screenshot youtube
Politik & Aktuelles

PCR-Test: Auszug aus der Sammelklage vor dem Obersten Gerichtshof von Ontario

1. Juni 2021

17. Mai 2021

Dies ist eine Übersetzung der Vorwürfe der Kläger aus der Klageschrift im Strafprozess gegen die Verantwortlichen der mutmaßlich willkürlich herbeigeführten Corona-Pandemie hinsichtlich des von Victor Corman und Christian Drosten entwickelten und durch die WHO weltweit anerkannten PCR-Tests, der überall zum Nachweis des sogenannten Coronavirus verwendet wird. Möge sie der Wahrheitsfindung dienlich sein.

(Übersetzung:  Andreas Ungerer)

Zur Einleitung: (Punkt 149 der Vorwürfe ab Seite 61 des Dokuments)

Hier bestellen!

Die Kläger und Mitkläger machen geltend, dass nach den US-amerikanischen Studien von Pfizer und BioNTech das Risiko einer Infektion um 0,39 % gesenkt wird. Darüber hinaus kann der unwirksame PCR-Test nicht nachweisen, dass sich Menschen durch eine Infektion mit SARS-CoV-2 nicht bereits asymptomatisch infiziert haben. Die Kläger und die Mitkläger beabsichtigen, ein gründliches, wissenschaftliches Sachverständigengutachten vorzulegen, in dem gezeigt wird, dass die Anwendung des Polymerase-Kettenreaktionstests zum Nachweis einer Infektion in der wissenschaftlichen Gemeinschaft höchst fragwürdig ist.

Ausführung: (Abschnitt 4 des Verzeichnisses ab Seite 183)

  1. Die weltweit führenden, höchst ungenauen PCR-Testprotokolle basieren auf aus China stammenden unvollständigen, theoretischen Genomsequenzen

Die Virologen Victor Corman und Christian Drosten waren federführend bei der außergewöhnlich schnellen Entwicklung des ersten COVID-19-PCR-Tests (das „Corman-Drosten-Protokoll“), dem heute weltweit am häufigsten verwendeten Testprotokoll zum Nachweis des SARS-CoV-2-Virus, das in bestimmten Fällen zu der Krankheit COVID-19 führen kann. (Wie weiter unten erörtert, kam das Berufungsgericht in Lissabon zu dem Schluss, dass dieser PCR-Test bis zu 97 % falsch-positive Ergebnisse liefert). Corman und Drosten wurden die in silico (computergenerierten, simulierten) Genomsequenzen, die zur Erstellung ihres PCR-Protokolls verwendet wurden, von chinesischen Wissenschaftlern geliefert, darunter Yong-Zhen Zhang und Shi Zhengli, Direktor am Wuhan Institute (Diese Genomsequenzen wurden dann am 10. Januar auf dem Open-Source-Portal Virological.org am 10. Januar 2020 veröffentlicht). Das Corman-Drosten-Protokoll wurde bei der WHO am 13. Januar 2020 eingereicht, acht Tage vor dem Datum, an dem es der medizinischen Fachzeitschrift Eurosurveillance zur „Peer Reviewvorgelegt worden ist.

Die WHO hat das Corman-Drosten-Protokoll am 21. Januar 2020 veröffentlicht, dem selben Tag, an dem es bei Eurosurveillance eingereicht worden ist. Drosten sitzt im Vorstand von Eurosurveillance, was einen Interessenkonflikt darstellt. Das Corman-Drosten-Protokoll wurde von Eurosurveillance bereits am nächsten Tag, dem 22. Januar, angenommen (am selben Tag, an dem die WHO die Übertragung von Mensch zu Mensch bestätigte), was eine außergewöhnlich schnelle Bearbeitungszeit ist. Die Peer-Review für wissenschaftliche Zeitschriften ist ein intensiver Prozess, der die Identifizierung und die Tätigkeit externer Gutachter erfordert, was im Regelfall mehrere Wochen bis Monate dauert. Von allen 1.595 Veröffentlichungen bei Eurosurveillance seit 2015 wurde keine einzige andere Forschungsarbeit in weniger als 20 Tagen begutachtet und angenommen. Das bei Eurosurveillance angewandte Peer-Review-Verfahren  erfordert außerdem eine Erklärung des Autors, dass keine Interessenkonflikte bestehen, was in diesem Fall eine Falschaussage war. Diese außerordentlich schnelle Bearbeitungszeit des am 23. Januar 2020 bei PubMed veröffentlichten Corman-Drosten-Protokolls schloss eine vorherige Veröffentlichung anderer PCR-Protokolle aus, was ihm einen wertvollen „First-Mover“-Vorteil verschaffte und sicherstellte, dass es zum weltweit führenden PCR-Protokoll wurde.

