeits­stelle auch soziale Kon­takte, aus denen mit­unter sogar gute Freund­schaften oder gar Part­ner­schaften ent­stehen können.

Aller­dings ist diese Art und Weise, den täg­lichen Lebens­un­terhalt zu sichern, nicht jeder­manns Sache. Vor allem Men­schen, die einen überaus aus­ge­prägten Frei­heitssinn haben, gern Eigen­ver­ant­wortung über­nehmen und sich nicht durch vor­ge­gebene Struk­turen ein­engen lassen wollen, ist das Ange­stell­ten­ver­hältnis eine eher schlechte Option. Frei­heits­lie­bende Men­schen stören sich an starren Hier­ar­chien, ego­is­ti­schen Mit­ar­beitern, die nur um das eigene Fort­kommen bemüht sind, inkom­pe­tenten Vor­ge­setzten und an der täg­lichen stumpfen Routine. Diese Men­schen, die fle­xible Arbeits­zeiten und mehr Frei­heiten genießen wollen, sind häufig unter Free­lancern zu finden.

Die Vorzüge der Arbeit als Free­lancer im Internet

Die meisten Free­lancer sind online tätig. So arbeiten sie als Web­de­signer, Texter, Gra­fiker, Autoren und Online Redak­teure. Zu den größten Vor­zügen gehört, dass man sich die Arbeit und den Arbeitstag frei ein­teilen kann. So kann man in der Regel selbst bestimmen, wann man mit dem Tagewerk beginnen möchte. Auch der Ort, an dem man arbeitet, ist fle­xibel wählbar. Die einzige Vor­aus­setzung sind funk­tio­nie­rendes Internet und ein PC.

Die absolute Unab­hän­gigkeit vom Ort des Arbeits­platzes zählt zu den wich­tigsten Kri­terien, die bei der Ent­scheidung, als Free­lancer tätig zu sein, eine Rolle spielen. Man kann quasi überall auf der Welt arbeiten. Das kommt ins­be­sondere jenen Men­schen zugute, die gern viel unterwegs sind und Arbeiten und Reisen kom­bi­nieren wollen. Doch auch andere Men­schen pro­fi­tieren von dieser Art des Arbeitens, zum Bei­spiel Allein­er­zie­hende oder Men­schen mit einer Behin­derung, denen die Fort­be­wegung schwer­fällt. Darüber hinaus trägt die Arbeit im Home­office auch dazu bei, eine bessere Work-Life-Balance zu erreichen, denn man spart viel Zeit und Stress. So erübrigt sich bei­spiels­weise der Weg zur Arbeit und wieder nach Hause. Das spart nicht nur viel Zeit, sondern auch Energie, denn man benötigt keine Fort­be­we­gungs­mittel wie Auto, Bus oder Bahn. So kommt diese Art zu arbeiten nicht zuletzt auch der Umwelt zugute.

Ein wei­terer Vorzug ist es, Kunden und Pro­jekte, an denen man arbeiten möchte, selbst wählen zu können, wenn man sich bereits einen festen Kun­den­stamm erar­beitet hat. So kann man sich aus­suchen, ob man lieber für das  Vul­kan­Vegas Casino online arbeiten möchte oder für die Mode Industrie oder im Bereich der Wirt­schaft. Viele Free­lancer spe­zia­li­sieren sich im Laufe ihrer Tätigkeit und können dann auch mehr Honorar verlangen.

Und damit kommen wir auch schon zum nächsten Vorteil, den der Job mit sich bringt, man hat mehr Ver­dienst­mög­lich­keiten, denn als Free­lancer arbeitet man global. Das bedeutet, man kann Auf­träge aus der ganzen Welt annehmen und ist nicht von lokalen Ange­boten abhängig und kann somit das lukra­tivste aussuchen.

Die Schat­ten­seiten der Arbeit als Freelancer

Die Arbeit als Free­lancer ist nicht für jeden geeignet, denn sie setzt viel Planung und Selbst­dis­ziplin voraus. Schnell gerät man in Ver­su­chung, länger zu schlafen oder weniger zu arbeiten. Auch pas­siert es meh­reren Men­schen, dass sie auf sich selbst nicht so achten, wie es gut für sie ist. So gibt es viele Free­lancer, die ihre Kör­per­pflege ver­nach­läs­sigen und auch am Mittag noch im Pyjama am PC sitzen. Zudem kommt es häufig vor, dass Men­schen an Gewicht zunehmen, da sie sich viel weniger bewegen.

Damit das Arbeiten als Free­lancer funk­tio­niert, ist es not­wendig, einige Regeln auf­zu­stellen, denn auch wenn man Regeln für nervig hält, sorgen sie doch für Sta­bi­lität und Kon­ti­nuität, die jeder Mensch braucht.

Die Regeln, die jeder Free­lancer für sich selbst auf­stellen, sollte, damit es mit der Arbeit gut funk­tio­niert, sehen fol­gen­der­maßen aus:

  • Arbeits­platz: Jeder Free­lancer sollte sich einen Bereich ein­richten, der nur für die Arbeit da ist, also einen Schreib­tisch mit PC, guter Inter­net­an­bindung und einen bequemen Stuhl.
  • Struktur: Zwar bietet die Arbeit als Free­lancer maximale Freiheit in der Arbeitswelt, aber dennoch ist eine gewisse Struktur not­wendig. Planung ist das A und O einer erfolg­reichen Arbeit. Hilf­reich ist dabei auch, jeden Tag so zu beginnen, als würde man ins Büro gehen. Das heißt Mor­gen­wäsche und Anziehen. Viele Free­lancer schwören darauf, dass es helfe, sogar Schuhe während der Arbeit zu tragen.
  • Tages­ziele: Wer sich Ziele setzt, die am Tag erreicht werden sollen, ist in der Regel erfolg­reicher, denn so ist es leichter, den Tag zu strukturieren.

Da es an Bewegung mangelt, ist es wichtig, auch ein Sport­pro­gramm in den Tages­lablauf zu inte­grieren, denn auch die kör­per­liche Fitness wirkt sich positiv auf die Leistung aus.