screenshot youtube
Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Bereits 2019 wollte Microsoft Bill Gates wegen sexueller Eskapaden loswerden (+Video)

13. Juni 2021

Bereits 2019 hatten einige Microsoft-Direktoren eine Untersuchung der Vorwürfe einer Frau eingeleitet, die eine sexuelle Beziehung zu Gates hatte. Dies sowie Gates‘ langjährige Freundschaft mit dem pädophilen Jeffrey Epstein sollen der Grund für seine Scheidung sein.

In einem am Sonntagabend veröffentlichten Artikel der US-Finanzzeitung The Wall Street Journal wird berichtet, dass der Microsoft-Vorstand Bill Gates nach einer internen Untersuchung über eine unangemessene sexuelle Beziehung mit einer Microsoft-Mitarbeiterin loswerden wollte.

Die Ende 2019 durchgeführte Untersuchung wurde eingeleitet, nachdem die betreffende Frau – eine Microsoft-Ingenieurin – ein langjähriges sexuelle Beziehung mit Gates an die Öffentlichkeit gebracht hatte – etwa zu der Zeit, als Gates‘ Beziehung zum notorischen Pädophilen Jeffrey Epstein an die Öffentlichkeit gedrungen war und Melinda Gates mit dem Gedanken spielte, die Scheidung einzureichen.

Laut dem Wall Street Journal entschieden einige Vorstandsmitglieder während der Untersuchung, dass es für Gates nicht mehr angemessen sei, als Direktor in dem Softwareunternehmen zu sitzen, das er gegründet und jahrzehntelang geleitet hat. Gates trat zurück, bevor die Untersuchung des Vorstands abgeschlossen war, sagte eine andere Person, die mit der Angelegenheit vertraut ist. Ein Microsoft-Sprecher sagt:

Bill und Melinda Gates gaben Anfang des Monats bekannt, dass sie ihre 27-jährige Ehe beenden, weil die Ehe laut Melinda „unwiederbringlich zerbrochen“ sei. Sie hatte seit mindestens 2019 mit Anwälten zusammengearbeitet, um die Ehe zu beenden, so das Wall Street Journal. Und während das Paar nicht verraten hat, was genau der Trennungsgrund war, berichtet das Wall Street Journal auch, dass Gates‘ Umgang mit Epstein eine „Quelle der Sorge“ war. Das Blatt schreibt:

„Mitglieder des Microsoft-Boards wurden Ende 2019 auf den Brief der Ingenieurin aufmerksam, die Änderungen in ihrem Microsoft-Job forderte und auch Details über ihre Beziehung zu Herrn Gates teilte, so die mit der Angelegenheit vertrauten Personen. [Microsoft-CEO Satya] Nadella und andere leitende Angestellte waren sich der Anschuldigungen der Frau bewusst, sagten einige der Personen.

Einige Vorstandsmitglieder fragten nach dem Umgang Gates‘ mit Epstein, sagte einer der Personen. Vorstandsmitgliedern wurde gesagt, die Beziehung war auf Philanthropie konzentriert und nichts anderes, sagte diese Person.

Im Dezember 2019 – noch vor dem Ende der Untersuchung – wurde Gates bei der jährlichen Aktionärsversammlung erneut in den Vorstand von Microsoft gewählt. Als mehr über die Angelegenheit bekannt wurde, waren die Vorstandsmitglieder besorgt, dass die Beziehung von Gates zu der Frau unangemessen gewesen war, und sie wollten nicht, dass ein Direktor im Zuge der #MeToo-Bewegung mit dieser Situation in Verbindung gebracht wird, betonten die Personen.

Im Rahmen ihrer Gespräche mit Microsoft bat die Mitarbeiterin, dass French Gates [gemeint ist Melinda Gates; Anm. d. Red.] ihren Brief zu lesen bekommt, erklärten Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Es konnte nicht in Erfahrung gebracht werden, ob French Gates den Brief gelesen hat.“

Gates wird auch aufgefordert, mögliche Beweismittel über seinen bereits verstorbenen Freund Epstein offenzulegen. Der Microsoft-Gründer setzte seine langjährige Freundschaft mit Epstein fort, obwohl dessen sexuelle Verwicklungen mit minderjährigen bereits weitgehend bekannt waren. Gates‘ Beziehung zu Epstein wurde von anonymen Quellen als ein Schlüsselfaktor für Melinda Gates‘ Entscheidung genannt, sich von ihm scheiden zu lassen. Sie hatte die Scheidung im Jahr 2019 angestrebt, nachdem Gates‘ Beziehung zu Epstein erstmals in den Fokus der Öffentlichkeit geraten war.

Rechtsanwalt Spencer Kuvin vertritt neun der Epstein-Ankläger. Kuvin sagte der britischen Zeitung The Sun, Gates solle vortreten und freiwillig alle Informationen über Epstein und seine Mitarbeiter offenlegen, die bei den bereits laufenden Ermittlungen gegen Ghislaine Maxwell helfen könnten. Maxwell arbeitete für Epstein, und es wird allgemein angenommen, dass sie die Schlüsselfigur bei der Beschaffung minderjähriger Mädchen war. In Bezug auf Gates sagte Kuvin:

„Ich stelle den moralischen Charakter von jemandem in Frage, der sich entscheidet, geschäftliche Treffen mit jemandem einzugehen, der diese Art von Verhalten an den Tag gelegt hat und diese Art von Verhalten zugegeben hat. Bei Bill Gates, seinem Reichtum und seinen Ermittlungsbefugnissen fällt es mir unglaublich schwer zu glauben, dass er das volle Ausmaß der Vorwürfe, die hier gegen Epstein erhoben werden, nicht gekannt haben könnte.“

Der Prozess gegen Maxwell soll im November in New York beginnen. Der in Ungnade gefallenen britischen Prominenten drohen bis zu 80 Jahre hinter Gittern, sollte sie in allen acht Anklagepunkten für schuldig befunden werden. Sie besteht auf ihrer Unschuld, während sie in einem Gefängnis in Brooklyn sitzt und auf ihren Prozess wartet.


Quelle: rt.com