Der Molekularbiologe Pieter Borger und sein Team reichten einen Rücknahmeantrag für das Corman-Drosten-PCR-Protokoll ein. Laut Borgers Bericht enthält die Methodik des Corman-Drosten-PCR-Tests mehrere fatale Fehler, deren eklatantester die Tatsache ist, dass zum Zeitpunkt der Einreichung des Protokolls kein ersichtlicher Grund zu der Annahme bestand, dass ausgedehnte PCR-Tests überhaupt notwendig sein würden.

Die Autoren erkläre den Hintergrund ihrer wissenschaftlichen Arbeit wie folgt: „Der anhaltende Ausbruch des neuen Coronavirus (2019-nCoV) stellt eine Herausforderung für die Labore im öffentlichen Gesundheitswesen dar, da Virusisolate nicht verfügbar sind, während es immer mehr Hinweise darauf gibt, dass der Ausbruch weiter verbreitet ist, als ursprünglich angenommen, und eine internationale Verbreitung durch Reisende bereits stattfindet.“

Laut BBC News und Google Statistics gab es weltweit bis zum 21. Januar 2020 – dem Tag, an dem das Manuskript eingereicht wurde – sechs Todesfälle. Wieso sind die Autoren von einer Herausforderung für die Labore des öffentlichen Gesundheitswesens ausgegangen, obwohl es zu diesem Zeitpunkt keinerlei substantielle Beweise gab, die darauf hindeuteten, dass der Ausbruch weiter verbreitet war als ursprünglich angenommen?

Borgers Bericht führt zehn Hauptfehler des Corman-Drosten-Protokolls auf, von denen der größte darin besteht, dass der gesamte Test auf aus China stammenden, „in silico“ Genomsequenzen basiert:

Das erste und wichtigste Problem hierbei ist, dass das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 (in der Publikation als 2019-nCoV und im Februar 2020 von einem internationalen Konsortium von Virusexperten als SARS-CoV-2 bezeichnet) auf in silico-Sequenzen basiert, die von einem Labor in China zur Verfügung gestellt wurden, weil den Autoren zum damaligen Zeitpunkt weder Kontrollmaterial von infektiöser („in vivo”) oder inaktivierter SARS-CoV-2-RNA noch isolierte genomische RNA des Virus zur Verfügung stand. Bis heute wurde keine Validierung durch die Autoren auf Basis von isolierten SARS-CoV-2-Viren oder deren vollständiger RNA durchgeführt.

Darüber hinaus sind die Primer und Untersuchungen in Drostens Protokoll unvollständig und unspezifisch. Die Primer-Konzentrationen sind vier- bis fünfmal zu hoch, während der GC-Gehalt (Verbindungsstärke) viel zu niedrig ist. Der Unterschied der Schmelztemperaturen der Primerpaare ist bis zu fünfmal zu hoch. Die PCR-Produkte sind auf molekularer Ebene nicht validiert, was den Test sowohl als spezifisches Diagnoseinstrument zum Nachweis von SARS als auch als spezifisches Diagnoseinstrument zur Identifizierung von SARS-CoV-2 unbrauchbar macht. Und da das Protokoll nur einen Tag nach der Einreichung bei Eurosurveillance zur Veröffentlichung angenommen worden ist, wurde es offensichtlich nie einer sinnvollen Peer-Review unterzogen. Cormans und Drostens PCR-Protokoll trägt demnach alle Merkmale des Betrugs.

