screenshot youtube
Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Die hässliche Wahrheit der Modeindustrie (+Videos)

9. April 2021

Die Bekleidungs- und Textilindustrie produziert jährlich mehr als 100 Milliarden Kleidungsstücke oder etwa 13 Kleidungsstücke pro Person und Jahr. Eine noch verheerendere Statistik zeigt jedoch, dass nur etwa 1% (1 Milliarde) dieser Kleidungsstücke für die Wiederverwertung produziert werden. Das bedeutet, dass Materialien im Wert von mehr als 100 Milliarden US-Dollar direkt auf der Mülldeponie landen. Mode ist einer der größten Umweltverschmutzer der Welt.

Weltweit wird jede Sekunde das Äquivalent eines Müllwagens mit Textilien deponiert oder verbrannt. Als schmutzigste Industrie nach Öl, hat Fast Fashion schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt sowie auf seine Arbeiter. Während größere Katastrophen, wie der Einsturz der Fabrik Rana Plaza, bei dem  über 1130 Menschen ihr Leben verloren und mehr als 2000 teilweise schwerst verletzt wurden, für eine Weile die Schlagzeilen zieren können, werden sie bald vergessen. Ebenso wie die tägliche Ausbeutung von Textilarbeitern auf der ganzen Welt. Während die Welt eher nach Bangladesch schaut,  ist die sogenannte Karawane der Fashionindustrie schon längst weiter gezogen. Leider ist die Rana Plaza-Katastrophe kein Einzelfall. Aufgrund der Undurchsichtigkeit der Modeversorgungskette kommen viele Arbeitgeber weiterhin mit schrecklichen Menschenrechtsverletzungen davon, ohne dass große Marken je zur Rechenschaft gezogen werden. Zwar sind mittlerweile Siegeln auch ein Must-have, in der Textilindustrie und schafft zwar ein gutes Gewissen beim Verbraucher, doch bei weitem nicht für faire Behandlung, für faire Arbeitsbedingungen der „modernen Sklaven“.

Noch immer werden etwa 170 Millionen Kinder ausgebeutet und auch Menschenhandel ist ein Problem, denn viele Wanderarbeiter werden von sogenannten „Arbeitsvermittler“ mit Versprechen und Kredite gelockt und so geraten sie in eine Schuldenspirale und damit in die Sklaverei. Und ein Thema, welches wenig Platz in den Medien findet, ist der riesige Müllberg. Im Durchschnitt hält ein Kleidungsstück 3,3 Jahre, bevor es weggeworfen wird, und landet auf einer Mülldeponie. Der größte Teil dieses Abfalls ist nicht biologisch abbaubar und setzt schädliche Gase in die Luft frei. Es gibt auch eine enorme Menge an Abfall, der in Bekleidungsfabriken produziert wird. In Kanpur, Indien, werden beispielsweise täglich mehr als 50 Millionen Liter giftiges Abwasser in den Fluss Ganga geleitet. Dieses verschmutzte Wasser wird dann in der lokalen Landwirtschaft und als Trinkwasser verwendet. Große westliche Marken beziehen weiterhin billige Materialien von Orten wie Kanpur, ohne die Verantwortung für die wachsenden Kosten für die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu tragen. Und auch die EU erzeugt eine riesengroße Verschmutzung in anderen Ländern durch den Konsum importierter Güter, ohne sich mit deren Folgen auseinanderzusetzen. In Neuseeland geht man jetzt andere Wege, um sicherzustellen, dass Textilien nicht nur wiederverwendet, sondern auch nachhaltig hergestellt werden.

Die hässliche Wahrheit der Modeindustrie bekämpfen

Die Bekleidungs- und Textilindustrie produziert jährlich mehr als 100 Milliarden Kleidungsstücke oder etwa 13 Kleidungsstücke pro Person und Jahr. Eine noch verheerendere Statistik zeigt jedoch, dass nur etwa 1 % (1 Milliarde) dieser Kleidungsstücke für die Wiederverwertung produziert werden. Das bedeutet, dass Materialien im Wert von mehr als 100 Milliarden US-Dollar direkt auf der Mülldeponie landen.

Die EHF-Stipendiaten Bernadette Casey und Peter Thompson arbeiten weltweit mit der Textilindustrie zusammen, um sicherzustellen, dass Textilien nicht nur wiederverwendet werden, sondern auch nachhaltig hergestellt werden.

Mode: Einer der größten Umweltverschmutzer der Welt

Weltweit wird jede Sekunde das Äquivalent eines Müllwagens mit Textilien deponiert oder verbrannt. Eine kürzlich in Neuseeland durchgeführte Studie hat gezeigt, dass sich die Anzahl der Textilien, die auf der Wellington Southern Landfill deponiert werden, zwischen 2009 und 2019 verdoppelt hat, und dass schätzungsweise 25 % davon einwandfreie Kleidungsstücke waren, die hätten recycelt oder wiederverwendet werden können.

