screenshot youtube
Politik & Aktuelles

Prof. Bruce Gilley: Reparationen für Namibien sind ein großer Fehler

7. Juni 2021

Die deutsche Bundesregierung hat die Kampagne gegen die Herero und Nama in Deutsch-Südwestafrika 1904-1908 als „Völkermord“ bezeichnet und eine Entschädigungszahlung in Höhe von 1,1 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

(von Collin MacMahon)

In seinem neuerschienenen  Buch „Verteidigung des deutschen Kolonialismus“ argumentiert Prof. Bruce Gilley, die Kampagne gegen die Herero und Nama sei jedoch ein Kriegsverbrechen eines Einzelnen und kein systematisch organisierter Völkermord gewesen.

„Deutschland hat einen großen historischen und politischen Fehler begangen, als es sich für den angeblichen Völkermord, der vor mehr als einem Jahrhundert von Kolonialkräften begangen worden sein soll, entschuldigt hat“, so der Autor.

„Die tragischen Ereignisse in Deutsch-Südwest zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren weder ein vorsätzlicher noch ein vorhersehbarer Völkermord an den Herero- und Nama-Rebellen“, sagte Dr. Bruce Gilley, Professor für Politikwissenschaft an der Portland State University.

Gilley stellte in einem am 28. Mai veröffentlichten Video fest, dass die damalige deutsche Reaktion auf die Rebellen gerechtfertigt war, und dass die humanitäre Tragödie, die sich nach dem Ende der kriegerischen Auseinandersetzung entfaltete, auf die widrigen Naturbedingungen und die chaotische Zerstreuung der betroffenen Bevölkerung zurückzuführen war.

„Deutschland tut der historischen Wahrheit keinen Gefallen, wenn es der erpresserischen  Mafia namibischer Aktivisten und radikaler deutscher Akademiker erliegt“, so Gilley.

„Die Schutzgelder, die damit für die Nachkommen der Opfer abgepresst werden, werden den Forderungen der Berufsaktivisten keinen Abbruch tun und die  Fähigkeit der Nachgeborenen untergraben, produktive und eigenständige Individuen zu sein.“

„Verteidigung des deutschen Kolonialismus“ von Bruce Gilley ist im Manuscriptum Verlag erschienen.