Im Juni 2020 wurde eine von Experten begutachtete Studie publiziert, welche die Genauigkeit der COVID-19-PCR-Testprotokolle auf Basis der von der WHO empfohlenen engeren Auswahl veröffentlicht. Das von der CDC entwickelte PCR-Protokoll (das N2 US CDC-Protokoll) – das ebenfalls auf den aus China stammenden in silico-Genomsequenzen basiert – schnitt kaum besser ab als das Corman-Drosten-Protokoll:

Die Ergebnisse der Untersuchungen E Charité [Corman-Drosten] sowie der N2 US CDC waren für alle Proben positiv, einschließlich negativer Proben und negativer Kontrollflüssikeiten (Wasser).

Bei der überwiegenden Mehrheit der weltweit duchgeführten PCR-Tests kommen diese beiden PCR-Protokolle zum Einsatz. Beide beruhen auf aus China stammenden In-silico-Genomsequenzen, beide produzieren ungenaue Ergebnisse und beide testen alle Proben, sowohl negative Proben als auch normales Wasser, positiv.

(Abschnitt 5 des Verzeichnisses ab Seite 185)

  1. Die führenden, übertriebenen PCR-Testprotokolle stammten aus China
Hier bestellen

In Übereinstimmung mit den Empfehlungen der WHO und anderer Gesundheitsbehörden sind zahlreiche Laboratorien mit Massen-PCR-Tests auf das SARS-CoV-2-Virus beschäftigt. Grundlegend für PCR-Tests ist das Konzept des „Schwellenwertes“ (Ct-Wert). Der PCR-Test amplifiziert das genetische Material eines Virus in Zyklen; je geringer die für den Nachweis von Viren erforderliche Anzahl der Zyklen sind, desto größer ist ihre Menge oder die Viruslast in der Probe. Je größer die Viruslast, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Patient ansteckend ist. Je höher also der Schwellenwert für die PCR-Zyklen ist, desto geringer ist die Menge der Viren, die einen positiven PCR-Test auslösen.

Wenn der PCR-Zyklus-Schwellenwert, der ein „positives“ Ergebnis anzeigt, zu hoch eingestellt ist, ergibt dieses positive Ergebnis nicht einmal einen aussagekräftigen Hinweis auf die Menge an lebenden Viruspartikeln. Wie Dr. Anthony Fauci im Juli 2020 in einem Interview erwähnte, sollte der Nachweis ab einer Zyklusschwelle von 35 oder mehr nicht als positives Ergebnis gewertet werden:

„Was sich jetzt zu einer gewissen Norm entwickelt hat … wenn man eine Zyklusschwelle von 35 oder mehr hat … sind die Chancen, dass es replikationsfähig ist, verschwindend gering … Also, ich denke, wenn jemand mit Ct-Werten von 37, 38 oder gar 36 kommt, muss man sagen, ‚Wissen Sie, das sind nur tote Nukleotide‘, Punkt.“ (Hervorhebung hinzugefügt)

Die WHO veröffentlichte am 19. März 2020 ihre derzeit gültige Orientierungshilfe für Labortests auf COVID-19. Diese Anleitung der WHO enthielt nur drei Studien bezüglich der Ct-Werte. Alle drei Studien (1,2 und 3) stammen aus China und verwenden Schwellenwerte von 37 bis 40: „Ein Schwellenwert (Ct-Wert) von weniger als 37 wurde als positiver Test definiert, und ein Ct-Wert von 40 oder mehr wurde dort als negativer Test definiert.“

Wie von der New York Times beschrieben, setzen die meisten Labore und Hersteller in den Vereinigten Staaten jetzt ihren Grenzwert für einen positiven PCR-Test zwischen 37 und 40 Zyklen fest: „Die meisten Tests setzen die Grenze bei 40, einige wenige bei 37. Dies bedeutet, dass Sie als positiv auf das Coronavirus getestet gelten, wenn der Testprozess bis zu 40 Zyklen enthält, oder 37, um das Virus nachzuweisen.“ Bei 37 Zyklen wird jede virale RNA oder DNA über 68 Milliarden Mal und bei 40 Zyklen über 500 Milliarden Mal vervielfältigt, 500 Milliarden Mal amplifiziert.

