screenshot youtube
Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Der Hollywood-Code: Die okkulte Bedeutung von „Metropolis“

8. Mai 2021

So tief, wie die Arbeiterstadt unter der Erde lag, so hoch über ihr thronte der als ‘Club der Söhne‘ bekannte Komplex mit seinen Hörsälen, Bibliotheken, seinen Theatern und Stadien. (Metropolis)

Fritz Langs 1927er Film Metropolis ist einer dieser zeitlosen Klassiker, welche die Zeit überdauern. Anstatt in Vergessenheit zu geraten und obsolet zu werden, spielt Metropolis eine immer wichtigere Rolle, da viele seiner Vorhersagen Realität werden. Wir werden uns die okkulte Botschaft des Films und die Verwendung seiner Bilder genau ansehen.

Metropolis ist ein Science-Fiction-Stummfilm, der 1927 von Fritz Lang, einem Meister des deutschen Expressionismus, veröffentlicht wurde. Metropolis spielt in einer futuristischen Dystopie, die in zwei getrennte Klassen unterteilt ist – Denker und Arbeiter – und beschreibt die Kämpfe zwischen den beiden entgegengesetzten Einheiten.

Hier bestellen!

Zu wissen, dass der Film im Jahr 1927 produziert wurde, ist heute ein ziemliches Erlebnis, da viele „Science-Fiction“-Aspekte der Handlung der heutigen Realität unheimlich nahe kommen. Metropolis beschreibt eine Gesellschaft, in der die „Neue Weltordnung“ bereits umgesetzt wurde und eine ausgewählte Elite im Luxus lebt, während eine entmenschlichte Masse arbeitet und in einer stark überwachten Hölle lebt.

Metropolis findet in der Popkultur, insbesondere im Musikgeschäft, übermäßiges Echo. Ob in Musikvideos oder Fotoshootings, Popstars werden oft als die Figur Maria dargestellt, ein Android, der darauf programmiert ist, die Moral der Arbeiter zu korrumpieren und eine Revolte auszulösen, was der Elite eine Entschuldigung für gewalttätige Unterdrückung gibt. Werden Popstars von der Elite in der gleichen Weise benutzt, um die Moral der Massen zu untergraben?

Der Film beginnt mit einer Darstellung der Arbeiter und ihrer Stadt tief unter der Erdoberfläche. Sie sind gleich gekleidet, gehen synchron und halten ihre Köpfe vor Unterwerfung, Resignation und Verzweiflung gesenkt. Während des gesamten Films wird das menschliche Vieh als körperlich und geistig erschöpft, sehr beeinflussbar und, sagen wir mal, rundum dumm dargestellt.

Wie eine Schafherde bewegen sich die Arbeiter in Massen, sind sehr beeinflussbar und können leicht getäuscht werden. Diese Beschreibung der „Massen“ bestätigte Walter Lippmann, ein amerikanischer Denker, der fünf Jahre zuvor in der öffentlichen Meinung die breite Gesellschaft mit einer „verwirrten Herde“ verglichen hat, die nicht in der Lage ist, ihr eigenes Schicksal zu meistern.

Joseph Goebbels, der Chef der Propaganda des Nazi-Regimes, stimmte auch mit der Konzeption des Films über die breite Öffentlichkeit überein. Hitler sagte den berühmten Spruch: „Was für ein Glück für die Regierenden, dass die Menschen nicht denken!“

Die Arbeiter arbeiten in einer monströsen Maschine, einem höllischen Industriekomplex, in dem sie sich wiederholende und entmenschlichende Aufgaben erfüllen müssen. An einem Punkt wird die Maschine mit Moloch verglichen, der alten semitischen Gottheit, die durch Menschenopfer geehrt wird. In einer seiner Visionen sieht Fredersen, wie die Maschine zu Moloch wird.

Die Arbeiter werden dem Tier als Menschenopfer zugeführt. Moloch, der Gott Baal, der Bulle der Sonne, wurde im alten Nahen Osten und überall dort, wo sich die karthagische Kultur erstreckte, weit verehrt. Baal Moloch wurde in Form eines Kalbs oder eines Ochsen gezeugt oder als Mann mit dem Kopf eines Stiers dargestellt. Die Opfer gingen durch den „Bauch des Tieres“.