Nach Angaben der Vereinten Nationen verursacht die Modeindustrie etwa 10 % der weltweiten CO2-Emissionen – mehr als der Luft- und Schiffs-verkehr zusammen und nur an zweiter Stelle nach der Ölindustrie. Da die Modeindustrie weltweit weitgehend unreguliert ist, scheint eine Lösung nicht in Sicht zu sein

„Um innerhalb der ökologischen Grenzen des Planeten zu bleiben, muss es eine radikale Reduzierung der Inanspruchnahme neuer Ressourcen geben, eine Reduzierung des von der Bekleidungsindustrie erzeugten Kohlenstoffs, eine Eliminierung des Abfalls und die Gewinnung eines wesentlich höheren Wertes aus der Kleidung“, sagt Bernadette.

„Jedes Jahr verschwenden wir Milliarden von Dollar für das Deponieren dieser wertvollen Ressourcen. Unsere größte Herausforderung ist es, dieses globale lineare System in ein zirkuläres zu verwandeln und einen höheren Wert aus diesen hochbelasteten Ressourcen zu gewinnen.“

Dazu auch: Wie viel Regenwald hängt auf Ihrem Kleiderbügel? Wie schnell Mode die Welt zerstört – Dirty Fashion – How Fast Fashion Is Destroying The World!

Zusammenarbeit mit der Industrie, um Veränderungen zu schaffen

Bernadette Casey ist Mitbegründerin von The Formary, einer Nachhaltigkeitsberatung, die großen und kleinen Bekleidungsunternehmen bei der Umstellung auf eine kohlen-stoffarme Wirtschaft hilft. Bernadette ist eine öffentliche Rednerin und wurde von HRH Prince Charles und dem britischen Guru für nachhaltiges Design, Kevin McCloud, für ihre bahnbrechende Arbeit in der Textilentwicklung ausgezeichnet. Sie ist das Thema eines Dokumentarfilms von Forward Film, der außergewöhnliche Menschen und weltverändernde Ideen vorstellt, die den Verlauf der menschlichen Entwicklung beeinflussen.

Zusammen mit ihren Kollegen bei The Formary hat Bernadette vor kurzem Usedfully gegründet, ein „Tech-Tile“-Unternehmen mit einer Mission. Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie arbeiten sie an einer gemeinsamen Vision und einem Engagement für eine Kreislaufwirtschaft für Kleidung. Sie treiben groß angelegte, wertkettenübergreifende Kooperationsprojekte voran, die ein kohlenstoffarmes Kreislaufsystem schaffen, das die Ressourcen der Kleidung vollständig nutzt.

Durch die Arbeit an Projekten wie der Umwandlung von Textilfasern aus Overalls, Bettlaken, Handtüchern und anderen gebrauchten Baumwoll- oder Poly-Baumwoll-Kleidungsstücken in Straßenbau-Pellets, die für den Straßenbau verwendet werden, wird ein Systemwechsel in der Art und Weise vollzogen, wie Kleidungsstücke auf den Markt gebracht und am Ende ihrer Nutzung verwaltet werden. Dieses Beispiel wird die bestehende importierte Zellulose ersetzen und ein Produkt liefern, das für Neuseelands Straßen besser geeignet ist, und unerwünschte Kleidung von der Mülldeponie abhalten.

 

Ihre digitale Plattform Usedfully stellt Umweltdaten in den Mittelpunkt des Geschäfts, verfolgt Materialflüsse und generiert Meßflüsse zu ökologischen und finanziellen Auswirkungen für ein optimales Ressourcenmanagement.  In einem kürzlich durchgeführten Projekt mit dem Wellington Zoo konnten Bernadette und ihre Kollegen mehr als 8.500 kg Kohlenstoff und mehr als 850.000 l Wasser einsparen, indem sie ausgemusterte Uniformen vor der Deponierung bewahrten

Usedfully – Textile Product Stewardship, das im Juli 2020 eingeführt wurde, ist ein landesweites Programm, das gemeinsam mit der gesamten Bekleidungs- und Textilindustrie in Neuseeland entwickelt wurde. Finanziert durch den Te Pūtea Whakamauru Para – Waste Minimisation Fund des Umweltministeriums und das Textile Reuse Programme der Gründungspartner Barkers Men’s Clothing Alsco New Zealand Deane Apparel New Zealand Wellington City Council.

Das Problem gemeinsam anpacken.

Es gibt eine natürliche Grenze für das, was Unternehmen alleine erreichen können – Zusammenarbeit und Einbeziehung ist der effektivste und effizienteste Weg, um diese Herausforderungen zu lösen. Die Einbeziehung der gesamten Branche über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg in die Mitgestaltung und das Pilotprojekt eines Textilprodukt-Stewardship-Programms wird sicherstellen, dass es den neuseeländischen Markt widerspiegelt und effektiv ist.

Jede Organisation, die Kleidung oder Textilien produziert, liefert oder verwendet und einen spürbaren positiven Einfluss ausüben möchte, kann ihr Interesse am Product Stewardship Project auf der Website des Textile Reuse Programme anmelden und gemeinsam die Zukunft von Kleidung und Textilien in Neuseeland gestalten.

WIE KANNST DU HELFEN

Verzichten Sie darauf, von Unternehmen zu kaufen, die keine Richtlinien haben, die nicht transparent über ihre Praktiken und ihre Lieferkette sind und vor allem: „Das nachhaltigste Outfit ist das, was Sie bereits im Schrank haben.

Netzfrau Lisa Natterer


Quelle: netzfrauen.org