Von der New York Times interviewte Ärzte hingegen stimmten mit Dr. Fauci dahingehend überein, dass alles, was über einem Wert von 35 liegt, zu empfindlich ist. „Ein vernünftigerer Grenzwert wäre 30 bis 35“, sagte Juliet Morrison, Virologe an der University of California, Riverside. Dr. Michael Mina, Epidemiologe an der Harvard T.H. Chan School of Public Health, sagte, er würde den Wert auf 30 oder sogar darunter festlegen. Zur Verwendung aktueller Teststandards mit Schwellenwerten von 37 bis 40 Zyklen sagte er:

„In drei von Beamten in Massachusetts, New York und Nevada zusammengestellten Sätzen von Testdaten, die Zyklusschwellenwerte enthalten, waren, wie eine Überprüfung durch die Times ergab, bis zu 90 Prozent der positiv getesteten Personen kaum mit dem Virus infiziert… Zwischen 85 und 90 Prozent der Menschen, die im Juli 2020 in Massachusetts bei einem Schwellenwert von 40 Zyklen positiv getestet wurden, wären als negativ eingestuft worden, wenn der Grenzwert 30 Zyklen betragen hätte.“, sagte Dr. Mina. „Ich würde sagen, dass kein einziger dieser Leute auf seine Kontaktdaten überprüft werden sollte, nicht einer“, sagte er.

In einer kürzlich getroffenen Entscheidung des Berufungsgerichts in Lissabon wurde zusammengefasst: „In Anbetracht der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse erweist sich dieser Test als unfähig, zweifelsfrei festzustellen, dass ein ihm entnommenes positives Ergebnis tatsächlich der Infektion einer Person mit dem SARS-CoV-2-Virus entspricht.“ Die beiden wichtigsten Gründe hierfür, so die Richter, sind „die Abhängigkeit der Zuverlässigkeit des Tests von der Anzahl der verwendeten Testzyklen“ sowie „die Abhängigkeit deren Zuverlässigkeit von der vorhandenen Viruslast.“

Das Gericht zitierte aus einer von „einigen der in Europa und der Welt führenden Spezialisten“ durchgeführten Studie, nach der bei Menschen, die bei einem Testzyklus von 35 und höher positiv auf COVID-19 getestet werden, die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich infiziert zu sein, weniger als 3% beträgt, und dass „die Wahrscheinlichkeit,… ein falsch-positives Testergebnis zu erhalten, bei 97% oder darüber liegt.“

Zusammenfassend lässt sich, basierend auf den von der WHO herausgegebenen Richtlinien und der drei von ihr zitierten Studien aus China, sagen, dass Labore und Hersteller in den Vereinigten Staaten und vielen anderen Ländern einen PCR-Zyklus-Schwellenwert von 37 bis 40 für COVID-19-PCR-Tests nutzen, die unter Verwendung von aus China stammenden in-silico-Genomsequenzen erstellt wurden, und positiv getestete COVID-19-Fälle die Anzahl der tatsächlich positiven COVID-19-Infektionen um das Zehn- bis Dreißigfache übersteigen.

—————————————————-

Quelle: http://stateofthenation.co/wp-content/uploads/2021/03/Covid-Lawsuit-Filed-in-Canada.pdf

Quelle der Übersetzung: https://wp.me/pbtLuz-77CO

Bildquelle: NIAID

Diese Übersetzung ist urheberrechtlich geschützt.