Wenn die Arbeiter in einer höllischen, unterirdischen Dystopie leben, entwickeln sich die Denker umgekehrt zu einer glänzenden Utopie, einem großartigen Zeugnis menschlicher Leistung. Diese glänzende Stadt könnte jedoch nicht ohne die Existenz der Maschine (Moloch) und ihrer Herden von Arbeitern aufrechterhalten werden. …

Andererseits würde die Maschine nicht existieren, ohne eine Stadt zu erhalten. Wir finden hier eine dualistische Beziehung, in der zwei gegensätzliche Entitäten in gegenseitiger Abhängigkeit existieren, ein Konzept, das eine tiefe okkulte Resonanz hat. …

Die Stadt wurde vom autokratischen Joh Fredersen gegründet, gebaut und wird von ihm geführt. Als Schöpfer und einziger Herrscher von Metropolis wird Fredersen mit dem gnostischen Demiurg verglichen, einem Halbgott, der Schöpfer und Herrscher der materiellen Welt ist. …

Als Joh Fredersen erfährt, dass die Arbeiter einen Aufstand planen, holt er den Rat des Erfinders und verrückten Wissenschaftlers Rotwang ein. Obwohl in seiner Arbeit die neuesten Technologien zum Einsatz kommen, deuten viele Hinweise darauf hin, dass er auch auf altes okkultes Wissen zurückgreift, um seine Erfindungen zu erschaffen. …

Der Erfinder präsentiert Fredersen stolz seine neueste Erfindung, den Maschinenmenschen, den er für den „Mann der Zukunft“ hält. Der Androide hat die Fähigkeit, die Form einer Person anzunehmen, und, so Rotwang, „niemand wird in der Lage sein, einen Maschinenmenschen von einem Sterblichen zu unterscheiden!“ Der transhumanistische Traum war also bereits in den frühen 1920er-Jahren präsent. …

Fredersen fordert Rotwang dann auf, dem Maschinenmann das Bild von Maria zu geben, um mit ihrer Glaubwürdigkeit und ihrem Charisma die Korruption unter den Arbeitern zu verbreiten. …

Was haben die heutigen Popstars mit diesem von den Machthabern programmierten Androiden mit einer Mischung aus Wissenschaft und Okkultismus gemeinsam? Na ja … alles.

Links sehen wir den Androiden, daneben Beyoncé, unten rechts Lady Gaga im Paparazzi-Video, und darüber Freddie Mercury von Queen, mit seinem Gesicht anstelle von Maria im Musikvideo zu dem Lied Radio Gaga. Der Name von Lady Gaga wurde von diesem Lied und Video inspiriert, das eine Menge Filmmaterial von Metropolis enthält. Darüber hinaus ist „Gaga“ auch der Name einer babylonischen Göttin sowie in der sumerischen Mythologie auch der Name für den Planeten Pluto. Pluto ist wiederum in der griechischen Mythologie der Gott des Todes und der Unterwelt, was damit korrespondiert, dass in Metropolis die Arbeiter in der Unterwelt leben.

Zurück zum Film. Der Androide ist fertig, Rotwang sagt zu ihm: „Ich möchte, dass du diese Tiefen besuchst, um das Werk der Frau zu zerstören, in deren Bild du erschaffen wurdest!“ …

Die programmierte Maria führt faszinierende Tänze vor einem begeisterten Publikum auf, die Männer dazu veranlassen, zu kämpfen, zu begehren, eifersüchtig zu sein und den Rest der Todsünden zu begehen. Wenn sie mit ihren Arbeitskollegen zusammen ist, fungiert Maria als „Agent Provocateur“, der die Arbeiter zum Aufruhr aufruft und Joh Fredersen Anlass gibt, Gewalt gegen sie anzuwenden.

Sie handelt grundsätzlich gegen das beste Interesse der Öffentlichkeit und für das Interesse der Elite. Mit Hilfe ihres Vorarbeiters (weil sie nicht wirklich selbst denken können) stellen die Arbeiter schließlich fest, dass sie vom Androiden in die Irre geführt wurden. Im Glauben, dass sie eine Hexe ist, finden sie die Roboter-Maria und verbrennen sie auf dem Scheiterhaufen …

Diese „Moral der Geschichte“ ist im Grunde eine Botschaft an die Elite, ein Tipp, um die Massen in Schach zu halten: Um die Unterdrückten zufriedenzustellen, muss man ihr Herz erobern. Und das leisten die Medien! …


Quelle: pravda-tv.com